Kriegstagebuch 2 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 36

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Le Cateau zum Scharfschießen. Ich schoß: 5, 6, 6, 2, 7.

16. März.

7 Uhr Abmarsch zu einer Regimentsübung, Rückkehr

erfolgte erst gegen 1.20 Uhr mittags. Während der Übung

wurde die Truppe von dem Korpskommandeur v. Falkenhayn,

dem Divisionär v. Dörrer, dem Brigadier v. Schönfeld

und dem Regimentskommandeur befehligt.

18. März.

Um 6.10 Uhr traten wir zum Marsch an über Le Cateau,

Pommerieuse in ein Wäldchen. Besichtigung des I. Bataillons

durch den Divisions- und Brigadekommandeur. Anschließend

fand eine Waldgefechtsübung statt. Auch die Feldküchen

waren zugegen. Um ½2 Uhr wurde das Essen ausgegeben.

Eine Stunde später rückten wir wieder in

unsere Quartiere ab, die wir in 2½ Stunden erreichten.

Aus dem „Central-Volksblatt“ erfuhr ich den Heldentod

von W. Nuttebaum, eine Karte meldete mir

daß auch H. Koch gefallen sei.

20. März.

Scharfschießen in Le Cateau: 6, 3, 4.

Man munkelte in den letzten Tagen schon mal wieder

etwas von Abrücken. Wahrscheinlich, um den  Beweis zu liefern,

daß das Gerücht falsch sei, mußten am 21. sämtliche Patronen

abgegeben werden.

23. März.

Vormittags hatten wir Unterricht über das Verhalten während

der Bahnfahrt. Nachher wurde es offiziel (sic) angesagt, daß vom

Mittag ab das Bataillon marschbereit sein müßte. Nachdem

wir vom Essen ins Quartier kamen, wurde trotzdem erst in


Transcription saved

Le Cateau zum Scharfschießen. Ich schoß: 5, 6, 6, 2, 7.

16. März.

7 Uhr Abmarsch zu einer Regimentsübung, Rückkehr

erfolgte erst gegen 1.20 Uhr mittags. Während der Übung

wurde die Truppe von dem Korpskommandeur v. Falkenhayn,

dem Divisionär v. Dörrer, dem Brigadier v. Schönfeld

und dem Regimentskommandeur befehligt.

18. März.

Um 6.10 Uhr traten wir zum Marsch an über Le Cateau,

Pommerieuse in ein Wäldchen. Besichtigung des I. Bataillons

durch den Divisions- und Brigadekommandeur. Anschließend

fand eine Waldgefechtsübung statt. Auch die Feldküchen

waren zugegen. Um ½2 Uhr wurde das Essen ausgegeben.

Eine Stunde später rückten wir wieder in

unsere Quartiere ab, die wir in 2½ Stunden erreichten.

Aus dem „Central-Volksblatt“ erfuhr ich den Heldentod

von W. Nuttebaum, eine Karte meldete mir

daß auch H. Koch gefallen sei.

20. März.

Scharfschießen in Le Cateau: 6, 3, 4.

Man munkelte in den letzten Tagen schon mal wieder

etwas von Abrücken. Wahrscheinlich, um den  Beweis zu liefern,

daß das Gerücht falsch sei, mußten am 21. sämtliche Patronen

abgegeben werden.

23. März.

Vormittags hatten wir Unterricht über das Verhalten während

der Bahnfahrt. Nachher wurde es offiziel (sic) angesagt, daß vom

Mittag ab das Bataillon marschbereit sein müßte. Nachdem

wir vom Essen ins Quartier kamen, wurde trotzdem erst in



Transcription history
  • May 18, 2017 23:08:17 Beate Jochem

    Le Cateau zum Scharfschießen. Ich schoß: 5, 6, 6, 2, 7.

    16. März.

    7 Uhr Abmarsch zu einer Regimentsübung, Rückkehr

    erfolgte erst gegen 1.20 Uhr mittags. Während der Übung

    wurde die Truppe von dem Korpskommandeur v. Falkenhayn,

    dem Divisionär v. Dörrer, dem Brigadier v. Schönfeld

    und dem Regimentskommandeur befehligt.

    18. März.

    Um 6.10 Uhr traten wir zum Marsch an über Le Cateau,

    Pommerieuse in ein Wäldchen. Besichtigung des I. Bataillons

    durch den Divisions- und Brigadekommandeur. Anschließend

    fand eine Waldgefechtsübung statt. Auch die Feldküchen

    waren zugegen. Um ½2 Uhr wurde das Essen ausgegeben.

    Eine Stunde später rückten wir wieder in

    unsere Quartiere ab, die wir in 2½ Stunden erreichten.

    Aus dem „Central-Volksblatt“ erfuhr ich den Heldentod

    von W. Nuttebaum, eine Karte meldete mir

    daß auch H. Koch gefallen sei.

    20. März.

    Scharfschießen in Le Cateau: 6, 3, 4.

    Man munkelte in den letzten Tagen schon mal wieder

    etwas von Abrücken. Wahrscheinlich, um den  Beweis zu liefern,

    daß das Gerücht falsch sei, mußten am 21. sämtliche Patronen

    abgegeben werden.

    23. März.

    Vormittags hatten wir Unterricht über das Verhalten während

    der Bahnfahrt. Nachher wurde es offiziel (sic) angesagt, daß vom

    Mittag ab das Bataillon marschbereit sein müßte. Nachdem

    wir vom Essen ins Quartier kamen, wurde trotzdem erst in


  • February 25, 2017 21:18:31 Erich St

    Le Cateau zum Scharfschießen. Ich schoß: 5, 6, 6, 2, 7.

    16. März.

    7 Uhr Abmarsch zu einer Regimentsübung, Rückkehr

    erfolgte erst gegen 1h20 Uhr mittags. Während der Übung

    wurde die Truppe von dem Korpskommandeur v. Falken-

    hayn, dem Divisionär v. Dörrer, dem Brigadier v. Schönfeld

    und dem Regimentskommandeur befehligt.

    18. März.

    Um 6h10 Uhr traten wir zum Marsch an über Le Cateau,

    Pommerieuse in ein Wäldchen. Besichtigung des I. Bataillons

    durch den Divisions- und Brigadekommandeur. Anschließend

    fand eine Waldgefechtsübung statt. Auch die Feldküchen

    waren zugegen. Um ½2 Uhr wurde das Essen aus-

    gegeben. Eine Stunde später rückten wir wieder in

    unsere Quartiere ab, die wir in 2½ Stunden erreichten.

    Aus dem „Central-Volksblatt“ erfuhr ich den Helden-

    tod von W. Nuttebaum, eine Karte meldete mir

    daß auch H. Koch gefallen sei.

    20. März.

    Scharfschießen in Le Cateau: 6, 3, 4.

    Man munkelte in den letzten Tagen schon mal wieder

    etwas von Abrücken. Wahrscheinlich, um den  Beweis zu liefern,

    daß das Gerücht falsch sei, mußten am 21. sämtliche Patronen

    abgegeben werden.

    23. März.

    Vormittags hatten wir Unterricht über das Verhalten während

    der Bahnfahrt. Nachher wurde es offiziel angesagt, daß vom

    Mittag ab das Bataillon marschbereit sein müßte. Nachdem

    wir vom Essen ins Quartier kamen, wurde trotzdem erst in



  • February 25, 2017 21:06:33 Erich St

    Le Cateau zum Scharfschießen. Ich schoß: 5, 6, 6, 2, 7.

    16. März.

    7 Uhr Abmarsch zu eine Regimentsübung, Rückkehr

    erfolgte erst gegen 1h20 Uhr mittags. Während des Übung

    wurde die Truppe von dem Korpskommandeur v. Falken-

    hayn, dem Divisionär v. Dörrer, dem Brigadier v. Schönfeld

    und dem Regimentskommandeur befehligt.

    18. März.

    Um 6h10 Uhr traten wir zum Marsch an über Le Cateau,

    Pommerieuse in ein Wäldchen. Besichtigung des I. Bataillons

    durch den Divisions- und Brigadekommandeur. Anschließend

    fand eine Waldgefechtsübung statt. Auch die Feldküchen

    waren zugegen. Um ½2 Uhr wurde das Essen aus-

    gegeben. Eine Stunde später rückten wir wieder in

    unsere Quartiere ab, die wir in 2½ Stunden erreichten.



    –¼½„“



Description

Save description
  • 49.91488880000001||2.270173800000066||

    Somme

    ||1
Location(s)
  • Story location Somme
Login and add location


ID
17625 / 200503
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note