Kriegstagebuch 2 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 33

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

und Zeltbahn gerollt und die übrigen Sachen gepackt.

Um 10.15 Uhr traten wir an, d. h. mindestens 10 Minuten vorher 

standen wir schon fix und fertig. 5 Minuten später marschierten

wir ab. Nach einem dreistündigen Marsch waren

wir am Bahnhof in Nesle. Ehe wir einstiegen, wurde

das Essen ausgegeben. Um 3 Uhr stiegen wir in den Zug,

der um 4 Uhr abfuhr. Das Zug führte uns einen bekannten

Weg. Gar bald wußten wir, daß wir dieselbe Strecke zurückfuhren,

die wir 8 Tage vorher gefahren waren. In Bertry,

von wo wir abgefahren waren, hielt der Zug und tatsächlich

stiegen wir auch dort aus. Hier wurde nun bekannt gegeben,

das wir wieder in Troisvilles in unsern

alten Quartieren untergebracht würden.


V. Wieder in Troisvilles.

Vom 27. Februar bis zum 24. März 1916.


          Jeder von uns bekam selbstverständlich wieder sein

altes Quartier. Familie Caron erwies sich äußerst liebenswürdig.

Der grand-père brachte uns sofort Papier und

Holz, um Feuer zu machen. Seine Schwiegertochter brachte

uns nach einigen Minuten einen guten Bohnenkaffee.

Sichtlich erfreut waren die beiden Buben, im Alter von 8-10

Jahren. Diese waren den ganzen Abend bei uns. Auch französische

Knaben lieben Schokolade und dergleichen.

Transcription saved

und Zeltbahn gerollt und die übrigen Sachen gepackt.

Um 10.15 Uhr traten wir an, d. h. mindestens 10 Minuten vorher 

standen wir schon fix und fertig. 5 Minuten später marschierten

wir ab. Nach einem dreistündigen Marsch waren

wir am Bahnhof in Nesle. Ehe wir einstiegen, wurde

das Essen ausgegeben. Um 3 Uhr stiegen wir in den Zug,

der um 4 Uhr abfuhr. Das Zug führte uns einen bekannten

Weg. Gar bald wußten wir, daß wir dieselbe Strecke zurückfuhren,

die wir 8 Tage vorher gefahren waren. In Bertry,

von wo wir abgefahren waren, hielt der Zug und tatsächlich

stiegen wir auch dort aus. Hier wurde nun bekannt gegeben,

das wir wieder in Troisvilles in unsern

alten Quartieren untergebracht würden.


V. Wieder in Troisvilles.

Vom 27. Februar bis zum 24. März 1916.


          Jeder von uns bekam selbstverständlich wieder sein

altes Quartier. Familie Caron erwies sich äußerst liebenswürdig.

Der grand-père brachte uns sofort Papier und

Holz, um Feuer zu machen. Seine Schwiegertochter brachte

uns nach einigen Minuten einen guten Bohnenkaffee.

Sichtlich erfreut waren die beiden Buben, im Alter von 8-10

Jahren. Diese waren den ganzen Abend bei uns. Auch französische

Knaben lieben Schokolade und dergleichen.


Transcription history
  • May 18, 2017 22:41:01 Beate Jochem

    und Zeltbahn gerollt und die übrigen Sachen gepackt.

    Um 10.15 Uhr traten wir an, d. h. mindestens 10 Minuten vorher 

    standen wir schon fix und fertig. 5 Minuten später marschierten

    wir ab. Nach einem dreistündigen Marsch waren

    wir am Bahnhof in Nesle. Ehe wir einstiegen, wurde

    das Essen ausgegeben. Um 3 Uhr stiegen wir in den Zug,

    der um 4 Uhr abfuhr. Das Zug führte uns einen bekannten

    Weg. Gar bald wußten wir, daß wir dieselbe Strecke zurückfuhren,

    die wir 8 Tage vorher gefahren waren. In Bertry,

    von wo wir abgefahren waren, hielt der Zug und tatsächlich

    stiegen wir auch dort aus. Hier wurde nun bekannt gegeben,

    das wir wieder in Troisvilles in unsern

    alten Quartieren untergebracht würden.


    V. Wieder in Troisvilles.

    Vom 27. Februar bis zum 24. März 1916.


              Jeder von uns bekam selbstverständlich wieder sein

    altes Quartier. Familie Caron erwies sich äußerst liebenswürdig.

    Der grand-père brachte uns sofort Papier und

    Holz, um Feuer zu machen. Seine Schwiegertochter brachte

    uns nach einigen Minuten einen guten Bohnenkaffee.

    Sichtlich erfreut waren die beiden Buben, im Alter von 8-10

    Jahren. Diese waren den ganzen Abend bei uns. Auch französische

    Knaben lieben Schokolade und dergleichen.

  • February 24, 2017 21:05:24 Erich St

    und Zeltbahn gerollt und die übrigen Sachen gepackt.

    Um 10h15 Uhr traten wir an, d. h. mindestens 10 Minuten vor-

    her standen wir schon fix und fertig. 5 Minuten später mar-

    schierten wir ab. Nach einem dreistündigen Marsch waren

    wir am Bahnhof in Nesle. Ehe wir einstiegen, wurde

    das Essen ausgegeben. Um 3 Uhr stiegen wir in den Zug,

    der um 4 Uhr abfuhr. Das Zug führte uns einen bekannten

    Weg. Gar bald wußten wir, daß wir dieselbe Strecke zurück-

    fuhren, die wir 8 Tage vorher gefahren waren. In Bertry,

    von wo wir abgefahren waren, hielt der Zug und tat-

    sächlich stiegen wir auch dort aus. Hier wurde nun be-

    kannt gegeben, das wir wieder in Troisvilles in unsern

    alten Quartieren untergebracht würden.


    V. Wieder in Troisvilles.

    Vom 27. Februar bis zum 24. März 1916.


              Jeder von uns bekam selbstverständlich wieder sein

    altes Quartier. Familie Caron erwies sich äußerst liebens-

    würdig. Der grand-père brachte uns sofort Papier und

    Holz, um Feuer zu machen. Seine Schwiegertochter brach-

    te uns nach einigen Minuten einen guten Bohnenkaffee.

    Sichtlich erfreut waren die beiden Buben, im Alter von 8-10

    Jahren. Diese waren den ganzen Abend bei uns. Auch franzö-

    sische Knaben lieben Schokolade und dergleichen.


  • February 24, 2017 21:03:50 Erich St

    und Zeltbahn gerollt und die übrigen Sachen gepackt.

    Um10h15 Uhr traten wir an, d. h. mindestens 10 Minuten vor-

    her standen wir schon fix und fertig. 5 Minuten später mar-

    schierten wir ab. Nach einem dreistündigen Marsch waren

    wir am Bahnhof in Nesle. Ehe wir einstiegen, wurde

    das Essen ausgegeben. Um 3 Uhr stiegen wir in den Zug,

    der um 4 Uhr abfuhr. Das Zug führte uns einen bekannten

    Weg. Gar bald wußten wir, daß wir dieselbe Strecke zurück-

    fuhren, die wir 8 Tage vorher gefahren waren. In Bertry,

    von wo wir abgefahren waren, hielt der Zug und tat-

    sächlich stiegen wir auch dort aus. Hier wurde nun be-

    kannt gegeben, das wir wieder in Troisvilles in unsern

    alten Quartieren untergebracht würden.


    V. Wieder in Troisvilles.

    Vom 27. Februar bis zum 24. März 1916.


              Jeder von uns bekam selbstverständlich wieder sein

    altes Quartier. Familie Caron erwies sich äußerst liebens-

    würdig. Der grand-père brachte uns sofort Papier und

    Holz, um Feuer zu machen. Seine Schwiegertochter brach-

    te uns nach einigen Minuten einen guten Bohnenkaffee.

    Sichtlich erfreut waren die beiden Buben, im Alter von 8-10

    jahren. Diese waren den ganzen Abend bei uns. Auch franzö-

    siche Knaben lieben Schokolade und dergleichen.


Description

Save description
  • 49.91488880000001||2.270173800000066||

    Somme

    ||1
Location(s)
  • Story location Somme
Login and add location


ID
17625 / 200500
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note