Kriegsgedichte von Hilda Heinze, geb. Blühm, item 10

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

  ..linke Seite. 

die Hölle ist losgefahren-

Es spüren des Todes Nähe und Nacht

die schweigenden, eisernen Scharen.

2. Und schlagen Granaten rings um uns ein,

wir dürfen nicht wanken nicht weichen-

Ihr welchen  = welschen!  Verräter, nie kommt ihr herrein:

Wir rächen der Brüder Leichen!

3. Wir beten zum Himmel um seinen Schutz,

daß er die Kraft uns erhalte,

der welschen Tücke zum ewigen Trutz-

Amen - und Gott es walte!

                                 Dr. Karl Fajkmajer,

                    † am 17. Mai 1916 auf den Felde der Ehre.


               Eine poetiche Warnung.

An der Oberlitz Schleuse auf dem

Wege von Leißling nach Naumburg werden

die Spaziergänger jetzt durch die Warnungs-


 ... rechte Seite

tafeln, die in folgender Weise Poesie und

Prosa mischen, vom Betreten der saftigen

Wiesen abschrecken:


Das liebe Vieh braucht Futter,

Und Brot das Vaterland,

Das ist so klar wie Butter,

Wird selbst vom Rind erkannt,

drum tritt nicht auf die Wiesen,

du schadest in der Tat.

Sonst mußt du dafür büßen,

Fünf Mark.   Der Kirchenrat.


Transcription saved

  ..linke Seite. 

die Hölle ist losgefahren-

Es spüren des Todes Nähe und Nacht

die schweigenden, eisernen Scharen.

2. Und schlagen Granaten rings um uns ein,

wir dürfen nicht wanken nicht weichen-

Ihr welchen  = welschen!  Verräter, nie kommt ihr herrein:

Wir rächen der Brüder Leichen!

3. Wir beten zum Himmel um seinen Schutz,

daß er die Kraft uns erhalte,

der welschen Tücke zum ewigen Trutz-

Amen - und Gott es walte!

                                 Dr. Karl Fajkmajer,

                    † am 17. Mai 1916 auf den Felde der Ehre.


               Eine poetiche Warnung.

An der Oberlitz Schleuse auf dem

Wege von Leißling nach Naumburg werden

die Spaziergänger jetzt durch die Warnungs-


 ... rechte Seite

tafeln, die in folgender Weise Poesie und

Prosa mischen, vom Betreten der saftigen

Wiesen abschrecken:


Das liebe Vieh braucht Futter,

Und Brot das Vaterland,

Das ist so klar wie Butter,

Wird selbst vom Rind erkannt,

drum tritt nicht auf die Wiesen,

du schadest in der Tat.

Sonst mußt du dafür büßen,

Fünf Mark.   Der Kirchenrat.



Transcription history
  • June 15, 2017 22:26:51 Rolf Kranz

      ..linke Seite. 

    die Hölle ist losgefahren-

    Es spüren des Todes Nähe und Nacht

    die schweigenden, eisernen Scharen.

    2. Und schlagen Granaten rings um uns ein,

    wir dürfen nicht wanken nicht weichen-

    Ihr welchen  = welschen!  Verräter, nie kommt ihr herrein:

    Wir rächen der Brüder Leichen!

    3. Wir beten zum Himmel um seinen Schutz,

    daß er die Kraft uns erhalte,

    der welschen Tücke zum ewigen Trutz-

    Amen - und Gott es walte!

                                     Dr. Karl Fajkmajer,

                        † am 17. Mai 1916 auf den Felde der Ehre.


                   Eine poetiche Warnung.

    An der Oberlitz Schleuse auf dem

    Wege von Leißling nach Naumburg werden

    die Spaziergänger jetzt durch die Warnungs-


     ... rechte Seite

    tafeln, die in folgender Weise Poesie und

    Prosa mischen, vom Betreten der saftigen

    Wiesen abschrecken:


    Das liebe Vieh braucht Futter,

    Und Brot das Vaterland,

    Das ist so klar wie Butter,

    Wird selbst vom Rind erkannt,

    drum tritt nicht auf die Wiesen,

    du schadest in der Tat.

    Sonst mußt du dafür büßen,

    Fünf Mark.   Der Kirchenrat.


  • June 15, 2017 22:22:14 Rolf Kranz

     ..linke Seite. 

    die Hölle ist losgefahren-

    Es spüren des Todes Nähe und Nacht

    die schweigenden, eisernen Scharen.

    2. Und schlagen Granaten rings um uns ein,

    wir dürfen nicht wanken nicht weichen-

    Ihr welchen  = welschen!  Verräter, nie kommt ihr herrein:

    Wir rächen der Brüder Leichen!

    3. Wir beten zum Himmel um seinen Schutz,

    dasz er die Kraft uns erhalte,

    der welschen Tücke zum ewigen Trutz-

    Amen - und Gott es walte!

                                     Dr. Karl Fajkmajer,

                            gestorben am 17. Mai 1916 auf den Felde der Ehre.


                   Eine poetiche Warnung.

    An der Oberlitz Schleuse auf dem

    Wege von Leißling nach Kaumburg werden

    die Spaziergänger jetzt durch die Warnungs-


     ..Rechte Seite. 

    tafeln, die in folgender Weise Poesie und

    Prosa mischen, vom Betreten der saftigen

    Wiesen abschrecken:


    Das liebe Vieh braucht Futter,

    Und Brot das Vaterland,

    Das ist so klar wie Butter,

    Wird selbst vom Rind erkannt,

    drum tritt nicht auf die Wiesen,

    du schadest in der Tat.

    Sonst mußt du dafür büßen,

    Fünf Mark.   Der Kirchenrat.



  • June 15, 2017 14:21:01 Eva Anna Welles (AUT)

     ..linke Seite. 

    die Hölle ist losgefahren-

    Es spüren des Todes Nähe und Nacht

    die schweigenden, eisernen Scharen.

    2. Und schlagen Granaten rings um uns ein,

    wir dürfen nicht wanken nicht weichen-

    Ihr welchen  = welschen!  Verräter, nie kommt ihr herrein:

    Wir rächen der Brüder Leichen!

    3. Wir beten zum Himmel um seinen Schutz,

    dasz er die Kraft uns erhalte,

    der welschen Tücke zum ewigen Trutz-

    Amen - und Gott es walte!

    Dr. Karl Fajkmajer,

    gestorben am 17. Mai 1916 auf den Felde der Ehre.


    Eine poetiche Warnung.

    An der Oberlitz Schleuse auf dem

    Wege von Leiszling nach Kaumburg wer-

    den die Spaziergänger jetzt durch die Warnung-


     ..Rechte Seite. 

    tafeln, die in folgender Weisemissing und

    Prosa mischen, vom Betreten der saftigen

    Wiesen abschrecken:


    Das liebe Vieh braucht Futter,

    Und Brot das Vaterland,

    Das ist so klar wie Butter,

    Wird selbst vom Rind erkannt,

    drum tritt nicht auf die Wiesen,

    du schadest in der Tat.

    Sonst muszt du dafür büszen,

    Fünf Mark.   Der Kirchenrat.



  • April 6, 2017 22:17:11 Ingrid Ott

     ..linke Seite. 

    die Hölle ist losgefahren-

    Es spüren des Todes Nähe und Nacht

    die schweigenden, eisernen Scharen.

    2. Und schlagen Granaten rings um uns ein,

    wir dürfen nicht wanken nicht weichen-

    Ihr welchen Verräter, nie kommt ihr herrein:

    Wir wächen der Brüder Leichen!

    3. Wir beten zum Himmel um seinen Schutz,

    dasz er die Kraft uns erhalte,

    der welschen Türke zum ewigen Trutz-

    Amen - und Gott es walte!

    Dr. Karl Fajkmajer,

    gestorben am 17. Mai 1916 auf den Felde der Ehrw.


    Eine poetiche Warnung.

    An der Oberlitz schleiche auf dem

    Wege von Leiszling nach Kaumburg wer-

    den die Spaziergänger jetzt durch die Warnung-


     ..Rechte Seite. 

    tafeln, die in folgender Weisemissing und

    Prosa mischen, vom Betreten der saftigen

    Wiesen abschrecken:

    Das liebe Vieh braucht Futter,

    Um Brot das Vaterland,

    das ist so klar wie Butter,

    wird selbst vom Rind erkannt,

    drum tritt nicht auf die Wiesen,

    du schadest in der Tat.

    Sonst muszt du dafür büszen,

    Fünf Mark der Kirchenrat.



  • April 6, 2017 22:12:05 Ingrid Ott

     ..linke Seite. 

    die Hölle ist losgefahren-

    Es spüren des Todes Nähe und Nacht

    die schweigenden, eisernen Scharen.

    2. Und schlagen Granaten rings um uns ein,

    wir dürfen nicht wanken nicht weichen-

    Ihr welchen Verräter, nie kommt ihr herrein:

    Wir wächen der Brüder Leichen!

    3. Wir beten zum Himmel um seinen Schutz,

    dasz er die Kraft uns erhalte,

    der welschen Türke zum ewigen Trutz-

    Amen - und Gott es walte!

    Dr. Karl Fajkmajer,

    gestorben am 17. Mai 1916 auf den Felde der Ehrw.


    Eine poetiche Warnung.

    An der Oberlitz schleiche auf dem

    Wege von Leiszling nach Kaumburg wer-

    den die Spaziergänger jetzt durch die Warnung




  • April 6, 2017 22:06:12 Ingrid Ott

     ..linke Seite. 

    die Hölle ist losgefahren-

    Es spüren des Todes Nähe und Nacht

    die schweigenden, eisernen Scharen.

    2. Und schlagen Granaten rings um uns ein,

    wir dürfen nicht wanken nicht weichen-

    Ihr welchen Verräter, nie kommt ihr herrein:

    Wir wächen der Brüder Leichen!

    3. Wir beten zum Himmel um seinen Schutz,

    dasz er die Kraft uns erhalte,

    der welschen Türke zum ewigen Trutz-

    Amen - und Gott es walte!


  • April 6, 2017 22:04:05 Ingrid Ott

     ..linke Seite. 

    die Hölle ist losgefahren-

    Es spüren des Todes Nähe und Nacht

    die schweigenden, eisernen Scharen.

    2. Und schlagen Granaten rings um uns ein,

    wir dürfen nicht wanken nicht weichen-

    Ihr welchen Verräter, nie kommt ihr herrein:

    Wir wächen der Brüder Leichen!



Description

Save description
  • 51.1823468||11.9098204||

    Leißling

  • 51.1520283||11.8142454||

    Naumburg

  • 48.2081743||16.3738189||

    Viena, Austria

    ||1
Location(s)
  • Story location Viena, Austria
  • Document location Leißling
  • Additional document location Naumburg
Login and add location


ID
17012 / 187819
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Monika Kempel
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts

Login to add keywords
  • Propaganda
  • Remembrance

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note