Hedwig Nehlsen schreibt ihrem Mann Wilhelm an die Ostfront - 1917, item 69

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

69

Gott schütze Dich, Geliebter! Lange kann der Krieg wohl nicht mehr anhalten; u. der Herrgott, der Dich bisher beschirmt hat, wird auch bis zu Deiner glücklichen Heimkehr seine Hand über Dir halten! Not lehrt beten, Geliebter, so sagt ein altes Sprichwort, u. es ist auch wahr. Man sucht u. sucht den alten fast verlorenen Glauben aus der Kinderzeit, man sucht u. man findet. Und Dir geht es auch so. Männele, wenn Du wieder bei mir bist, da wollen wir gemeinsam  suchen , wollen sagen, ob wir in uns immer mehr uns festigen können. - Doch nun erst mal Dinge anderer Art, denn sich sehe eben, unsere Lampe ist im Begriff auszugehen. (Elektrisches Licht gibt es nämlich hier nicht, tu sais)

Meine Karte vom 18. hast Du inzwischen erhalten (ohne Nummer), u. weißt, daß Toni ein kleines gesundes Mädchen erhalten hat. Toni & Fritz sind beide glücklich darüber "nun kaufe ich auch ein Vorhängeschloß" sagt Fritz, "ein ganz großes, nun haben wir genug Kinder." Na  abwarten dachte ich. Wenn ich so das kleine Dingelchen sehe und besorge, Männe, da steigt in mir die Sehnsucht nach einem zweiten auf.

 

 

Transcription saved

69

Gott schütze Dich, Geliebter! Lange kann der Krieg wohl nicht mehr anhalten; u. der Herrgott, der Dich bisher beschirmt hat, wird auch bis zu Deiner glücklichen Heimkehr seine Hand über Dir halten! Not lehrt beten, Geliebter, so sagt ein altes Sprichwort, u. es ist auch wahr. Man sucht u. sucht den alten fast verlorenen Glauben aus der Kinderzeit, man sucht u. man findet. Und Dir geht es auch so. Männele, wenn Du wieder bei mir bist, da wollen wir gemeinsam  suchen , wollen sagen, ob wir in uns immer mehr uns festigen können. - Doch nun erst mal Dinge anderer Art, denn sich sehe eben, unsere Lampe ist im Begriff auszugehen. (Elektrisches Licht gibt es nämlich hier nicht, tu sais)

Meine Karte vom 18. hast Du inzwischen erhalten (ohne Nummer), u. weißt, daß Toni ein kleines gesundes Mädchen erhalten hat. Toni & Fritz sind beide glücklich darüber "nun kaufe ich auch ein Vorhängeschloß" sagt Fritz, "ein ganz großes, nun haben wir genug Kinder." Na  abwarten dachte ich. Wenn ich so das kleine Dingelchen sehe und besorge, Männe, da steigt in mir die Sehnsucht nach einem zweiten auf.

 

 

Description

Save description
  • 51.1506269||14.968706999999995||

    Görlitz

    ||1
Location(s)
  • Story location Görlitz
Login and add location


ID
16315 / 173047
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Eberhard Nehlsen
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Eastern Front

Login to add keywords
  • Home Front
  • Transport
  • Trench Life
  • Women

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note