Hedwig Nehlsen schreibt ihrem Mann Wilhelm an die Ostfront - 1917, item 23

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

23

No. 77                                                           Görlitz, den 3. März 1917

                         Mein geliebter Mann!

 

Zu deinem Geburtstage bringe ich Dir,

Du mein Lieb, die innigsten Glückwünsche.

Behüt Dich unser Herrgott auch im neuen

Lebensjahr und führe er Dich gesund und

froh zu mir und unserm  Jungen  zurück,

und lasse Er uns dann noch recht oft recht

fröhlich gemeinsam Deinen Geburtstag

begehen. Liebster, Du weißt ja, wie lieb ich

Dich habe, wie oft meine Gedanken hinaus-

schweifen zu Dir; nicht einmal die Hand

kann ich Dir drücken an Deinem Geburts-

tage und Dir ein Busserl geben - und

hab doch solche Sehnsucht nach Dir. Aber das

ist Kriegesschicksal! - Ein kleines  Wimper -

härchen  fiel aber  auf den Briefbogen; ich

hab es zwischen die  Finger  genommen,

einen heißen, innigen Wunsch gedacht,

und das  Härchen , das  Glückshärchen , weg-

geblasen. So machten wir es als Kinder.

Möge der Wunsch für uns beide in Er-

füllung

Transcription saved

23

No. 77                                                           Görlitz, den 3. März 1917

                         Mein geliebter Mann!

 

Zu deinem Geburtstage bringe ich Dir,

Du mein Lieb, die innigsten Glückwünsche.

Behüt Dich unser Herrgott auch im neuen

Lebensjahr und führe er Dich gesund und

froh zu mir und unserm  Jungen  zurück,

und lasse Er uns dann noch recht oft recht

fröhlich gemeinsam Deinen Geburtstag

begehen. Liebster, Du weißt ja, wie lieb ich

Dich habe, wie oft meine Gedanken hinaus-

schweifen zu Dir; nicht einmal die Hand

kann ich Dir drücken an Deinem Geburts-

tage und Dir ein Busserl geben - und

hab doch solche Sehnsucht nach Dir. Aber das

ist Kriegesschicksal! - Ein kleines  Wimper -

härchen  fiel aber  auf den Briefbogen; ich

hab es zwischen die  Finger  genommen,

einen heißen, innigen Wunsch gedacht,

und das  Härchen , das  Glückshärchen , weg-

geblasen. So machten wir es als Kinder.

Möge der Wunsch für uns beide in Er-

füllung


Transcription history
  • March 22, 2017 23:14:30 Anne Dennstedt

    No. 77                                                           Görlitz, den 3. März 1917

                             Mein geliebter Mann!

    Zu deinem Geburtstage bringe ich dir,

    du mein Lieb, die innigsten Glückwünsche.

    Behüt dich unser Herrgott auch im neuen

    Lebensjahr und führe er dich gesund und

    froh zu mir und unserm  Jungen  zurück,

    und lasse Er uns dann noch recht oft recht

    fröhlich gemeinsam deinen Geburtstag

    begehen. Liebster, du weißt ja, wie lieb ich

    dich habe, wie oft meine Gedanken hinaus-

    schweifen zu dir; nicht einmal die Hand

    kann ich Dir drücken an deinem Geburts-

    tage und dir ein Büsserl geben - und

    hab doch solche Sehnsucht nach dir. Aber das

    ist Kriegesschicksal! - Ein kleines  ... -

     ...   ...   ...  auf den Briefbogen; ich

    hab es zwischen die  Finger  genommen,

    einen heißen, innigen Wunsch gedacht,

    und der  ... , das  ... , weg-

    geblasen. So machten wir es als Kinder.

    Möge der Wunsch für uns beide in Er-

    füllung

  • March 22, 2017 23:13:24 Anne Dennstedt

    No. 77                                                           Görlitz, den 3. März 1917

                             Mein geliebter Mann!

    Zu deinem Geburtstage bringe ich dir,

    du mein Lieb, die innigsten Glückwünsche.

    Behüt dich unser Herrgott auch im neuen

    Lebensjahr und führe er dich gesund und

    froh zu mir und unserm  Jungen  zurück,

    und lasse Er uns dann noch recht oft recht

    fröhlich gemeinsam deinen Geburtstag

    begehen. Liebster, du weißt ja, wie lieb ich

    dich habe, wie oft meine Gedanken hinaus-

    schweifen zu dir; nicht einmal die Hand

    kann ich Dir drücken an deinem Geburts-

    tage und dir ein Büsserl geben - und

    hab doch solche Sehnsucht nach dir. Aber das

    ist Kriegesschicksal! - Ein kleines  ... -

     ...   ...   ...  auf den Briefbogen; ich

    hab es zwischen die  Finger  genommen,

    einen heißen, innigen Wunsch gedacht,

    und der  ... , das  ... , weg-

    geblasen. So machten wir es als Kinder.

    Möge der Wunsch für uns beide in Er-

    Füllung.


Description

Save description
  • 51.1506269||14.968706999999995||

    Görlitz

    ||1
Location(s)
  • Story location Görlitz
Login and add location


ID
16315 / 172997
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Eberhard Nehlsen
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Eastern Front

Login to add keywords
  • Home Front
  • Transport
  • Trench Life
  • Women

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note