Feldpost Alwin Metz Januar bis September 1917, item 12

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Blagowjeschtschensk a. Amur, 5.II.1917.


Meine lieben Eltern! Ihr könnt Euch

gar nicht denken, wie viel Freude

ich hatte, als ich heute Eure liebe

Karte vom 18.XI. erhielt. Wegen

des nach Tobolsk gesandten Geldes

werde ich noch nach Petersburg

schreiben. Meinem Bruder Walter

wünsche ich eine bessere Fügung

des Himmels und wenn das

Glück ihm hold ist, werde ich

ja noch vor ihm stramm

stehen müssen.
     Vorläufig braucht ihr keine

Sorgen und Angst um mich

zu haben, ich bin noch gesund.
Schreibt und schickt recht

oft eurem dankbaren

                             Sohn
                              Alwin Metz

Transcription saved

Blagowjeschtschensk a. Amur, 5.II.1917.


Meine lieben Eltern! Ihr könnt Euch

gar nicht denken, wie viel Freude

ich hatte, als ich heute Eure liebe

Karte vom 18.XI. erhielt. Wegen

des nach Tobolsk gesandten Geldes

werde ich noch nach Petersburg

schreiben. Meinem Bruder Walter

wünsche ich eine bessere Fügung

des Himmels und wenn das

Glück ihm hold ist, werde ich

ja noch vor ihm stramm

stehen müssen.
     Vorläufig braucht ihr keine

Sorgen und Angst um mich

zu haben, ich bin noch gesund.
Schreibt und schickt recht

oft eurem dankbaren

                             Sohn
                              Alwin Metz


Transcription history
  • December 16, 2018 12:44:50 Eva Anna Welles (AUT)

    Blagowjeschtschensk a. Amur, 5.II.1917.


    Meine lieben Eltern! Ihr könnt Euch

    gar nicht denken, wie viel Freude

    ich hatte, als ich heute Eure liebe

    Karte vom 18.XI. erhielt. Wegen

    des nach Tobolsk gesandten Geldes

    werde ich noch nach Petersburg

    schreiben. Meinem Bruder Walter

    wünsche ich eine bessere Fügung

    des Himmels und wenn das

    Glück ihm hold ist, werde ich

    ja noch vor ihm stramm

    stehen müssen.
         Vorläufig braucht ihr keine

    Sorgen und Angst um mich

    zu haben, ich bin noch gesund.
    Schreibt und schickt recht

    oft eurem dankbaren

                                 Sohn
                                  Alwin Metz

  • December 15, 2018 17:20:41 Xip K

    Blagowjeschtschensk a. Amur, 5.II.1917
    Meine lieben Eltern! Ihr könnt Euch

    gar nicht denken, wieviel Freude

    ich hatte, als ich heute Eure liebe

    Karte vom 18.XI. erhielt. Wegen

    des nach Tobolsk gesandten Geldes

    werde ich noch nach Petersburg

    schreiben. Meinem Bruder Walter

    wünsche ich eine bessere Fügung

    des Himmels und wenn das

    Glück ihm hold ist werde ich

    ja noch vor ihm stramm

    stehen müssen.
         Vorläufig braucht ihr keine

    Sorgen und Angst um mich

    zu haben, ich bin noch gesund.
    Schreibt und schickt recht

    oft eurem dankbaren

                                 Sohn
                                  Alwin Metz


Description

Save description
  • 50.2727995||127.5404069||

    Kriegsgefangenenlager Blagoweschtschensk

    ||1
Location(s)
  • Story location Kriegsgefangenenlager Blagoweschtschensk
Login and add location


ID
16173 / 202803
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Reinhart Metz
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


February 5, 1917
Login to edit the languages
  • Deutsch

Login to edit the fronts
  • Eastern Front

Login to add keywords
  • Prisoners of War
  • Карточка военнопленного

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note