Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 3, item 111

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

S. 201

Pfleger und Hilfs-Personal zur Raison zu bringen. Die Ärzte

kamen wieder, aber in Zivil. - Ich selbst befand mich

auf dem Weg der Genesung, die langsam voranging.

Zu unliebsamen Scenen ist es auch innerhalb des

Lazarettes nicht gekommen.

          Eines schönen Tages kam ein Soldat ins

Lazarett mit roter Armbinde am Arm und roter

Schleife an Stelle der Kokarden und - in Socken. Kein

Mensch gab sich mit ihm ab, auf seine Fragen drehten

sich die Angesprochenen um - so begann er zunächst

seine roten Lappen abzulegen und dann freundlich zu

fragen, worauf ihm auch geantwortet wurde, wo er die

Stiefeln gelassen hatte weiss ich nicht.

          In jenen Tagen kam ein Bromberger Artillerie

Regiment zurück und zog durch die Straßen in die

Stadt ein. - Klein war das Häuflein Mannschaften,

die in guter Ordnung mit Blumen geschmückt,

herzlich willkommen, in die Garnison zurückkam, - aber

es mögen wohl nur vereinzelte Leute darunter gewesen

sein, die 1914 mit dem gleichen Truppenteil ausgerückt

waren. Ich sah vom Fenster aus zu, so manches Mal

hatte ich mir gewünscht bei Friedensschluss bei der Truppe

zu sein, oder den Einzug mitmachen zu können,

stattdessen lag ich verwundet im Lazarett. -

        Während der Zeit in welcher ich ins Lazarett kam,


S. 202

verdeckt von der Zeitung

Transcription saved

S. 201

Pfleger und Hilfs-Personal zur Raison zu bringen. Die Ärzte

kamen wieder, aber in Zivil. - Ich selbst befand mich

auf dem Weg der Genesung, die langsam voranging.

Zu unliebsamen Scenen ist es auch innerhalb des

Lazarettes nicht gekommen.

          Eines schönen Tages kam ein Soldat ins

Lazarett mit roter Armbinde am Arm und roter

Schleife an Stelle der Kokarden und - in Socken. Kein

Mensch gab sich mit ihm ab, auf seine Fragen drehten

sich die Angesprochenen um - so begann er zunächst

seine roten Lappen abzulegen und dann freundlich zu

fragen, worauf ihm auch geantwortet wurde, wo er die

Stiefeln gelassen hatte weiss ich nicht.

          In jenen Tagen kam ein Bromberger Artillerie

Regiment zurück und zog durch die Straßen in die

Stadt ein. - Klein war das Häuflein Mannschaften,

die in guter Ordnung mit Blumen geschmückt,

herzlich willkommen, in die Garnison zurückkam, - aber

es mögen wohl nur vereinzelte Leute darunter gewesen

sein, die 1914 mit dem gleichen Truppenteil ausgerückt

waren. Ich sah vom Fenster aus zu, so manches Mal

hatte ich mir gewünscht bei Friedensschluss bei der Truppe

zu sein, oder den Einzug mitmachen zu können,

stattdessen lag ich verwundet im Lazarett. -

        Während der Zeit in welcher ich ins Lazarett kam,


S. 202

verdeckt von der Zeitung


Transcription history
  • April 14, 2017 13:47:42 Rolf Kranz

    S. 201

    Pfleger und Hilfs-Personal zur Raison zu bringen. Die Ärzte

    kamen wieder, aber in Zivil. - Ich selbst befand mich

    auf dem Weg der Genesung, die langsam voranging.

    Zu unliebsamen Scenen ist es auch innerhalb des

    Lazarettes nicht gekommen.

              Eines schönen Tages kam ein Soldat ins

    Lazarett mit roter Armbinde am Arm und roter

    Schleife an Stelle der Kokarden und - in Socken. Kein

    Mensch gab sich mit ihm ab, auf seine Fragen drehten

    sich die Angesprochenen um - so begann er zunächst

    seine roten Lappen abzulegen und dann freundlich zu

    fragen, worauf ihm auch geantwortet wurde, wo er die

    Stiefeln gelassen hatte weiss ich nicht.

              In jenen Tagen kam ein Bromberger Artillerie

    Regiment zurück und zog durch die Straßen in die

    Stadt ein. - Klein war das Häuflein Mannschaften,

    die in guter Ordnung mit Blumen geschmückt,

    herzlich willkommen, in die Garnison zurückkam, - aber

    es mögen wohl nur vereinzelte Leute darunter gewesen

    sein, die 1914 mit dem gleichen Truppenteil ausgerückt

    waren. Ich sah vom Fenster aus zu, so manches Mal

    hatte ich mir gewünscht bei Friedensschluss bei der Truppe

    zu sein, oder den Einzug mitmachen zu können,

    stattdessen lag ich verwundet im Lazarett. -

            Während der Zeit in welcher ich ins Lazarett kam,


    S. 202

    verdeckt von der Zeitung

  • March 5, 2017 18:15:40 Rolf Kranz

    S. 201

    Pfleger und Hilfs-Personal zur Raison zu bringen. Die Ärzte

    kamen wieder, aber in Zivil. - Ich selbst befand mich

    auf dem Weg der Genesung, die langsam voranging.

    Zu unliebsamen Scenen ist es auch innerhalb des

    Lazarettes nicht gekommen.

    Eines schönen Tages kam ein Soldat ins

    Lazarett mit roter Armbinde am Arm und roter

    Schleife an Stelle der Kokarden und - in Socken. Kein

    Mensch gab sich mit ihm ab, auf seine Fragen drehten

    sich die Angesprochenen um - so begann er zunächst

    seine roten Lappen abzulegen und dann freundlich zu

    fragen, worauf ihm auch geantwortet wurde, wo er die

    Stiefeln gelassen hatte weiss ich nicht.

    In jenen Tagen kam ein Bromberger Artillerie

    Regiment zurück und zog durch die Strassen in die

    Stadt ein. - Klein war das Häuflein Mannschaften,

    die in guter Ordnung mit Blumen geschmückt,

    herzlich willkommen, in die Garnison zurückkam, - aber

    es mögen wohl nur vereinzelte Leute darunter gewesen

    sein, die 1914 mit dem gleichen Truppenteil ausgerückt

    waren. Ich sah vom Fenster aus zu, so manches Mal

    hatte ich mir gewünscht bei Friedensschluss bei der Truppe

    zu sein, oder den Einzug mitmachen zu können,

    stattdessen lag ich verwundet im Lazarett. -

    Während der Zeit in welcher ich ins Lazarett kam,


    S. 202

    verdeckt von der Zeitung


  • February 15, 2017 15:49:22 Corinna Pichler (AUT)

    S. 201

    Pfleger und Hilfs-Personal zur Raison zu bringen. Die Ärzte

    kamen wieder, aber in Zivil. - Ich selbst befand mich

    auf dem Weg der Genesung die langsam voranging.

    Zu unliebsamen Scenen ist auch innerhalb des

    Lazarettes nicht gekommen.

    Eines schönen Tages kam ein Soldat ins

    Lazarett mit roter Armbinde am Arm und roter

    Schleife an Stelle der Koharden und - in Socken. Kein

    Mensch gab sich mit ihm ab, auf seine Fragen drehten

    sich die Angesprochenen um - so begann er zunächst

    seine roten Lappen abzulegen und dann freundlich zu

    fragen, worauf ihm auch geantwortet wurde, wo er die

    Stiefeln gelassen hatte weiss ich nicht.

    In jenen Tagen kam ein Bromberger Artillerie

    Regiment zurück und zog durch die Strassen in die

    Stadt ein. - Klein war das Häuflein Mannschaften,

    die in guter Ordnung mit Blumen geschmückt,

    herzlich willkommen, in die Garnison zurückkam, - aber

    es mögen wohl nur vereinzelte Leute darunter gewesen

    sein, die 1914 mit dem gleichen Truppenteil ausgericht

    waren. Ich sah vom Fenster aus zu, so manches Mal

    hatte ich mir gewünscht bei Friedensschluss bei der Truppe

    zu sein, oder den Einzug mitmachen zu können,

    stattdessen lag ich verwundet im Lazarett. -

    Während der Zeit in welcher ich ins Lazarett kam,


    S. 202

    Überlegt von der Berliner Zeitung, die gefaltet ist und damit nicht lesbar.


  • February 15, 2017 15:48:38 Corinna Pichler (AUT)

    S. 201

    Pfleger und Hilfs-Personal zur Raison zu bringen. Die Ärzte

    kamen wieder, aber in Zivil. - Ich selbst befand mich

    auf dem Weg der Genesung die langsam voranging.

    Zu unliebsamen Scenen ist auch innerhalb des

    Lazarettes nicht gekommen.

    Eines schönen Tages kam ein Soldat ins

    Lazarett mit roter Armbinde am Arm und roter

    Schleife an Stelle der Koharden und - in Socken. Kein

    Mensch gab sich mit ihm ab, auf seine Fragen drehten

    sich die Angesprochenen um - so begann er zunächst

    seine roten Lappen abzulegen und dann freundlich zu

    fragen, worauf ihm auch geantwortet wurde, wo er die

    Stiefeln gelassen hatte weiss ich nicht.

    In jenen Tagen kam ein Bromberger Artillerie

    Regiment zurück und zog durch die Strassen in die

    Stadt ein. - Klein war das Häuflein Mannschaften,

    die in guter Ordnung mit Blumen geschmückt,

    herzlich willkommen, in die Garnison zurückkam, - aber

    es mögen wohl nur vereinzelte Leute darunter gewesen

    sein, die 1914 mit dem gleichen Truppenteil ausgericht

    waren. Ich sah vom Fenster aus zu, so manches Mal

    hatte ich mir gewünscht bei Friedensschluss bei der Truppe

    zu sein, oder den Einzug mitmachen zu können,

    stattdessen lag ich verwundet im Lazarett. -

    Während der Zeit in welcher ich ins Lazarett kam,


  • February 15, 2017 11:58:04 Corinna Pichler (AUT)

    S. 201

    Pfleger und Hilfs-Personal zur Raison zu bringen. Die Ärzte

    kamen wieder, aber in Zivil. - Ich selbst befand mich

    auf dem Weg der Genesung die langsam voranging.

    Zu unliebsamen Scenen ist auch innerhalb des

    Lazarettes nicht gekommen.

    Eines schönen Tages kam ein Soldat ins

    Lazarett mit roter Armbinde am Arm und roter

    Schleife an Stelle der Koharden und - in Socken.


  • February 15, 2017 11:57:57 Corinna Pichler (AUT)

    S. 201

    Pfleger und Hilfs-Personal zur Raison zu bringen. Die Ärzte

    kamen wieder, aber in Zivil. - Ich selbst befand mich

    auf dem Weg der Genesung die langsam voranging.

    Zu unliebsamen Scenen ist auch innerhalb des

    Lazarettes nicht gekommen.

    Eines schönen Tages kam ein Soldat ins

    Lazarett mit roter Armbinde am Arm und roter

    Schleife an Stelle der Kokarden und - in Socken.


  • February 15, 2017 10:47:55 Corinna Pichler (AUT)

    S. 201

    Pfleger und Hilfs-Personal zur Raison zu bringen. Die Ärzte

    kamen wieder, aber in Zivil. -


Description

Save description
  • 53.1234804||18.0084378||

    Bromberg

Location(s)
  • Document location Bromberg


ID
15873 / 169082
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Heike Knothe
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/







Notes and questions

Login to leave a note