Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 3, item 88

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

[eingelegte Doppelseite, Rückseite]

Foto: Avenses-le-Sec  Fabrique de Sucre

Foto: fehlt!


S. 162

über Haspers nach Verchain. 3.00 nachmittags war Abmarsch

gewesen. Nun hielt das Regiment auf freiem Felde Rast.

Es wurde befohlen im Viereck anzutreten, nach kurzer

Ansprache wurde Eiserne Kreuze verteilt. Um 5.00 Weitermarsch

wir schieden aus dem alten Verbande aus und waren von

nun an der Heeresgruppe von Boehm unterstellt.

Nach mehreren Rasten wurde die ganze Nacht hindurch                            10/11.X.

marschiert. Wir kamen über Solesnus auf Ovillers zu. Das Regiment

marschierte geschlossen, uns entgegen kamen Munitions und

andere Kolonnen. Der Kanonendonner wurde immer

stärker, es hatte allen Anschein, als ob wir direkt

ins Stellungsbereich kämen. Und so war es auch. -

Bald erreichten wir Batterie-Stellungen zu beiden Seiten

der Straße und bald auch liess die Gegenwirkung der

Feinde von sich hören. Der singende Ton heransausender

Granaten war vernehmbar und sssuit schlugen die Dinger

ins Feld - meist waren es Blindgänger, ausserdem war

das Gelände durch starke Regengüsse so saftig, dass die

Granaten tief versanken. Immer weiter ging der Marsch,

bald antworteten auch hinter uns die Batteren, und wir

hielten es für Leichtsinn immer noch dicht geschlossen

zu marschieren.  - Im Orte Ovillers hielten wir,

Quartiere wurden besorgt. Die M.G.K. kam in einem

Pferde-Stalle unter, nach dem anstrengeden Marsche schlief

es sich sehr gut. Der kommende Tag war noch Rasttag,                            11.X.

Transcription saved

[eingelegte Doppelseite, Rückseite]

Foto: Avenses-le-Sec  Fabrique de Sucre

Foto: fehlt!


S. 162

über Haspers nach Verchain. 3.00 nachmittags war Abmarsch

gewesen. Nun hielt das Regiment auf freiem Felde Rast.

Es wurde befohlen im Viereck anzutreten, nach kurzer

Ansprache wurde Eiserne Kreuze verteilt. Um 5.00 Weitermarsch

wir schieden aus dem alten Verbande aus und waren von

nun an der Heeresgruppe von Boehm unterstellt.

Nach mehreren Rasten wurde die ganze Nacht hindurch                            10/11.X.

marschiert. Wir kamen über Solesnus auf Ovillers zu. Das Regiment

marschierte geschlossen, uns entgegen kamen Munitions und

andere Kolonnen. Der Kanonendonner wurde immer

stärker, es hatte allen Anschein, als ob wir direkt

ins Stellungsbereich kämen. Und so war es auch. -

Bald erreichten wir Batterie-Stellungen zu beiden Seiten

der Straße und bald auch liess die Gegenwirkung der

Feinde von sich hören. Der singende Ton heransausender

Granaten war vernehmbar und sssuit schlugen die Dinger

ins Feld - meist waren es Blindgänger, ausserdem war

das Gelände durch starke Regengüsse so saftig, dass die

Granaten tief versanken. Immer weiter ging der Marsch,

bald antworteten auch hinter uns die Batteren, und wir

hielten es für Leichtsinn immer noch dicht geschlossen

zu marschieren.  - Im Orte Ovillers hielten wir,

Quartiere wurden besorgt. Die M.G.K. kam in einem

Pferde-Stalle unter, nach dem anstrengeden Marsche schlief

es sich sehr gut. Der kommende Tag war noch Rasttag,                            11.X.


Transcription history
  • April 14, 2017 10:29:56 Rolf Kranz

    [eingelegte Doppelseite, Rückseite]

    Foto: Avenses-le-Sec  Fabrique de Sucre

    Foto: fehlt!


    S. 162

    über Haspers nach Verchain. 3.00 nachmittags war Abmarsch

    gewesen. Nun hielt das Regiment auf freiem Felde Rast.

    Es wurde befohlen im Viereck anzutreten, nach kurzer

    Ansprache wurde Eiserne Kreuze verteilt. Um 5.00 Weitermarsch

    wir schieden aus dem alten Verbande aus und waren von

    nun an der Heeresgruppe von Boehm unterstellt.

    Nach mehreren Rasten wurde die ganze Nacht hindurch                            10/11.X.

    marschiert. Wir kamen über Solesnus auf Ovillers zu. Das Regiment

    marschierte geschlossen, uns entgegen kamen Munitions und

    andere Kolonnen. Der Kanonendonner wurde immer

    stärker, es hatte allen Anschein, als ob wir direkt

    ins Stellungsbereich kämen. Und so war es auch. -

    Bald erreichten wir Batterie-Stellungen zu beiden Seiten

    der Straße und bald auch liess die Gegenwirkung der

    Feinde von sich hören. Der singende Ton heransausender

    Granaten war vernehmbar und sssuit schlugen die Dinger

    ins Feld - meist waren es Blindgänger, ausserdem war

    das Gelände durch starke Regengüsse so saftig, dass die

    Granaten tief versanken. Immer weiter ging der Marsch,

    bald antworteten auch hinter uns die Batteren, und wir

    hielten es für Leichtsinn immer noch dicht geschlossen

    zu marschieren.  - Im Orte Ovillers hielten wir,

    Quartiere wurden besorgt. Die M.G.K. kam in einem

    Pferde-Stalle unter, nach dem anstrengeden Marsche schlief

    es sich sehr gut. Der kommende Tag war noch Rasttag,                            11.X.

  • April 14, 2017 10:21:30 Rolf Kranz

    [eingelegte Doppelseite, Rückseite]

    Foto: Avenses-le-Sec  Fabrique de Sucre

    Foto: fehlt!


    S. 162

    über Haspers nach Verschain. 3.00 nachmittags war Abmarsch

    gewesen. Nun hielt das Regiment auf freiem Felde Rast.

    Es wurde befohlen im Viereck anzutreten, nach kurzer

    Ansprache wurde Eiserne Kreuze verteilt. Um 5.00 Weitermarsch

    wir schieden aus dem alten Verbande aus und waren von

    nun an der Heeresgruppe von Boehm unterstellt.

    Nach mehreren Rasten wurde die ganze Nacht hindurch                            10/11.X.

    marschiert. Wir kamen über Solesnus auf Ovillers zu. Das Regiment

    marschierte geschlossen, uns entgegen kamen Munitions und

    andere Kolonnen. Der Kanonendonner wurde immer

    stärker, es hatte allen Anschein, als ob wir direkt

    ins Stellungsbereich kämen. Und so war es auch. -

    Bald erreichten wir Batterie-Stellungen zu beiden Seiten

    der Straße und bald auch liess die Gegenwirkung der

    Feinde von sich hören. Der singende Ton heransausender

    Granaten war vernehmbar und sssuit schlugen die Dinger

    ins Feld - meist waren es Blindgänger, ausserdem war

    das Gelände durch starke Regengüsse so saftig, dass die

    Granaten tief versanken. Immer weiter ging der Marsch,

    bald antworteten auch hinter uns die Batteren, und wir

    hielten es für Leichtsinn immer noch dicht geschlossen

    zu marschieren.  - Im Orte Ovillers hielten wir,

    Quartiere wurden besorgt. Die M.G.K. kam in einem

    Pferde-Stalle unter, nach dem anstrengeden Marsche schlief

    es sich sehr gut. Der kommende Tag war noch Rasttag,                            11.X.


  • March 5, 2017 13:04:52 Rolf Kranz

    [eingelegte Doppelseite, Rückseite]

    Foto: Avenses-le-SEC  Fabrique de Sucre

    Foto: fehlt!


    S. 162

    über Haspers nach Verschain. 3.00 nachmittags war Abmarsch

    gewesen. Nun hielt das Regiment auf freiem Felde Rast.

    Es wurde befohlen im Viereck anzutreten, nach kurzer

    Ansprache wurde Eiserne Kreuze verteilt. Um 5.00 Weitermarsch

    wir schieden aus dem alten Verbande aus und waren von

    nun an der Heeresgruppe von Boehm unterstellt.

    Nach mehreren Rasten wurde die ganze Nacht hindurch                            10/11.X.

    marschiert. Wir kamen über Solesnus auf Ovillers zu. Das Regiment

    marschierte geschlossen, uns entgegen kamen Munitions und

    andere Kolonnen. Der Kanonendonner wurde immer

    stärker, es hatte allen Anschein, als ob wir direkt

    ins Stellungsbereich kämen. Und so war es auch. -

    Bald erreichten wir Batterie-Stellungen zu beiden Seiten

    der Strasse und bald auch liess die Gegenwirkung der

    Feinde von sich hören. Der singende Ton heransausender

    Granaten war vernehmbar und sssuit schlugen die Dinger

    ins Feld - meist waren es Blindgänger, ausserdem war

    das Gelände durch starke Regengüsse so saftig, dass die

    Granaten tief versanken. Immer weiter ging der Marsch,

    bald antworteten auch hinter uns die Batteren, und wir

    hielten es für Leichtsinn immer noch dicht geschlossen

    zu marschieren.  - Im Orte Ovillers hielten wir,

    Quartiere wurden besorgt. Die M.G.K. kam in einem

    Pferde-Stalle unter, nach dem anstrengeden Marsche schlief

    es sich sehr gut. Der kommende Tag war noch Rasttag,              11.X.


  • January 31, 2017 13:09:33 Corinna Pichler (AUT)

    [eingelegte Doppelseite, Rükseite]

    Foto: Avenses-le-SEC  Fabrique de Sucre

    Foto: fehlt!


    S. 162

    über Haspers nach Verschain. 3.00 nachmittags vor Abmarsch

    gwesen. Nun hielt das Regiment auf freien Felde Rast.

    Es wurde befohlen im iereck anzutreten, nach kurzer

    Ansprache wurde Eiserne Kreuze verteilt. Um 5.00 Weitermarsch

    wir scheiden aus dem alten Verbande aus und waren von

    nun an der Heeresgruppe von Bochum unterstellt.

    [10./11.X.] Nach mehreren Rasten wurde die ganze Nacht hindurch

    marschiert. Wir kamen ber Solernus auf Ovillers zu. Das Regiment

    marschierte geschlossen, uns entgegen kamen Munitions und

    andere Kolonnen. Der Kanonendonner wurde immer

    stärker, es hatte allen Anschein, als ob wir direkt

    ins Stellungsbereich kämen. Und so war es auch. -

    Bald erreichten wir Batterie-Stellungen zu beiden Seiten

    der Strasse und bald auch liess die Gegenwirkung der

    Feind von sich hören. Der singende Ton heransausender

    Granaten war vernehmbar und sssuit schlugen die Dinger

    ins Feld. meist waren es Blindgänger, ausserdem war

    das Gelände durch starke Regengüsse so saftig, dass die

    Granaten tief versanken. Immer weiter ging der Marsch,

    bald antworteten auch hinter uns die Batteren, und wir

    hielten es für Leichtsinn immer noch direkt geschlossen

    zu marschieren.  - Im Orte Ovillers helten wir,

    Quartiere wurden besorgt. Die M.G.K. kam in einem

    Pferde-Stalle unter, nach dem anstrengeden Marsche schlief

    es sich sehr gut. [11.X.] Der kommende Tag war noch Rasttag,


  • January 31, 2017 12:42:23 Corinna Pichler (AUT)

    [eingelegte Doppelseite, Rükseite]

    Foto: Avenses-le-SEC  Fabrique de Sucre

    Foto: fehlt!


    S. 162

    über Haspers nach Verschain.


  • January 31, 2017 12:42:14 Corinna Pichler (AUT)

    [eingelegte Doppelseite, Rükseite]

    Foto: Avenses-le-SEC  Fabrique de Sucre

    Foto: fehlt!


    S. 162

    über Haspers nach Verschain.


Description

Save description
  • 50.266552||3.47437||

    Verchain

  • 50.2578699||3.416171||

    Haspres

Location(s)
  • Document location Verchain
  • Additional document location Haspres


ID
15873 / 169059
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Heike Knothe
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/







Notes and questions

Login to leave a note