Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 3, item 71

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

S. 129

Foto: Betonunterstände im Walde


                          Um Cambrai.


          Noch einmal möchte ich unseren damaligen

Divisionskommdeur Generalmajor Tiede, in seiner

Ansprache am 25. Juni 1921, anführen: "Die Division geht am

22. IX. als Eingreifdivision in den Raum zwischen Cambrai

und Paillencourt und hofft auf Ruhe".

      "Da plötzlich am 27. September früh auf der ganzen                             27. IX.

Front stärkstes Trommelfeuer, Vernebelung, Vergasung und


S. 130

Angriff von den Flanken auf die 7. Kavallerie Schützen Division.

Sie kennt diesen Zustand nicht und wird aufgerollt. Der Gegner

nimmt Besitz vom Bourlonwald und den anstossenden

Höhen. Wieder muss die Division helfen. Reserve I. Regt. 64 nach

Fontaine, 1. Garde Res. Regt.. rechts daneben, 2. Garde Res. Regt.

zurückgehalten in St Olle. Stärkste feindliche Angriffe

erfolgen im Laufe des Tages, die besonders das 1. Garde Res. Regt.

treffen, das schwere Verluste hat; das Bataillon von Lettow

wird fast aufgerieben, er selbst gefangen, geht aber nicht zurück.

In der Nacht wird auf Befehl die Majon Stellung besetzt, gegen

welche im Laufe des 28. Sept. 6 Angriffe erfolgen, die sämtlich                     28. IX.

abgewiesen werden. Erneute Angriffe am 29. September nach

Verbreitung durch Trommelfeuer werden wieder abgewiesen, die

Verluste beim Feinde sind gewaltig, aber auch bei uns und

Verluste und Erschöpfung ungeheuer; das Bataillon Prinz

Isenburg ist zerschlagen und Teile der Infanterie bröckeln ab,

zumal sich die - falsche - Meldung verbreitet hat, die Division wäre

abgelöst. Aber unter den beiden Säulen Schaumburg - R.I.R. 64 -

und Seidel - 2. Garde Res. Regt. - wird die Front hart westlich

Cambrai gehalten. Bei erneutem Angriff am 30. September                           30. IX.

geht die Truppe über den Kanal, sprengt die Brücken

und verteidigt Cambrai. Am 1. Oktober wieder schwere                                  1. X.

Angriffe auf Cambrai, sie werden abgewiesen, aber die

Erschöpfung ist so gross, dass die Leute in der Stellung einschlafen, die

Verpflegung ist schlecht, es fehlt an Munition, besonders für

Transcription saved

S. 129

Foto: Betonunterstände im Walde


                          Um Cambrai.


          Noch einmal möchte ich unseren damaligen

Divisionskommdeur Generalmajor Tiede, in seiner

Ansprache am 25. Juni 1921, anführen: "Die Division geht am

22. IX. als Eingreifdivision in den Raum zwischen Cambrai

und Paillencourt und hofft auf Ruhe".

      "Da plötzlich am 27. September früh auf der ganzen                             27. IX.

Front stärkstes Trommelfeuer, Vernebelung, Vergasung und


S. 130

Angriff von den Flanken auf die 7. Kavallerie Schützen Division.

Sie kennt diesen Zustand nicht und wird aufgerollt. Der Gegner

nimmt Besitz vom Bourlonwald und den anstossenden

Höhen. Wieder muss die Division helfen. Reserve I. Regt. 64 nach

Fontaine, 1. Garde Res. Regt.. rechts daneben, 2. Garde Res. Regt.

zurückgehalten in St Olle. Stärkste feindliche Angriffe

erfolgen im Laufe des Tages, die besonders das 1. Garde Res. Regt.

treffen, das schwere Verluste hat; das Bataillon von Lettow

wird fast aufgerieben, er selbst gefangen, geht aber nicht zurück.

In der Nacht wird auf Befehl die Majon Stellung besetzt, gegen

welche im Laufe des 28. Sept. 6 Angriffe erfolgen, die sämtlich                     28. IX.

abgewiesen werden. Erneute Angriffe am 29. September nach

Verbreitung durch Trommelfeuer werden wieder abgewiesen, die

Verluste beim Feinde sind gewaltig, aber auch bei uns und

Verluste und Erschöpfung ungeheuer; das Bataillon Prinz

Isenburg ist zerschlagen und Teile der Infanterie bröckeln ab,

zumal sich die - falsche - Meldung verbreitet hat, die Division wäre

abgelöst. Aber unter den beiden Säulen Schaumburg - R.I.R. 64 -

und Seidel - 2. Garde Res. Regt. - wird die Front hart westlich

Cambrai gehalten. Bei erneutem Angriff am 30. September                           30. IX.

geht die Truppe über den Kanal, sprengt die Brücken

und verteidigt Cambrai. Am 1. Oktober wieder schwere                                  1. X.

Angriffe auf Cambrai, sie werden abgewiesen, aber die

Erschöpfung ist so gross, dass die Leute in der Stellung einschlafen, die

Verpflegung ist schlecht, es fehlt an Munition, besonders für


Transcription history
  • April 14, 2017 07:37:41 Rolf Kranz

    S. 129

    Foto: Betonunterstände im Walde


                              Um Cambrai.


              Noch einmal möchte ich unseren damaligen

    Divisionskommdeur Generalmajor Tiede, in seiner

    Ansprache am 25. Juni 1921, anführen: "Die Division geht am

    22. IX. als Eingreifdivision in den Raum zwischen Cambrai

    und Paillencourt und hofft auf Ruhe".

          "Da plötzlich am 27. September früh auf der ganzen                             27. IX.

    Front stärkstes Trommelfeuer, Vernebelung, Vergasung und


    S. 130

    Angriff von den Flanken auf die 7. Kavallerie Schützen Division.

    Sie kennt diesen Zustand nicht und wird aufgerollt. Der Gegner

    nimmt Besitz vom Bourlonwald und den anstossenden

    Höhen. Wieder muss die Division helfen. Reserve I. Regt. 64 nach

    Fontaine, 1. Garde Res. Regt.. rechts daneben, 2. Garde Res. Regt.

    zurückgehalten in St Olle. Stärkste feindliche Angriffe

    erfolgen im Laufe des Tages, die besonders das 1. Garde Res. Regt.

    treffen, das schwere Verluste hat; das Bataillon von Lettow

    wird fast aufgerieben, er selbst gefangen, geht aber nicht zurück.

    In der Nacht wird auf Befehl die Majon Stellung besetzt, gegen

    welche im Laufe des 28. Sept. 6 Angriffe erfolgen, die sämtlich                     28. IX.

    abgewiesen werden. Erneute Angriffe am 29. September nach

    Verbreitung durch Trommelfeuer werden wieder abgewiesen, die

    Verluste beim Feinde sind gewaltig, aber auch bei uns und

    Verluste und Erschöpfung ungeheuer; das Bataillon Prinz

    Isenburg ist zerschlagen und Teile der Infanterie bröckeln ab,

    zumal sich die - falsche - Meldung verbreitet hat, die Division wäre

    abgelöst. Aber unter den beiden Säulen Schaumburg - R.I.R. 64 -

    und Seidel - 2. Garde Res. Regt. - wird die Front hart westlich

    Cambrai gehalten. Bei erneutem Angriff am 30. September                           30. IX.

    geht die Truppe über den Kanal, sprengt die Brücken

    und verteidigt Cambrai. Am 1. Oktober wieder schwere                                  1. X.

    Angriffe auf Cambrai, sie werden abgewiesen, aber die

    Erschöpfung ist so gross, dass die Leute in der Stellung einschlafen, die

    Verpflegung ist schlecht, es fehlt an Munition, besonders für

  • March 4, 2017 08:09:36 Rolf Kranz

    S. 129

    Foto: Betonunterstände im Walde


                              Um Cambrai.


    Noch einmal möchte ich unseren damaligen

    Divisionskommdeur Generalmajor Teide, in seiner

    Ansprache am 25. Juni 1921, anführen: "Die Division geht am

    22. IX. als Eingreifdivision in den Raume zwischen Cambrai

    und Paillencourt und hofft auf Ruhe".

    "Da plötzlich am 27. September früh auf der ganzen                             27. IX.

    Front stärkstes Trommelfeuer, Vernebelung, Vergasung und


    S. 130

    Angriff von den Flanken auf die 7. Kavallerie Schützen Division.

    Sie kennt diesen Zustand nicht und wird aufgerollt. Der Gegner

    nimmt Besitz vom Bourlonwald und den anstossenden

    Höhen. Wieder muss die Division helfen. Reserve I. Regt. 64 nach

    Fontaine, 1. Garde Res. Regt.. rechts daneben, 2. Garde Res. Regt.

    zurückgehalten in St Olle. Stärkste feindliche Angriffe

    erfolgen im Laufe des Tages, die besonders das 1. Garde Res. Regt.

    treffen, das schwere Verluste hat; das Bataillon von Lettow

    wird fast aufgerieben, er selbst gefangen, geht aber nicht zurück.

    In der Nacht wird auf Befehl die Majon Stellung besetzt, gegen

    welche im Laufe des 28. Sept. 6 Angriffe erfolgen, die sämtlich                  28. IX.

    abgewiesen werden. Erneute Angriffe am 29. September nach

    Verbreitung durch Trommelfeuer werden wieder abgewiesen, die

    Verluste beim Feinde sind gewaltig, aber auch bei uns und

    Verluste und Erschöpfung ungeheuer; das Bataillon Prinz

    Isenburg ist zerschlagen und Teile der Infanterie bröckeln ab,

    zumal sich die - falsche - Meldung verbreitet hat, die Division wäre

    abgelöst. Aber unter den beiden Säulen Schaumburg - R.I.R. 64 -

    und Seidel - 2. Garde Res. Regt. - wird die Front hart westlich

    Cambrai gehalten. Bei erneutem Angriff am 30. September                           30. IX.

    geht die Truppe über den Kanal, sprengt die Brücken

    und verteidigt Cambrai. Am 1. Oktober wieder schwere                                 1. X.

    Angriffe auf Cambrai, sie werden abgewiesen, aber die

    Erschöpfng ist so gross, dass die Leute in der Stellung einschlafen, die

    Verpflegung ist schlecht, es fehlt an Munition, besonders für


  • January 23, 2017 09:28:33 Corinna Pichler (AUT)

    S. 129

    Foto: Betonunterstände im Walde


    Um Cambrai.

    Noch einmal möchte ich unseren damaligen

    Divisionskommdeur Generalmajor Teide, in seiner

    Ansprache am 25. Juni 1921, anführen: "Die Division geht am

    22. IX. als Eingreifdivision in den Raume zwischen Cambrai

    und Paillencourt und hofft auf Ruhe".

    "Da plötzlich am 27. September früh auf der ganzen

    Front stärkstes Trommelfeuer, Vernebelung, Vergasung und


    S. 130

    Angriff von den Flanken auf die 7. Kavallerie Schützen Division.

    Sie kennt diesen Zustand nicht und wird aufgerollt. Der Gegner

    nimmt Besitz von Bourlonwald und den anstossenden

    Höhen. Wieder muss die Division helfen. Reserve I. Regt. 64 nach

    Fontaine, 1. Garde Res. Regt.. rechts daneben, 2. Garde Res. Regt.

    zurückgehalten in St Olle. Stärkste feindliche Angiffe

    erfolgen im Laufe des Tages, die besonders das 1. Garde Res. Regt.

    treffen, das schwere Verluste hat; das Bataillon von Letten

    wird fast aufgerieben, er selbst gefangen, geht aber nicht zurück.

    In der Nacht wird auf Befehl die Majon Stellung besetzt, gegen

    welche im Laufe des 28. Sept. 6 Angriffe erfolgen, die sämtlich

    abgewiesen werden. Erneute Angriffe am 29. September nach

    Verbreitung durch Trommelfeuer werden wieder abgewiesen, die

    Verluste beim Feinde sind gewaltig, aber auch bei uns und

    Verluste und Erschöpfung ungeheuer das Bataillon Prinz

    Isenburg ist zerschlagen und Teile der Infanterie bröckeln ab,

    zumal sich die - falsche - Meldung verbreitet hat, die Division war

    abgelöst. Aber unter den beiden Säulen Schaumburg - R.I.R. 64 -

    und Seidel - 2. Garde Res. Regt. - wird die Front hart westlich

    Cambrai gehalten. Bei erneutem Angriff am 30. September

    geht die Truppe über den Kanal, sprengt die Brücken

    und verteidigt Cambrai. Am 1. Oktober wieder schmerzl.

    Angriffe auf Cambrai, sie werden abgewiesen, abe die

    Erschöpfng ist so gross, dass die Leute in der Stellung einschlafen, die

    Verpflegung ist schlecht, es fehlt an Munition, besonders für


  • January 23, 2017 09:28:03 Corinna Pichler (AUT)

    S. 129

    Foto: Betonunterstände im Walde


    Um Cambrai.

    Noch einmal möchte ich unseren damaligen

    Divisionskommdeur Generalmajor Teide, in seiner

    Ansprache am 25. Juni 1921, anführen: "Die Division geht am

    22. IX. als Eingreifdivision in den Raume zwischen Cambrai

    und Paillencourt und hofft auf Ruhe".

    "Da plötzlich am 27. September früh auf der ganzen

    Front stärkstes Trommelfeuer, Vernebelung, Vergasung und


    S. 130

    Angriff von den Flanken auf die 7. Kavallerie Schützen Division.

    Sie kennt diesen Zustand nicht und wird aufgerollt. Der Gegner

    nimmt Besitz von Bourlonwald und den anstossenden

    Höhen. Wieder muss die Division helfen. Reserve I. Regt. 64 nach

    Fontaine, 1. Garde Res. Regt.. rechts daneben, 2. Garde Res. Regt.

    zurückgehalten in St Olle. Stärkste feindliche Angiffe

    erfolgen im Laufe des Tages, die besonders das 1. Garde Res. Regt.

    treffen, das schwere Verluste hat; das Bataillon von Letten

    wird fast aufgerieben, er selbst gefangen, geht aber nicht zurück.

    In der Nacht wird auf Befehl die Majon Stellung besetzt, gegen

    welche im Laufe des 28. Sept. 6 Angriffe erfolgen, die sämtlich

    abgewiesen werden. Erneute Angriffe am 29. September nach

    Verbreitung durch Trommelfeuer werden wieder abgewiesen, die

    Verluste beim Feinde sind gewaltig, aber auch bei uns und

    Verluste und Erschöpfung ungeheuer das Bataillon Prinz

    Isenburg ist zerschlagen und Teile der Infanterie bröckeln ab,

    zumal sich die - falsche - Meldung verbreitet hat, die Division war

    abgelöst. Aber unter den beiden Säulen Schaumburg - R.I.R. 64 -

    und Seidel - 2. Garde Res. Regt. - wird die Front hart westlich

    Cambrai gehalten. Bei erneutem Angriff am 30. September

    geht die Truppe über den Kanal, sprengt die Brücken

    und verteidigt Cambrai. Am 1. Okotber wieder schmerzl.

    Angriffe auf Cambrai, sie werden abgewiesen, abe die

    Erschöpfng ist so gross, dass die Leute in der Stellung einschlafen, die

    Verpflegung ist schlecht, es fehlt an Munition, besonders für


  • January 23, 2017 09:26:35 Corinna Pichler (AUT)

    S. 129

    Foto: Betonunterstände im Walde


    Um Cambrai.

    Noch einmal möchte ich unseren damaligen

    Divisionskommdeur Generalmajor Teide, in seiner

    Ansprache am 25. Juni 1921, anführen: "Die Division geht am

    22. IX. als Eingreifdivision in den Raume zwischen Cambrai

    und Paillencourt und hofft auf Ruhe".

    "Da plötzlich am 27. September früh auf der ganzen

    Front stärkstes Trommelfeuer, Vernebelung, Vergasung und


    S. 130

    Angriff von den Flanken auf die 7. Kavallerie Schützen Division.

    Sie kennt diesen Zustand nicht und wird aufgerollt. Der Gegner

    nimmt Besitz von Bourlonwald und den anstossenden

    Höhen. Wieder muss die Division helfen. Reserve I. Regt. 64 nach

    Fontaine, 1. Garde Res. Regt.. rechts daneben, 2. Garde Res. Regt.

    zurückgehalten in St Olle. Stärkste feindliche Angiffe

    erfolgen im Laufe des Tages, die besonders das 1. Garde Res. Regt.

    treffen, das schwere Verluste hat; das Bataillon von Letten

    wird fast aufgerieben, er selbst gefangen, geht aber nicht zurück.

    In der Nacht wird auf Befehl die Magen Stellung besetzt, gegen

    welche im laufe des 28. Sept. 6 Angriffe erfolgen, die sämtlich

    abgewiesen werden. Erneute Angriffe am 29. September nach

    Verbreitung durch Trommelfeuer werden wieder abgewiesen, die

    Verluste beim Feinde sind gewaltig, aber auch bei uns und

    Verluste und Erschöpfung ungeheuer das Bataillon Prinz

    Isenburg ist zerschlagen und Teile der Infanterie bröckeln ab,

    zumal sich die - falsche - Meldung verbreitet hat, die Division war

    abgelöst. Aber unter den beiden Säulen Schaumburg - R.I.R. 64 -

    und Seidel - 2. Garde Res. Regt. - wird die Front hart westlich

    Cambrai gehalten. Bei erneutem Angriff am 30. September

    geht die Truppe über den Kanal, sprengt die Brücken

    und verteidigt Cambrai. Am 1. Okotber wieder schmerzl.

    Angriffe auf Cambrai, sie werden abgewiesen, abe die

    Erschöpfng ist so gross, dass die Leute in der Stellung einschlafen, die

    Verpflegung ist schlecht, es fehlt an Munition, besonders für


  • January 23, 2017 09:26:10 Corinna Pichler (AUT)

    S. 129

    Foto: Betonunterstände im Walde


    Um Cambrai.

    Noch einmal möchte ich unseren damaligen

    Divisionskommdeur Generalmajor Teide, in seiner

    Ansprache am 25. Juni 1921, anführen: "Die Division geht am

    22. IX. als Eingreifdivision in den Raume zwischen Cambrai

    und Pavillencourt und hofft auf Ruhe".

    "Da plötzlich am 27. September früh auf der ganzen

    Front stärkstes Trommelfeuer, Vernebelung, Vergasung und


    S. 130

    Angriff von den Flanken auf die 7. Kavallerie Schützen Division.

    Sie kennt diesen Zustand nicht und wird aufgerollt. Der Gegner

    nimmt Besitz von Bourlonwald und den anstossenden

    Höhen. Wieder muss die Division helfen. Reserve I. Regt. 64 nach

    Fontaine, 1. Garde Res. Regt.. rechts daneben, 2. Garde Res. Regt.

    zurückgehalten in St Olle. Stärkste feindliche Angiffe

    erfolgen im Laufe des Tages, die besonders das 1. Garde Res. Regt.

    treffen, das schwere Verluste hat; das Bataillon von Letten

    wird fast aufgerieben, er selbst gefangen, geht aber nicht zurück.

    In der Nacht wird auf Befehl die Magen Stellung besetzt, gegen

    welche im laufe des 28. Sept. 6 Angriffe erfolgen, die sämtlich

    abgewiesen werden. Erneute Angriffe am 29. September nach

    Verbreitung durch Trommelfeuer werden wieder abgewiesen, die

    Verluste beim Feinde sind gewaltig, aber auch bei uns und

    Verluste und Erschöpfung ungeheuer das Bataillon Prinz

    Isenburg ist zerschlagen und Teile der Infanterie bröckeln ab,

    zumal sich die - falsche - Meldung verbreitet hat, die Division war

    abgelöst. Aber unter den beiden Säulen Schaumburg - R.I.R. 64 -

    und Seidel - 2. Garde Res. Regt. - wird die Front hart westlich

    Cambrai gehalten. Bei erneutem Angriff am 30. September

    geht die Truppe über den Kanal, sprengt die Brücken

    und verteidigt Cambrai. Am 1. Okotber wieder schmerzl.

    Angriffe auf Cambrai, sie werden abgewiesen, abe die

    Erschöpfng ist so gross, dass die Leute in der Stellung einschlafen, die

    Verpflegung ist schlecht, es fehlt an Munition, besonders für


  • January 23, 2017 09:23:53 Corinna Pichler (AUT)

    S. 129

    Foto: Betonunterstände im Walde


    Um Cambrai.

    Noch einmal möchte ich unseren damaligen

    Divisionskommdeur Generalmajor Teide, in seiner

    Ansprache am 25. Juni 1921, anführen: "Die Division geht am

    22. IX. als Eingreifdivision in den Raume zwischen Cambrai

    und Pavillencourt und hofft auf Ruhe".

    "Da plötzlich am 27. September früh auf der ganzen

    Front stärkstes Trommelfeuer, Vernebelung, Vergasung und


    S. 130

    Angriff von den Flanken auf die 7. Kavallerie Schützen Division.

    Sie kennt diesen Zustand nicht und wird aufgerollt. Der Gegner

    nimmt Besitz von Bourlonwald und den anstossenden

    Höhen. Wieder muss die Division helfen. Reserve I. Regt. 64 nach

    Fontaine, 1. Garde Res. Regt.. rechts daneben, 2. Garde Res. Regt.

    zurückgehalten in St Olle. Stärkste feindliche Angiffe

    erfolgen im Laufe des Tages, die besonders das 1. Garde Res. Regt.

    treffen, das schwere Verluste hat; das Bataillon von Letten

    wird fast aufgerieben, er selbst gefangen, geht aber nicht zurück.

    In der Nacht wird auf Befehl die Magen Stellung besetzt, gegen

    welche im laufe des 28. Sept. 6 Angriffe erfolgen, die sämtlich

    abgewiesen werden. Erneute Angriffe am 29. September nach

    Verbreitung durch Trommelfeuer werden wieder abgewiesen, die

    Verluste beim Feinde sind gewaltig, aber auch bei uns und

    Verluste und Erschöpfung ungeheuer das Bataillon Prinz

    Isenburg ist zerschlagen und Teile der Infanterie bröckeln ab,


  • January 23, 2017 09:19:29 Corinna Pichler (AUT)

    S. 129

    Foto: Betonunterstände im Walde


    Um Cambrai.

    Noch einmal möchte ich unseren damaligen

    Divisionskommdeur Generalmajor Teide, in seiner

    Ansprache am 25. Juni 1921, anführen: "Die Division geht am

    22. IX. als Eingreifdivision in den Raume zwischen Cambrai

    und Pavillencourt und hofft auf Ruhe".

    "Da plötzlich am 27. September früh auf der ganzen

    Front stärkstes Trommelfeuer, Vernebelung, Vergasung und


    S. 130


  • January 23, 2017 09:17:47 Corinna Pichler (AUT)

    S. 129

    Foto: Betonunterstände im Walde


    Um Cambrai.

    Noch einmal möchte ich unseren damaligen

    Divisionskommdeur Generalmajor Teide, in seiner

    Ansprache am 25. Juni 1921, anführen: "Die Division geht am

    22. IX. als Eingreifdivision in den Raume zwischen Cambrai

    und Pavillencourt und hofft auf Ruhe".

    [27.IX.]


    S. 130


Description

Save description
  • 50.173538||3.236633||

    Cambrai

  • 50.19059||3.168697||

    Sainte Olle

  • 50.174259343143966||3.1251620371093622||

    Bourlonwald

Location(s)
  • Document location Cambrai
  • Additional document location Sainte Olle
  • Additional document location Bourlonwald


ID
15873 / 169042
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Heike Knothe
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/







Notes and questions

Login to leave a note