Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 3, item 63

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

S. 114

Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6. - 21. September

Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

Nitsch, Herald II., Richter, Musch und Walky verwundet.

Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

= 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

      Auf dem Marsch zum Standquartier gerieten wir zunächst

in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuerüberfall.

Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

in wahnsinniger Fahrt angallopiert, hinter ihr drein über

den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinem M.G. immer

dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

Straße herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

von den Schüssen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

das Chateau Morenchies - hier wollte ich mich nun erst

mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ich auf

den Treppen von Unterständen zugebracht.

      Der Einjährige Bruckner war bei den Gefreiten Ernennungen

übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

Stellung angeheitert war, leider haben er, wie auch Woitscheck

ihre Ernennung nicht mehr erleben können, sie fielen beide

am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kam

erst in der Nacht zur Komp. in Stellung.                                                        29.IX.


S. 115

Foto: Engl. Tank  


                            Bilder aus der Tankschlacht


                 Der grosse englische Angriff auf Cambrai im

November 1917 sollte den Engländern, wenn nicht gar

den Durchbruch durch unsere Front, so doch zumindesten

den Besitz von Cambrai bringen. Seit den

Sommeschlachten 1916, war ihnen Cambrai das Ziel, damals hatten

sie noch nicht einmal Bapaume erreicht, erst im März

räumten wir es mehr freiwillig - bei den

Rückwärtsbewegungen auf die Siegfried Stellung - als dass es der Feind etwa

Transcription saved

S. 114

Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6. - 21. September

Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

Nitsch, Herald II., Richter, Musch und Walky verwundet.

Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

= 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

      Auf dem Marsch zum Standquartier gerieten wir zunächst

in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuerüberfall.

Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

in wahnsinniger Fahrt angallopiert, hinter ihr drein über

den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinem M.G. immer

dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

Straße herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

von den Schüssen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

das Chateau Morenchies - hier wollte ich mich nun erst

mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ich auf

den Treppen von Unterständen zugebracht.

      Der Einjährige Bruckner war bei den Gefreiten Ernennungen

übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

Stellung angeheitert war, leider haben er, wie auch Woitscheck

ihre Ernennung nicht mehr erleben können, sie fielen beide

am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kam

erst in der Nacht zur Komp. in Stellung.                                                        29.IX.


S. 115

Foto: Engl. Tank  


                            Bilder aus der Tankschlacht


                 Der grosse englische Angriff auf Cambrai im

November 1917 sollte den Engländern, wenn nicht gar

den Durchbruch durch unsere Front, so doch zumindesten

den Besitz von Cambrai bringen. Seit den

Sommeschlachten 1916, war ihnen Cambrai das Ziel, damals hatten

sie noch nicht einmal Bapaume erreicht, erst im März

räumten wir es mehr freiwillig - bei den

Rückwärtsbewegungen auf die Siegfried Stellung - als dass es der Feind etwa


Transcription history
  • April 14, 2017 06:53:50 Rolf Kranz

    S. 114

    Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6. - 21. September

    Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

    Nitsch, Herald II., Richter, Musch und Walky verwundet.

    Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

    = 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

          Auf dem Marsch zum Standquartier gerieten wir zunächst

    in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuerüberfall.

    Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

    in wahnsinniger Fahrt angallopiert, hinter ihr drein über

    den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinem M.G. immer

    dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

    konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

    Straße herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

    von den Schüssen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

    Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

    Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

    Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

    das Chateau Morenchies - hier wollte ich mich nun erst

    mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ich auf

    den Treppen von Unterständen zugebracht.

          Der Einjährige Bruckner war bei den Gefreiten Ernennungen

    übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

    Stellung angeheitert war, leider haben er, wie auch Woitscheck

    ihre Ernennung nicht mehr erleben können, sie fielen beide

    am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kam

    erst in der Nacht zur Komp. in Stellung.                                                        29.IX.


    S. 115

    Foto: Engl. Tank  


                                Bilder aus der Tankschlacht


                     Der grosse englische Angriff auf Cambrai im

    November 1917 sollte den Engländern, wenn nicht gar

    den Durchbruch durch unsere Front, so doch zumindesten

    den Besitz von Cambrai bringen. Seit den

    Sommeschlachten 1916, war ihnen Cambrai das Ziel, damals hatten

    sie noch nicht einmal Bapaume erreicht, erst im März

    räumten wir es mehr freiwillig - bei den

    Rückwärtsbewegungen auf die Siegfried Stellung - als dass es der Feind etwa

  • March 3, 2017 21:03:04 Rolf Kranz

    S. 114

    Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6.-21. September

    Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

    Nitsch, Herald II., Richter, Musch und Walky verwundet.

    Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

    = 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

    Auf dem Marsch zum Standquartier gerieten wir zunächst

    in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuerüberfall.

    Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

    in wahnsinniger Fahrt angallopiert, hinter ihr drein über

    den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinem M.G. immer

    dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

    konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

    Strasse herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

    von den Schüssen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

    Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

    Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

    Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

    das Chateau Movenchies - hier wollte ich mich nun erst

    mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ich auf

    den Treppen von Unterständen zugebracht.

    Der Einjährige Bruckner war bei den Gefreiten Ernennungen

    übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

    Stellung angeheitert war, leider haben er, wie auch Woitscheck

    ihre Ernennung nicht mehr erleben können, sie fielen beide

    am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kam

    erst in der Nacht zur Komp. in Stellung.                                                        29.IX.


    S. 115

    Foto: Engl. Tank  


                                Bilder aus der Tankschlacht


                     Der grosse englische Angriff auf Cambrai im

    November 1917 sollte den Engländern, wenn nicht gar

    den Durchbruch durch unsere Front, so doch zumindesten

    den Besitz von Cambrai bringen. Seit den

    Sonneschlachten 1916, war ihnen Cambrai das Ziel, damals hatten

    sie noch nicht einmal Bapaume erreicht, erst im März

    räumten wir es mehr freiwillig - bei den

    Rückwärtsbewegungen auf die Siegfried Stellung - als dass es der Feind etwa


  • March 3, 2017 21:02:53 Rolf Kranz
  • January 22, 2017 16:45:11 Corinna Pichler (AUT)

    S. 114

    Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6.-21. September

    Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

    Nitsch, Herald II., Richter, Marsch und Walky verwundet.

    Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

    = 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

    Auf dem Marsch zum Stanquartier gerieten wir zunächst

    in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuer überall.

    Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

    in wahnsinniger Fahr angallopiert, hinter ihr drein über

    den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinen M.G. immer

    dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

    konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

    Strasse herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

    von den Schiessen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

    Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

    Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

    Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

    das Chateau Movenchies - hier wollte ich mich nun erst

    mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ih auf

    den Treppen von Untständen zugebracht.

    Der Einjährige Brückner war bei den Gefreiten Conorniegen

    übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

    Stellung angeleitert war, leider haben er, wie auch Woitscheck

    ihre Ernennung nicht mehr erleben können, sie fielen beide

    am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kan[sic!]

    erst in der Nacht zur Komp. in Stellung. 29.IX.


    S. 115

    Foto: Engl. Tomy   777


    Bilder aus der Tankschlacht

    Der grosse englische Angriff auf Cambrai im

    November 1919 sollte den Engländern, wenn nicht gar

    den Durchbruch durch unsere Front, so doch zumindesten

    den Besitz von Cambrai bringen. Seit den

    Sonneschlachten 1916, war ihnen Cambrai das Ziel, damals hatten

    sie noch nicht einmal Bapaume erreicht, erst im März

    räumten wir es mehr freiwillig - bei den

    Rückwärtsbewegungen auf die Siegfried Stellung - als dass es der Feind etwa


  • January 22, 2017 16:44:54 Corinna Pichler (AUT)

    S. 114

    Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6.-21. September

    Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

    Nitsch, Herald II., Richter, Marsch und Walky verwundet.

    Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

    = 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

    Auf dem Marsch zum Stanquartier gerieten wir zunächst

    in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuer überall.

    Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

    in wahnsinniger Fahr angallopiert, hinter ihr drein über

    den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinen M.G. immer

    dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

    konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

    Strasse herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

    von den Schiessen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

    Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

    Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

    Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

    das Chateau Movenchies - hier wollte ich mich nun erst

    mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ih auf

    den Treppen von Untständen zugebracht.

    Der Einjährige Brückner war bei den Gefreiten Conorniegen

    übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

    Stellung angeleitert war, leider haben er, wie auch Woitscheck

    ihre Ernennung nicht mehr erleben können, sie fielen beide

    am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kan[sic!]

    erst in der Nacht zur Komp. in Stellung. 29.IX.


    S. 115

    Foto: Engl. Tomy   777


    Bilder aus der Tankschlacht

    Der grosse englische Angriff auf Cambrai im

    November 1919 sollte den Engländern, wenn nicht gar

    den Durchbruch durch unsere Front, so doch zumindesten

    den Besitz von Cambrai bringen. Seit den

    Sonneschlachten 1916, war ihnen Cambrai das Ziel, damals hatten

    sie noch nicht einmal Bapaume erreicht, erst im März

    räumten wir es mehr freiwillig - bei den

    Rückwärtsbewegungen auf die Siegfried Stlelung - als dass es der Feind etwa


  • January 22, 2017 16:44:45 Corinna Pichler (AUT)

    S. 114

    Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6.-21. September

    Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

    Nitsch, Herald II., Richter, Marsch und Walky verwundet.

    Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

    = 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

    Auf dem Marsch zum Stanquartier gerieten wir zunächst

    in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuer überall.

    Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

    in wahnsinniger Fahr angallopiert, hinter ihr drein über

    den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinen M.G. immer

    dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

    konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

    Strasse herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

    von den Schiessen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

    Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

    Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

    Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

    das Chateau Movenchies - hier wollte ich mich nun erst

    mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ih auf

    den Treppen von Untständen zugebracht.

    Der Einjährige Brückner war bei den Gefreiten Conorniegen

    übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

    Stellung angeleitert war, leider haben er, wie auch Woitscheck

    ihre Ernennung nicht mehr erleben können, sie fielen beide

    am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kan[sic!]

    erst in der Nacht zur Komp. in Stellung. 29.IX.


    S. 115

    Foto: Engl. Tomy   777


    Bilder aus der Tankschlacht

    Der grosse englische Angriff auf Cambrai im

    November 1919 sollte den Engländern, wenn nicht gar

    den Durchbruch durch unsere Front, so doch zumindesten

    den Besitz von Cambrai bringen. Seit den

    Sonneschlachten 1916, war ihnen Cambrai das Ziel, damals hatten

    sie noch nicht einmal Bapaume erreicht, erst im März

    räumten wir es mehr freiwillig - bei den

    Rückwärtsbewegungen auf die Siegfried Stlelung - als dass es der Feind etwa


  • January 22, 2017 16:40:56 Corinna Pichler (AUT)

    S. 114

    Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6.-21. September

    Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

    Nitsch, Herald II., Richter, Marsch und Walky verwundet.

    Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

    = 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

    Auf dem Marsch zum Stanquartier gerieten wir zunächst

    in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuer überall.

    Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

    in wahnsinniger Fahr angallopiert, hinter ihr drein über

    den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinen M.G. immer

    dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

    konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

    Strasse herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

    von den Schiessen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

    Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

    Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

    Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

    das Chateau Movenchies - hier wollte ich mich nun erst

    mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ih auf

    den Treppen von Untständen zugebracht.

    Der Einjährige Brückner war bei den Gefreiten Conorniegen

    übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

    Stellung angeleitert war, leider haben er, wie auch Woitscheck

    ihre Ernennung nicht mehr erleben können, sie fielen beide

    am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kan[sic!]

    erst in der Nacht zur Komp. in Stellung. 29.IX.

    S. 115


  • January 22, 2017 16:40:47 Corinna Pichler (AUT)

    S. 114

    Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6.-21. September

    Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

    Nitsch, Herald II., Richter, Marsch und Walky verwundet.

    Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

    = 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

    Auf dem Marsch zum Stanquartier gerieten wir zunächst

    in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuer überall.

    Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

    in wahnsinniger Fahr angallopiert, hinter ihr drein über

    den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinen M.G. immer

    dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

    konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

    Strasse herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

    von den Schiessen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

    Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

    Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

    Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

    das Chateau Movenchies - hier wollte ich mich nun erst

    mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ih auf

    den Treppen von Untständen zugebracht.

    Der Einjährige Brückner war bei den Gefreiten Conorniegen

    übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

    Stellung angeleitert war, beider haben er., wie auch Woitscheck

    ihre Ernennung nicht mehr erleben können, sie fielen beide

    am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kan[sic!]

    erst in der Nacht zur Komp. in Stellung. 29.IX.

    S. 115


  • January 22, 2017 16:40:21 Corinna Pichler (AUT)

    S. 114

    Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6.-21. September

    Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

    Nitsch, Herald II., Richter, Marsch und Walky verwundet.

    Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

    = 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

    Auf dem Marsch zum Stanquartier gerieten wir zunächst

    in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuer überall.

    Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

    in wahnsinniger Fahr angallopiert, hinter ihr drein über

    den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinen M.G. immer

    dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

    konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

    Strasse herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

    von den Schiessen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

    Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

    Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

    Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

    das Chateau Movenchies - hier wollte ich mich nun erst

    mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ih auf

    den Treppen von Untständen zugebracht.

    Der Einjährige Brückner war bei den Gefreiten Conorniegen

    übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

    Stellung angeleitet war, beider haben er., wie auch Woitscheck

    ihre Ernennung nicht mehr erleben können, sie fielen beide

    am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kan[sic!]

    erst in der Nacht zur Komp. in Stellung. 29.IX.

    S. 115


  • January 22, 2017 16:40:05 Corinna Pichler (AUT)

    S. 114

    Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6.-21. September

    Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

    Nitsch, Herald II., Richter, Marsch und Walky verwundet.

    Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

    = 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

    Auf dem Marsch zum Stanquartier gerieten wir zunächst

    in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuer überall.

    Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

    in wahnsinniger Fahr angallopiert, hinter ihr drein über

    den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinen M.G. immer

    dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

    konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

    Strasse herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

    von den Schiessen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

    Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

    Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

    Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

    das Chateau Movenchies - hier wollte ich mich nun erst

    mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ih auf

    den Treppen von Untständen zugebracht.

    Der Einjährige Brückner war bei den Gefreiten Conenniegen

    übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

    Stellung angeleitet war, beider haben er., wie auch Woitscheck

    ihre Ernennung nicht mehr erleben können, sie fielen beide

    am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kan[sic!]

    erst in der Nacht zur Komp. in Stellung. 29.IX.

    S. 115


  • January 22, 2017 16:38:58 Corinna Pichler (AUT)

    S. 114

    Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6.-21. September

    Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

    Nitsch, Herald II., Richter, Marsch und Walky verwundet.

    Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

    = 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

    Auf dem Marsch zum Stanquartier gerieten wir zunächst

    in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuer überall.

    Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

    in wahnsinniger Fahr angallopiert, hinter ihr drein über

    den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinen M.G. immer

    dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

    konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

    Strasse herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

    von den Schiessen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

    Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

    Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

    Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

    das Chateau Movenchies - hier wollte ich mich nun erst

    mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ih auf

    den Treppen von Untständen zugebracht.

    Der Einjährige Brückner war bei den Gefreiten Essenmiegen

    übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

    Stellung angeleitet war, beider haben er., wie auch Woitscheck

    ihre Ernennung nicht mehr erleben können, sie fielen beide

    am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kan[sic!]

    erst in der Nacht zur Komp. in Stellung. 29.IX.

    S. 115


  • January 22, 2017 16:38:54 Corinna Pichler (AUT)

    S. 114

    Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6.-21. September

    Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

    Nitsch, Herald II., Richter, Marsch und Walky verwundet.

    Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

    = 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

    Auf dem Marsch zum Stanquartier gerieten wir zunächst

    in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuer überall.

    Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

    in wahnsinniger Fahr angallopiert, hinter ihr drein über

    den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinen M.G. immer

    dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

    konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

    Strasse herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

    von den Schiessen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

    Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

    Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

    Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

    das Chateau Movenchies - hier wollte ich mich nun erst

    mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ih auf

    den Treppen von Untständen zugebracht.

    Der Einjährige Brückner war bei den Gefreiten Essenmiegen

    übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

    Stellung angeleitet war, beider haben er., wie auch Woitscheck

    ihre Ernennung nicht mehr erheben können, sie fielen beide

    am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kan[sic!]

    erst in der Nacht zur Komp. in Stellung. 29.IX.

    S. 115


  • January 22, 2017 16:38:37 Corinna Pichler (AUT)

    S. 114

    Mannschaften. Die 2. M.G.K. verlor vom 6.-21. September

    Schütze Döhler tot, Gefreiter Micholascheck, und die Schützen

    Nitsch, Herald II., Richter, Marsch und Walky verwundet.

    Gefreiter Türer und Schütze Herold I. krank.

    = 1 Toter, 6 Verwundete, 2 Kranke.

    Auf dem Marsch zum Stanquartier gerieten wir zunächst

    in Bourlon nochmals in einen äusserst heftigen Feuer überall.

    Dann auf der Chaussée Arras - Cambrai kam eine Kolonne

    in wahnsinniger Fahr angallopiert, hinter ihr drein über

    den Pappeln ein engl. Flieger, welcher mit seinen M.G. immer

    dazwischen feuerte - hinter diesen ein zweiter Flieger. Wir

    konnten noch schnell in den Häusern Schutz finden. Die

    Strasse herunter kam die wilde Jagd, die Dachziegeln zerstoben

    von den Schiessen und dabei eben ein wenig Mondenschein.

    Plötzlich bog der erste Flieger links ab und fiel bald ins

    Gelände, der zweite Flieger war ein Deutscher gewesen.

    Müde und matt erreichte ich mit anbrechendem Tage

    das Chateau Movenchies - hier wollte ich mich nun erst

    mal ausschlafen, denn 6 Tage und Nächte hatte ih auf

    den Treppen von Untständen zugebracht.

    Der Einjährige Brückner war bei den Gefreiten Essenmiegen

    übergangen worden, aus Strafe dafür dass er beim Eintritt in

    Stellung angeleitet war, beider haben cr., wie auch Woitscheck

    ihre Ernennung nicht mehr erheben können, sie fielen beide

    am selben Tage nachmittags bzw. abends und die Ernennung kan[sic!]

    erst in der Nacht zur Komp. in Stellung. 29.IX.

    S. 115


Description

Save description
  • 50.178327||3.115549||

    Bourlon

Location(s)
  • Document location Bourlon


ID
15873 / 169034
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Heike Knothe
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/







Notes and questions

Login to leave a note