Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 3, item 61

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

S. 110

drinnen. Mit dem Vizewachtmeister einem Offiziersaspiranten

bekam ich sofort Krach. Ich hatte meinen Mann und mich auf

sein Lager gelegt und anderes mehr, trotz des Rangunterschieds

machte ich ihn mächtig miess, und da die beiden Leutnants

darüber lachten, wagte er anscheinend nicht mir die Lewiten

zu verlesen. Als er einmal raus war, spendeten sie mir Beifall, er

benahm sich unerhört und war meistens angeheitert. Ich

hörte viel Interessantes und bald waren wir in bester

Unterhaltung. Hier lernte ich die Befehlsübermittelung beim

Einschiessen kennen und auch den Plan (Karte), dieser war

in fortlaufend nummerierte Quadrate eingeteilt, diese in

9 Unterkarrees a-i. Feindliche erkannte Batterien und Stellungen

waren eingezeichnet und mit Namen versehen. Auch die

eigenen Batterien hatten Decknamen. So hiess die eine

Krokodil. So lautete z.B. eine Schiessaufgabe: "Krokodil spukt

42-36-37-28 auf Läuse! 1. Feuer -- gut - zwanzig

höher, 3 Strich zugeben. 2. Feuer . - gut - Rollsalve. und

rumms, rumms, rumms, rummms, feuerten die 4 Geschütze. - Der

Befehl lautete. Batterie Nr .. beschiesst aus Quadrat 4236/3727

auf Stellung /Ferme so und so = Deckname Läuse) 1. Geschütz -

Feuer, gut dann erfolgt die genauere Einstellung, worauf

dem 2. Geschütz Feuer befohlen wird. - Rollsalve besagt, dass

nun alle Geschütze nacheinander abfeuern sollen. - In der

Nacht war der feindliche Beschuss besonders stark, und fast

jede Nacht fiel ein Geschütz aus.


S. 111

   Am 16. ging Moeuvres wieder verloren, zu gleicher Zeit fiel hinten      16.IX.

eine ganze Batterie aus. - so zog auch der eine Offizier mit seinen

Leuten für den 17. nach hinten. Für diesen Tag war erneuter                  17.IX.

Sturm auf Moeuvres befohlen. Während der eine Leutnant

an dem einen Scherenfernrohr beobachtete und seine Batterie

einschoss, konnte ich am Anderen zusehen. Um 5.00 begann

das Wirkungsschiessen, 5:10 der Angriff von III. 1. G.R.R. mit

Unterstützung vom 2. G.R.R. und R.IR. 64. Abermals konnte ich


Foto: "Staffettenweg"


mitbeobachten, eben noch konnte man die Infanterielinien

vorstürmen sehen, aber zusehends verschwand das ganze Gelände

in Rauch, Staub und künstliche Nebelwolken. Schon um 5:15

war kaum noch etwas zu sehen, als hier und da ein roter

Sprengpunkt der aus dem Nebel hervorleuchtete, und die Sterne

von Leuchtkugeln, welche den Artellerie-Beobachtern angaben, wie

weit der Angriff vorgetragen ist, damit sie ihre Batterien davon

Transcription saved

S. 110

drinnen. Mit dem Vizewachtmeister einem Offiziersaspiranten

bekam ich sofort Krach. Ich hatte meinen Mann und mich auf

sein Lager gelegt und anderes mehr, trotz des Rangunterschieds

machte ich ihn mächtig miess, und da die beiden Leutnants

darüber lachten, wagte er anscheinend nicht mir die Lewiten

zu verlesen. Als er einmal raus war, spendeten sie mir Beifall, er

benahm sich unerhört und war meistens angeheitert. Ich

hörte viel Interessantes und bald waren wir in bester

Unterhaltung. Hier lernte ich die Befehlsübermittelung beim

Einschiessen kennen und auch den Plan (Karte), dieser war

in fortlaufend nummerierte Quadrate eingeteilt, diese in

9 Unterkarrees a-i. Feindliche erkannte Batterien und Stellungen

waren eingezeichnet und mit Namen versehen. Auch die

eigenen Batterien hatten Decknamen. So hiess die eine

Krokodil. So lautete z.B. eine Schiessaufgabe: "Krokodil spukt

42-36-37-28 auf Läuse! 1. Feuer -- gut - zwanzig

höher, 3 Strich zugeben. 2. Feuer . - gut - Rollsalve. und

rumms, rumms, rumms, rummms, feuerten die 4 Geschütze. - Der

Befehl lautete. Batterie Nr .. beschiesst aus Quadrat 4236/3727

auf Stellung /Ferme so und so = Deckname Läuse) 1. Geschütz -

Feuer, gut dann erfolgt die genauere Einstellung, worauf

dem 2. Geschütz Feuer befohlen wird. - Rollsalve besagt, dass

nun alle Geschütze nacheinander abfeuern sollen. - In der

Nacht war der feindliche Beschuss besonders stark, und fast

jede Nacht fiel ein Geschütz aus.


S. 111

   Am 16. ging Moeuvres wieder verloren, zu gleicher Zeit fiel hinten      16.IX.

eine ganze Batterie aus. - so zog auch der eine Offizier mit seinen

Leuten für den 17. nach hinten. Für diesen Tag war erneuter                  17.IX.

Sturm auf Moeuvres befohlen. Während der eine Leutnant

an dem einen Scherenfernrohr beobachtete und seine Batterie

einschoss, konnte ich am Anderen zusehen. Um 5.00 begann

das Wirkungsschiessen, 5:10 der Angriff von III. 1. G.R.R. mit

Unterstützung vom 2. G.R.R. und R.IR. 64. Abermals konnte ich


Foto: "Staffettenweg"


mitbeobachten, eben noch konnte man die Infanterielinien

vorstürmen sehen, aber zusehends verschwand das ganze Gelände

in Rauch, Staub und künstliche Nebelwolken. Schon um 5:15

war kaum noch etwas zu sehen, als hier und da ein roter

Sprengpunkt der aus dem Nebel hervorleuchtete, und die Sterne

von Leuchtkugeln, welche den Artellerie-Beobachtern angaben, wie

weit der Angriff vorgetragen ist, damit sie ihre Batterien davon


Transcription history
  • April 13, 2017 17:03:17 Rolf Kranz

    S. 110

    drinnen. Mit dem Vizewachtmeister einem Offiziersaspiranten

    bekam ich sofort Krach. Ich hatte meinen Mann und mich auf

    sein Lager gelegt und anderes mehr, trotz des Rangunterschieds

    machte ich ihn mächtig miess, und da die beiden Leutnants

    darüber lachten, wagte er anscheinend nicht mir die Lewiten

    zu verlesen. Als er einmal raus war, spendeten sie mir Beifall, er

    benahm sich unerhört und war meistens angeheitert. Ich

    hörte viel Interessantes und bald waren wir in bester

    Unterhaltung. Hier lernte ich die Befehlsübermittelung beim

    Einschiessen kennen und auch den Plan (Karte), dieser war

    in fortlaufend nummerierte Quadrate eingeteilt, diese in

    9 Unterkarrees a-i. Feindliche erkannte Batterien und Stellungen

    waren eingezeichnet und mit Namen versehen. Auch die

    eigenen Batterien hatten Decknamen. So hiess die eine

    Krokodil. So lautete z.B. eine Schiessaufgabe: "Krokodil spukt

    42-36-37-28 auf Läuse! 1. Feuer -- gut - zwanzig

    höher, 3 Strich zugeben. 2. Feuer . - gut - Rollsalve. und

    rumms, rumms, rumms, rummms, feuerten die 4 Geschütze. - Der

    Befehl lautete. Batterie Nr .. beschiesst aus Quadrat 4236/3727

    auf Stellung /Ferme so und so = Deckname Läuse) 1. Geschütz -

    Feuer, gut dann erfolgt die genauere Einstellung, worauf

    dem 2. Geschütz Feuer befohlen wird. - Rollsalve besagt, dass

    nun alle Geschütze nacheinander abfeuern sollen. - In der

    Nacht war der feindliche Beschuss besonders stark, und fast

    jede Nacht fiel ein Geschütz aus.


    S. 111

       Am 16. ging Moeuvres wieder verloren, zu gleicher Zeit fiel hinten      16.IX.

    eine ganze Batterie aus. - so zog auch der eine Offizier mit seinen

    Leuten für den 17. nach hinten. Für diesen Tag war erneuter                  17.IX.

    Sturm auf Moeuvres befohlen. Während der eine Leutnant

    an dem einen Scherenfernrohr beobachtete und seine Batterie

    einschoss, konnte ich am Anderen zusehen. Um 5.00 begann

    das Wirkungsschiessen, 5:10 der Angriff von III. 1. G.R.R. mit

    Unterstützung vom 2. G.R.R. und R.IR. 64. Abermals konnte ich


    Foto: "Staffettenweg"


    mitbeobachten, eben noch konnte man die Infanterielinien

    vorstürmen sehen, aber zusehends verschwand das ganze Gelände

    in Rauch, Staub und künstliche Nebelwolken. Schon um 5:15

    war kaum noch etwas zu sehen, als hier und da ein roter

    Sprengpunkt der aus dem Nebel hervorleuchtete, und die Sterne

    von Leuchtkugeln, welche den Artellerie-Beobachtern angaben, wie

    weit der Angriff vorgetragen ist, damit sie ihre Batterien davon

  • March 3, 2017 20:50:45 Rolf Kranz

    S. 110

    drinnen. Mit dem Vizewachtmeister einem Offiziersaspiranten

    bekam ich sofort Krach. Ich hatte meinen Mann und mich auf

    sein Lager gelegt und anderes mehr, trotz des Rangunterschieds

    machte ich ihn mächtig miess, und da die beiden Leutnants

    darüber lachten, wagte er anscheinend nicht mir die Lewiten

    zu verlesen. Als er einmal raus war, spendeten sie mir Beifall, er

    benahm sich unerhört und war meistens angeheitert. Ich

    hörte viel Interessantes und bald waren wir in bester

    Unterhaltung. Hier lernte ich die Befehlsübermittelung beim

    Einschiessen kennen und auch den Plan (Karte), dieser war

    in fortlaufend nummerierte Quadrate eingeteilt, diese in

    9 Unterkarrees a-i. Feindliche erkannte Batterien und Stellungen

    waren eingezeichnet und mit Namen versehen. Auch die

    eigenen Batterien hatten Decknamen. So hiess die eine

    Krokodil. So lautete z.B. eine Schiessaufgabe: "Krokodil spricht

    42-36-37-28 auf Läuse! 1. Feuer -- gut - zwanzig

    höher, 3 Strich zugeben. 2. Feuer . - gut - Rollsalve. und

    rumms, rumms, rumms, rummms, feuerten die 4 Geschütze. - Der

    Befehl lautete. Batterie Nr .. beschiesst aus Quadrat 4236/3727

    auf Stellung /Ferme so und so = Deckname Läuse) 1. Geschütz -

    Feuer, gut dann erfolgt die genauere Einstellung, worauf

    dem 2. Geschütz Feuer befohlen wird. - Rollsalve besagt, dass

    nun alle Geschütze nacheinander abfeuern sollen. - In der

    Nacht war der feindliche Beschuss besonders stark, und fast

    jede Nacht fiel ein Geschütz aus.


    S. 111

    Am 16. ging Moeuvres wieder verloren, zu gleicher Zeit fiel hinten

    eine ganze Batterie aus. - so zog auch der eine Offizier mit seinen

    Leuten für den 17. nach hinten. Für diesen Tag war erneuter

    Sturm auf Moevres befohlen. Während der eine Leutnant

    an dem einen Scherenfernrohr beobachtete und seine Batterie

    einschoss, konnte ich am Anderen zusehen. Um 5.00 begann

    das Wirkungsschiessen, 5:10 der Angriff von III. 1. G.R.R. mit

    Unterstützung vom 2. G.R.R. und R.IR. 64. Abermals konnte ich


    Foto: "Staffettenweg"


    mitbeobachten, eben noch konnte man die Infanterielinien

    vorstürmen sehen, aber zusehends verschwand das ganze Gelände

    in Rauch, Staub und künstliche Nebelwolken. Schon um 5:15

    war kaum noch etwas zu sehen, als hier und da ein roter

    Sprengpunkt der aus dem Nebel hervorleuchtete, und die Sterne

    von Leuchtkugeln, welche den Artellerie-Beobachtern angaben, wie

    weit der Angriff vorgetragen ist, damit sie ihre Batterien davon


  • January 22, 2017 16:18:58 Corinna Pichler (AUT)

    S. 110

    drinnen. Mit dem Vizewachtmeister einem Offiziersaspiranten

    bekam ich sofort Krach. Ich hatte meinen Mann und mich auf

    sein Lager gelegt und anderes mehr, trotz des Rangunterschieds

    machte ich ihn mächtig miess, und da die beiden Leutnants

    darüber lachten, wagte er anscheinend nicht mir die Lewiten

    zu verlesen. Als er einmal raus war, spendeten sie mir Beifall, er

    benahm sich unerhört und war meistens angeheitert. Ich

    hörte viel Interessantes und bald waren wir in bester

    Unterhaltung. Hier lernte ich die Befehlsübermittelung beim

    Einschiessen kennen und auch den Plan (Karte), dieser war

    in fortlaufend nummerierte Quadrate eingeteilt, diese in

    9 Unterkarrees a-i. Feindliche erkannte Batterien und Stellungen

    waren eingezeichnet und mit Namen versehen. Auch die

    eigenen Batterien hatten Decknamen. So hiess die eine

    Krokodil. So lautete z.B. eine Schiessaufgabe: "Krokodil spricht

    42-36-37-28 auf Läuse! 1. Feuer -- gut - zwanzig

    höher, 3 Strich zugeben. 2. Feuer . - gut - Rollsalve. und

    rumms, rumms, rumms, rummms, feuerten die 4 Geschütze. - Der

    Befehl lautete. Batterie Nr .. beschiesst aus Quadrat 4236/3727

    auf Stellung (Ferne so und so = Deckname Läuse) 1. Geschütz -

    Feuer, gut dann erfolgt die genauere Einstellung, worauf

    dem 2. Geschütz feuer befohlen wird. - Rollsalve besagt, dass

    nun alle Geschütze nacheinander abfeuern sollen. - In der

    Nacht war der feindliche Beschuss besonders stark, und fast

    jede Nacht fiel ein Geschütz aus.


    S. 111

    Am 16. ging Moeuvres wieder verloren, zu gleicher Zeit fiel hinten

    eine ganze Batterie aus. - so zog auch der eine Offizier mit seinen

    Leuten für den 17. nach hinten. Für diesen Tag war erneuter

    Sturm auf Moevres befholen. Während der eine Leutnant

    an dem einer Scherenfernrohr beobachtete und seine Batterie

    einschoss, konnte ich am Anderen zusehen. Um 5.00 begann

    das Wirkungsschiessen, 5.10 der Angriff von III. 1. G.R.R. mit

    nterstützung vom 2. G.R.R. und R.IR. 64. Abermals konnte ich


    Foto: "Staffettenweg"


    mitbeobachten, eben noch konnte man die Infanterielinien

    vorstürmen sehen, aber zusehends verschwand das ganze Gelände

    in Rauch, Staub und künstliche Nebelwolken. Schon um 5.15

    war kaum noch etwas zu sehen, als hier und da ein roter

    Sprengpunkt der aus dem Nebel hervorleuchtete, und die Sterne

    von Leuchtkugeln, welche den Artellerie-Beobachtern angaben,

    unweit der Angriff vorgetragen ist, damit sie ihre Batterien davon


  • January 22, 2017 16:16:54 Corinna Pichler (AUT)

    S. 110

    drinnen. Mit dem Vizewachtmeister einem Offiziersaspiranten

    bekam ich sofort Krach. Ich hatte meinen Mann und mich auf

    sein Lager gelegt und anderes mehr, trotz des Rangunterschieds

    machte ich ihn mächtig miess, und da die beiden Leutnants

    darüber lachten, wagte er anscheinend nicht mir die Lewiten

    zu verlesen. Als er einmal raus war, spendeten sie mir Beifall, er

    benahm sich unerhört und war meistens angeheitert. Ich

    hörte viel Interessantes und bald waren wir in bester

    Unterhaltung. Hier lernte ich die Befehlsübermittelung beim

    Einschiessen kennen und auch den Plan (Karte), dieser war

    in fortlaufend nummerierte Quadrate eingeteilt, diese in

    9 Unterkarrees a-i. Feindliche erkannte Batterien und Stellungen

    waren eingezeichnet und mit Namen versehen. Auch die

    eigenen Batterien hatten Decknamen. So hiess die eine

    Krokodil. So lautete z.B. eine Schiessaufgabe: "Krokodil spricht

    42-36-37-28 auf Läuse! 1. Feuer -- gut - zwanzig

    höher, 3 Strich zugeben. 2. Feuer . - gut - Rollsalve. und

    rumms, rumms, rumms, rummms, feuerten die 4 Geschütze. - Der

    Befehl lautete. Batterie Nr .. beschiesst aus Quadrat 4236/3727

    auf Stellung (Ferne so und so = Deckname Läuse) 1. Geschütz -

    Feuer, gut dann erfolgt die genauere Einstellung, worauf

    dem 2. Geschütz feuer befohlen wird. - Rollsalve besagt, dass

    nun alle Geschütze nacheinander abfeuern sollen. - In der

    Nacht war der feindliche Beschuss besonders stark, und fast

    jede Nacht fiel ein Geschütz aus.


    S. 111

    Am 16. ging Moeuvres wieder verloren, zu gleicher Zeit fiel hinten

    eine ganze Batterie aus. - so zog auch der eine Offizier mit seinen

    Leuten für den 17. nach hinten. Für diesen Tag war erneuter

    Sturm auf Moevres befholen. Während der eine Leutnant

    an dem einer Scherenfernrohr beobachtete und seine Batterie

    einschoss, konnte ich am Anderen zusehen. Um 5.00 begann

    das Wirkungsschiessen, 5.10 der Angriff von III. 1. G.R.R. mit

    nterstützung vom 2. G.R.R. und R.IR. 64. Abermals konnte ich

    Foto: "Staffettenweg"

    mitbeobachten, ebennoch konnte man die Infanterielinien

    vostürmen sehen,


  • January 22, 2017 16:14:16 Corinna Pichler (AUT)

    S. 110

    drinnen. Mit dem Vizewachtmeister einem Offiziersaspiranten

    bekam ich sofort Krach. Ich hatte meinen Mann und mich auf

    sein Lager gelegt und anderes mehr, trotz des Rangunterschieds

    machte ich ihn mächtig miess, und da die beiden Leutnants

    darüber lachten, wagte er anscheinend nicht mir die Lewiten

    zu verlesen. Als er einmal raus war, spendeten sie mir Beifall, er

    benahm sich unerhört und war meistens angeheitert. Ich

    hörte viel Interessantes und bald waren wir in bester

    Unterhaltung. Hier lernte ich die Befehlsübermittelung beim

    Einschiessen kennen und auch den Plan (Karte), dieser war

    in fortlaufend nummerierte Quadrate eingeteilt, diese in

    9 Unterkarrees a-i. Feindliche erkannte Batterien und Stellungen

    waren eingezeichnet und mit Namen versehen. Auch die

    eigenen Batterien hatten Decknamen. So hiess die eine

    Krokodil. So lautete z.B. eine Schiessaufgabe: "Krokodil spricht

    42-36-37-28 auf Läuse! 1. Feuer -- gut - zwanzig

    höher, 3 Strich zugeben. 2. Feuer . - gut - Rollsalve. und

    rumms, rumms, rumms, rummms, feuerten die 4 Geschütze. - Der

    Befehl lautete. Batterie Nr .. beschiesst aus Quadrat 4236/3727

    auf Stellung (Ferne so und so = Deckname Läuse) 1. Geschütz -

    Feuer, gut dann erfolgt die genauere Einstellung, worauf

    dem 2. Geschütz feuer befohlen wird. - Rollsalve besagt, dass

    nun alle Geschütze nacheinander abfeuern sollen. - In der

    Nacht war der feindliche Beschuss besonders stark, und fast

    jede Nacht fiel ein Geschütz aus.


    S. 111



  • January 22, 2017 16:12:19 Corinna Pichler (AUT)

    S. 110

    drinnen. Mit dem Vizewachtmeister einem Offiziersaspiranten

    bekam ich sofort Krach. Ich hatte meinen Mann und mich auf

    sein Lager gelegt und anderes mehr, trotz des Rangunterschieds

    machte ich ihn mächtig miess, und da die beiden Leutnants

    darüber lachten, wagte er anscheinend nicht mir die Lewiten

    zu verlesen. Als er einmal raus war, spendeten sie mir Beifall, er

    benahm sich unerhört und war meistens angeheitert. Ich

    hörte viel Interessantes und bald waren wir in bester

    Unterhaltung. Hier lernte ich die Befehlsübermittelung beim

    Einschiessen kennen und auch den Plan (Karte), dieser war

    in fortlaufend nummerierte Quadrate eingeteilt, diese in

    9 Unterkarrees a-i. Feindliche erkannte Batterien und Stellungen

    waren eingezeichnet und mit Namen versehen. Auch die

    eigenen Batterien hatten Decknamen. So hiess die eine

    Krokodil. So lautete z.B. eine Schiessaufgabe: "Krokodil spricht

    42-36-37-28 auf Läuse! 1. Feuer -- gut - zwanzig

    höher, 3 Strich zugeben. 2. Feuer . - gut - Rollsalve. und

    rumms, rumms, rumms, rummms, feuerten die 4 Geschütze. - Der

    Befehl lautete.


    S. 111


  • January 22, 2017 16:12:08 Corinna Pichler (AUT)

    S. 110

    drinnen. Mit dem Vizewachtmeister einem Offiziersaspiranten

    bekam ich sofort Krach. Ich hatte meinen Mann und mich auf

    sein Lager gelegt und anderes mehr, trotz des Rangunterschieds

    machte ich ihn mächtig miess, und da die beiden Leutnants

    darüber lachten, wagte er anscheinend nicht mir die Lewiten

    zu verlesen. Als er einmal raus war, spendeten sie mir Beifall, er

    benahm sich unerhört und war meistens angeheitert. Ich

    hörte viel Interessantes und bald waren wir in bester

    Unterhaltung. Hier lernte ich die Befehlsübermittelung beim

    Einschiessen kennen und auch den Plan (Karte), dieser war

    in fortlaufend nummerierte Quadrate eingeteilt, diese in

    9 Unterkarrees a-i. Feindliche erkannte Batterien und Stellungen

    waren eingezeichnet und mit Namen versehen. Auch die

    eigenen Batterien hatten Decknamen. So hiess die eine

    Krokodil. So lautete z.B. eine Schiessaufgabe: "Krokodil spricht

    42-36-37-28 auf Läuse! 1. Feuer -- gut - zwanzig

    höher, 3 Strich zugeben. 2. Feuer . - gut - Balsalve. und

    rumms, rumms, rumms, rummms, feuerten die 4 Geschütze. - Der

    Befehl lautete.


    S. 111


  • January 22, 2017 16:11:49 Corinna Pichler (AUT)

    S. 110

    drinnen. Mit dem Vizewachtmeister einem Offiziersaspiranten

    bekam ich sofort Krach. Ich hatte meinen Mann und mich auf

    sein Lager gelegt und anderes mehr, trotz des Rangunterschieds

    machte ich ihn mächtig miess, und da die beiden Leutnants

    darüber lachten, wagte er anscheinend nicht mir die Lewiten

    zu verlesen. Als er einmal raus war, spendeten sie mir Beifall, er

    benahm sich unerhört und war meistens angeheitert. Ich

    hörte viel Interessantes und bald waren wir in bester

    Unterhaltung. Hier lernte ich die Befehlsübermittelung beim

    Einschiessen kennen und auch den Plan (Karte), dieser war

    in fortlaufend nummerierte Quadrate eingeteilt, diese in

    9 Unterkarrees a-i. Feindliche erkannte Batterien und Stellungen

    waren eingezeichnet und mit Namen versehen. Auch die

    eigenen Batterien hatten Decknamen. So hiess die eine

    Krokodil. So lautete z.B. eine Schiessaufgabe: "Krokodil spricht

    42-36-37-28 auf Läuse! 1. Feuer -- gut - zwanzig

    höker, 3 Strich zugeben. 2. Feuer . - gut - Balsalve. und

    rumms, rumms, rumms, rummms, feuerten die 4 Geschütze. - Der

    Befehl lautete.


    S. 111


  • January 22, 2017 16:10:39 Corinna Pichler (AUT)

    S. 110

    drinnen. Mit dem Vizewachtmeister einem Offiziersaspiranten

    bekam ich sofort Krach. Ich hatte meinen Mann und mich auf

    sein Lager gelegt und anderes mehr, trotz des Rangunterschieds

    machte ich ihn mächtig miess, und da die beiden Leutnants

    darüber lachten, wagte er anscheinend nicht mir die Lewiten

    zu verlesen. Als er einmal raus war, spendeten sie mir Beifall, er

    benahm sich unerhört und war meistens angeheitert. Ich

    hörte viel Interessantes und bald waren wir in bester

    Unterhaltung. Hier lernte ich die Befehlsübermittelung beim

    Einschiessen kennen und auch den Plan (Karte), dieser war

    in fortlaufend nummerierte Quadrate eingeteilt, diese in

    9 Unterkarros a-i. Feindliche erkannte Batterien und Stellungen

    waren eingezeichnet und mit Namen versehen. Auch die

    eigenen Batterien hatten Decknamen. So hiess die eine

    Krokodil. So laztete z.B. eine Schiessaufgabe: "Krokodil spricht

    42-36-37-28 auf Läuse! 1. Feuer -- gut - zwanzig

    höker, 3 Strich zugeben. 2. Feuer . - gut - Balsalve. und

    rumms, rumms, rumms, rummms, feuerten die 4 Geschütze. - Der

    Befehl lautete.


    S. 111


  • January 22, 2017 16:07:38 Corinna Pichler (AUT)

    S. 110

    drinnen. Mit dem Vizewachtmeister einem Offiziersaspiranten

    bekam ich sofort Krach. Ich hatte meinen Mann und mich auf

    sein Lager gelegt udn anderes mehr, trotz des Rangunterschieds

    machte ich ihn mächtig miess, und da die beiden Leutnants

    darüber lachten, wagte er anscheinend nicht mir die Lewiten

    zu verlesen. Als er einmal raus war, spendeten sie mir Beifall, er

    benahm sich unerhört und war meistens angeheitert. Ich

    hörte viel Interessantes und bald waren wir in bester

    Unterhaltung. Hier lernte ich die Befehlsübermittelung beim

    Einschiessen kennen und auch den Plan (Karte), dieser war

    in fortlaufend nummerierte Quadrate eingeteilt, diese in

    9 Unterkarros a-i. Feindliche erkannte Batterien und Stellungen

    waren eingezeichnet und mit Namen versehen. Auch die

    eigenen Batterien hatten Decknamen. So hiess die eine

    Krokodil. So laztete z.B. eine Schiessaufgabe: "Krokodil spricht

    42-36-37-28 auf Läuse! 1. Feuer -- gut - zwanzig

    höker, 3 Strich zugeben. 2. Feuer . - gut - Balsalve. und

    rumms, rumms, rumms, rummms, feuerten die 4 Geschütze. - Der

    Befehl lautete.


    S. 111


  • January 22, 2017 15:55:07 Corinna Pichler (AUT)

Description

Save description
  • 50.164176||3.064022||

    Moeuvres

Location(s)
  • Document location Moeuvres
Login and add location


ID
15873 / 169032
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Heike Knothe
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts

Login to add keywords

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note