Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 3, item 49

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

S. 88

Stunde um Stunde schleppen wir uns weiter. Beim ersten

grauen Schimmer im Osten überschreiten wir den Kanal

mit aufgehender Sonne sind wir in Oisy le Verger.                       3.IX.

      Schwer waren die Verluste der Division. Sie verlor                     

1600 Offiziere und Mannschaften, die 2. M.G.K. 1. G.R.R.

verlor: an Toten, soweit bekannt Unteroffizier Möde (Bauchschuss),

Schützen Gunia (Hals), Wurm (Kopf), Kunsthöbel (Bajonett) et.

      verwundet: Sergant Rind (Hüfte + Arm),

Schützen Zither, Ohem (Fuss), Lewandowsky, Siebel, + Gefr. Staaf

      vermisst (teilweise gefallen): Feldwebel Damm

die Gefreiten Dudewsky, Becker, Flor.

Schützen Friedmann, Glaub, Leidke, Haake, Liders, Jansch.

das sind tot: 1 Unter, 3 Mann

        verwundet: 1 Unter, 5 Mann

        vermisst: 1 Feldw., 9 Mann

      Summa: 20 Mann, cr. 40% der

  Kampfstärke mit welcher die Kompagnie zur Stellung ging. 51 Mann


Foto: Ein Soldat in einem Graben


[über S. 89 ein Zeitungsausschnitt gelegt]


                    Der englische Bericht.

   London, 2. Sept. - Waliser Truppen und solche

aus den östlichen Grafschaften Londons nahmen

Sailly-Saillisel nach schwerem Kampfe ein.

Die englischen Truppen sind nahe an Le Transloy

und Roreuil herangerückt, wo sie eine Anzahl

Gefangene machten. Bei Riencourt und Le

Cagnicourt wurden die deutschen Stellungen südlich des

Dorfes während der Nacht von englischen und

schottischen Truppen genommen und einige hundert

Gefangene gemacht. Im Abschnitt südlich der

Scarpe griffen kanadische und englische Truppen

5 Uhr morgens an und machten gute Fortschritte.

Im Lysabschnitt erreichten unsere Truppen

die Lys östlich von Estaires und besetzten

Neuve-Eglise.

   Abends: Heute morgen haben die kanadischen

und englischen Truppen in Begleitung von Tanks

Cambrai angegriffen. Sie haben auf einer

breiten Front denjenigen Teil des mächtig

organisierten Verteidigungsschutzes weggenommen, der

unter dem Namen "Linie Draucourt-Quéant"

benannt ist und sich im Süden der Scarpe ausbreitete.

Auf der ganzen Angriffsfront wurde der

Widerstand mit grossen Verlusten für den Feind gebrochen.

Die kanadischen Truppen haben Dury, Villers-les-

Cagnicourt und Cagnicourt genommen und sind

über diese Ortschaft vorgerückt. Auf ihrer Linken

haben englische Bataillone sich einen Weg gebahnt

durch die deutschen Verteidigungsanlagen im

Nordosten von Eterpigny. Rechts von diesem

Angriff gelangten die englischen und schottischen

Truppen bis über Riencourt-Les-Cagnicourt hinaus in

der Richtung von Quéant und nahmen mehrere

mächtig befestigte feindliche Stellungen, die das

Dorf Noreuil umfassen. Im Süden von diesem

Punkte rückten unsere Truppen ebenfalls vor und

schlugen einen starken vom Feinde im Osten von

Vaulx-Vrauncourt vorgestoßenen Angriff zurück. Die

englischen Truppen haben den Rand von Beugny

erreicht und Vilers-aus-Flos genommen. Es kam

während des ganzen Tages in der Umgebung von

Le Transloy zu harten Kämpfen. In dem

Orte selbst wurden die feindlichen Gegenangriffe

ebenfalls zurückgeschlagen, die englischen Truppen

haben das Dorf genommen. Zwischen Saillisel

und Béronne haben die englischen und

australischen Divisionen den Feind aus dem Walde von

St. Pierre-Vaast verjagt und das Dorf Allaine

genommen. Zum Osten und Südwesten von Péronne

wurden die deutschen Gegenangriffe durch die

australischen Truppen zurückgeschlagen, die dem Feinde

schwere Verluste zufügten. Mehrere tausend Gefangene

wurden gemacht.

   Im Laufe des Tages haben unsere Patrouillen

neue Fortschritte gemacht auf den westlichen

Zugängen von Lens. Auf der Front von

Lys fahren unsere Truppen fort, Boden zu

gewinnen und sich in Fühlung mit dem Feinde zu

erhalten.

Transcription saved

S. 88

Stunde um Stunde schleppen wir uns weiter. Beim ersten

grauen Schimmer im Osten überschreiten wir den Kanal

mit aufgehender Sonne sind wir in Oisy le Verger.                       3.IX.

      Schwer waren die Verluste der Division. Sie verlor                     

1600 Offiziere und Mannschaften, die 2. M.G.K. 1. G.R.R.

verlor: an Toten, soweit bekannt Unteroffizier Möde (Bauchschuss),

Schützen Gunia (Hals), Wurm (Kopf), Kunsthöbel (Bajonett) et.

      verwundet: Sergant Rind (Hüfte + Arm),

Schützen Zither, Ohem (Fuss), Lewandowsky, Siebel, + Gefr. Staaf

      vermisst (teilweise gefallen): Feldwebel Damm

die Gefreiten Dudewsky, Becker, Flor.

Schützen Friedmann, Glaub, Leidke, Haake, Liders, Jansch.

das sind tot: 1 Unter, 3 Mann

        verwundet: 1 Unter, 5 Mann

        vermisst: 1 Feldw., 9 Mann

      Summa: 20 Mann, cr. 40% der

  Kampfstärke mit welcher die Kompagnie zur Stellung ging. 51 Mann


Foto: Ein Soldat in einem Graben


[über S. 89 ein Zeitungsausschnitt gelegt]


                    Der englische Bericht.

   London, 2. Sept. - Waliser Truppen und solche

aus den östlichen Grafschaften Londons nahmen

Sailly-Saillisel nach schwerem Kampfe ein.

Die englischen Truppen sind nahe an Le Transloy

und Roreuil herangerückt, wo sie eine Anzahl

Gefangene machten. Bei Riencourt und Le

Cagnicourt wurden die deutschen Stellungen südlich des

Dorfes während der Nacht von englischen und

schottischen Truppen genommen und einige hundert

Gefangene gemacht. Im Abschnitt südlich der

Scarpe griffen kanadische und englische Truppen

5 Uhr morgens an und machten gute Fortschritte.

Im Lysabschnitt erreichten unsere Truppen

die Lys östlich von Estaires und besetzten

Neuve-Eglise.

   Abends: Heute morgen haben die kanadischen

und englischen Truppen in Begleitung von Tanks

Cambrai angegriffen. Sie haben auf einer

breiten Front denjenigen Teil des mächtig

organisierten Verteidigungsschutzes weggenommen, der

unter dem Namen "Linie Draucourt-Quéant"

benannt ist und sich im Süden der Scarpe ausbreitete.

Auf der ganzen Angriffsfront wurde der

Widerstand mit grossen Verlusten für den Feind gebrochen.

Die kanadischen Truppen haben Dury, Villers-les-

Cagnicourt und Cagnicourt genommen und sind

über diese Ortschaft vorgerückt. Auf ihrer Linken

haben englische Bataillone sich einen Weg gebahnt

durch die deutschen Verteidigungsanlagen im

Nordosten von Eterpigny. Rechts von diesem

Angriff gelangten die englischen und schottischen

Truppen bis über Riencourt-Les-Cagnicourt hinaus in

der Richtung von Quéant und nahmen mehrere

mächtig befestigte feindliche Stellungen, die das

Dorf Noreuil umfassen. Im Süden von diesem

Punkte rückten unsere Truppen ebenfalls vor und

schlugen einen starken vom Feinde im Osten von

Vaulx-Vrauncourt vorgestoßenen Angriff zurück. Die

englischen Truppen haben den Rand von Beugny

erreicht und Vilers-aus-Flos genommen. Es kam

während des ganzen Tages in der Umgebung von

Le Transloy zu harten Kämpfen. In dem

Orte selbst wurden die feindlichen Gegenangriffe

ebenfalls zurückgeschlagen, die englischen Truppen

haben das Dorf genommen. Zwischen Saillisel

und Béronne haben die englischen und

australischen Divisionen den Feind aus dem Walde von

St. Pierre-Vaast verjagt und das Dorf Allaine

genommen. Zum Osten und Südwesten von Péronne

wurden die deutschen Gegenangriffe durch die

australischen Truppen zurückgeschlagen, die dem Feinde

schwere Verluste zufügten. Mehrere tausend Gefangene

wurden gemacht.

   Im Laufe des Tages haben unsere Patrouillen

neue Fortschritte gemacht auf den westlichen

Zugängen von Lens. Auf der Front von

Lys fahren unsere Truppen fort, Boden zu

gewinnen und sich in Fühlung mit dem Feinde zu

erhalten.


Transcription history
  • April 12, 2017 22:09:05 Rolf Kranz

    S. 88

    Stunde um Stunde schleppen wir uns weiter. Beim ersten

    grauen Schimmer im Osten überschreiten wir den Kanal

    mit aufgehender Sonne sind wir in Oisy le Verger.                       3.IX.

          Schwer waren die Verluste der Division. Sie verlor                     

    1600 Offiziere und Mannschaften, die 2. M.G.K. 1. G.R.R.

    verlor: an Toten, soweit bekannt Unteroffizier Möde (Bauchschuss),

    Schützen Gunia (Hals), Wurm (Kopf), Kunsthöbel (Bajonett) et.

          verwundet: Sergant Rind (Hüfte + Arm),

    Schützen Zither, Ohem (Fuss), Lewandowsky, Siebel, + Gefr. Staaf

          vermisst (teilweise gefallen): Feldwebel Damm

    die Gefreiten Dudewsky, Becker, Flor.

    Schützen Friedmann, Glaub, Leidke, Haake, Liders, Jansch.

    das sind tot: 1 Unter, 3 Mann

            verwundet: 1 Unter, 5 Mann

            vermisst: 1 Feldw., 9 Mann

          Summa: 20 Mann, cr. 40% der

      Kampfstärke mit welcher die Kompagnie zur Stellung ging. 51 Mann


    Foto: Ein Soldat in einem Graben


    [über S. 89 ein Zeitungsausschnitt gelegt]


                        Der englische Bericht.

       London, 2. Sept. - Waliser Truppen und solche

    aus den östlichen Grafschaften Londons nahmen

    Sailly-Saillisel nach schwerem Kampfe ein.

    Die englischen Truppen sind nahe an Le Transloy

    und Roreuil herangerückt, wo sie eine Anzahl

    Gefangene machten. Bei Riencourt und Le

    Cagnicourt wurden die deutschen Stellungen südlich des

    Dorfes während der Nacht von englischen und

    schottischen Truppen genommen und einige hundert

    Gefangene gemacht. Im Abschnitt südlich der

    Scarpe griffen kanadische und englische Truppen

    5 Uhr morgens an und machten gute Fortschritte.

    Im Lysabschnitt erreichten unsere Truppen

    die Lys östlich von Estaires und besetzten

    Neuve-Eglise.

       Abends: Heute morgen haben die kanadischen

    und englischen Truppen in Begleitung von Tanks

    Cambrai angegriffen. Sie haben auf einer

    breiten Front denjenigen Teil des mächtig

    organisierten Verteidigungsschutzes weggenommen, der

    unter dem Namen "Linie Draucourt-Quéant"

    benannt ist und sich im Süden der Scarpe ausbreitete.

    Auf der ganzen Angriffsfront wurde der

    Widerstand mit grossen Verlusten für den Feind gebrochen.

    Die kanadischen Truppen haben Dury, Villers-les-

    Cagnicourt und Cagnicourt genommen und sind

    über diese Ortschaft vorgerückt. Auf ihrer Linken

    haben englische Bataillone sich einen Weg gebahnt

    durch die deutschen Verteidigungsanlagen im

    Nordosten von Eterpigny. Rechts von diesem

    Angriff gelangten die englischen und schottischen

    Truppen bis über Riencourt-Les-Cagnicourt hinaus in

    der Richtung von Quéant und nahmen mehrere

    mächtig befestigte feindliche Stellungen, die das

    Dorf Noreuil umfassen. Im Süden von diesem

    Punkte rückten unsere Truppen ebenfalls vor und

    schlugen einen starken vom Feinde im Osten von

    Vaulx-Vrauncourt vorgestoßenen Angriff zurück. Die

    englischen Truppen haben den Rand von Beugny

    erreicht und Vilers-aus-Flos genommen. Es kam

    während des ganzen Tages in der Umgebung von

    Le Transloy zu harten Kämpfen. In dem

    Orte selbst wurden die feindlichen Gegenangriffe

    ebenfalls zurückgeschlagen, die englischen Truppen

    haben das Dorf genommen. Zwischen Saillisel

    und Béronne haben die englischen und

    australischen Divisionen den Feind aus dem Walde von

    St. Pierre-Vaast verjagt und das Dorf Allaine

    genommen. Zum Osten und Südwesten von Péronne

    wurden die deutschen Gegenangriffe durch die

    australischen Truppen zurückgeschlagen, die dem Feinde

    schwere Verluste zufügten. Mehrere tausend Gefangene

    wurden gemacht.

       Im Laufe des Tages haben unsere Patrouillen

    neue Fortschritte gemacht auf den westlichen

    Zugängen von Lens. Auf der Front von

    Lys fahren unsere Truppen fort, Boden zu

    gewinnen und sich in Fühlung mit dem Feinde zu

    erhalten.

  • February 27, 2017 16:52:55 Rolf Kranz

    S. 88

    Stunde um Stunde schleppen wir uns weiter. Beim ersten

    grauen Schimmer im Osten überschreiten wir den Kanal

    mit aufgehender Sonne sind wir in Oisy le Verger.                       3.IX.

    Schwer waren die Verluste der Division. Sie verlor                     

    1600 Offiziere und Mannschaften, die 2. M.G.K. 1. G.R.R.

    verlor: an Toten, soweit bekannt Unteroffizier Möde (Bauchschuss),

    Schützen Gunia (Hals), Wurm (Kopf), Kunsthöbel (Bajonett) et.

    verwundet: Sergant Rind (Hüfte + Arm),

    Schützen Zither, Ohem (Fuss), Lewandowsky, Siebel, + Gefr. Staaf

    vermisst (teilweise gefallen): Feldwebel Damm

    die Gefreiten Dudewsky, Becker, Flor.

    Schützen Friedmann, Glaub, Leudke, Haake, Liders, Jansek.

    das sind tot: 1 Unter, 3 Mann

    verwundet: 1 Unter, 5 Mann

    vermisst: 1 Feldw., 9 Mann

    Summa: 20 Mann, cr. 40% der

    Kampfstärke mit welcher die Kompagnie zur Stellung ging. 51 Mann


    Foto: Ein Soldat in einem Graben


    [über S. 89 ein Zeitungsausschnitt gelegt]


                        Der englische Bericht.

    London, 2. Sept. - Waliser Truppen und solche

    aus den östlichen Grafschaften Londons nahmen

    Sailly-Sailliser nach schwerem Kampfe ein.

    Die englischen Truppen sind nahe an Le Transloy

    und Roreuil herangerückt, wo sie eine Anzahl

    Gefangene machten. Bei Riencourt und Le

    Cagnicourt wurden die deutschen Stellungen südlich des

    Dorfes während der Nacht von englischen und

    schottischen Truppen genommen und einige hundert

    Gefangene gemacht. Im Abschnitt südlich der

    Scarpe griffen kanadische und englische Truppen

    5 Uhr morgens an und machten gute Fortschritte.

    Im Lysabschnitt erreichten unsere Truppen

    die Lys östlich von Estaires und besetzten

    Neuve-Eglise.

    Abends: Heute morgen haben die kanadischen

    und englischen Truppen in Begleitung von Tanks

    Cambrai angegriffen. Sie haben auf einer

    breiten Front denjenigen Teil des mächtig

    organisierten Verteidigungsschutzes weggenommen, der

    unter dem Namen "Linie Draucourt-Queant"

    benannt ist und sich im Süden der Scarpe ausbreitete.

    Auf der ganzen Angriffsfront wurde der

    Widerstand mit grossen Verlusten für den Feind gebrochen.

    Die kanadischen Truppen haben Dury, Villers-les-

    Cagnicourt und Cagniecourt genommen und sind

    über diese Ortschaft vorgerückt. Auf ihrer Linken

    haben englische Bataillons sich einen Weg gebahnt

    durch die deutschen Verteidigungsanlagen im

    Nordosten von Eterpigny. Rechts von diesem

    Angriff gelangten die englischen und schottischen

    Truppen bis über Riencourt-Les-Cagnicourt hinaus in

    der Richtung von Queant und nahmen mehrere

    mächtig befestigte feindliche Stellungen, die das

    Dorf Noreuil umfassen. Im Süden von diesem

    Punkte rücken unsere Truppen ebenfalls vor und

    schlugen einen starken vom Feinde im Osten von

    Banir-Brauncourt vorgestoßenen Angriff zurück. Die

    englischen Truppen haben den Rand von Beugnith

    erreicht und Vilers-aus-Flos genommen. Es kam

    während des ganzen Tages in der Umgebung von

    Le Transloy zu harten Kämpfen. In dem

    Orte selbst wurden die feindlichen Gegenangriffe

    ebenfalls zurückgeschlagen, die englischen Truppen

    haben das Dorf genommen. Zwischen Saillisel

    und Beronne haben die englischen und

    australischen Divisionen den Feind aus dem Walde von

    St. Pierre-Vaast verjagt und das Dorf Allaine

    genommen. Zum Osten und Südwesten von Péronne

    wurden die deutschen Gegenangriffe durch die

    australischen Truppen zurückgeschlagen, die dem Feinde

    schwere Verluste zufügten. Mehrere tausend Gefangene

    wurden gemacht.

    Im Laufe des Tages haben unsere Patrouillen

    neue Fortschritte gemacht auf den westlichen

    Zugängen von Lens. Auf der Front von

    Lys fahren unsere Truppen fort, Boden zu

    gewinnen und sich in Fühlung mit dem Feinde zu

    erhalten.


  • February 26, 2017 22:29:44 Rolf Kranz

    S. 88

    Stunde um Stunde schleppen wir uns weiter. Beim ersten

    grauen Schimmer im Osten überschreiten wir den Kanal

    mit aufgehender Sonne sind wir in Oisy le Verger.                       3.IX.

    Schwer waren die Verluste der Division. Sie verlor                     

    1600 Offiziere und Mannschaften, die 2. M.G.K. 1. G.R.R.

    verlor: an Toten, soweit bekannt Unteroffizier Möde (Bauchschuss),

    Schützen Gunia (Hals), Wurm (Kopf), Kunsthöbel (Bajonett) et.

    verwundet: Sergant Rind (Hüfte + Arm),

    Schützen Zither, Ohem (Fuss), Lewandowsky, Siebel, + Gefr. Staaf

    vermisst (teilweise gefallen): Feldwebel Damm

    die Gefreiten Dudewsky, Becker, Flor.

    Schützen Friedmann, Glaub, Leudke, Haake, Liders, Jansek.

    das sind tot: 1 Unter, 3 Mann

    verwundet: 1 Unter, 5 Mann

    vermisst: 1 Feldw., 9 Mann

    Summa: 20 Mann, cr. 40% der

    Kampfstärke mit welcher die Kompagnie zur Stellung ging. 51 Mann


    Foto: Ein Soldat in einem Graben


    [über S. 89 ein Zeitungsausschnitt gelegt]


                        Der englische Bericht.

    London, 2. Sept. - Waliser Truppen und solche

    aus den östlichen Grafschaften Londons nahmen

    Sailly-Sailliser nach schwerem Kampfe ein.

    Die englischen Truppen sind nahe an Le Transloy

    und Roreuil herangerückt, wo sie eine Anzahl

    Gefangene machten. Bei Riencourt und Le

    Cagnicourt wurden die deutschen Stellungen südlich des

    Dorfes während der Nacht von englischen und

    schottischen Truppen genommen und einige hundert

    Gefangene gemacht. Im Abschnitt südlich der

    Scarpe griffen kanadische und englische Truppen

    5 Uhr morgens an und machten gute Fortschritte.

    Im Lysabschnitt erreichten unsere Truppen

    die Lys östlich von Estaires und besetzten

    Neuve-Eglise.

    Abends: Heute morgen haben die kanadischen

    und englischen Truppen in Begleitung von Tanks

    Cambrai angegriffen. Sie haben auf einer

    breiten Front denjenigen Teil des mächtig

    organisierten Verteidigungsschutzes weggenommen, der

    unter dem Namen "Linie Draucourt-Queant"

    benannt ist und sich im Süden der Scarpe ausbreitete.

    Auf der ganzen Angriffsfront wurde der

    Widerstand mit grossen Verlusten für den Feind gebrochen.

    Die kanadischen Truppen haben Dury, Villers-les-

    Cagnicourt und Cagniecourt genommen und sind

    über diese Ortschaft vorgerückt. Auf ihrer Linken

    haben englische Bataillons sich einen Weg gebahnt

    durch die deutschen Verteidigungsanlagen im

    Nordosten von Eterpigny. Rechts von diesem

    Angriff gelangten die englischen und schottischen

    Truppen bis über Riencourt-Les-Cagnicourt hinaus in

    der Richtung von Queant und nahmen mehrere

    mächtig befestigte feindliche Stellungen, die das

    Dorf Noreuil umfassen. Im Süden von diesem

    Punkte rücken unsere Truppen ebenfalls vor und

    schlugen einen starken vom Feinde im Osten von

    Banir-Brauncourt vorgestoßenen Angriff zurück. Die

    englischen Truppen haben den Rand von Beugnith

    erreicht und Vilers-aus-Flos genommen. Es kam

    während des ganzen Tages in der Umgebung von

    Le Transloy zu harten Kämpfen. In dem

    Orte selbst wurden die feindlichen Gegenangriffe

    ebenfalls zurückgeschlagen, die englischen Truppen

    haben das Dorf genommen. Zwischen Saillisel

    und Beronne haben die englischen und

    australischen Divisionen den Feind aus dem Walde von

    St. Pierre-Vaast verjagt und das Dorf Allaine

    genommen. Zum Osten und Südwesten von Péronne

    wurden die deutschen Gegenangriffe durch die

    australischen Truppen zurückgeschlagen, die dem Feinde

    schwere Verluste zufügten. Mehrere tausend Gefangene

    wurden gemacht.

    Zum Laufe des Tages haben unsere Patrouillen

    neue Fortschritte gemacht auf den ostlichen

    Zugängen von Lens. Auf der Front von

    Lys fahren unsere Truppen fort, Boden zu

    gewinnen und sich in Fühlung mit dem Feinde zu

    erhalten.


  • February 26, 2017 22:29:34 Rolf Kranz
  • January 21, 2017 11:27:21 Corinna Pichler (AUT)

    S. 88

    Stunde um Stunde schleppen wir uns weiter. Beim ersten

    grauen Schimmer im Osten überschreiten wir den Kanal

    mit aufgehender Sonne ins wir in Oisy le Verger.

    [3.IX.] Schwer waren die Verluste der Division. Sie verlor

    1600 Offiziere und Mannschaften, die 2. M.G.K. 1. G.R.R.

    verlor: an Toten, soweit bekannt Unteroffizier Möde (Bauchschuss),

    Schützen Gunia (Hals), Wurm (Kopf), Kunsthöbel (Bagonett) et.

    verwundet: Sergant Rind (Hüfte + Arm),

    Schützen Zither, Ohem (Fuss), Lewandowsky, Siebel, + Gefr. Staaf

    vermisst (teilweise gefallen): Feldwebel Damm

    die Gefreiten Dudewsky, Becker, Flor.

    Schützen Friedmann, Glaub, Leudke, Haake, Liders, Jansek.

    das sind tot: 1 Unter, 3 Mann

    verwundet: 1 Unter, 5 Mann

    vermisst: 1 Feldw., 9 Mann

    Summa: 20 Mann, cr. 40% der

    Kampfstärke mit welcher die Kompagnie zur Stellung ging. 51 Mann


    Foto: Ein Soldat in einem Graben


    [über S. 89 ein Zeitungsausschnitt gelegt]

    Der englische Verlust.

    London, 2. Sept. - Waliser Truppen und solche

    was den östlichen Grafschaften Londons nehmen

    Sailly-Sailliser nach schweren Kampfe ein.

    Die englischen Truppen sind nahe an Le Translon

    und Rocenil hernagerückt, wo sie eine Anzahl

    Gefangene machten. Bei Riencourt und Le

    Cagnicourt wurden die deutschen Stellungen südlich des

    Dorfes während der Nacht von englischen und

    schottischen Truppen genommen und einige hindert

    Gefangene gemacht. Im Abschnitt südlich der

    Scarpe griffen kanadische und englische Truppen

    5 Uhr morgens an und machten gute Fortschritte.

    Im Lysabschnitt erreichten unsere Truppen

    die Las östlich von Gstaired und befehlten

    Neubegrille.

    Abends: Heute morgen haben die Kanadischen

    und englischen Truppen in Begleitung von Tanks

    Cambrai angegriffen. Sie haben auf einen

    breiten Front denjenigen Teil des ,ächtig

    organisierten Verteidigungsschutzes weggenommen, der

    unter dem Namen "Linie Draucourt-Queant"

    benannt ist und sich im Süden der Scarpe ausbreitete.

    Auf der ganzen Angriffsfront wurde der

    Widerstand mit grossen Verlusten für den Feind gebrochen.

    Die kanadischen Truppen haben Dury, Villers-les-

    Cagnicourt und Cagniecourt genommen und sind

    über diese Ortschaft vorgerückt. Auf ihrer Linken

    haben englische Bataillons sich einen Weg gebahnt

    durch die deutschen Verteidigungsanlagen im

    Nordosten von Eterbiany. Rechts von diesem

    Angriff gelangten die englischen und schottischen

    Truppen bis über Riencourt-Les-Cagnicourt hinaus in

    der Richtung von Queant und nahmen mehrere

    mächtig befestigte feindliche Stellungen, die das

    Dorf Noreuil umfassen. Im Süden von diesem

    Punkte rücken unsere Truppen ebenfalls vor und

    schlugen einen starken vom Feinde im Osten von

    Banir-Brauncourt vorgestossenen Angriff zurück. Die

    englischen Truppen haben den Rand von Beugnith

    erreicht und Vilers-aus-Flos genommen. Es kam

    während des ganzen Tages in der Umgebung von

    Le Transloy zu harten Kämpfen. In dem

    Orte selbst wurden die feindlichen Gegenangriffe

    ebenfalls zurückgeschlafen, die englischen Truppen

    haben das Dorf genommen. Zwischen Saillisel

    und Beronne haben die englischen und

    austraschen Divisionen den Feind aus dem Walde von

    St. Bierre-Waast verjagt und das Dorf Alaine

    genommen. Zum Osten und Südwesten von Beronne

    wurden die deutschen Gegenangriffe durch die

    auftragischen Truppen zurückgeschlagen, die dem Feinde

    schwere Verluste zufügten. Welche tausend Gefangene

    wurden gemacht.

    Zum Laufe des Tages haben unsere Bataillen

    neue Fortschritte gemacht auf den ostlichen

    Zugängen von Lens. Auf der Front von

    Lys fahren unsere Truppen fort, Boden zu

    gewinnen und sich in Führung mit dem Feinde zu

    erhalten.


  • January 21, 2017 11:20:18 Corinna Pichler (AUT)

    S. 88

    Stunde um Stunde schleppen wir uns weiter. Beim ersten

    grauen Schimmer im Osten überschreiten wir den Kanal

    mit aufgehender Sonne ins wir in Oisy le Verger.

    [3.IX.] Schwer waren die Verluste der Division. Sie verlor

    1600 Offiziere und Mannschaften, die 2. M.G.K. 1. G.R.R.

    verlor: an Toten, soweit bekannt Unteroffizier Möde (Bauchschuss),

    Schützen Gunia (Hals), Wurm (Kopf), Kunsthöbel (Bagonett) et.

    verwundet: Sergant Rind (Hüfte + Arm),

    Schützen Zither, Ohem (Fuss), Lewandowsky, Siebel, + Gefr. Staaf

    vermisst (teilweise gefallen): Feldwebel Damm

    die Gefreiten Dudewsky, Becker, Flor.

    Schützen Friedmann, Glaub, Leudke, Haake, Liders, Jansek.

    das sind tot: 1 Unter, 3 Mann

    verwundet: 1 Unter, 5 Mann

    vermisst: 1 Feldw., 9 Mann

    Summa: 20 Mann, cr. 40% der

    Kampfstärke mit welcher die Kompagnie zur Stellung ging. 51 Mann


    Foto: Ein Soldat in einem Graben


    [über S. 89 ein Zeitungsausschnitt gelegt]

    Der englische Verlust.

    London, 2. Sept. - Waliser Truppen und solche

    was den östlichen Grafschaften Londons nehmen

    Sailly-Sailliser nach schweren Kampfe ein.

    Die englischen Truppen sind nahe an Le Translon

    und Rocenil hernagerückt, wo sie eine Anzahl

    Gefangene machten. Bei Riencourt und Le

    Cagnicourt wurden die deutschen Stellungen südlich des

    Dorfes während der Nacht von englischen und

    schottischen Truppen genommen und einige hindert

    Gefangene gemacht. Im Abschnitt südlich der

    Scarpe griffen kanadische und englische Truppen

    5 Uhr morgens an und machten gute Fortschritte.

    Im Lysabschnitt erreichten unsere Truppen

    die Las östlich von Gstaired und befehlten

    Neubegrille.

    Abends: Heute morgen haben die Kanadischen

    und englischen Truppen in Begleitung von Tanks

    Cambrai angegriffen. Sie haben auf einen

    breiten Front denjenigen Teil des ,ächtig

    organisierten Verteidigungsschutzes weggenommen, der

    unter dem Namen "Linie Draucourt-Queant"

    benannt ist und sich im Süden der Scarpe ausbreitete.

    Auf der ganzen Angriffsfront wurde der

    Widerstand mit grossen Verlusten für den Feind gebrochen.

    Die kanadischen Truppen haben Dury, Villers-les-

    Cagnicourt und Cagniecourt genommen und sind

    über diese Ortschaft vorgerückt.


  • January 21, 2017 11:12:19 Corinna Pichler (AUT)

    S. 88

    Stunde um Stunde schleppen wir uns weiter. Beim ersten

    grauen Schimmer im Osten überschreiten wir den Kanal

    mit aufgehender Sonne ins wir in Oisy le Verger.

    [3.IX.] Schwer waren die Verluste der Division. Sie verlor

    1600 Offiziere und Mannschaften, die 2. M.G.K. 1. G.R.R.

    verlor: an Toten, soweit bekannt Unteroffizier Möde (Bauchschuss),

    Schützen Gunia (Hals), Wurm (Kopf), Kunsthöbel (Bagonett) et.

    verwundet: Sergant Rind (Hüfte + Arm),

    Schützen Zither, Ohem (Fuss), Lewandowsky, Siebel, + Gefr. Staaf

    vermisst (teilweise gefallen): Feldwebel Damm

    die Gefreiten Dudewsky, Becker, Flor.

    Schützen Friedmann, Glaub, Leudke, Haake, Liders, Jansek.

    das sind tot: 1 Unter, 3 Mann

    verwundet: 1 Unter, 5 Mann

    vermisst: 1 Feldw., 9 Mann

    Summa: 20 Mann, cr. 40% der

    Kampfstärke mit welcher die Kompagnie zur Stellung ging. 51 Mann


    Foto: Ein Soldat in einem Graben


    [über S. 89 ein Zeitungsausschnitt gelegt]


Description

Save description
  • 50.251399||3.122178||

    Oisy-le-Verger

Location(s)
  • Document location Oisy-le-Verger
Login and add location


ID
15873 / 169020
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Heike Knothe
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts

Login to add keywords

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note