Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 3, item 36

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

S. 64

Foto: zerschossene Gräben

Foto: Aubers VIII. 18.


S. 65

in Stellung zu sein. Tagsüber stand Posten wer wollte -

sobald die Dämmerung kam wurde Doppelposten aufgestellt.

Unteroffizier Thiring mit dem ich eines Nachts zusammen

Posten stand, erklärte mir, dass er keine Lust mehr hätte,

er wünschte sich sehnlichst einen Heimatschuss. Krachch-

Bumm-kirrrrer- tat es drüben im Dorf und ein Splitter

kam auf uns zu. Wir bogen langsam die Köpfe zur Seite und

dann gingen wir in die Kniebeuge, als der hellsingende Ton

des heranfliegenden Splitters immer näher kam und sssssit

schlug ein faustgrosses Stück Eisen in die rückwärtige

Grabenwand dicht bei Thirings Kopfe, dieser war doch etwas

betreten und meinte, der hätte für immer genügt.

      Eines Tages gab es Kunsthonig vom Kantinen Überschuss pro

Kopf 1 Pfund, da ich gerade 2 Pakete mit Pfefferkuchen bekommen

hatte und Zeitungen, alles dies brachten die Essenträger, so

setzte ich mich auf den Postenstand, las Zeitung und

verputzte nicht nur die Pfefferkuchen sondern auch das Pfund

Kunsthonig - der Erfolg war freilich durchschlagend.

      Am 26. August kurz nach MItternacht kam plötzlich                             26.VIII.

Ablösung, ein fremder Truppenteil. Wir waren ganz überrascht

denn es war vorhergesagt worden, dass wir cr. 12-14 Tage in Stellung

bleiben sollten. So machten wir uns denn auf den Weg

zum K.T.K. - Ein schwerer Feuerüberfall setzte plötzlich ein,

konnte uns aber nichts anhaben, denn er ging vorläufig

noch ins Zwischengelände, wohl aber bangten wir um andere

ablösende Teile. So kam unser 2. Halbzug erst 1 1/2 Stunden


Transcription saved

S. 64

Foto: zerschossene Gräben

Foto: Aubers VIII. 18.


S. 65

in Stellung zu sein. Tagsüber stand Posten wer wollte -

sobald die Dämmerung kam wurde Doppelposten aufgestellt.

Unteroffizier Thiring mit dem ich eines Nachts zusammen

Posten stand, erklärte mir, dass er keine Lust mehr hätte,

er wünschte sich sehnlichst einen Heimatschuss. Krachch-

Bumm-kirrrrer- tat es drüben im Dorf und ein Splitter

kam auf uns zu. Wir bogen langsam die Köpfe zur Seite und

dann gingen wir in die Kniebeuge, als der hellsingende Ton

des heranfliegenden Splitters immer näher kam und sssssit

schlug ein faustgrosses Stück Eisen in die rückwärtige

Grabenwand dicht bei Thirings Kopfe, dieser war doch etwas

betreten und meinte, der hätte für immer genügt.

      Eines Tages gab es Kunsthonig vom Kantinen Überschuss pro

Kopf 1 Pfund, da ich gerade 2 Pakete mit Pfefferkuchen bekommen

hatte und Zeitungen, alles dies brachten die Essenträger, so

setzte ich mich auf den Postenstand, las Zeitung und

verputzte nicht nur die Pfefferkuchen sondern auch das Pfund

Kunsthonig - der Erfolg war freilich durchschlagend.

      Am 26. August kurz nach MItternacht kam plötzlich                             26.VIII.

Ablösung, ein fremder Truppenteil. Wir waren ganz überrascht

denn es war vorhergesagt worden, dass wir cr. 12-14 Tage in Stellung

bleiben sollten. So machten wir uns denn auf den Weg

zum K.T.K. - Ein schwerer Feuerüberfall setzte plötzlich ein,

konnte uns aber nichts anhaben, denn er ging vorläufig

noch ins Zwischengelände, wohl aber bangten wir um andere

ablösende Teile. So kam unser 2. Halbzug erst 1 1/2 Stunden



Transcription history
  • April 10, 2017 20:41:43 Rolf Kranz

    S. 64

    Foto: zerschossene Gräben

    Foto: Aubers VIII. 18.


    S. 65

    in Stellung zu sein. Tagsüber stand Posten wer wollte -

    sobald die Dämmerung kam wurde Doppelposten aufgestellt.

    Unteroffizier Thiring mit dem ich eines Nachts zusammen

    Posten stand, erklärte mir, dass er keine Lust mehr hätte,

    er wünschte sich sehnlichst einen Heimatschuss. Krachch-

    Bumm-kirrrrer- tat es drüben im Dorf und ein Splitter

    kam auf uns zu. Wir bogen langsam die Köpfe zur Seite und

    dann gingen wir in die Kniebeuge, als der hellsingende Ton

    des heranfliegenden Splitters immer näher kam und sssssit

    schlug ein faustgrosses Stück Eisen in die rückwärtige

    Grabenwand dicht bei Thirings Kopfe, dieser war doch etwas

    betreten und meinte, der hätte für immer genügt.

          Eines Tages gab es Kunsthonig vom Kantinen Überschuss pro

    Kopf 1 Pfund, da ich gerade 2 Pakete mit Pfefferkuchen bekommen

    hatte und Zeitungen, alles dies brachten die Essenträger, so

    setzte ich mich auf den Postenstand, las Zeitung und

    verputzte nicht nur die Pfefferkuchen sondern auch das Pfund

    Kunsthonig - der Erfolg war freilich durchschlagend.

          Am 26. August kurz nach MItternacht kam plötzlich                             26.VIII.

    Ablösung, ein fremder Truppenteil. Wir waren ganz überrascht

    denn es war vorhergesagt worden, dass wir cr. 12-14 Tage in Stellung

    bleiben sollten. So machten wir uns denn auf den Weg

    zum K.T.K. - Ein schwerer Feuerüberfall setzte plötzlich ein,

    konnte uns aber nichts anhaben, denn er ging vorläufig

    noch ins Zwischengelände, wohl aber bangten wir um andere

    ablösende Teile. So kam unser 2. Halbzug erst 1 1/2 Stunden


  • February 26, 2017 21:01:06 Rolf Kranz

    S. 64

    Foto: zerschossene Gräben

    Foto: Aubers VIII. 18.


    S. 65

    in Stellung zu sein. Tagsüber stand Posten wer wollte -

    sobald die Dämmerung kam wurde Doppelposten aufgestellt.

    Unteroffizier Thiring mit dem ich eines Nachts zusammen

    Posten stand, erklärte mir, dass er keine Lust mehr hätte,

    er wünschte sich sehnlichst einen Heimatschuss. Krachch-

    Bummmm-kirrrrer- tat es drüben im Dorf eund ein Splitter

    kam auf uns zu. Wir bogen langsam die Köpfe zur Seite und

    dann gingen wir in die Kniebeuge, als der hellsingende Ton

    des heranfliegenden Splitters immer näher kam und

    schlug ein faustgrosses Stück Eisen in die rückwärtige

    Grabenwand dicht bei Thirings Kopfe, dieser war doch etwas

    betreten und meinte, der hätte für immer genügt.

    Eines Tages gab es Kunsthonig vom Kantinen Überschuss pro

    Kopf 1 Pfund, da ich gerade 2 Pakete mit Pfefferkuchen bekommen

    hatte und Zeitungen, alles dies beobachten die Essenträger, so

    setzte ich mich auf den Postenstand, las Zeitung und

    verputzte nicht nur die Pfefferkuchen sondern auch das Pfund

    Kunsthonig - der Erfolg war freilich durchschlagend.

    Am 26. August kurz nach MItternacht kam plötzlich

    Ablösung, ein fremder Truppenteil. Wir waren ganz überrascht

    denn es war vorhergesagt worden, dass wir cr. 12-14 Tage in Stellung

    bleiben sollten. So machten wir uns denn auf den Weg

    zum K.T.K. - Ein schwerer Feuerüberfall setzte plötzlich ein,

    konnte uns aber nichts anhaben, denn es ging vorläufig

    noch ins Zwischengelände, wohl aber bangten wir um andere

    ablösende Teile. So kam unser 2. Halbzug erst 1 1/2 Stunden



  • February 26, 2017 13:18:01 Rolf Kranz

    S. 64

    Foto: zerschossene Gräben

    Foto: Aubers VIII. 18.


    S. 65

    in Stellung zu sein. Tagsüber stand Posten wer wollte -

    sobald die Dämmerung kam wurde Doppelposten aufgestellt.

    Unteroffizier Thiring mit dem ich eines Nachts zusammen

    Posten stand, erklärte mir, dass er keine Lust mehr hätte,

    er wünschte sich sehnlichst einen Heimatschuss. Krachch-

    Bummmm-kirrrrer- tat es drüben im Dorf eund ein Splitter

    kam auf uns zu. Wir bogen langsam die Köpfe zur Seite und

    dann gingen wir in die Kniebeuge, als der hellsingende Ton

    des heranfliegenden Splitters immer näher kam und

    schlug ein faustgrosses Stück Eisen in die rückwärtige

    Grabenwanddicht bei Thirings Kopfe, dieser war doch etwas

    betreten und meinte, der hätte für immer genügt.

    Eines Tages gab es Kunsthonig vom Kantinen Überschuss pro

    Kopf 1 Pfund, da ich gerade 2 Pakete mit Pfefferkuchen bekommen

    hatte und Zeitungen, alles dies beobachten die Essenträger, so

    setzte ich mich auf den Postenstand, las Zeitung und

    verputzte nicht nur die Pfefferkuchen sondern auch das Pfund

    Kunsthonig - der Erfolg war freilich durchschlagend.

    Am 26. August kurz nach MItternacht kam plötzlich

    Ablösung, ein fremder Truppenteil. Wir waren ganz überrascht

    denn es war vorhergesagt worden, dass wir cr. 12-14 Tage in Stellung

    bleiben sollten. So machten wir uns denn auf den Weg

    zum K.T.K. - Ein schwerer Feuerüberfall setzte plötzlich ein,

    konnte uns aber nichts anhaben, denn es ging vorläufig

    noch ins Zwischengelände, wohl aber bangten wir um andere

    ablösende Teile. So kam unser 2. Halbzug erst 1 1/2 Stunden



  • January 20, 2017 09:59:51 Corinna Pichler (AUT)

    S. 64

    Foto: zerschossene Gräben

    Foto: Aubers VIII. 18.


    S. 65

    in Stellung zu sein. Tagsüber stand Posten wir wollte -

    sobald die Dämmerung kam wurde Doppelposten aufgestellt.

    Unteroffizier Thiring mit dem ich eines Nachts zusammen

    Posten stand, erklärte mir, dass er keine Lust mehr hätte,

    er wünschte sich sehnlichst einen Heimatschuss. Krachch-

    Bummmm-kirrrrer- tat es drüben im Dorf eund ein Splitter

    kam auf uns zu. Wir bogen langsam die Köpfe zur Seite und

    dann gingen wir in die Kniebeuge, als der hellsingende Ton

    der heranfliegenden Splitters immer näher kam und

    äusserstneblig ein faustgrosses Stück Eisen in die rückwärtige

    Grabenwand und meinte, der hätte für immer genügt.

    Eines Tages gab es Kunsthonig vom Kantinen Überschuss pro

    Kopf 1 lb, da ich gerade 2 Pakete mit Pfefferkuchen bekommen

    hatte und Zeitungen, alles dies beobachten die Essenträger, so

    setzte ich mich auf den Postenstand, las Zeitung und

    verputzte nicht nur die Pfefferkuchen sondern auch das lb

    Kunsthonig - der Erfolg war freilich durchschlagend.

    Am 26. August kurz nach MItternacht kam plötzlich

    Ablösung, ein fremder Truppenteil. Wir waren ganz überrascht

    denn es war vorhergesagt worden, dass wir cr. 12-14 Tage in Stellung

    bleiben sollten. So machten wir uns denn auf den Weg

    zum K.T.K. - Ein schwerer Feuerüberfall setzte plötzlich ein,

    konnte uns aber nichts anhaben, denn es ging vorläufig

    noch ins Zwischengelände, wohl aber bangten wir um andere

    ablösende Teile. So kam unser 2. Halbzug erst 1 1/2 Stunden



  • January 20, 2017 09:56:53 Corinna Pichler (AUT)

    S. 64

    Foto: zerschossene Gräben

    Foto: Aubers VIII. 18.


    S. 65

    in Stellung zu sein. Tagsüber stand Posten wir wollte -

    sobald die Dämmerung kam wurde Doppelposten aufgestellt.

    Unteroffizier Thiring mit dem ich eines Nachts zusammen

    Posten stand, erklärte mir, dass er keine Lust mehr hätte,

    er wünschte sich sehnlichst einen Heimatschuss. Krachch-

    Bummmm-kirrrrer- tat es drüben im Dorf eund ein Splitter

    kam auf uns zu. Wir bogen langsam die Köpfe zur Seite und

    dann gingen wir in die Kniebeuge, als der hellsingende Ton

    der heranfliegenden Splitters immer näher kam und

    äusserstneblig ein faustgrosses Stück Eisen in die rückwärtige

    Grabenwand und meinte, der hätte für immer genügt.

    Eines Tages gab es Kunsthonig vom Kntinen Überschuss pro

    Kopf 1 10, da ich gerade 2 Pakete mit Pfeffertücher bekommen

    hatte und Zeitungen, alles dies beobachten die Essenträger, so

    setzte ich mich auf den Postenstand, las Zeitung und

    verputzte nicht nur die Pfefferhiecken sondern auch das 18

    Kunsthonig - der Erfolg war freilich durchschlagend.

    Am 26. AUgust kurz nach MItternacht kam plötzlich

    Ablösung, ein fremder Truppenteil. Wir waren ganz überrannt

    denn es war vorhergesagt worden, dass wir cr. 12-14 Tgas in Stellung

    bleiben sollten. So machten wir uns denn auf den Weg

    zum K.T.K. - Ein schwrer Feuerüberfall setzte plötzlich ein,

    konnte uns aber nichts anhoben, denn er ging vorläufig

    noch ins Zwischengelände, wohl aber bangten wir um andere

    ablösende Teile. So kam unser 2. Halbzug erst 1 1/2 Stunden



  • January 20, 2017 09:56:47 Corinna Pichler (AUT)

    S. 64

    Foto: zerschossene Gräben

    Foto: Aubers VIII. 18.


    S. 65

    in Stellung zu sein. Tagsüber stand Posten wir wollte -

    sobald die Dämmerung kam wurde Doppelposten aufgestellt.

    Unteroffizier Thiring mit dem ich eines Nachts zusammen

    Posten stand, erklärte mir, dass er keine Lust mehr hätte,

    er wünschte sich sehnlichst einen Heimatschuss. Krachch-

    Bummmm-kirrrrer- tat es drüben im Dorf eund ein Splitter

    kam auf uns zu. Wir bogen langsam die Köpfe zur Seite und

    dann gingen wir in die Kniebeuge, als der hellsingende Ton

    der heranfliegenden Splitters immer näher kam und

    äusserstneblig ein faustgrosses Stück Eisen in die rückwärtige

    Grabenwand und meinte, der hätte fpr immer genügt.

    Eines Tages gab es Kunsthonig vom Kntinen Überschuss pro

    Kopf 1 10, da ich gerade 2 Pakete mit Pfeffertücher bekommen

    hatte und Zeitungen, alles dies beobachten die Essenträger, so

    setzte ich mich auf den Postenstand, las Zeitung und

    verputzte nicht nur die Pfefferhiecken sondern auch das 18

    Kunsthonig - der Erfolg war freilich durchschlagend.

    Am 26. AUgust kurz nach MItternacht kam plötzlich

    Ablösung, ein fremder Truppenteil. Wir waren ganz überrannt

    denn es war vorhergesagt worden, dass wir cr. 12-14 Tgas in Stellung

    bleiben sollten. So machten wir uns denn auf den Weg

    zum K.T.K. - Ein schwrer Feuerüberfall setzte plötzlich ein,

    konnte uns aber nichts anhoben, denn er ging vorläufig

    noch ins Zwischengelände, wohl aber bangten wir um andere

    ablösende Teile. So kam unser 2. Halbzug erst 1 1/2 Stunden



  • January 20, 2017 09:55:25 Corinna Pichler (AUT)

    S. 64

    Foto: zerschossene Gräben

    Foto: Aubers VIII. 18.


    S. 65

    in Stellung zu sein. Tagsüber stand Posten wir wollte -

    sobald die Dämmerung kam wurde Doppelposten aufgestellt.

    Unteroffizier Thiring mit dem ich eines Nachts zusammen

    Posten stand, erklärte mir, dass er keine Lust mehr hätte,

    er wünschte sich sehnlichst einen Heimatschuss. Krachch-

    Bummmm-kirrrrer- tat es drüben im Dorf eund ein Splitter

    kam auf uns zu. Wir bogen langsam die Köpfe zur Seite und

    dann gingen wir in die Kniebeuge, als der hellsingende Ton

    der heranfliegenden Splitters immer näher kam und

    äusserstneblig ein faustgrosses Stück Eisen in die rückwärtige

    Grabenrand und meinte, der hätte fpr immer genügt.

    Eines Tages gab es Kunsthonig vom Kntinen Überschuss pro

    Kopf 1 10, da ich gerade 2 Pakete mit Pfeffertücher bekommen

    hatte und Zeitungen, alles dies beobachten die Essenträger, so

    setzte ich mich auf den Postenstand, las Zeitung und

    verputzte nicht nur die Pfefferhiecken sondern auch das 18

    Kunsthonig - der Erfolg war freilich durchschlagend.

    Am 26. AUgust kurz nach MItternacht kam plötzlich

    Ablösung, ein fremder Truppenteil. Wir waren ganz überrannt

    denn es war vorhergesagt worden, dass wir cr. 12-14 Tgas in Stellung

    bleiben sollten. So machten wir uns denn auf den Weg

    zum K.T.K. - Ein schwrer Feuerüberfall setzte plötzlich ein,

    konnte uns aber nichts anhoben, denn er ging vorläufig

    noch ins Zwischengelände, wohl aber bangten wir um andere

    ablösende Teile. So kam unser 2. Halbzug erst 1 1/2 Stunden



  • January 20, 2017 09:49:19 Corinna Pichler (AUT)

    S. 64

    Foto: zerschossene Gräben

    Foto: Aubers VIII. 18.


    S. 65

    in Stellung zu sein. Tagsüber stand Posten wir wollte -

    sobald die Dämmerung kam wurde Doppelposten aufgestellt.

    Unteroffizier Thiring mit dem ich eines Nachts zusammen

    Posten stand, erklärte mir, dass er keine Lust mehr hätte,

    er wünschte sich sehnlichst einen Heimatschuss. Krachch-

    Bummmm-kirrrrer- tat es drüben im Dorf eund ein Splitter

    kam auf uns zu. Wir bogen langsam die Köpfe zur Seite und

    dann gingen wir in die Kniebeuge, als der hellsingende Ton

    der heranfliegenden Splitters immer näher km und



  • January 20, 2017 09:46:50 Corinna Pichler (AUT)

    S. 64

    Foto: zerschossene Gräben

    Foto: Aubers VIII. 18.


    S. 65



Description

Save description
  • 50.595479||2.825707||

    Aubers

Location(s)
  • Document location Aubers


ID
15873 / 169007
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Heike Knothe
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/







Notes and questions

Login to leave a note