Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 3, item 22

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again



Postkarte: Nazareth, 18.3.18.



S. 37

Foto: Soldatenfriedhof im Westen.


Morgenrot.

Morgenrot, Morgenrot!

Leuchst' heute so feurig, so blutig rot.

Weist du, dass heute der Kampf begann?

Der letzte Kampf, Mann gegen Mann?

Hörst' du schon brüllen der Kanonen Mund?

Hörst du das Hurra, das den Sieg gibt Kund?

Transcription saved



Postkarte: Nazareth, 18.3.18.



S. 37

Foto: Soldatenfriedhof im Westen.


Morgenrot.

Morgenrot, Morgenrot!

Leuchst' heute so feurig, so blutig rot.

Weist du, dass heute der Kampf begann?

Der letzte Kampf, Mann gegen Mann?

Hörst' du schon brüllen der Kanonen Mund?

Hörst du das Hurra, das den Sieg gibt Kund?


Transcription history
  • February 26, 2017 12:26:44 Rolf Kranz



    Postkarte: Nazareth, 18.3.18.



    S. 37

    Foto: Soldatenfriedhof im Westen.


    Morgenrot.

    Morgenrot, Morgenrot!

    Leuchst' heute so feurig, so blutig rot.

    Weist du, dass heute der Kampf begann?

    Der letzte Kampf, Mann gegen Mann?

    Hörst' du schon brüllen der Kanonen Mund?

    Hörst du das Hurra, das den Sieg gibt Kund?

  • January 19, 2017 12:17:10 Corinna Pichler (AUT)

    S. 36

    Der kritische Zeitpunkt des Beginns der Offensive rückt

    immer näher, noch 2 Tage. Die Unteroffiziere feierten im

    Estaminet unter uns noch einmal recht kräftig und auch

    wir oben waren den Abend recht ausgelassen.

    [24.VII.] Am nächsten Tage richten Quartiermacher ab, nun

    wurde es ernst. Am 25. abends rückte das Bataillon ab,

    wir vereinigten uns mit dem Regiment und zogen im

    Stockdüsteren heimlich davon. Bei leichtem Regen erreichten

    wir ein Dorf in welchem Quartier für eine Nachr bezogen

    wurde. Hier sicherte erst allmählich durch, dass die Offensive

    aufgehoben sei - ein Stein fiel mir - wie wohl auch vielen

    Anderen vom Herzen.


    Postkarte: Nazareth, 18.3.18.



    S. 37

    Foto: Soldatenfriedhof im Westen.


    Morgenrot.

    Morgenrot, Morgenrot!

    Leuchst' heute so feurig, so blutig rot.

    Weist du, dass heute der Kampf begann?

    Der letzte Kampf, Mann gegen Mann?

    Hörst' du schon brüllen der Kanonen Mund?

    Hörst du das Hurra, das den Sieg gibt Kind?


  • January 19, 2017 12:16:07 Corinna Pichler (AUT)

    S. 36

    Der kritische Zeitpunkt des Beginns der Offensive rückt

    immer näher, noch 2 Tage. Die Unteroffiziere feierten im

    Estaminet unter uns noch einmal recht kräftig und auch

    wir oben waren den Abend recht ausgelassen.

    [24.VII.] Am nächsten Tage richten Quartiermacher ab, nun

    wurde es ernst. Am 25. abends rückte das Bataillon ab,

    wir vereinigten uns mit dem Regiment und zogen im

    Stockdüsteren heimlich davon. Bei leichtem Regen erreichten

    wir ein Dorf in welchem Quartier für eine Nachr bezogen

    wurde. Hier sicherte erst allmählich durch, dass die Offensive

    aufgehoben sei - ein Stein fiel mir - wie wohl auch vielen

    Anderen vom Herzen.


    Postkarte: Nazareth, 18.3.18.



    S. 37

    Foto: Soldatenfriedhof im Westen.


    Morgenrot.

    Morgenrot, Morgenrot!

    Leuchst' heute so feurig, so blutig rot.

    Weist du, dass heute der Kampf begann?

    Der letzte Kampf, Mann gegen Mann?

    Hörst' du schon brüllen der Kanonen Mund?

    Hörst du das Hurra, das den Sieg gibt Kind?


  • January 19, 2017 12:15:49 Corinna Pichler (AUT)

    S. 36

    Der kritische Zeitpunkt des Beginns der Offensive rückt

    immer näher, noch 2 Tage. Die Unteroffiziere feierten im

    Estaminet unter uns noch einmal recht kräftig und auch

    wir oben waren den Abend recht ausgelassen.

    [24.VII.] Am nächsten Tage richten Quartiermacher ab, nun

    wurde es ernst. Am 25. abends rückte das Bataillon ab,

    wir vereinigten uns mit dem Regiment und zogen im

    Stockdüsteren heimlich davon. Bei leichtem Regen erreichten

    wir ein Dorf in welchem Quartier für eine Nachr bezogen

    wurde. Hier sicherte erst allmählich durch, dass die Offensive

    aufgehoben sei - ein Stein fiel mir - wie wohl auch vielen

    Anderen vom Herzen.


    Postkarte: Nazareth, 18.3.18.



    S. 37

    Foto: Soldatenfriedhof im Westen.


    Morgenrot.

    Morgenrot, Morgenrot!

    Leuchst' heute so feurig, so blutig rot.

    Weist du, dass heute der Kampf begann?

    Der letzte Kampf, Mann gegen Mann?

    Hörst`du schon brüllen der Kanonen Mund?

    Hörst du das Hurra, das den Sieg gibt Kind?


  • January 19, 2017 12:13:51 Corinna Pichler (AUT)

    S. 36

    Der kritische Zeitpunkt des Beginns der Offensive rückt

    immer näher, noch 2 Tage. Die Unteroffiziere feierten im

    Estaminet unter uns noch einmal recht kräftig und auch

    wir oben waren den Abend recht ausgelassen.

    [24.VII.] Am nächsten Tage richten Quartiermacher ab, nun

    wurde es ernst. Am 25. abends rückte das Bataillon ab,

    wir vereinigten uns mit dem Regiment und zogen im

    Stockdüsteren heimlich davon. Bei leichtem Regen erreichten

    wir ein Dorf in welchem Quartier für eine Nachr bezogen

    wurde. Hier sicherte erst allmählich durch, dass die Offensive

    aufgehoben sei - ein Stein fiel mir - wie wohl auch vielen

    Anderen vom Herzen.


    Postkarte: Nazareth, 18.3.18.



    S. 37

    Foto: Soldatenfriedhof im Westen.


    Morgenrot.

    Morgenrot, Morgenrot!

    Leuchst' heute so feurig, so blutig rot.

    Weist du, dass heute der Kampf begann?

    Der letzte Kampf, Mann gegen Mann?

    Hörst`du schon brüllen der Kanonen Mund?

    Hörst du das Hurra, das den Sieg gibt Kind=


  • January 19, 2017 12:11:03 Corinna Pichler (AUT)

    S. 36

    Der kritische Zeitpunkt des Beginns der Offensive rückt

    immer näher, noch 2 Tage. Die Unteroffiziere feierten im

    Estaminet unter uns noch einmal recht kräftig und auch

    wir oben waren den Abend recht ausgelassen.

    [24.VII.] Am nächsten Tage richten Quartiermacher ab, nun

    wurde es ernst. Am 25. abends rückte das Bataillon ab,

    wir vereinigten uns mit dem Regiment und zogen im

    Stockdüsteren heimlich davon. Bei leichtem Regen erreichten

    wir ein Dorf in welchem Quartier für eine Nachr bezogen

    wurde. Hier sicherte erst allmählich durch, dass die Offensive

    aufgehoben sei - ein Stein fiel mir - wie wohl auch vielen

    Anderen vom Herzen.


    Postkarte: Nazareth, 18.3.18.



    S. 37

    Foto: Soldatenfriedhof im Westen.


    Morgenrot.



Description

Save description
    Location(s)


    ID
    15873 / 168993
    Source
    http://europeana1914-1918.eu/...
    Contributor
    Heike Knothe
    License
    http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/







    Notes and questions

    Login to leave a note