Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 2, item 31

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

S. 38

Alsdann knabbert entweder die Maus,

Oder Wagengerassel von drauss'

Oder verworrenes Schlachtengebraus

Dringt an mein Ohr, und je nachdem

Schlaf' ich bequem oder unbequem.


Das ist also mein Ruhemesser.

Sintemalen doch die Geräusche

Sich so ähnlich, dass oft ich mich täusche,

Hab' ich die Wahl, ob ich schlimmer oder besser

Ueber die Kriegslage denken will.

Und da zeigt sich's mal wieder, wie still

Sich der Mensch in sein Schicksal fügt

Und wie gern er sich selbst belügt.


Meist schlaf ich mit dem Gedanken ein:

Es wir wohl Wagengerassel sein.

Manchmal auch, wenn nur raschelt die Maus,

Spring ich tollkühn aus dem Strohbett heraus.

Aber wieder in anderen Fällen,

Wenn die Kanonen  grauenhaft bellen,

Wenn die Gewehre so fürchterlich knattern,

Dass man schon von weitem spürt:


S. 39

Diese Nacht werden wir alarmiert - -

Denk' ich und ziehe mich gaehnend aus:

"Ach da knabbert ja nur die Maus!"


                                              Von Leutnant Tetering

                                     aus der Liller Kriegszeitung.


Foto: Einschlagende 21cm Granaten.

Transcription saved

S. 38

Alsdann knabbert entweder die Maus,

Oder Wagengerassel von drauss'

Oder verworrenes Schlachtengebraus

Dringt an mein Ohr, und je nachdem

Schlaf' ich bequem oder unbequem.


Das ist also mein Ruhemesser.

Sintemalen doch die Geräusche

Sich so ähnlich, dass oft ich mich täusche,

Hab' ich die Wahl, ob ich schlimmer oder besser

Ueber die Kriegslage denken will.

Und da zeigt sich's mal wieder, wie still

Sich der Mensch in sein Schicksal fügt

Und wie gern er sich selbst belügt.


Meist schlaf ich mit dem Gedanken ein:

Es wir wohl Wagengerassel sein.

Manchmal auch, wenn nur raschelt die Maus,

Spring ich tollkühn aus dem Strohbett heraus.

Aber wieder in anderen Fällen,

Wenn die Kanonen  grauenhaft bellen,

Wenn die Gewehre so fürchterlich knattern,

Dass man schon von weitem spürt:


S. 39

Diese Nacht werden wir alarmiert - -

Denk' ich und ziehe mich gaehnend aus:

"Ach da knabbert ja nur die Maus!"


                                              Von Leutnant Tetering

                                     aus der Liller Kriegszeitung.


Foto: Einschlagende 21cm Granaten.


Transcription history
  • April 4, 2017 22:22:52 Rolf Kranz

    S. 38

    Alsdann knabbert entweder die Maus,

    Oder Wagengerassel von drauss'

    Oder verworrenes Schlachtengebraus

    Dringt an mein Ohr, und je nachdem

    Schlaf' ich bequem oder unbequem.


    Das ist also mein Ruhemesser.

    Sintemalen doch die Geräusche

    Sich so ähnlich, dass oft ich mich täusche,

    Hab' ich die Wahl, ob ich schlimmer oder besser

    Ueber die Kriegslage denken will.

    Und da zeigt sich's mal wieder, wie still

    Sich der Mensch in sein Schicksal fügt

    Und wie gern er sich selbst belügt.


    Meist schlaf ich mit dem Gedanken ein:

    Es wir wohl Wagengerassel sein.

    Manchmal auch, wenn nur raschelt die Maus,

    Spring ich tollkühn aus dem Strohbett heraus.

    Aber wieder in anderen Fällen,

    Wenn die Kanonen  grauenhaft bellen,

    Wenn die Gewehre so fürchterlich knattern,

    Dass man schon von weitem spürt:


    S. 39

    Diese Nacht werden wir alarmiert - -

    Denk' ich und ziehe mich gaehnend aus:

    "Ach da knabbert ja nur die Maus!"


                                                  Von Leutnant Tetering

                                         aus der Liller Kriegszeitung.


    Foto: Einschlagende 21cm Granaten.

  • February 3, 2017 19:34:42 Rolf Kranz

    S. 38

    Alsdann knabbert entweder die Maus,

    Oder Wagengerassel von drauss'

    Oder verworrenes Schlachtengebraus

    Dringt an mein Ohr, und je nachdem

    Schlaf' ich bequem oder unbequem.


    Das ist also mein Ruhemesser.

    Sintemalen doch die Geräusche

    Sich so ähnlich, dass oft ich mich täusche,

    Hab' ich die Wahl, ob ich schlimmer oder besser

    Ueber die Kriegslage denken will.

    Und da zeigt sich's mal wieder, wie still

    Sich der Mensch in sein Schicksal fügt

    Und wie gern er sich selbst belügt.


    Meist schlaf ich mit dem Gedanken ein:

    Es wir wohl Wagengerassel sein.

    Manchmal auch, wenn nur raschelt die Maus,

    Spring ich tollkühn aus dem Strohbett heraus.

    Aber wieder in anderen Fällen,

    Wenn die Kanonen  grauenhaft bellen,

    Wenn die Gewehre so fürchterlich kattern,

    dass man schon von weitem spürt:


    S. 39

    Diese Nacht werden wir alarmiert - -

    denk' ich und ziehe mich gaehnend aus:

    "Ach da knabbert ja nur die Maus!"

    Von Leutnant Detering

    aus der Viller Kriegszeitung.


    Foto: Einschlagende 21cm Granaten.


  • December 27, 2016 18:31:18 Corinna Pichler (AUT)

    S. 38

    Alsdann knabbert entweder die Maus,

    Oder Wagengerand von drauss'

    Oder verworrenes Schlachtengebraus

    Dringt an mein Ohr, und je nachdem

    Schlaf' ich bequem oder unbequem.


    Das ist also mein Ruhemesser.

    Sintermalen doch die Geräusche

    Sich so ähnlich, dass oft ich mich täusche,

    Hab' ich die Wahl, ob ich schlimmer oder besser

    Ueber die Kriegslage denken will.

    Und da zeigt sich's mal wieder, wie still

    Sich der Mensch in sein Schicksal fügt

    Und wie gern er sich selbst belügt.


    Meist schlaf ich mit dem Gedanken ein:

    Es wir wohl Wagengerassel sein.

    Manchmal auch, wenn nur raschelt die Maus,

    Spring ich tollkühn aus dem Strohbett heraus.

    Aber wieder in anderen Fällen,

    Wenn die Kanonen  grauenhaft bellen,

    Wenn die Gewehre so fürchterlich kattern,

    dass man schon von weitem spürt:


    S. 39

    Diese Nacht werden wir alarmiert - -

    denk' ich und ziehe mich geaehnend aus:

    "Ach da knabbert ja nur die Maus!"

    Von Leutnant Detering

    aus der Viller Kriegszeitung.


    Foto: Einschlagende 21cm Granaten.


  • December 27, 2016 18:31:04 Corinna Pichler (AUT)

    S. 38

    Alsdann knabbert entweder die Maus,

    Oder Wagengerand von drauss'

    Oder verworrenes Schlachtengebraus

    Dringt an mein Ohr, und je nachdem

    Schlaf' ich bequem oder unbequem.


    Das ist also mein Ruhemesser.

    Sintermalen doch die Geräusche

    Sich so ähnlich, dass oft ich mich täusche,

    Hab' ich die Wahl, ob ich schlimmer oder besser

    Ueber die Kriegslage denken will.

    Und da zeigt sich's mal wieder, wie still

    Sich der Mensch in sein Schicksal fügt

    Und wie gern er sich selbst belügt.


    Meist schlaf ich mit dem Gedanken ein:

    Es wir wohl Wagengerassel sein.

    Manchmal auch, wenn nur raschelt die Maus,

    Spring ich tollkühn aus dem Strohbett heraus.

    Aber wieder in anderen Fällen,

    Wenn die Kanonen  grauenhaft bellen,

    Wenn die Gewehre so fürchterlich kattern,

    dass man schon von weitem spürt:


    S. 39

    Diese Nacht werden wir alarmiert - -

    denk' ich und ziehe mich geaehnend aus:

    "Ach da knabbert ja nur die Maus!"

    Von Leutnant Detering

    aus der Viller Kriegszeitung.

    Foto: Einschlagende 21cm Granaten.


Description

Save description
  • 50.2912494||2.7777485000000297||

    Schlacht von Arras

    ||1
Location(s)
  • Story location Schlacht von Arras


ID
15872 / 168825
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Heike Knothe
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Western Front

  • Artillery
  • Prisoners of War
  • Propaganda
  • Tanks and Armoured Fighting Vehicles
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note