Tagebuch meines Großvaters Erich Schubert, item 22

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 Seite 38:

Foto 1: [Englische Leichen vor der deutschen Stellung]

Foto 2: [Kommerzielle Postkarte: Ein bei Cambrai erbeuteter englischer Tank auf dem Marktplatz zu Leipzig]


Nachdem der Engländer aus dem Dorfe durch unsere

Infanterie hinaus geworfen und bis in ihre

alten Gräben zurückgedrängt war, lag dauernt schweres

Feuer auf unserer Stellung. Eines Nachts wurden

die Tanks von Kraftfahrern zurückgefahren. Als nach

und nach das Feuer etwas abflaut, wird das Regt.

105 durch I.R. 230 abgelöst. Dabei begegnete ich in

der Nacht meinem lieben Freund Heini Türke.

      Am 14. Dez. wurden wir verladen und kamen

in die Argonnen. Die M. W. Minenwerfer bezogen in Authe Quartier.

Hier hatte ich das Glück, daß ich auf Urlaub

fahren konnte. Derselbe wurde noch einige Tage verlängert.



Nr. 35

Schnell- und Einzüge dürfen nicht benutzt werden.

Mitte: Gummistempel KÖNIGL. SÄCHS. 6. INF. REGT. No. 105 III. BATAILLON

Unterschrift:Schaal, Lt.       Auf der Zielstation

                                                             abzugeben!


Militär-Fahrschein III. Klasse

für ––– (Zahl) Offiziere usw. 1 Mannschaften

zur einmaligen Fahrt von Leipzig bis Authe

über Frankfurt-Metz


Die Zahlung ist zu stunden.

Ausgefertigt am 20. Dezember 1917.


  Links Mit Verpflegung abgefunden

bis 7.1.18 einschließlich

Mitte: Gummistempel KÖNIGL. SÄCHS. 6. INF. REGT. No. 105 III. BATAILLON

Rechts: Unterschrift und Stempel der Militärbehörde.

Schaal, Leutnant d. L.


        *) Wenn Schnell- oder Eilzüge benutzt werden sollen (Sp. 2 der Tabelle zu §30 M. T. O.), ist das Wort

"nicht" durchzustreichen und die Streichung auf Stämmen und Fahrschein zu bescheinigen.

– Name des Reisenden und Zweck der Fahrt auf Rückseite kurz erläutern. –

I. 1. M. Waisenhaus-Buchdruckerei, Cassel




Transcription saved

 Seite 38:

Foto 1: [Englische Leichen vor der deutschen Stellung]

Foto 2: [Kommerzielle Postkarte: Ein bei Cambrai erbeuteter englischer Tank auf dem Marktplatz zu Leipzig]


Nachdem der Engländer aus dem Dorfe durch unsere

Infanterie hinaus geworfen und bis in ihre

alten Gräben zurückgedrängt war, lag dauernt schweres

Feuer auf unserer Stellung. Eines Nachts wurden

die Tanks von Kraftfahrern zurückgefahren. Als nach

und nach das Feuer etwas abflaut, wird das Regt.

105 durch I.R. 230 abgelöst. Dabei begegnete ich in

der Nacht meinem lieben Freund Heini Türke.

      Am 14. Dez. wurden wir verladen und kamen

in die Argonnen. Die M. W. Minenwerfer bezogen in Authe Quartier.

Hier hatte ich das Glück, daß ich auf Urlaub

fahren konnte. Derselbe wurde noch einige Tage verlängert.



Nr. 35

Schnell- und Einzüge dürfen nicht benutzt werden.

Mitte: Gummistempel KÖNIGL. SÄCHS. 6. INF. REGT. No. 105 III. BATAILLON

Unterschrift:Schaal, Lt.       Auf der Zielstation

                                                             abzugeben!


Militär-Fahrschein III. Klasse

für ––– (Zahl) Offiziere usw. 1 Mannschaften

zur einmaligen Fahrt von Leipzig bis Authe

über Frankfurt-Metz


Die Zahlung ist zu stunden.

Ausgefertigt am 20. Dezember 1917.


  Links Mit Verpflegung abgefunden

bis 7.1.18 einschließlich

Mitte: Gummistempel KÖNIGL. SÄCHS. 6. INF. REGT. No. 105 III. BATAILLON

Rechts: Unterschrift und Stempel der Militärbehörde.

Schaal, Leutnant d. L.


        *) Wenn Schnell- oder Eilzüge benutzt werden sollen (Sp. 2 der Tabelle zu §30 M. T. O.), ist das Wort

"nicht" durchzustreichen und die Streichung auf Stämmen und Fahrschein zu bescheinigen.

– Name des Reisenden und Zweck der Fahrt auf Rückseite kurz erläutern. –

I. 1. M. Waisenhaus-Buchdruckerei, Cassel





Transcription history
  • November 19, 2018 20:52:18 Xip K

     Seite 38:

    Foto 1: [Englische Leichen vor der deutschen Stellung]

    Foto 2: [Kommerzielle Postkarte: Ein bei Cambrai erbeuteter englischer Tank auf dem Marktplatz zu Leipzig]


    Nachdem der Engländer aus dem Dorfe durch unsere

    Infanterie hinaus geworfen und bis in ihre

    alten Gräben zurückgedrängt war, lag dauernt schweres

    Feuer auf unserer Stellung. Eines Nachts wurden

    die Tanks von Kraftfahrern zurückgefahren. Als nach

    und nach das Feuer etwas abflaut, wird das Regt.

    105 durch I.R. 230 abgelöst. Dabei begegnete ich in

    der Nacht meinem lieben Freund Heini Türke.

          Am 14. Dez. wurden wir verladen und kamen

    in die Argonnen. Die M. W. Minenwerfer bezogen in Authe Quartier.

    Hier hatte ich das Glück, daß ich auf Urlaub

    fahren konnte. Derselbe wurde noch einige Tage verlängert.



    Nr. 35

    Schnell- und Einzüge dürfen nicht benutzt werden.

    Mitte: Gummistempel KÖNIGL. SÄCHS. 6. INF. REGT. No. 105 III. BATAILLON

    Unterschrift:Schaal, Lt.       Auf der Zielstation

                                                                 abzugeben!


    Militär-Fahrschein III. Klasse

    für ––– (Zahl) Offiziere usw. 1 Mannschaften

    zur einmaligen Fahrt von Leipzig bis Authe

    über Frankfurt-Metz


    Die Zahlung ist zu stunden.

    Ausgefertigt am 20. Dezember 1917.


      Links Mit Verpflegung abgefunden

    bis 7.1.18 einschließlich

    Mitte: Gummistempel KÖNIGL. SÄCHS. 6. INF. REGT. No. 105 III. BATAILLON

    Rechts: Unterschrift und Stempel der Militärbehörde.

    Schaal, Leutnant d. L.


            *) Wenn Schnell- oder Eilzüge benutzt werden sollen (Sp. 2 der Tabelle zu §30 M. T. O.), ist das Wort

    "nicht" durchzustreichen und die Streichung auf Stämmen und Fahrschein zu bescheinigen.

    – Name des Reisenden und Zweck der Fahrt auf Rückseite kurz erläutern. –

    I. 1. M. Waisenhaus-Buchdruckerei, Cassel




  • November 19, 2018 20:50:47 Xip K

     Seite 38:

    Foto 1: [Englische Leichen vor der deutschen Stellung]

    Foto 2: [Kommerzielle Postkarte: Ein bei Cambrai erbeuteter englischer Tank auf dem Marktplatz zu Leipzig]


    Nachdem der Engländer aus dem Dorfe durch unsere

    Infanterie hinaus geworfen und bis in ihre

    alten Gräben zurückgedrängt war, lag dauernt schweres

    Feuer auf unserer Stellung. Eines Nachts wurden

    die Tanks von Kraftfahrern zurückgefahren. Als nach

    und nach das Feuer etwas abflaut, wird das Regt.

    105 durch I.R. 230 abgelöst. Dabei begegnete ich in

    der Nacht meinem lieben Freund Heini Türke.

          Am 14. Dez. wurden wir verladen und kamen

    in die Argonnen. Die M. W. Minenwerfer bezogen in Authe Quartier.

    Hier hatte ich das Glück, daß ich auf Urlaub

    fahren konnte. Derselbe wurde noch einige Tage verlängert.



    Nr. 35

    Schnell- und Einzüge dürfen nicht benutzt werden.

    Unterschrift:Schaal, Lt.       Auf der Zielstation

                                                                 abzugeben!

    Militär-Fahrschein III. Klasse

    für ––– (Zahl) Offiziere usw. 1 Mannschaften

    zur einmaligen Fahrt von Leipzig bis Authe

    über Frankfurt-Metz


    Die Zahlung ist zu stunden.

    Ausgefertigt am 20. Dezember 1917.


      Links Mit Verpflegung abgefunden

    bis 7.1.18 einschließlich

    Mitte: Gummistempel KÖNIGL. SÄCHS. 6. INF. REGT. No. 105 III. BATAILLON

    Rechts: Unterschrift und Stempel der Militärbehörde.

    Schaal, Leutnant d. L.


            *) Wenn Schnell- oderr Eilzüge benutzt werden sollen (Sp. 2 der Tabelle zu §30 M. T. O.), ist das Wort

    "nicht" durchzustreichen und die Streichung auf Stämmen und Fahrschein zu bescheinigen.

    – Name des Reisenden und Zweck der Fahrt auf Rückseite kurz erläutern. –

    I. 1. M. Waisenhaus-Buchdruckerei, Cassel





  • November 19, 2018 20:50:02 Xip K

     Seite 38:

    Foto 1: [Englische Leichen vor der deutschen Stellung]

    Foto 2: [Kommerzielle Postkarte: Ein bei Cambrai erbeuteter englischer Tank auf dem Marktplatz zu Leipzig]


    Nachdem der Engländer aus dem Dorfe durch unsere

    Infanterie hinaus geworfen und bis in ihre

    alten Gräben zurückgedrängt war, lag dauernt schweres

    Feuer auf unserer Stellung. Eines Nachts wurden

    die Tanks von Kraftfahrern zurückgefahren. Als nach

    und nach das Feuer etwas abflaut, wird das Regt.

    105 durch I.R. 230 abgelöst. Dabei begegnete ich in

    der Nacht meinem lieben Freund Heini Türke.

          Am 14. Dez. wurden wir verladen und kamen

    in die Argonnen. Die M. W. Minenwerfer bezogen in Authe Quartier.

    Hier hatte ich das Glück, daß ich auf Urlaub

    fahren konnte. Derselbe wurde noch einige Tage verlängert.



    Nr. 35

    Schnell- und Einzüge dürfen nicht benutzt werden.

    Unterschrift:Schaal, Lt.       Auf der Zielstation

                                                                 abzugeben!

    Militär-Fahrschein II. Klasse

    für ––– (Zahl) Offiziere usw. 1 Mannschaften

    zur einmaligen Fahrt von Leipzig bis Authe

    über Frankfurt-Metz


    Die Zahlung ist zu stunden.

    Ausgefertigt am 20. Dezember 1917.


      Links Mit Verpflegung abgefunden

    bis 7.1.18 einschließlich

    Mitte: Gummistempel KÖNIGL. SÄCHS. 6. INF. REGT. No. 105 III. BATAILLON

    Rechts: Unterschrift und Stempel der Militärbehörde.

    Schaal, Leutnant d. L.


            *) Wenn Schnell- oderr Eilzüge benutzt werden sollen (Sp. 2 der Tabelle zu §30 M. T. O.), ist das Wort

    "nicht" durchzustreichen und die Streichung auf Stämmen und Fahrschein zu bescheinigen.

    – Name des Reisenden und Zweck der Fahrt auf Rückseite kurz erläutern. –

    I. 1. M. Waisenhaus-Buchdruckerei, Cassel





  • November 19, 2018 20:49:40 Xip K

     Seite 38:

    Foto 1: [Englische Leichen vor der deutschen Stellung]

    Foto 2: [Kommerzielle Postkarte: Ein bei Cambrai erbeuteter englischer Tank auf dem Marktplatz zu Leipzig]


    Nachdem der Engländer aus dem Dorfe durch unsere

    Infanterie hinaus geworfen und bis in ihre

    alten Gräben zurückgedrängt war, lag dauernt schweres

    Feuer auf unserer Stellung. Eines Nachts wurden

    die Tanks von Kraftfahrern zurückgefahren. Als nach

    und nach das Feuer etwas abflaut, wird das Regt.

    105 durch I.R. 230 abgelöst. Dabei begegnete ich in

    der Nacht meinem lieben Freund Heini Türke.

          Am 14. Dez. wurden wir verladen und kamen

    in die Argonnen. Die M. W. Minenwerfer bezogen in Authe Quartier.

    Hier hatte ich das Glück, daß ich auf Urlaub

    fahren konnte. Derselbe wurde noch einige Tage verlängert.



    Nr. 35

    Schnell- und Einzüge dürfen nicht benutzt werden.

    Unterschrift:Schaal, Lt.       Auf der Zielstation

                                                                 abzugeben!

    Militär-Fahrschein II. Klasse

    für ––– (Zahl) Offiziere usw. 1 Mannschaften

    zur einmaligen Fahrt von Leipzig bis Authe

    über Frankfurt-Metz


    Die Zahlung ist zu stunden.

    Ausgefertigt am 20. Dezember 1917.


      Links Mit Verpflegung abgefunden

    bis 7.1.18 einschließlich

    Mitte: Gummistempel KÖNIGL. SÄCHS. 6. INF. REGT. No. 105 III. BATAILLON

    Rechts: Unterschrift und Stempel der Militärbehörde

    Schaal, Leutnant d. L.


            *) Wenn Schnell- oderr Eilzüge benutzt werden sollen (Sp. 2 der Tabelle zu §30 M. T. O.), ist das Wort

    "nicht" durchzustreichen und die Streichung auf Stämmen und Fahrschein zu bescheinigen.

    – Name des Reisenden und Zweck der Fahrt auf Rückseite kurz erläutern. –

    I. 1. M. Waisenhaus-Buchdruckerei, Cassel





  • November 16, 2018 17:34:45 Xip K

     Seite 38:

    Foto 1: [Englische Leichen vor der deutschen Stellung]

    Foto 2: [Kommerzielle Postkarte: Ein bei Cambrai erbeuteter englischer Tank auf dem Marktplatz zu Leipzig]


    Nachdem der Engländer aus dem Dorfe durch unsere

    Infanterie hinaus geworfen und bis in ihre

    alten Gräben zurückgedrängt war, lag dauernt schweres

    Feuer auf unserer Stellung. Eines Nachts wurden

    die Tanks von Kraftfahrern zurückgefahren. Als nach

    und nach das Feuer etwas abflaut, wird das Regt.

    105 dutch I.R. 230 abgelöst. Dabei begegnete ich in

    der Nacht meinem lieben Freund Heini Türke.

          Am 14. Dez. wurden wir verladen und kamen

    in die Argonnen. Die M. W. Minenwerfer bezogen in Authe Quartier.

    Hier hatte ich das Glück, daß ich auf Urlaub

    fahren konnte. Derselbe wurde noch einige Tage verlängert.



    Nr. 35

    Schnell- und Einzüge dürfen nicht benutzt werden.

    Unterschrift:Schaal, Lt.       Auf der Zielstation

                                                                 abzugeben!

    Militär-Fahrschein II. Klasse

    für ––– (Zahl) Offiziere usw. 1 Mannschaften

    zur einmaligen Fahrt von Leipzig bis Authe

    über Frankfurt-Metz



  • November 16, 2018 17:34:02 Xip K

     Seite 38:

    Foto 1: [Englische Leichen vor der deutschen Stellung]

    Foto 2: [Kommerzielle Postkarte: Ein bei Cambrai erbeuteter englischer Tank auf dem Marktplatz zu Leipzig]


    Nachdem der Engländer aus dem Dorfe durch unsere

    Infanterie hinaus geworfen und bis in ihre

    alten Gräben zurückgedrängt war, lag dauernt schweres

    Feuer auf unserer Stellung. Eines Nachts wurden

    die Tanks von Kraftfahrern zurückgefahren. Als nach

    und nach das Feuer etwas abflaut, wird das Regt.

    105 dutch I.R. 230 abgelöst. Dabei begegnete ich in

    der Nacht meinem lieben Freund Heini Türke.

          Am 14. Dez. wurden wir verladen und kamen

    in die Argonnen. Die M. W. Minenwerfer bezogen in Authe Quartier.

    Hier hatte ich das Glück, daß ich auf Urlaub

    fahren konnte. Derselbe wurde noch einige Tage verlängert.



    Nr. 35

    Schnell- und Einzüge dürfen nicht benutzt werden.

    Unterschrift:Schaal, Lt.       Auf der Zielstation

                                                                 abzugeben!

    Militär-Fahrschein II. Klasse

    für ––– (Zahl) Offiziere usw. 1 Mannschaften

    zur einmaligen Fahrt von Leipzig bis Authe

    über Frankfurt-Metz



  • November 16, 2018 17:30:37 Xip K

     Seite 38:

    Foto 1: [Englische Leichen vor der deutschen Stellung]

    Foto 2: [Kommerzielle Postkarte: Ein bei Cambrai erbeuteter englischer Tank auf dem Marktplatz zu Leipzig]


    Nachdem der Engländer aus dem Dorfe durch unsere

    Infanterie hinaus geworfen und bis in ihre

    alten Gräben zurückgedrängt war, lag dauernt schweres

    Feuer auf unserer Stellung. Eines Nachts wurden

    die Tanks von Kraftfahrern zurückgefahren. Als nach

    und nach das Feuer etwas abflaut, wird das Regt.

    105 dutch I.R. 230 abgelöst. Dabei begegnete ich in

    der Nacht meinem lieben Freund Heini Türke.

          Am 14. Dez. wurden wir verladen und kamen

    in die Argonnen. Die M. W. Minenwerfer bezogen in Authe Quartier.

    Hier hatte ich das Glück, daß ich auf Urlaub

    fahren konnte. Derselbe wurde noch einige Tage verlängert.



  • November 16, 2018 17:27:02 Xip K

     Seite 38:

    Foto 1: [Englische Leichen vor der deutschen Stellung]

    Foto 2: [Kommerzielle Postkarte: Ein bei Cambrai erbeuteter englischer Tank auf dem Marktplatz zu Leipzig]


    Nachdem der Engländer aus dem Dorfe durch unsere

    Infanterie hinaus geworfen und bis in ihre

    alten Gräben zurückgedrängt war, lag dauernt schweres

    Feuer auf unserer Stellung


  • November 16, 2018 17:26:46 Xip K

      Seite 38:

    Foto 1: [Englische Leichen vor der deutschen Stellung]

    Foto 2: [Kommerzielle Postkarte: Ein bei Cambrai erbeuteter englischer Tank auf dem Marktplatz zu Leipzig]


    Nachdem der Engländer aus dem Dorfe durch unsere

    Infanterie hinaus geworfen und bis in ihre

    alten Gräben zurückgedrängt war, lag dauernt schweres

    Feuer auf unserer Stellung.


  • November 16, 2018 17:17:46 Xip K

      Seite 38:

    Foto 1: [Englische Leichen vor der deutschen Stellung]

    Foto 2: [Kommerzielle Postkarte: Ein bei Cambrai erbeuteter englischer Tank auf dem Marktplatz zu Leipzig]


Description

Save description
  • 49.2208||5.432199999999966||

    Douaumont

    ||1
Location(s)
  • Story location Douaumont


ID
15519 / 164650
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Christine Geist
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Dec, 1917
  • Deutsch

  • Western Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note

  1. “Hyaena”, a Mark IV Female tank, was H46 of H Battalion commanded by 2/Lt W.A. Ross-Brown. It was lost on 23 November 1917 outside Fontaine Notre Dame, during the Battle of Cambrai. “Hyaena” was displayed by a German propaganda unit in Leipzig, Munich and elsewhere.