Kriegstagebuch von Martin Thielemann, item 19

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

                             35.

                 4. An der Front.


             Sonnabend,12.September.

      Wir werden 3/4 3 Uhr durch den

Hauptmann alarmiert. In kurzer Zeit steht

die  Kompagnie abmarschbereit. Wir

warten bis 6 Uhr auf die Ankunft einer

Landsturmbatterie. Der Oberst hält

eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

daß wir als 1.Kompagnie des Regts. 

vor den Feind kommen werden.

      Der Marsch geht nach Menil (11km),

wo wir mit den 2./104 L.R.zusammen,,

treffen. In Machaux (19km) wird

abgekocht und Mittagsrast gehalten.

      Um 4h marschieren wir weiter

und treffen bei strömendem Regen

1/2 7h in St.Etienne ein. Der 3.Zug

erhält eine Scheune zum Quartier.

      Ich hole aus einem kleinen Häuschen

1/2 Wachslicht. Wir feieren tüchtig.


                Sonntag,13.September.

      1/2 5 Uhr marschieren wir bei strömendem


                               36.

Regen ab. Nach 2 1/2 Stdn. wird

die 1. sehr kurze Rast gehalten. Der Weg

wird erschwert durch viele uns

entgenkommende Kolonnen. Wir sind

scheinbar das einzige Regt., das vorwärts

rückt.

      1/4 11 Uhr halten wir wieder für ganz

kurze Zeit. In St.Martin l'Heureux wird

plötzlich kehrtgemacht. Wir sind zu weit

marschiert. Um 3 Uhr treffen wir bei

schönstem Sonnenschein auf dem

Biwakplatz bei Moron-Villiers ein. Ich

begrüße hier Kollege Schuster, der bei 104

L.R. steht.

      Wir bauen Zelte auf. Essen

bekommen wir von den 3 anderen

Kompagnien des Bataillons. Wir werden

nicht satt. Brot gibts auch nicht.

80 Mann erhalten 1 Brot. Die Bagage

ist nicht nachgekommen.

       Überall fährt Artillerie auf.

Gegen Abend tobt an der Marne (5-7

km entfernt) heftiger Artilleriekampf.

Wir beobachten ihn von der Höhe

Transcription saved

                             35.

                 4. An der Front.


             Sonnabend,12.September.

      Wir werden 3/4 3 Uhr durch den

Hauptmann alarmiert. In kurzer Zeit steht

die  Kompagnie abmarschbereit. Wir

warten bis 6 Uhr auf die Ankunft einer

Landsturmbatterie. Der Oberst hält

eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

daß wir als 1.Kompagnie des Regts. 

vor den Feind kommen werden.

      Der Marsch geht nach Menil (11km),

wo wir mit den 2./104 L.R.zusammen,,

treffen. In Machaux (19km) wird

abgekocht und Mittagsrast gehalten.

      Um 4h marschieren wir weiter

und treffen bei strömendem Regen

1/2 7h in St.Etienne ein. Der 3.Zug

erhält eine Scheune zum Quartier.

      Ich hole aus einem kleinen Häuschen

1/2 Wachslicht. Wir feieren tüchtig.


                Sonntag,13.September.

      1/2 5 Uhr marschieren wir bei strömendem


                               36.

Regen ab. Nach 2 1/2 Stdn. wird

die 1. sehr kurze Rast gehalten. Der Weg

wird erschwert durch viele uns

entgenkommende Kolonnen. Wir sind

scheinbar das einzige Regt., das vorwärts

rückt.

      1/4 11 Uhr halten wir wieder für ganz

kurze Zeit. In St.Martin l'Heureux wird

plötzlich kehrtgemacht. Wir sind zu weit

marschiert. Um 3 Uhr treffen wir bei

schönstem Sonnenschein auf dem

Biwakplatz bei Moron-Villiers ein. Ich

begrüße hier Kollege Schuster, der bei 104

L.R. steht.

      Wir bauen Zelte auf. Essen

bekommen wir von den 3 anderen

Kompagnien des Bataillons. Wir werden

nicht satt. Brot gibts auch nicht.

80 Mann erhalten 1 Brot. Die Bagage

ist nicht nachgekommen.

       Überall fährt Artillerie auf.

Gegen Abend tobt an der Marne (5-7

km entfernt) heftiger Artilleriekampf.

Wir beobachten ihn von der Höhe


Transcription history
  • April 22, 2017 11:54:25 Rolf Kranz

                                 35.

                     4. An der Front.


                 Sonnabend,12.September.

          Wir werden 3/4 3 Uhr durch den

    Hauptmann alarmiert. In kurzer Zeit steht

    die  Kompagnie abmarschbereit. Wir

    warten bis 6 Uhr auf die Ankunft einer

    Landsturmbatterie. Der Oberst hält

    eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

    daß wir als 1.Kompagnie des Regts. 

    vor den Feind kommen werden.

          Der Marsch geht nach Menil (11km),

    wo wir mit den 2./104 L.R.zusammen,,

    treffen. In Machaux (19km) wird

    abgekocht und Mittagsrast gehalten.

          Um 4h marschieren wir weiter

    und treffen bei strömendem Regen

    1/2 7h in St.Etienne ein. Der 3.Zug

    erhält eine Scheune zum Quartier.

          Ich hole aus einem kleinen Häuschen

    1/2 Wachslicht. Wir feieren tüchtig.


                    Sonntag,13.September.

          1/2 5 Uhr marschieren wir bei strömendem


                                   36.

    Regen ab. Nach 2 1/2 Stdn. wird

    die 1. sehr kurze Rast gehalten. Der Weg

    wird erschwert durch viele uns

    entgenkommende Kolonnen. Wir sind

    scheinbar das einzige Regt., das vorwärts

    rückt.

          1/4 11 Uhr halten wir wieder für ganz

    kurze Zeit. In St.Martin l'Heureux wird

    plötzlich kehrtgemacht. Wir sind zu weit

    marschiert. Um 3 Uhr treffen wir bei

    schönstem Sonnenschein auf dem

    Biwakplatz bei Moron-Villiers ein. Ich

    begrüße hier Kollege Schuster, der bei 104

    L.R. steht.

          Wir bauen Zelte auf. Essen

    bekommen wir von den 3 anderen

    Kompagnien des Bataillons. Wir werden

    nicht satt. Brot gibts auch nicht.

    80 Mann erhalten 1 Brot. Die Bagage

    ist nicht nachgekommen.

           Überall fährt Artillerie auf.

    Gegen Abend tobt an der Marne (5-7

    km entfernt) heftiger Artilleriekampf.

    Wir beobachten ihn von der Höhe

  • April 20, 2017 19:35:30 Anna Conrad

    35.

    4.An der Front.

    Sonnabend,12.September.

    Wir werden 3/4 3 Uhr durch den Haupt,,

    mann alarmiert.  In kurzer Zeit steht

    die  Kompagnie abmarschbereit. Wir

    warten bis 6 Uhr auf die Ankunft ei,,

    ner Landsturmbatterie. der Oberst hält

    eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

    daß wir als 1.Kompagnie des Regts.  [Regiments]  vor

    den Feind kommen werden.

    der Marsch geht nach  ... enil(11km),

    wo wir mit den 2./104 L.R.zusammen,,

    treffen.  ... (19km) wird abge,,

    kocht und Mittagsrast gehalten.

    Um 4h marschieren wir weiter

    und treffen bei strömendem Regen

    1/2 7h St.Etienne ein. Der 3.Zug er,,

    hält eine Scheune zum Quartier.

    Ich hole aus einem kleinen Häus,,

    chen 1/2 Wachslicht. Wir feieren tüchtig.


    Sonntag,13.September.

    1/2 5 Uhr marschieren wir bei strö,,

    mendem Regen ab. Nach 2 1/2 Stdn. wird

    die 1. sehr kurze Rast gehalten. der Weg

    wird erschwert durch viele uns entge=

    genkommende Kolonnen . Wir sind

    scheinbar das einzige Regt., das vorwärts

    rückt.

    1/4 11 Uhr halten wir wieder für ganz kur,,

    ze Zeit. In St.Martin l'H ... wird plötz,,

    lich kehrtgemacht. Wir sind zu weit

    marschiert. Um 3Uhr treffen wir bei

    schönstem Sonnenschein auf dem Bi=

    wakplatz bei  ... ein. Ich be,,

    grüße hier Kollege Schuster, der bei 104

    L.R. steht.

    Wir bauen Zelte auf. Essen bekom,,

    men wir von den 3 anderen Kom,,

    pagnien des Bataillons. Wir wer,,

    den nicht satt. Brot gibts auch nicht.

    80 Mann erhalten 1 Brot. Die Bagage

    ist nicht nachgekommen.

    Überall fährt Artillerie auf.

    Gegen Abend tobt an der  ... (5-7

    km entfernt) heftiger Artillerie,,

    kampf. Wir beobachten ihn von der Höhe


  • April 20, 2017 19:35:15 Anna Conrad

    35.

    4.An der Front.

    Sonnabend,12.September.

    Wir werden 3/4 3 Uhr durch den Haupt,,

    mann alarmiert.  In kurzer Zeit steht

    die  Kompagnie abmarschbereit. Wir

    warten bis 6 Uhr auf die Ankunft ei,,

    ner Landsturmbatterie. der Oberst hält

    eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

    daß wir als 1.Kompagnie des Regts.  [Regiments]  vor

    den Feind kommen werden.

    der Marsch geht nach  ... enil(11km),

    wo wir mit den 2./104 L.R.zusammen,,

    treffen.  ... (19km) wird abge,,

    kocht und Mittagsrast gehalten.

    Um 4h marschieren wir weiter

    und treffen bei strömendem Regen

    1/2 7h St.Etienne ein. Der 3.Zug er,,

    hält eine Scheune zum Quartier.

    Ich hole aus einem kleinen Häus,,

    chen 1/2 Wachslicht. Wir feieren tüchtig.


    Sonntag,13.September.

    1/2 5 Uhr marschieren wir bei strö,,

    mendem Regen ab. Nach 2 1/2 Stdn. wird

    die 1. sehr kurze Rast gehalten. der Weg

    wird erschwert durch viele uns entge=

    genkommende Kolonnen . Wir sind

    scheinbar das einzige Regt., das vorwärts

    rückt.

    1/4 11 Uhr halten wir wieder für ganz kur,,

    ze Zeit. In St.Martin l'H ... wird plötz,,

    lich kehrtgemacht. Wir sind zu weit

    marschiert. Um 3Uhr treffen wir bei

    schönstem Sonnenschein auf dem Bi=

    wakplatz bei  ... ein. Ich be,,

    grüße hier Kollege Schuster, der bei 104

    L.R. steht.

    Wir bauen Zelte auf. Essen bekom,,

    men wir von den 3 anderen Kom,,

    pagnien des Bataillons. Wir wer,,

    den nicht satt. Brot gibts auch nicht.

    80 Mann erhalten 1 Brot. die Bagage

    ist nicht nachgekommen.

    Überall fährt Artillerie auf.

    Gegen Abend tobt an der  ... (5-7

    km entfernt) heftiger Artillerie,,

    kampf. Wir beobachten ihn von der Höhe


  • April 20, 2017 19:35:07 Anna Conrad

    35.

    4.An der Front.

    Sonnabend,12.September.

    Wir werden 3/4 3 Uhr durch den Haupt,,

    mann alarmiert.  In kurzer Zeit steht

    die  Kompagnie abmarschbereit. Wir

    warten bis 6 Uhr auf die Ankunft ei,,

    ner Landsturmbatterie. der Oberst hält

    eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

    daß wir als 1.Kompagnie des Regts.  [Regiments]  vor

    den Feind kommen werden.

    der Marsch geht nach  ... enil(11km),

    wo wir mit den 2./104 L.R.zusammen,,

    treffen.  ... (19km) wird abge,,

    kocht und Mittagsrast gehalten.

    Um 4h marschieren wir weiter

    und treffen bei strömendem Regen

    1/2 7h St.Etienne ein. Der 3.Zug er,,

    hält eine Scheune zum Quartier.

    Ich hole aus einem kleinen Häus,,

    chen 1/2 Wachslicht. Wir feieren tüchtig.


    Sonntag,13.September.

    1/2 5 Uhr marschieren wir bei strö,,

    mendem Regen ab. Nach 2 1/2 Stdn. wird

    die 1. sehr kurze Rast gehalten. der Weg

    wird erschwert durch viele uns entge=

    genkommende Kolonnen . Wir sind

    scheinbar das einzige Regt., das vorwärts

    rückt.

    1/4 11 Uhr halten wir wieder für ganz kur,,

    ze Zeit. In St.Martin l'H ... wird plötz,,

    lich kehrtgemacht. Wir sind zu weit

    marschiert. Um 3Uhr treffen wir bei

    schönstem Sonnenschein auf dem Bi=

    wakplatz bei  ... ein. Ich be,,

    grüße hier Kollege Schuster, der bei 104

    L.R. steht.

    Wir bauen Zelte auf. Essen bekom,,

    men wir von den 3 anderen Kom,,

    pagnien des Bataillons. Wir wer,,

    den nicht satt. Brot gibts auch nicht.

    80 Mann verhalten 1 Brot. die Bagage

    ist nicht nachgekommen.

    Überall fährt Artillerie auf.

    Gegen Abend tobt an der  ... (5-7

    km entfernt) heftiger Artillerie,,

    kampf. Wir beobachten ihn von der Höhe


  • April 20, 2017 19:34:46 Anna Conrad

    35.

    4.An der Front.

    Sonnabend,12.September.

    Wir werden 3/4 3 Uhr durch den Haupt,,

    mann alarmiert.  In kurzer Zeit steht

    die  Kompagnie abmarschbereit. Wir

    warten bis 6 Uhr auf die Ankunft ei,,

    ner Landsturmbatterie. der Oberst hält

    eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

    daß wir als 1.Kompagnie des Regts.  [Regiments]  vor

    den Feind kommen werden.

    der Marsch geht nach  ... enil(11km),

    wo wir mit den 2./104 L.R.zusammen,,

    treffen.  ... (19km) wird abge,,

    kocht und Mittagsrast gehalten.

    Um 4h marschieren wir weiter

    und treffen bei strömendem Regen

    1/2 7h St.Etienne ein. Der 3.Zug er,,

    hält eine Scheune zum Quartier.

    Ich hole aus einem kleinen Häus,,

    chen 1/2 Wachslicht. Wir feieren tüchtig.


    Sonntag,13.September.

    1/2 5 Uhr marschieren wir bei strö,,

    mendem Regen ab. Nach 2 1/2 Stdn. wird

    die 1. sehr kurze Rast gehalten. der Weg

    wird erschwert durch viele uns entge=

    genkommende Kolonnen . Wir sind

    scheinbar das einzige Regt., das vorwärts

    rückt.

    1/4 11 Uhr halten wir wieder für ganz kur,,

    ze Zeit. In St.Martin l'H ... wird plötz,,

    lich kehrtgemacht. Wir sind zu weit

    marschiert. Um 3Uhr treffen wir bei

    schönstem Sonnenschein auf dem Bi=

    wakplatz bei  ... ein. Ich be,,

    grüße hier Kollege Schuster, der bei 104

    L.R. steht.

    Wir bauen Zelte auf. Essen bekom,,

    men wir von den 3 anderen Kom,,

    pagnien des Bataillons. Wir wer,,

    den nicht satt. Beet gibts auch nicht.

    80 Mann verhalten 1 Brot. die Bagage

    ist nicht nachgekommen.

    Überall fährt Artillerie auf.

    Gegen Abend tobt an der  ... (5-7

    km entfernt) heftiger Artillerie,,

    kampf. Wir beobachten ihn von der Höhe


  • April 20, 2017 19:33:03 Anna Conrad

    35.

    4.An der Front.

    Sonnabend,12.September.

    Wir werden 3/4 3 Uhr durch den Haupt,,

    mann alarmiert.  In kurzer Zeit steht

    die  Kompagnie abmarschbereit. Wir

    warten bis 6 Uhr auf die Ankunft ei,,

    ner Landsturmbatterie. der Oberst hält

    eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

    daß wir als 1.Kompagnie des Regts.  [Regiments]  vor

    den Feind kommen werden.

    der Marsch geht nach  ... enil(11km),

    wo wir mit den 2./104 L.R.zusammen,,

    treffen.  ... (19km) wird abge,,

    kocht und Mittagsrast gehalten.

    Um 4h marschieren wir weiter

    und treffen bei strömendem Regen

    1/2 7h St.Etienne ein. Der 3.Zug er,,

    hält eine Scheune zum Quartier.

    Ich hole aus einem kleinen Häus,,

    chen 1/2 Wachslicht. Wir feieren tüchtig.


    Sonntag,13.September.

    1/2 5 Uhr marschieren wir bei strö,,

    mendem Regen ab. Nach 2 1/2 Stdn. wird

    die 1. sehr kurze Rast gehalten. der Weg

    wird erschwert durch viele uns entge=

    genkommende Kolonnen . Wir sind

    scheinbar das einzige Regt., das vorwärts

    rückt.

    1/4 11 Uhr halten wir wieder für ganz kur,,

    ze Zeit. In St.Martin l'H ... wird plötz,,

    lich kehrtgemacht. Wir sind zu weit

    marschiert. Um 3Uhr treffen wir bei

    schönstem Sonnenschein auf dem Li,,

     ... bei  ... ein. Ich be,,

    grüße hier Kollege Schuster, der bei 104

    L.R. steht.

    Wir bauen Zelte auf. Schon bekom,,

    men wir von den 3 anderen Kom,,

    panien des  ... land. Wir wer,,

    den nicht satt. Beet gibts auch nicht.

    80 Mann verhalten 1 Beet. die Bagage

    ist nicht nachgekommen.

    Überall fährt Artillerie auf.

    Gegen Abend tobt an der  ... (5-7

    km entfernt) heftiger Artillerie,,

    kampf. Wir beobachten ihn von der Höhe


  • April 20, 2017 19:32:11 Anna Conrad

    35.

    4.An der Front.

    Sonnabend,12.September.

    Wir werden 3/4 3 Uhr durch den Haupt,,

    mann alarmiert.  In kurzer Zeit steht

    die  Kompagnie abmarschbereit. Wir

    warten bis 6 Uhr auf die Ankunft ei,,

    ner Landsturmbatterie. der Oberst hält

    eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

    daß wir als 1.Kompagnie des Regts.  [Regiments]  vor

    den Feind kommen werden.

    der Marsch geht nach  ... enil(11km),

    wo wir mit den 2./104 L.R.zusammen,,

    treffen.  ... (19km) wird abge,,

    kocht und Mittagsrast gehalten.

    Um 4h marschieren wir weiter

    und treffen bei strömendem Regen

    1/2 7h St.Etienne ein. Der 3.Zug er,,

    hält eine Scheune zum Quartier.

    Ich hole aus einem kleinen Häus,,

    chen 1/2 Wachslicht. Wir feieren tüchtig.


    Sonntag,13.September.

    1/2 5 Uhr marschieren wir bei strö,,

    mendem Regen ab. Nach 2 1/2 Stdn. wird

    die 1. sehr kurze Rast gehalten. der Weg

    wird erschwert durch viele uns entge=

    genkommende Kolonnen . Wir sind

    scheinbar das einzige Regt., das vorwärts

    rückt.

    1/4 11 Uhr halten wir wieder für ganz kur,,

    ze Zeit. In St.Martin l'H ... sind plötz,,

    lich  ... cht. Wir sind zu weit

    marschiert. Um 3Uhr traffen wir bei

    schönstem Sonnenschein auf dem Li,,

     ... bei  ... ein. Ich be,,

    grüße hier Kollege Schuster, der bei 104

    L.R. steht.

    Wir bauen Zelte auf. Schon bekom,,

    men wir von den 3 anderen Kom,,

    panien des  ... land. Wir wer,,

    den nicht satt. Beet gibts auch nicht.

    80 Mann verhalten 1 Beet. die Bagage

    ist nicht nachgekommen.

    Überall fährt Artillerie auf.

    Gegen Abend tobt an der  ... (5-7

    km entfernt) heftiger Artillerie,,

    kampf. Wir beobachten ihn von der Höhe


  • April 20, 2017 19:28:46 Anna Conrad

    35.

    4.An der Front.

    Sonnabend,12.September.

    Wir werden 3/4 3 Uhr durch den Haupt,,

    mann alarmiert.  In kurzer Zeit steht

    die  Kompagnie abmarschbereit. Wir

    warten bis 6 Uhr auf die Ankunft ei,,

    ner Landsturmbatterie. der Oberst hält

    eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

    daß wir als 1.Kompagnie des Regts.  [Regiments]  vor

    den Feind kommen werden.

    der Marsch geht nach  ... enil(11km),

    wo wir mit den 2./104 L.R.zusammen,,

    treffen.  ... (19km) wird abge,,

    kocht und Mittagsrast gehalten.

    Um 4h marschieren wir weiter

    und treffen bei strömendem Regen

    1/2 7h St.Etienne ein. Der 3.Zug er,,

    hält eine Scheune zum Quartier.

    Ich hole aus einem kleinen Häus,,

    chen 1/2 Wachslicht. Wir feieren tüchtig.


    Sonntag,13.September.

    1/2 5 Uhr marschieren wir bei strö,,

    menden Regen ab. Nach 2 1/2 Stde. sind

    die 1. ... kurze Rast gehalten. der Weg

    wird ersch ... rt durch viele und  ... ,,

    kommende  ... . Wir sind

    scheinbar das einzige  ... das  ... 

    rückt.

    1/4 11 Uhr halten wir wieder für ganz kur,,

    ze Zeit. In St.Martin l'H ... sind plötz,,

    lich  ... cht. Wir sind zu weit

    marschiert. Um 3Uhr traffen wir bei

    schönstem Sonnenschein auf dem Li,,

     ... bei  ... ein. Ich be,,

    grüße hier Kollege Schuster, der bei 104

    L.R. steht.

    Wir bauen Zelte auf. Schon bekom,,

    men wir von den 3 anderen Kom,,

    panien des  ... land. Wir wer,,

    den nicht satt. Beet gibts auch nicht.

    80 Mann verhalten 1 Beet. die Bagage

    ist nicht nachgekommen.

    Überall fährt Artillerie auf.

    Gegen Abend tobt an der  ... (5-7

    km entfernt) heftiger Artillerie,,

    kampf. Wir beobachten ihn von der Höhe


  • April 20, 2017 19:26:45 Anna Conrad

    35.

    4.An der Front.

    Sonnabend,12.September.

    Wir werden 3/4 3 Uhr durch den Haupt,,

    mann alarmiert.  In kurzer Zeit steht

    die  Kompagnie abmarschbereit. Wir

    warten bis 6 Uhr auf die Ankunft ei,,

    ner Landsturmbatterie. der Oberst hält

    eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

    daß wir als 1.Kompagnie des Regts.  [Regiments]  vor

    den Feind kommen werden.

    der Marsch geht nach  ... enil(11km),

    wo wir mit den 2./104 L.R.zusammen,,

    treffen.  ... (19km) wird abge,,

    kocht und Mittagsrast gehalten.

    Um 4h marschieren wir weiter

    und traffen bei strömendem Regen

    1/2 7h St.Etienne ein. Der 3.Zug er,,

    hält eine Scheune zum  ... .

    Ich hole aus einem kleinen Häus,,

    chen 1/2  ... slicht. Wir feieren tüchtig.


    Sonntag,13.September.

    1/2 5 Uhr marschieren wir bei strö,,

    menden Regen ab. Nach 2 1/2 Stde. sind

    die 1. ... kurze Rast gehalten. der Weg

    wird ersch ... rt durch viele und  ... ,,

    kommende  ... . Wir sind

    scheinbar das einzige  ... das  ... 

    rückt.

    1/4 11 Uhr halten wir wieder für ganz kur,,

    ze Zeit. In St.Martin l'H ... sind plötz,,

    lich  ... cht. Wir sind zu weit

    marschiert. Um 3Uhr traffen wir bei

    schönstem Sonnenschein auf dem Li,,

     ... bei  ... ein. Ich be,,

    grüße hier Kollege Schuster, der bei 104

    L.R. steht.

    Wir bauen Zelte auf. Schon bekom,,

    men wir von den 3 anderen Kom,,

    panien des  ... land. Wir wer,,

    den nicht satt. Beet gibts auch nicht.

    80 Mann verhalten 1 Beet. die Bagage

    ist nicht nachgekommen.

    Überall fährt Artillerie auf.

    Gegen Abend tobt an der  ... (5-7

    km entfernt) heftiger Artillerie,,

    kampf. Wir beobachten ihn von der Höhe


  • April 20, 2017 19:23:11 Anna Conrad

    35.

    4.An der Front.

    Sonnabend,12.September.

    Wir werden 3/4 3 Uhr durch den Haupt,,

    mann alarmiert.  In kurzer Zeit steht

    die  Kompagnie abmarschbereit. Wir

    warten bis 6 Uhr auf die Ankunft ei,,

    ner Landsturmbatterie. der Oberst hält

    eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

    daß wir als 1.Kompagnie des Regts.  [Regiments]  vor

    den Feind kommen werden.

    der Marsch geht nach  ... enil(11km),

    wo wir mit den 2./104 L.R.zusammen,,

    trafen.  ... (19km) wird abge,,

    kacht und Mittagsrast gehalten.

    Um 4h marschieren wir weiter

    und traffen bei strömenden Regen

    1/2 7h St.Etienne ein. der 3.Zug er,,

    hält eine Scheune zum  ... .

    Ich hole aus einem kleinen Häus,,

    chen 1/2  ... slicht. Wir feieren tüchtig.


    Sonntag,13.September.

    1/2 5 Uhr marschieren wir bei strö,,

    menden Regen ab. Nach 2 1/2 Stde. sind

    die 1. ... kurze Rast gehalten. der Weg

    wird ersch ... rt durch viele und  ... ,,

    kommende  ... . Wir sind

    scheinbar das einzige  ... das  ... 

    rückt.

    1/4 11 Uhr halten wir wieder für ganz kur,,

    ze Zeit. In St.Martin l'H ... sind plötz,,

    lich  ... cht. Wir sind zu weit

    marschiert. Um 3Uhr traffen wir bei

    schönstem Sonnenschein auf dem Li,,

     ... bei  ... ein. Ich be,,

    grüße hier Kollege Schuster, der bei 104

    L.R. steht.

    Wir bauen Zelte auf. Schon bekom,,

    men wir von den 3 anderen Kom,,

    panien des  ... land. Wir wer,,

    den nicht satt. Beet gibts auch nicht.

    80 Mann verhalten 1 Beet. die Bagage

    ist nicht nachgekommen.

    Überall fährt Artillerie auf.

    Gegen Abend tobt an der  ... (5-7

    km entfernt) heftiger Artillerie,,

    kampf. Wir beobachten ihn von der Höhe


  • April 19, 2017 21:23:05 Dajana Kesinovic

    4.An der Front.

    Sonnabend,12.September.

    Wir werden 3/4 3 Uhr durch den Haupt,,

    mann alarmiert.  ... kurzer Zeit

    die  ... abmarschbereit. Wir

    warten bis 6 Uhr auf die Ankunft ei,,

    ner Landsturmbatterie. der Oberst hält

    eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

    daß wir als 1.Kompanie das  ... vor

    den Feind kommen werden.

    der Marsch geht nach  ... enil(11km),

    wo wir mit den 2./104 L.R.zusammen,,

    trafen.  ... (19km) wird abge,,

    kacht und Mittagsrast gehalten.

    Um 4h marschieren wir weiter

    und traffen bei strömenden Regen

    1/2 7h St.Etienne ein. der 3.Zug er,,

    hält eine Scheune zum  ... .

    Ich hole aus einem kleinen Häus,,

    chen 1/2  ... slicht. Wir feieren tüchtig.


    Sonntag,13.September.

    1/2 5 Uhr marschieren wir bei strö,,

    menden Regen ab. Nach 2 1/2 Stde. sind

    die 1. ... kurze Rast gehalten. der Weg

    wird ersch ... rt durch viele und  ... ,,

    kommende  ... . Wir sind

    scheinbar das einzige  ... das  ... 

    rückt.

    1/4 11 Uhr halten wir wieder für ganz kur,,

    ze Zeit. In St.Martin l'H ... sind plötz,,

    lich  ... cht. Wir sind zu weit

    marschiert. Um 3Uhr traffen wir bei

    schönstem Sonnenschein auf dem Li,,

     ... bei  ... ein. Ich be,,

    grüße hier Kollege Schuster, der bei 104

    L.R. steht.

    Wir bauen Zelte auf. Schon bekom,,

    men wir von den 3 anderen Kom,,

    panien des  ... land. Wir wer,,

    den nicht satt. Beet gibts auch nicht.

    80 Mann verhalten 1 Beet. die Bagage

    ist nicht nachgekommen.

    Überall fährt Artillerie auf.

    Gegen Abend tobt an der  ... (5-7

    km entfernt) heftiger Artillerie,,

    kampf. Wir beobachten ihn von der Höhe


  • April 19, 2017 20:37:15 Dajana Kesinovic

    4.An der Front.

    Sonnabend,12.September.

    Wir werden 3/4 3 Uhr du ... den Haupt,,

    mann alarmiert.  ... kurzer  ... 

    die  ... abmarschbereit. Wir

    warten bis 6 Uhr auf die Ankunft ei,,

    ner Landsturmbatterie. der Oberst hält

    eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

    daß wir als 1.Kompanie das


  • April 19, 2017 20:36:52 Dajana Kesinovic

    4.An der Front.

    Sonnabend,12.September.

    Wir werden 3/4 3 Uhr du ... den Haupt,,

    mann alarmiert.  ... kurzer  ... 

    die  ... abmarschbereit. Wir

    warten bis 6 Uhr auf die Ankunft ei,,

    ner Landsturmbatterie. der Oberst hält

    eine Ansprache, er beglückwunscht uns,

    daß wir als 1.Kompanie das


Description

Save description
  • 49.44366437113123||4.430129973632802||

    Ménil

  • 49.356875674523636||4.4996030795898605||

    Machault

  • 49.310839||4.495178||

    St.-Étienne-à-Arnes

  • 49.249875||4.406483||

    Saint-Martin-l'Heureux

  • 49.2981923||4.3177483||

    Moronvilliers

  • 49.556328||4.34751||

    Arnicourt

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnicourt
  • Document location Ménil
  • Additional document location Machault
  • Additional document location St.-Étienne-à-Arnes
  • Additional document location Saint-Martin-l'Heureux
  • Additional document location Moronvilliers
Login and add location


ID
1507 / 16543
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Lutz Köhler
Licence
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note