Kriegstagebuch von Martin Thielemann, item 14

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

                           25.

uns strahlenden Auges, daß die Russen

in Berlin wären und daß ganz

Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

machts ihr durch Gebärden klar, daß

Russen, Franzosen, Engländer und Belgier

tüchtige Wichse kriegen werden.

Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute

Nachrichten über die Kriegslage.


          Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

sich aber nachmittags auf. Es werden

wieder 3000 Gefangene verladen.

   Die Kompagnie requiriert ein

erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen belgische eiserne Portionen,

die sehr gut schmecken.

   Dresdner Landsturm fährt durch,

nach Frankreich zu.


           Sonntag. 30. August.

    Außer dem üblichen Bad große

Wäsche in der Ourth [1]. Feuerwerker machen


 

                                 26.

belgische Granaten unschädlich. Dabei

eine herrliche Rauchwolkenbildung.

Wir genießen den herrlichen Sommer=

sonntagsfrieden. Vom Krieg keine

Spur.


            Montag, 31. August.

    Der Tag verläuft friedlich: Bad, große

Wäsche u. s.w., seit 2 Tagen kein Brot.


         Dienstag, 1. September.

   Der Feldwebel bringt die  Löhnung.

Am Nachmittag endlich gibt es Brot. Die

Kompagnie hat selbst gebacken.


         Mittwoch, 2. September.

    Die Nacht war empfindlich kalt. Der

Tag ist wieder herrlich. Zum Frühstück gibts

Kaninchenbraten. Ich erhalte eine Menge

Postsachen. Nachmittags fährt ein Zug

mit gefangenen Offizieren, Turkos u.

Verwundeten durch. Wir erhalten

Befehl, uns zur Ablösung fertig zu

machen, werden aber nicht abgelöst.



[1] Fluss in den östlichen Ardennen


Transcription saved

                           25.

uns strahlenden Auges, daß die Russen

in Berlin wären und daß ganz

Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

machts ihr durch Gebärden klar, daß

Russen, Franzosen, Engländer und Belgier

tüchtige Wichse kriegen werden.

Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute

Nachrichten über die Kriegslage.


          Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

sich aber nachmittags auf. Es werden

wieder 3000 Gefangene verladen.

   Die Kompagnie requiriert ein

erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen belgische eiserne Portionen,

die sehr gut schmecken.

   Dresdner Landsturm fährt durch,

nach Frankreich zu.


           Sonntag. 30. August.

    Außer dem üblichen Bad große

Wäsche in der Ourth [1]. Feuerwerker machen


 

                                 26.

belgische Granaten unschädlich. Dabei

eine herrliche Rauchwolkenbildung.

Wir genießen den herrlichen Sommer=

sonntagsfrieden. Vom Krieg keine

Spur.


            Montag, 31. August.

    Der Tag verläuft friedlich: Bad, große

Wäsche u. s.w., seit 2 Tagen kein Brot.


         Dienstag, 1. September.

   Der Feldwebel bringt die  Löhnung.

Am Nachmittag endlich gibt es Brot. Die

Kompagnie hat selbst gebacken.


         Mittwoch, 2. September.

    Die Nacht war empfindlich kalt. Der

Tag ist wieder herrlich. Zum Frühstück gibts

Kaninchenbraten. Ich erhalte eine Menge

Postsachen. Nachmittags fährt ein Zug

mit gefangenen Offizieren, Turkos u.

Verwundeten durch. Wir erhalten

Befehl, uns zur Ablösung fertig zu

machen, werden aber nicht abgelöst.



[1] Fluss in den östlichen Ardennen



Transcription history
  • April 17, 2017 20:13:12 Rolf Kranz

                               25.

    uns strahlenden Auges, daß die Russen

    in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Belgier

    tüchtige Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

        Wir erhalten allerhand gute

    Nachrichten über die Kriegslage.


              Sonnabend, 29. August.

        Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

       Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

        Wir kochen belgische eiserne Portionen,

    die sehr gut schmecken.

       Dresdner Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.


               Sonntag. 30. August.

        Außer dem üblichen Bad große

    Wäsche in der Ourth [1]. Feuerwerker machen


     

                                     26.

    belgische Granaten unschädlich. Dabei

    eine herrliche Rauchwolkenbildung.

    Wir genießen den herrlichen Sommer=

    sonntagsfrieden. Vom Krieg keine

    Spur.


                Montag, 31. August.

        Der Tag verläuft friedlich: Bad, große

    Wäsche u. s.w., seit 2 Tagen kein Brot.


             Dienstag, 1. September.

       Der Feldwebel bringt die  Löhnung.

    Am Nachmittag endlich gibt es Brot. Die

    Kompagnie hat selbst gebacken.


             Mittwoch, 2. September.

        Die Nacht war empfindlich kalt. Der

    Tag ist wieder herrlich. Zum Frühstück gibts

    Kaninchenbraten. Ich erhalte eine Menge

    Postsachen. Nachmittags fährt ein Zug

    mit gefangenen Offizieren, Turkos u.

    Verwundeten durch. Wir erhalten

    Befehl, uns zur Ablösung fertig zu

    machen, werden aber nicht abgelöst.



    [1] Fluss in den östlichen Ardennen


  • April 17, 2017 20:08:06 Rolf Kranz

                               25.

    uns strahlenden Auges, daß die Russen

    in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Belgier

    tüchtige Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

        Wir erhalten allerhand gute

    Nachrichten über die Kriegslage.


              Sonnabend, 29. August.

        Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

       Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

        Wir kochen belgische eiserne Portionen,

    die sehr gut schmecken.

       Dresdner Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.


               Sonntag. 30. August.

        Außer dem üblichen Bad große

    Wäsche in der Ourth. Feuerwerker machen


     

                                     26.

    belgische Granaten unschädlich. Dabei

    eine herrliche Rauchwolkenbildung.

    Wir genießen den herrlichen Sommer=

    sonntagsfrieden. Vom Krieg keine

    Spur.


                Montag, 31. August.

        Der Tag verläuft friedlich: Bad, große

    Wäsche u. s.w., seit 2 Tagen kein Brot.


             Dienstag, 1. September.

       Der Feldwebel bringt die  Löhnung.

    Am Nachmittag endlich gibt es Brot. Die

    Kompagnie hat selbst gebacken.


             Mittwoch, 2. September.

        Die Nacht war empfindlich kalt. Der

    Tag ist wieder herrlich. Zum Frühstück gibts

    Kaninchenbraten. Ich erhalte eine Menge

    Postsachen. Nachmittags fährt ein Zug

    mit gefangenen Offizieren, Turkos u.

    Verwundeten durch. Wir erhalten

    Befehl, uns zur Ablösung fertig zu

    machen, werden aber nicht abgelöst.






  • April 17, 2017 19:08:44 Anna Conrad

     Left page 

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.


    Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

    Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen  belgische eiserne  Portionen,

    die sehr gut schmecken.

    missing Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.


    Sonntag. 30. August.

    Außer dem üblichen Bad große Wä=

    sche in der missingmissingmachen


     Right page 

    26.

    belgische Granaten unschädlich. Dabei

    eine herrliche Rauchwolkenbildung.

    Wir genieszen den herrlichen Sommer=

    sonntagsfrieden. Vom Krieg keine

    Spur.


    Montag, 31. August.

    Der Tag verläuft friedlich: Bad, große

    Wäsche u. s.w., seit 2 Tagen kein Brot.


    Dienstag, 1. September.

    Der Feldwebel bringt die  Löhnung .

    Am Nachmittag endlich gibt es Brot. Die

    Kompagnie hat selbst gebacken.


    Mittwoch, 2. September.

    Die Nacht war empfindlich kalt. Der

    Tag ist wieder herrlich. Zum Frühstück gibts

    Kaninchenbraten. Ich erhalte eine Menge

    Postsachen. Nachmittags fährt ein Zug

    mit gefangenen Offizieren, Turkos u.

    Verwundeten durch. Wir erhalten

    Befehl, uns zur Ablösung fertig zu ma=

    chen, werden aber nicht abgelöst.






  • April 17, 2017 19:06:13 Anna Conrad

     Left page 

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.


    Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

    Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen  belgische eiserne  Portionen,

    die sehr gut schmecken.

    missing Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.


    Sonntag. 30. August.

    Außer dem üblichen Bad große Wä=

    sche in der missingmissingmachen


     Right page 

    26.

    belgische Granaten unschädlich. Dabei

    eine herrliche Rauchwolkenbildung.

    Wir genieszen den herrlichen Sommer=

    sonntagsfrieden. Vom Krieg keine

    Spur.


    Montag, 31. August.

    Der Tag verläuft friedlich: Bad, große

    Wäsche u. s.w., seit 2 Tagen kein Brot.


    Dienstag, 1. September.

    Der Feldwebel bringt die  Löhnung .

    Am Nachmittag endlich gibt es Brot. Die

    Kompagnie hat selbst gebacken.


    Mittwoch, 2. September.

    Die Nacht war empfindlich kalt. Der

    Tag ist wieder herrlich. Zum Frühstück gibts

    Kaninchenbraten. Ich erhalte eine Menge

    Postsachen. Nachmittags fährt ein Zug

    mit gefangenen Offizieren, missing u.

    Verwundeten durch.






  • April 17, 2017 19:05:50 Anna Conrad

     Left page 

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.


    Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

    Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen  belgische eiserne  Portionen,

    die sehr gut schmecken.

    missing Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.


    Sonntag. 30. August.

    Außer dem üblichen Bad große Wä=

    sche in der missingmissingmachen


     Right page 

    26.

    belgische Granaten unschädlich. Dabei

    eine herrliche Rauchwolkenbildung.

    Wir genieszen den herrlichen Sommer=

    sonntagsfrieden. Vom Krieg keine

    Spur.


    Montag, 31. August.

    Der Tag verläuft friedlich: Bad, große

    Wäsche u. s.w., seit 2 Tagen kein Brot.


    Dienstag, 1. September.

    Der Feldwebel bringt die  Löhnung .

    Am Nachmittag endlich gibt es Brot. Die

    Kompagnie hat selbst gebacken.


    Mittwoch, 2. September.

    Die Nacht war empfindlich kalt. Der

    Tag ist wieder herrlich. Zum Frühstück gibts

    Kaninchenbraten. Ich erhalte eine Menge

    Postsachen. Nachmittags fährt ein Zug

    mit gefangenen Offizieren,






  • April 17, 2017 19:04:16 Anna Conrad

     Left page 

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.


    Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

    Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen  belgische eiserne  Portionen,

    die sehr gut schmecken.

    missing Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.


    Sonntag. 30. August.

    Außer dem üblichen Bad große Wä=

    sche in der missingmissingmachen


     Right page 

    26.

    belgische Granaten unschädlich. Dabei

    eine herrliche Rauchwolkenbildung.

    Wir genieszen den herrlichen Sommer=

    sonntagsfrieden. Vom Krieg keine

    Spur.


    Montag, 31. August.

    Der Tag verläuft friedlich: Bad, große

    Wäsche u. s.w., seit 2 Tagen kein Brot.


    Dienstag, 1. September.

    Der Feldwebel bringt die  Löhnung .

    Am Nachmittag endlich gibt es Brot. Die

    Kompagnie hat selbst gebacken.


    Mittwoch, 2. September.

    Die Nacht war empfindlich kalt. Der

    Tag ist wieder herrlich. Zum Frühstück gibts

    Kaninchenbraten. Ich erhalte eine Menge

    Postsachen.






  • April 17, 2017 19:00:29 Anna Conrad

     Left page 

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.


    Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

    Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen  belgische eiserne  Portionen,

    die sehr gut schmecken.

    missing Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.


    Sonntag. 30. August.

    Außer dem üblichen Bad große Wä=

    sche in der missingmissingmachen


     Right page 

    26.

    belgische Granaten unschädlich. Dabei

    eine herrliche Rauchwolkenbildung.

    Wir genieszen den herrlichen Sommer=

    sonntagsfrieden. Vom Krieg keine

    Spur.


    Montag, 31. August.

    Der Tag verläuft friedlich: Bad, große

    Wäsche u. s.w., seit 2 Tagen kein Brot.


    Dienstag, 1. September.

    Der Feldwebel bringt die  Löhnung .

    Am Nachmittag endlich gibt es Brot. Die

    Kompagnie hat selbst gebacken.







  • April 17, 2017 18:39:48 Anna Conrad

     Left page 

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige  Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.


    Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

    Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen  belgische eiserne  Portionen,

    die sehr gut schmecken.

    missing Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.


    Sonntag. 30. August.

    Außer dem üblichen Bad große Wä=

    sche in der missingmissingmachen


     Right page 

    26.

    belgische Granaten unschädlich. Dabei

    eine herrliche Rauchwolkenbildung.

    Wir genieszen den herrlichen Sommer=

    sonntagsfrieden. Vom Krieg keine

    Spur.


    Montag, 31. August.

    Der Tag verläuft friedlich: Bad, große

    Wäsche u. s.w., seit 2 Tagen kein Brot.


    Dienstag, 1. September.

    Der Feldwebel bringt die  Löhnung .

    Am Nachmittag endlich gibt es Brot. Die

    Kompagnie hat selbst gebacken.







  • April 17, 2017 18:37:27 Anna Conrad

     Left page 

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige  Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.


    Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

    Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen  belgische eiserne  Portionen,

    die sehr gut schmecken.

    missing Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.


    Sonntag. 30. August.

    Außer dem üblichen Bad große Wä=

    sche in der missingmissingmachen


     Right page 

    26.

    belgische Granaten unschädlich. Dabei

    eine herrliche Rauchwolkenbildung.

    Wir genieszen den herrlichen Sommer=

    sonntagsfrieden. Vom Krieg keine

    Spur.


    Montag, 31. August.

    Der Tag verläuft friedlich: Bad, große

    Wäsche u. s.w., seit 2 Tagen kein Brot.







  • April 17, 2017 18:36:29 Anna Conrad

     Left page 

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige  Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.


    Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

    Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen  belgische eiserne  Portionen,

    die sehr gut schmecken.

    missing Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.


    Sonntag. 30. August.

    Außer dem üblichen Bad große Wä=

    sche in der missingmissingmachen


     Right page 

    26.

    belgische Granaten unschädlich. Dabei

    eine herrliche Rauchwolkenbildung.

    Wir genieszen den herrlichen Sommer=

    sonntagsfrieden. Vom Krieg keine

    Spur.


    Montag, 31. August.

    Der Tag verläuft friedlich: Bad






  • April 17, 2017 18:34:48 Anna Conrad

     Left page 

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige  Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.


    Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

    Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen  belgische eiserne  Portionen,

    die sehr gut schmecken.

    missing Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.


    Sonntag. 30. August.

    Außer dem üblichen missing große Wä=

    sche in der missingmissingmachen


     Right page 

    26.

    belgische Granaten unschädlich. Dabei

    eine herrliche Rauchwolkenbildung.

    Wir genieszen den herrlichen Sommer=

    sonntagsfrieden. Vom Krieg keine

    Spur.






  • April 17, 2017 18:34:30 Anna Conrad

     Left page 

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige  Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.


    Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

    Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen  belgische eiserne  Portionen,

    die sehr gut schmecken.

    missing Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.


    Sonntag. 30. August.

    Außer dem üblichen missing große Wä=

    sche in der missingmissingmachen


     Right page 

    26.

    belgische Granaten unschädlich. Dabei

    eine herrliche Rauchwolkenbildung.

    Wir genieszen den herrlichen Sommer=

    sonntagsfrieden.






  • April 17, 2017 18:28:53 Anna Conrad

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige  Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.


    Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

    Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen  belgische eiserne  Portionen,

    die sehr gut schmecken.

    missing Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.


    Sonntag. 30. August.

    Außer dem üblichen missing große Wä=

    sche in der missingmissingmachen



  • April 17, 2017 18:26:31 Anna Conrad

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige  Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.


    Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

    Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen  belgische eiserne  Portionen,

    die sehr gut schmecken.

    missing Landsturm fährt durch,

    nach Frankreich zu.



  • April 17, 2017 18:23:33 Anna Conrad

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige  Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.


    Sonnabend, 29. August.

    Das Wetter ist früh neblig, klärt

    sich aber nachmittags auf. Es werden

    wieder 3000 Gefangene verladen.

    Die Kompagnie requiriert ein

    erobertes französisches Automobil.

    Wir kochen



  • April 17, 2017 18:21:03 Anna Conrad

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier tüchtige  Wichse kriegen werden.

    Es ist zum Schießen.

    Wir erhalten allerhand gute Nach=

    richten über die Kriegslage.



  • April 17, 2017 18:18:49 Anna Conrad

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß

    Russen, Franzosen, Engländer und Bel=

    gier


  • April 17, 2017 18:18:13 Anna Conrad

    25.

    und strahlenden Auges, daß die Rus=

    sen in Berlin wären und daß ganz

    Berlin in Flammen stehe. Ein Soldat

    machts ihr durch Gebärden klar, daß



Description

Save description
  • 50.279076653892105||5.435320534362745||

    Melreux, Ourthe

  • 49.556328||4.34751||

    Arnicourt

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnicourt
  • Document location Melreux, Ourthe


ID
1507 / 16538
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Lutz Köhler
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note