Kriegstagebuch von Martin Thielemann, item 8

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

                           13.                                                                                       

würzig duftenden Wald zu genießen.                                  

Rastlos vorwärts gehts.1 Stunde hinter                                 

Prüm halten wir Mittagsruhe                                                

in einer kleinen Mühle. Essen gibts                                      

nur aus dem Brotbeutel: Harte Wurst,

dito Kommißbrot.

    Zu bald gehts weiter. Der Weg

wird immer schlechter. Es gibt viel                            

Fußkranke, die zurückbleiben. Endlich                                       

sind wir am Ziel. Bleialf, ein                      

kleines Dorf. Ich habe Glück. Erhalte                                       

ein freundliches Quartier mit sauberem                                        

Bett. Auch das Essen mundet,                                        

das uns das blitzsaubere                                            

Haustöchterlein vorsetzt.                                                                          

   Ich habe Regimentsmusik: 2 große                          

Blasen, die mir der Sanitäter mit                                       

kundiger Hand aufschneidet.                                

   Ich hätte gern beizeiten mein                    

schönes Bett aufgesucht. Leider müssen                                        

wir im Gasthof bis 12 Uhr warten, ehe                                   

der Befehl ankommt. Schade um die                                       

kostbare Nachtruhe!                                                                 

       

                    14.

            Donnerstag, 20. August.                                                                                                

  Heute ist Vaters Geburtstag. Ob                                                                                                        

wohl mein Glückwünsch rechtzeitig                                                                                                        

im lieben Frohburg landen wird?

     Wir rücken 3/4 6 Uhr ab. Ich sollte

eigentlich die Führung des Gepäckwagens

übernehmen. Es wird

ein anderer, fußkranker Kamerad

bestimmt. Ich kann wenigstens

ohne Tornister marschieren.

      Die Wege sind noch schlechter wie

gestern. Gebirgiger, zerfahrener,

zum Teil gar keine Landstraßen.

Die Dörfer machen ebenfalls einen

ärmlichen Eindruck. Etwas reicher

scheinen Winterspelt und Burg Reuland

zu sein. Hier halten wir wohlverdiente

Rast. Wir entledigen uns

des engen Waffenrockes und sonnen

uns. Einige baden im nahen

Bächlein. Zu essen gibts nur, was der

Brotbeutel bietet.

    Es werden Wagen requiriert zum

Fahren der Tornister. Ich werde als


Transcription saved

                           13.                                                                                       

würzig duftenden Wald zu genießen.                                  

Rastlos vorwärts gehts.1 Stunde hinter                                 

Prüm halten wir Mittagsruhe                                                

in einer kleinen Mühle. Essen gibts                                      

nur aus dem Brotbeutel: Harte Wurst,

dito Kommißbrot.

    Zu bald gehts weiter. Der Weg

wird immer schlechter. Es gibt viel                            

Fußkranke, die zurückbleiben. Endlich                                       

sind wir am Ziel. Bleialf, ein                      

kleines Dorf. Ich habe Glück. Erhalte                                       

ein freundliches Quartier mit sauberem                                        

Bett. Auch das Essen mundet,                                        

das uns das blitzsaubere                                            

Haustöchterlein vorsetzt.                                                                          

   Ich habe Regimentsmusik: 2 große                          

Blasen, die mir der Sanitäter mit                                       

kundiger Hand aufschneidet.                                

   Ich hätte gern beizeiten mein                    

schönes Bett aufgesucht. Leider müssen                                        

wir im Gasthof bis 12 Uhr warten, ehe                                   

der Befehl ankommt. Schade um die                                       

kostbare Nachtruhe!                                                                 

       

                    14.

            Donnerstag, 20. August.                                                                                                

  Heute ist Vaters Geburtstag. Ob                                                                                                        

wohl mein Glückwünsch rechtzeitig                                                                                                        

im lieben Frohburg landen wird?

     Wir rücken 3/4 6 Uhr ab. Ich sollte

eigentlich die Führung des Gepäckwagens

übernehmen. Es wird

ein anderer, fußkranker Kamerad

bestimmt. Ich kann wenigstens

ohne Tornister marschieren.

      Die Wege sind noch schlechter wie

gestern. Gebirgiger, zerfahrener,

zum Teil gar keine Landstraßen.

Die Dörfer machen ebenfalls einen

ärmlichen Eindruck. Etwas reicher

scheinen Winterspelt und Burg Reuland

zu sein. Hier halten wir wohlverdiente

Rast. Wir entledigen uns

des engen Waffenrockes und sonnen

uns. Einige baden im nahen

Bächlein. Zu essen gibts nur, was der

Brotbeutel bietet.

    Es werden Wagen requiriert zum

Fahren der Tornister. Ich werde als



Transcription history
  • April 14, 2017 01:01:04 Rolf Kranz

                               13.                                                                                       

    würzig duftenden Wald zu genießen.                                  

    Rastlos vorwärts gehts.1 Stunde hinter                                 

    Prüm halten wir Mittagsruhe                                                

    in einer kleinen Mühle. Essen gibts                                      

    nur aus dem Brotbeutel: Harte Wurst,

    dito Kommißbrot.

        Zu bald gehts weiter. Der Weg

    wird immer schlechter. Es gibt viel                            

    Fußkranke, die zurückbleiben. Endlich                                       

    sind wir am Ziel. Bleialf, ein                      

    kleines Dorf. Ich habe Glück. Erhalte                                       

    ein freundliches Quartier mit sauberem                                        

    Bett. Auch das Essen mundet,                                        

    das uns das blitzsaubere                                            

    Haustöchterlein vorsetzt.                                                                          

       Ich habe Regimentsmusik: 2 große                          

    Blasen, die mir der Sanitäter mit                                       

    kundiger Hand aufschneidet.                                

       Ich hätte gern beizeiten mein                    

    schönes Bett aufgesucht. Leider müssen                                        

    wir im Gasthof bis 12 Uhr warten, ehe                                   

    der Befehl ankommt. Schade um die                                       

    kostbare Nachtruhe!                                                                 

           

                        14.

                Donnerstag, 20. August.                                                                                                

      Heute ist Vaters Geburtstag. Ob                                                                                                        

    wohl mein Glückwünsch rechtzeitig                                                                                                        

    im lieben Frohburg landen wird?

         Wir rücken 3/4 6 Uhr ab. Ich sollte

    eigentlich die Führung des Gepäckwagens

    übernehmen. Es wird

    ein anderer, fußkranker Kamerad

    bestimmt. Ich kann wenigstens

    ohne Tornister marschieren.

          Die Wege sind noch schlechter wie

    gestern. Gebirgiger, zerfahrener,

    zum Teil gar keine Landstraßen.

    Die Dörfer machen ebenfalls einen

    ärmlichen Eindruck. Etwas reicher

    scheinen Winterspelt und Burg Reuland

    zu sein. Hier halten wir wohlverdiente

    Rast. Wir entledigen uns

    des engen Waffenrockes und sonnen

    uns. Einige baden im nahen

    Bächlein. Zu essen gibts nur, was der

    Brotbeutel bietet.

        Es werden Wagen requiriert zum

    Fahren der Tornister. Ich werde als


  • April 13, 2017 18:39:51 Judith Pammer

     13.                                                                    Ich sollte                           14.

    würzig duftender Wald zu grümissingßen.                               Heute ist Vaters Geburtstag. Ob

    Rastlos vorwärts gestd ... 1 Stunde hin                          wohl mein Glückwünsch rechtzeitig

    ter Prüm ... halten wir Mittagsruhe                                im lieben Fromissingburg landen wird?

    in einer kleinen Mühle. Essen gibtsaufschneidet                Wir rücken 3/4 6 Uhr ab. Ich sollte

    nur aus dem Brotbeutel: Heute missing                                    eigentlich die Führung des Gepäck

    Fußkranke,die zurückbleiben. End                                         missingübernehmen.Es wird

    lich sind wir am Ziel.missinglcialf ... ,ein                              ein an derer, fußkranker Kame

    kleines Dorf.Ich habe Glück.Erhalte                                        rad bestimmt. Ich kann wenigstens

    ein freundliches Quartier mit sau                                           ohne Jo ... nister marschieren.

    berem Bett. Auch das Essen mundet,                                         Die Wege sind noch schlechter wie

    das und das blitzsaubere missing                                                gestern. Gebirgiger, zerfahrener,

    terlein versetzt.                                                                           zum Teil gar keine Landstraßen.

    Ich habe Regimentsmusik: 2 pro[sic]                                      Die Dörfer machen ebenfalls einen

    be blasen, die mir der Sanitäter mit                                        armlichen Eindruck. Etwas missing

    kundiger Hand aufschneidet ... .                                       Winterspelt  ...  und Burg Reu-

    Ich hätte gern beizeiten meine Wo.[hnung)                           land zu sein. Hier halten wir uns.

    mit Bett aufgesucht.Leider müssen                                         verdiente Rast. Wir entledigen uns

    wir im Gasthof bis 12 Uhr warten, ehe                                    des engen Waffenrockes und son-

    der Befehl ankommt.Schade um die                                        nen uns. Einige baden im nahen

    kostbare Nachtruhe!                                                                    Bächlein. Zu Essen gibts nur, was der

                                                                                                             Brotbeutel bietet.

                                                                                                                Es wurden Wagen reguiriert [angefordert ?] zum

                                                                                                             Fahren der Iernister ... . Ich weck als


  • April 13, 2017 18:04:42 Judith Pammer

     13.                                                                    Ich sollte                           14.

    würzig duftender Wald zu grümissingßen.                               Heute ist Vaters Geburtstag. Ob

    Rastlos vorwärts gestd ... 1 Stunde hin                          wohl mein Glückwünsch rechtzeitig

    ter Prüm ... halten wir Mittagsruhe                                im lieben Fromissingburg landen wird?

    in einer kleinen Mühle. Essen gibtsaufschneidet                Wir rücken 3/4 6 Uhr ab. Ich sollte

    nur aus dem Brotbeutel: Heute missing                                    eigentlich die Führung des Gepäck

    Fußkranke,die zurückbleiben. End                                         missingübernehmen.Es wird

    lich sind wir am Ziel.missinglcialf ... ,ein                              ein an derer, fußkranker Kame

    kleines Dorf.Ich habe Glück.Erhalte                                        rad bestimmt. Ich kann wenigstens

    ein freundliches Quartier mit sau                                           ohne Jo ... nister marschieren.

    DDD

    berem Bett. Auch das Essen mundet,

    das und das blitzsaubere missing

    terlein versetzt.

    Ich habe Regimentsmusik: 2 pro[sic]

    be blasen, die mir der Sanitäter mit

    kundiger Hand aufschneidet ... .

    Ich hätte gern beizeiten meine Wo.[hnung)

    mit Bett aufgesucht.Leider müssen

    wir im Gasthof bis 12 Uhr warten, ehe

    der Befehl ankommt.Schade um die

    kostbare Nachtruhe!



  • April 13, 2017 17:49:27 Judith Pammer

     13.                                                                    Ich sollte                           14.

    würzig duftender Wald zu grümissingßen.                               Heute ist Vaters Geburtstag. Ob

    Rastlos vorwärts gestd ... 1 Stunde hin                          wohl mein Glückwünsch rechtzeitig

    ter Prüm ... halten wir Mittagsruhe                                im lieben Fromissingburg landen wird?

    in einer kleinen Mühle. Essen gibtsaufschneidet                Wir rücken 3/4 6 Uhr ab.Ich sollte

    nur aus dem Brotbeutel: Heute missing                                    eigentlich die Führung des Gepäck

    Fußkranke,die zurückbleiben. End                                         missingübernehmen.Es wird

    lich sind wir am Ziel.missinglcialf ... ,ein                              ein anderer, fußkranker Kame

    kleines Dorf.Ich habe Glück.Erhalte                                        rad bestimmt.  

    ein freundliches Quartier mit sau

    berem Bett. Auch das Essen mundet,

    das und das blitzsaubere missing

    terlein versetzt.

    Ich habe Regimentsmusik: 2 pro[sic]

    be blasen, die mir der Sanitäter mit

    kundiger Hand aufschneidet ... .

    Ich hätte gern beizeiten meine Wo.[hnung)

    mit Bett aufgesucht.Leider müssen

    wir im Gasthof bis 12 Uhr warten, ehe

    der Befehl ankommt.Schade um die

    kostbare Nachtruhe!



  • April 13, 2017 17:30:32 Judith Pammer

    13-

    würzig duftender Wald zu grümissingßen.

    Rastlos vorwärts gestd ... 1 Stunde hin

    ter Prüm ... halten wir Mittagsruhe

    in einer kleinen Mühle. Essen gibtsaufschneidet

    nur aus dem Brotbeutel: Heute missing

    dito ... Rammitbrot ... .

    zu bald gehts weiter.Der Weg

    wird immer schlechter.Es gibt viel

    Fußkranke,die zurückbleiben. End

    lich sind wir am Ziel.missinglcialf ... ,ein

    kleines Dorf.Ich habe Glück.Erhalte

    ein freundliches Quartier mit sau

    berem Bett. Auch das Essen mundet,

    das und das blitzsaubere missing

    terlein versetzt.

    Ich habe Regimentsmusik: 2 pro[sic]

    be blasen, die mir der Sanitäter mit

    kundiger Hand aufschneidet ... .

    Ich hätte gern beizeiten meine Wo.[hnung)

    mit Bett aufgesucht.Leider müssen

    wir im Gasthof bis 12 Uhr warten, ehe

    der Befehl ankommt.Schade um die

    kostbare Nachtruhe!



  • April 13, 2017 17:23:59 Judith Pammer

    13-

    würzig duftender Wald zu grümissingßen.

    Rastlos vorwärts gestd ... 1 Stunde hin

    ter Prüm ... halten wir Mittagsruhe

    in einer kleinen Mühle. Essen gibtsaufschneidet

    nur aus dem Brotbeutel: Heute missing

    dito ... Rammitbrot ... .

    zu bald gehts weiter.Der Weg

    wird immer schlechter.Es gibt viel

    Fußkranke,die zurückbleiben. End

    lich sind wir am Ziel.missinglcialf ... ,ein

    kleines Dorf.Ich habe Glück.Erhalte

    ein freundliches Quartier mit sau

    berem Bett. Auch das Essen mundet,

    das und das blitzsaubere missing

    terlein versetzt.

    Ich habe Regimentsmusik: 2 pro[sic]

    be blasen, die mir der Sanitäter mit

    kundiger Hand



Description

Save description
  • 50.208237||6.4197005||

    Prüm

  • 50.23852||6.2850846||

    Bleialf

  • 50.2130242||6.2148022||

    Winterspelt

  • 50.1954118||6.1361698||

    Burg-Reuland

  • 49.556328||4.34751||

    Arnicourt

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnicourt
  • Document location Prüm
  • Additional document location Bleialf
  • Additional document location Winterspelt
  • Additional document location Burg-Reuland


ID
1507 / 16532
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Lutz Köhler
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note