Kriegstagebuch von Martin Thielemann, item 4

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

                 5.

brausendes Hurra. Das  "Federvieh"

intoniert und dröhnend schallts aus

1000 Männerkehlen "Es braust ein

Ruf wie Donnerhall."

   Es geht wirklich "zum deutschen

Rhein." Leutzsch kommt in Sicht. Zum

ersten Male hält der Zug, die Liebes-

tätigkeit durch das Rote Kreuz beginnt.

Die Leipziger wollen doch gerade

ihre Truppen nicht unversorgt von

dannen ziehen lassen. Herr Engelmann-

Bourrand überreicht mir eine Handvoll

Cigarren.

   Bald gehts weiter durchs herrliche

Thüringer Land, das so friedlich in

sonniger Pracht daliegt. Ich denke

mit Wehmut der seligen Zeit, als

ich mit meinem Lieb einst dies

Land durchfuhr.

   1/2 4 Uhr sind wir im schön gelegenen

Apolda. Wir werden im Güterboden [Güterschuppen],

in dem lange Tafeln aufgestellt sind,

mit wohlschmeckendem Weißkraut

und Rindfleisch beköstigt. Auch hier


                       6.

wieder Liebestätigkeit. Kaffee,

belegte Brote, Ansichtskarten werden

gereicht und die ersten Grüße nach

Hause gesandt. Einige Spaßvögel versehen

die Transportwagen mit Inschriften

und Bildern. "Nikolaus, Nikolaus, [Zar Nikolaus II.]

so siehst du in 4 Wochen aus."

Und wie die schönen Sachen alle

heißen.

   Abends 10 Uhr halten wir einstündige

Rast in Gerstungen. Es ist ziemlich

frisch geworden. Da tut uns die

heiße Erbssuppe äußerst wohl, die wir

in dem großen für Verpflegungszwecke

errichteten Holzschuppen verzehren.

Die weitere Nachtfahrt verbringen

wir mit Schlafen, so gut und so schlecht

es eben geht.


        Montag, 17. August.

   Als der Tag graute, befinden wir

uns in Bebra. Von hier aus geht's

über Hersfeld durchs fruchtbare

Kinzigtal nach Hanau, wo wir 1/2 8 Uhr


Transcription saved

                 5.

brausendes Hurra. Das  "Federvieh"

intoniert und dröhnend schallts aus

1000 Männerkehlen "Es braust ein

Ruf wie Donnerhall."

   Es geht wirklich "zum deutschen

Rhein." Leutzsch kommt in Sicht. Zum

ersten Male hält der Zug, die Liebes-

tätigkeit durch das Rote Kreuz beginnt.

Die Leipziger wollen doch gerade

ihre Truppen nicht unversorgt von

dannen ziehen lassen. Herr Engelmann-

Bourrand überreicht mir eine Handvoll

Cigarren.

   Bald gehts weiter durchs herrliche

Thüringer Land, das so friedlich in

sonniger Pracht daliegt. Ich denke

mit Wehmut der seligen Zeit, als

ich mit meinem Lieb einst dies

Land durchfuhr.

   1/2 4 Uhr sind wir im schön gelegenen

Apolda. Wir werden im Güterboden [Güterschuppen],

in dem lange Tafeln aufgestellt sind,

mit wohlschmeckendem Weißkraut

und Rindfleisch beköstigt. Auch hier


                       6.

wieder Liebestätigkeit. Kaffee,

belegte Brote, Ansichtskarten werden

gereicht und die ersten Grüße nach

Hause gesandt. Einige Spaßvögel versehen

die Transportwagen mit Inschriften

und Bildern. "Nikolaus, Nikolaus, [Zar Nikolaus II.]

so siehst du in 4 Wochen aus."

Und wie die schönen Sachen alle

heißen.

   Abends 10 Uhr halten wir einstündige

Rast in Gerstungen. Es ist ziemlich

frisch geworden. Da tut uns die

heiße Erbssuppe äußerst wohl, die wir

in dem großen für Verpflegungszwecke

errichteten Holzschuppen verzehren.

Die weitere Nachtfahrt verbringen

wir mit Schlafen, so gut und so schlecht

es eben geht.


        Montag, 17. August.

   Als der Tag graute, befinden wir

uns in Bebra. Von hier aus geht's

über Hersfeld durchs fruchtbare

Kinzigtal nach Hanau, wo wir 1/2 8 Uhr



Transcription history
  • April 6, 2017 21:22:40 Rolf Kranz

                     5.

    brausendes Hurra. Das  "Federvieh"

    intoniert und dröhnend schallts aus

    1000 Männerkehlen "Es braust ein

    Ruf wie Donnerhall."

       Es geht wirklich "zum deutschen

    Rhein." Leutzsch kommt in Sicht. Zum

    ersten Male hält der Zug, die Liebes-

    tätigkeit durch das Rote Kreuz beginnt.

    Die Leipziger wollen doch gerade

    ihre Truppen nicht unversorgt von

    dannen ziehen lassen. Herr Engelmann-

    Bourrand überreicht mir eine Handvoll

    Cigarren.

       Bald gehts weiter durchs herrliche

    Thüringer Land, das so friedlich in

    sonniger Pracht daliegt. Ich denke

    mit Wehmut der seligen Zeit, als

    ich mit meinem Lieb einst dies

    Land durchfuhr.

       1/2 4 Uhr sind wir im schön gelegenen

    Apolda. Wir werden im Güterboden [Güterschuppen],

    in dem lange Tafeln aufgestellt sind,

    mit wohlschmeckendem Weißkraut

    und Rindfleisch beköstigt. Auch hier


                           6.

    wieder Liebestätigkeit. Kaffee,

    belegte Brote, Ansichtskarten werden

    gereicht und die ersten Grüße nach

    Hause gesandt. Einige Spaßvögel versehen

    die Transportwagen mit Inschriften

    und Bildern. "Nikolaus, Nikolaus, [Zar Nikolaus II.]

    so siehst du in 4 Wochen aus."

    Und wie die schönen Sachen alle

    heißen.

       Abends 10 Uhr halten wir einstündige

    Rast in Gerstungen. Es ist ziemlich

    frisch geworden. Da tut uns die

    heiße Erbssuppe äußerst wohl, die wir

    in dem großen für Verpflegungszwecke

    errichteten Holzschuppen verzehren.

    Die weitere Nachtfahrt verbringen

    wir mit Schlafen, so gut und so schlecht

    es eben geht.


            Montag, 17. August.

       Als der Tag graute, befinden wir

    uns in Bebra. Von hier aus geht's

    über Hersfeld durchs fruchtbare

    Kinzigtal nach Hanau, wo wir 1/2 8 Uhr


  • April 6, 2017 21:21:43 Rolf Kranz

                     5.

    brausendes Hurra. Das  "Federvieh"

    intoniert und dröhnend schallts aus

    1000 Männerkehlen "Es braust ein

    Ruf wie Donnerhall."

       Es geht wirklich "zum deutschen

    Rhein." Leutzsch kommt in Sicht. Zum

    ersten Male hält der Zug, die Liebes-

    tätigkeit durch das Rote Kreuz beginnt.

    Die Leipziger wollen doch gerade

    ihre Truppen nicht unversorgt von

    dannen ziehen lassen. Herr Engelmann-

    Bourrand überreicht mir eine Handvoll

    Cigarren.

       Bald gehts weiter durchs herrliche

    Thüringer Land, das so friedlich in

    sonniger Pracht daliegt. Ich denke

    mit Wehmut der seligen Zeit, als

    ich mit meinem Lieb einst dies

    Land durchfuhr.

       1/2 4 Uhr sind wir im schön gelegenen

    Apolda. Wir werden im Güterboden [Güterschuppen],

    in dem lange Tafeln aufgestellt sind,

    mit wohlschmeckendem Weißkraut

    und Rindfleisch beköstigt. Auch hier


                           6.

    wieder  Liebestätigkeit. Kaffee,

    belegte Brote, Ansichtskarten werden

    gereicht und die ersten Grüße nach

    Hause gesandt. Einige Spaßvögel versehen

    die Transportwagen mit Inschriften

    und Bildern. "Nikolaus, Nikolaus,

    so siehst du in 4 Wochen aus."

    Und wie die schönen Sachen alle

    heißen.

       Abends 10 Uhr halten wir einstündige

    Rast in Gerstungen. Es ist ziemlich

    frisch geworden. Da tut uns die

    heiße Erbssuppe äußerst wohl, die wir

    in dem großen für Verpflegungszwecke

    errichteten Holzschuppen verzehren.

    Die weitere Nachtfahrt verbringen

    wir mit Schlafen, so gut und so schlecht

    es eben geht.


            Montag, 17. August.

       Als der Tag graute, befinden wir

    uns in Bebra. Von hier aus geht's

    über Hersfeld durchs fruchtbare

    Kinzigtal nach Hanau, wo wir 1/2 8 Uhr



  • April 6, 2017 21:14:20 Rolf Kranz

                     5.

    brausendes Hurra. Das  "Federvieh"

    intoniert und dröhnend schallts aus

    1000 Männerkehlen "Es braust ein

    Ruf wie Donnerhall."

       Es geht wirklich "zum deutschen

    Rhein." Leutzsch kommt in Sicht. Zum

    ersten Male hält der Zug, die Liebes-

    tätigkeit durch das Rote Kreuz beginnt.

    Die Leipziger wollen doch gerade

    ihre Truppen nicht unversorgt von

    dannen ziehen lassen. Herr Engelmann-

    Bourrand überreicht mir eine Handvoll

    Cigarren.

       Bald gehts weiter durchs herrliche

    Thüringer Land, das so friedlich in

    sonniger Pracht daliegt. Ich denke

    mit Wehmut der seligen Zeit, als

    ich mit meinem Lieb einst dies

    Land durchfuhr.

       1/2 4 Uhr sind wir im schön gelegenen

    Apolda. Wir werden im Güterboden,

    in dem lange Tafeln aufgestellt sind,

    mit wohlschmeckendem Weißkraut

    und Rindfleisch beköstigt. Auch hier


                           6.

    wieder  Liebestätigkeit. Kaffee,

    belegte Brote, Ansichtskarten werden

    gereicht und die ersten Grüße nach

    Hause gesandt. Einige Spaßvögel versehen

    die Transportwagen mit Inschriften

    und Bildern. "Nikolaus, Nikolaus,

    so siehst du in 4 Wochen aus."

    Und wie die schönen Sachen alle

    heißen.

       Abends 10 Uhr halten wir einstündige

    Rast in Gerstungen. Es ist ziemlich

    frisch geworden. Da tut uns die

    heiße Erbssuppe äußerst wohl, die wir

    in dem großen für Verpflegungszwecke

    errichteten Holzschuppen verzehren.

    Die weitere Nachtfahrt verbringen

    wir mit Schlafen, so gut und so schlecht

    es eben geht.


            Montag, 17. August.

       Als der Tag graute, befinden wir

    uns in Bebra. Von hier aus geht's

    über Hersfeld durchs fruchtbare

    Kinzigtal nach Hanau, wo wir 1/2 8 Uhr



  • April 6, 2017 21:10:55 Rolf Kranz

                     5.

    brausendes Hurra. Das 

    intoniert und dröhnend schallts aus

    1000 Männerkehlen "Es braust ein

    Ruf wie Donnerhall."

       Es geht wirklich "zum deutschen

    Rhein." Leutzsch kommt in Sicht. Zum

    ersten Male hält der Zug, die Liebes-

    tätigkeit durch das Rote Kreuz beginnt.

    Die Leipziger wollen doch gerade

    ihre Truppen nicht unversorgt von

    dannen ziehen lassen. Herr Engelmann-

    Bourrand überreicht mir eine Handvoll

    Cigarren.

       Bald gehts weiter durchs herrliche

    Thüringer Land, das so friedlich in

    sonniger Pracht daliegt. Ich denke

    mit Wehmut der seligen Zeit, als

    ich mit meinem Lieb einst dies

    Land durchfuhr.

       1/2 4 Uhr sind wir im schön gelegenen

    Apolda. Wir werden im Güterboden,

    in dem lange Tafeln aufgestellt sind,

    mit wohlschmeckendem Weißkraut

    und Rindfleisch beköstigt. Auch hier


                           6.

    wieder  Liebestätigkeit. Kaffee,

    belegte Brote, Ansichtskarten werden

    gereicht und die ersten Grüße nach

    Hause gesandt. Einige Spaßvögel versehen

    die Transportwagen mit Inschriften

    und Bildern. "Nikolaus, Nikolaus,

    so siehst du in 4 Wochen aus."

    Und wie die schönen Sachen alle

    heißen.

       Abends 10 Uhr halten wir einstündige

    Rast in Gerstungen. Es ist ziemlich

    frisch geworden. Da tut uns die

    heiße Erbssuppe äußerst wohl, die wir

    in dem großen für Verpflegungszwecke

    errichteten Holzschuppen verzehren.

    Die weitere Nachtfahrt verbringen

    wir mit Schlafen, so gut und so schlecht

    es eben geht.


            Montag, 17. August.

       Als der Tag graute, befinden wir

    uns in Bebra. Von hier aus geht's

    über Hersfeld durchs fruchtbare

    Kinzigtal nach Hanau, wo wir 1/2 8 Uhr



  • April 5, 2017 23:41:38 Tin Sarkic

    [Seite 1]

    brausendes Hurra. das missing in

    taniert und dröhnend schallts aus

    1000 Männerkehlen "Es braust ein

    Ruf wie donnerfall."

    Es geht wirklich "zum deutschen

    Rhein." Lentzsch kommt in Sicht. Zum

    ersten Male hält der Zug, die Liebes

    tätigkeit durch das Rote Kreuz be

    ginnt. die Leipziger wollen doch gera

    de ihre Truppen nicht unversorgt von

    dannen ziehen lassen. Herr Engelmann =

    missing überreicht mir eine Hand

    voll Zigarren.

    Bald gehts weiter durchs herrliche

    Thüringer Land, das so friedlich in

    sonniger Pracht daliegt. Ich denke

    mit Wehmut der Seligen Zeit, als

    ich mit meinem Lieb einst dies

    Land durchfuhr.

    1/2 4 Uhr sind mir im missing

    missing. Wir werden im missing,

    in dem lange Tafeln aufgestellt sind,

    mit wohlschmeckendem Weißkraut

    und Rindfleisch beköstigt. missing


    [Seite 2]


    wieder missing Liebestätigkeit. Kaffee,

    belegte Brote, Ansichtskarten werden

    gereicht und die ersten Grüße nach

    Hause gesandt. Einige Spaßvögel ver

    sehen die missing mit missing

    schriften und missing. "Nikolaus, Ni

    kolaus, so siehst du in 4 Wochen aus."

    Und wie die Schönen Sachen alle

    heißen.

    Abends 10 Uhr halten wir einstün

    dige Rast in missing. Es ist ziem

    lich frisch missing. da tut uns die

    heiße Erbssuppe äußerst wohl, die wir

    in dem großen für Verpflegungsmissing

    missing errichteten Holzschuppen missing.

    die weitere Nachtfahrt verbringen

    wir mit Schlafen, so gut und so schlecht

    es eben geht.


    Montag, 17 August.

    Als der Tag graute, befinden wir

    uns in missing. Von hier aus geht's

    über missing durchs fruchtbare Kin

    zigtal nach Hanan, wo wir 1/2 8 Uhr



  • April 5, 2017 23:13:44 Tin Sarkic

    [Seite 1]

    brausendes Hurra. das missing in

    taniert und dröhnend schallts aus

    1000 Männerkehlen "Es braust ein

    Ruf wie donnerfall."

    Es geht wirklich "zum deutschen

    Rhein." Lentzsch kommt in Sicht. Zum

    ersten Male hält der Zug, die Liebes

    tätigkeit durch das Rote Kreuz be

    ginnt. die Leipziger wollen doch gera

    de ihre Truppen nicht unversorgt von

    dannen ziehen lassen. Herr Engelmann =

    missing überreicht mir eine Hand

    voll Zigarren.

    Bald gehts weiter durchs herrliche

    Thüringer Land, das so friedlich in

    sonniger Pracht daliegt. Ich denke

    mit Wehmut der Seligen Zeit, als

    ich mit meinem Lieb einst dies

    Land durchfuhr.

    1/2 4 Uhr sind mir im missing

    missing. Wir werden im missing,

    in dem lange Tafeln aufgestellt sind,

    mit wohlschmeckendem Weißkraut

    und Rindfleisch beköstigt. missing


    [Seite 2]



  • April 5, 2017 22:57:48 Tin Sarkic

    [Seite 1]

    brausendes Hurra. das missing in

    taniert und dröhnend schallts aus

    1000 Männerkehlen "Es braust ein

    Ruf wie donnerfall."

    Es geht wirklich zum deutschen

    Rhein." Lentzsch kommt in Sicht. Zum

    ersten Male hält der Zug, die missing

    tätigkeit durch das Rote Kreuz be

    ginnt. die Leipziger wollen 



  • April 5, 2017 21:26:40 Tin Sarkic

    5.

    brausendes Hurra. das missing in

    taniert und dröhnend schalltd aus

    1000 Männerkehlen "missing braust ein

    Ruf wie donnerfall."

    missing

    missing." Lentzsch kommt in Sicht. Zum

    ersten Male hält der Zug, die missing

    tätigkeit durch das Rote Kreuz be

    ginnt. die Leipziger wollen 



  • April 5, 2017 21:18:32 Tin Sarkic

    5.

    brausendes Hurra. das missing in

    taniert und dröhnend schalltd aus

    1000 Männerkehlen "missing braust ein

    Ruf wie donnerfall."


Description

Save description
  • 51.353773||12.303333||

    Leutzsch, Bahnhof

  • 50.1264123||8.9283105||

    Hanau

  • 51.0260095||11.5155495||

    Apolda

  • 50.9635794||10.0671708||

    Gerstungen

  • 50.9688842||9.7973417||

    Bebra

  • 50.8701345||9.7019675||

    Hersfeld

  • 49.556328||4.34751||

    Arnicourt

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnicourt
  • Document location Leutzsch, Bahnhof
  • Additional document location Hanau
  • Additional document location Apolda
  • Additional document location Gerstungen
  • Additional document location Bebra
  • Additional document location Hersfeld
Login and add location


ID
1507 / 16528
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Lutz Köhler
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note