Kriegstagebuch mit handgefertigten Zeichnungen von Rudolf Kämmerer, SM Hilfskreuzer "Berlin", item 69

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

            Dienstag: 17. 11. 14.

        Heute wurde die Kriegswache eingestellt
und dafür Hafenwache gegangen. So, daß
wir 24 Stunden mit einer Wache sechs Posten
stellten und 24 Stunden frei waren in
der die Arbeiten an Bord gemacht wurden.
Gegen 10 Uhr kam das Torpedoboot
längseits, holten die Verschlußteile der
Geschütze, sämtliche Gewehre und Seiten"
gewehre und ließen eine Wache von
mehreren Infantristen an Bord, welche
jedoch zu Mittag wieder gingen. Da wir
nicht mehr wegen den Kesselschaden fahren
konnten, und unsere 24 Stunden Frist
verstrichen waren, wurden wir internirt.
Die Flaggte blieb geheißt.

           Mittwoch: 18. 11. 14.

    Vom Buhs" und Bettag haben wir
nicht gemerkt. Im  Laufe des Tages
wurde sämtliche Munition nach
den zweiten Laderaum transpottirt.


Die zwei kleinsten Rettungsboote wurden
zum Kutter klar gemacht, um als
Verkehrsboot zwischen uns und dem
Lande zu dienen. I.O. teilt mit, das
die norweg. Regierung erlaubt hätte,
daß wir mit der Heimat in Postverkehr
stehen mit dem übligen Auslandsporto.
Sämtliche Post geht durch die norwegische
Zensur und ist zugleich verboten worden
nichts über unsere Fahrt zu schreiben.

                       Donnerstag: 19. 11. 14.

             Arbeitsverteilung den ganzen Teil.
Vormittag war ein norgw. Admiral
am Bord. Im Treppenhaus hörte ich wie
der Admiral zum Komanndant sagte:
Haben Sie auch Ihre Minen auf die rich"
tigen Stellen gelegt. Darauf erwiderte
unser Kommandant: Ich habe keine
Minen gehabt es ist wohl ein Irrtum. Der
Besuch gab zur Antwort: Wozu haben sie
die großen Löcher am Heck und mir

Transcription saved

            Dienstag: 17. 11. 14.

        Heute wurde die Kriegswache eingestellt
und dafür Hafenwache gegangen. So, daß
wir 24 Stunden mit einer Wache sechs Posten
stellten und 24 Stunden frei waren in
der die Arbeiten an Bord gemacht wurden.
Gegen 10 Uhr kam das Torpedoboot
längseits, holten die Verschlußteile der
Geschütze, sämtliche Gewehre und Seiten"
gewehre und ließen eine Wache von
mehreren Infantristen an Bord, welche
jedoch zu Mittag wieder gingen. Da wir
nicht mehr wegen den Kesselschaden fahren
konnten, und unsere 24 Stunden Frist
verstrichen waren, wurden wir internirt.
Die Flaggte blieb geheißt.

           Mittwoch: 18. 11. 14.

    Vom Buhs" und Bettag haben wir
nicht gemerkt. Im  Laufe des Tages
wurde sämtliche Munition nach
den zweiten Laderaum transpottirt.


Die zwei kleinsten Rettungsboote wurden
zum Kutter klar gemacht, um als
Verkehrsboot zwischen uns und dem
Lande zu dienen. I.O. teilt mit, das
die norweg. Regierung erlaubt hätte,
daß wir mit der Heimat in Postverkehr
stehen mit dem übligen Auslandsporto.
Sämtliche Post geht durch die norwegische
Zensur und ist zugleich verboten worden
nichts über unsere Fahrt zu schreiben.

                       Donnerstag: 19. 11. 14.

             Arbeitsverteilung den ganzen Teil.
Vormittag war ein norgw. Admiral
am Bord. Im Treppenhaus hörte ich wie
der Admiral zum Komanndant sagte:
Haben Sie auch Ihre Minen auf die rich"
tigen Stellen gelegt. Darauf erwiderte
unser Kommandant: Ich habe keine
Minen gehabt es ist wohl ein Irrtum. Der
Besuch gab zur Antwort: Wozu haben sie
die großen Löcher am Heck und mir


Transcription history
  • March 16, 2017 22:13:05 Rolf Kranz

                Dienstag: 17. 11. 14.

            Heute wurde die Kriegswache eingestellt
    und dafür Hafenwache gegangen. So, daß
    wir 24 Stunden mit einer Wache sechs Posten
    stellten und 24 Stunden frei waren in
    der die Arbeiten an Bord gemacht wurden.
    Gegen 10 Uhr kam das Torpedoboot
    längseits, holten die Verschlußteile der
    Geschütze, sämtliche Gewehre und Seiten"
    gewehre und ließen eine Wache von
    mehreren Infantristen an Bord, welche
    jedoch zu Mittag wieder gingen. Da wir
    nicht mehr wegen den Kesselschaden fahren
    konnten, und unsere 24 Stunden Frist
    verstrichen waren, wurden wir internirt.
    Die Flaggte blieb geheißt.

               Mittwoch: 18. 11. 14.

        Vom Buhs" und Bettag haben wir
    nicht gemerkt. Im  Laufe des Tages
    wurde sämtliche Munition nach
    den zweiten Laderaum transpottirt.


    Die zwei kleinsten Rettungsboote wurden
    zum Kutter klar gemacht, um als
    Verkehrsboot zwischen uns und dem
    Lande zu dienen. I.O. teilt mit, das
    die norweg. Regierung erlaubt hätte,
    daß wir mit der Heimat in Postverkehr
    stehen mit dem übligen Auslandsporto.
    Sämtliche Post geht durch die norwegische
    Zensur und ist zugleich verboten worden
    nichts über unsere Fahrt zu schreiben.

                           Donnerstag: 19. 11. 14.

                 Arbeitsverteilung den ganzen Teil.
    Vormittag war ein norgw. Admiral
    am Bord. Im Treppenhaus hörte ich wie
    der Admiral zum Komanndant sagte:
    Haben Sie auch Ihre Minen auf die rich"
    tigen Stellen gelegt. Darauf erwiderte
    unser Kommandant: Ich habe keine
    Minen gehabt es ist wohl ein Irrtum. Der
    Besuch gab zur Antwort: Wozu haben sie
    die großen Löcher am Heck und mir

  • January 22, 2017 11:24:39 Eva Anna Welles (AUT)

    Dienstag: 17. 11. 14.

    Heute wurde die Kriegswache eingestellt
    und dafür Hafenwache gegangen. So, daß
    wir 24 Stunden mit einer Wache sechs Posten
    stellten und 24 Stunden frei waren in
    der die Arbeiten an Bord gemacht wur"
    den. Gegen 10 Uhr kam das Torpedoboot
    längseits, holten die Verschlußteile der
    Geschütze, sämtliche Gewehre und Seiten"
    gewehre und ließen eine Wache von
    mehreren Infantristen an Bord, welche
    jedoch zu Mittag wieder gingen. Da wir
    nicht mehr wegen den Kesselschaden fahren
    konnten, und unsere 24 Stunden Frist ver"
    strichen waren, wurden wir internirt.
    Die Flaggte blieb geheißt.

    Mittwoch: 18. 11. 14.

    Vom Buhs" und Bettag haben wir
    nicht gemerkt. Im  Laufe des Tages
    wurde sämtliche Munition nach
    den zweiten Laderaum transpottirt.


    Die zwei kleinsten Rettungsboote wurden
    zum Kutter klar gemacht, um als
    Verkehrsboot zwischen uns und dem
    Lande zu dienen. I.O. teilt mit, das
    die norweg. Regierung erlaubt hätte,
    daß wir mit der Heimat in Postverkehr
    stehen mit dem übligen Auslandsporto.
    Sämtliche Post geht durch die norwegische
    Zensur und ist zugleich verboten worden
    nichts über unsere Fahrt zu schreiben.

    Donnerstag: 19. 11. 14.

    Arbeitsverteilung den ganzen Teil.
    Vormittag war ein norgw. Admiral
    am Bord. Im Treppenhaus hörte ich d  wie
    der Admiral zum Komanndant sagte:
    Haben Sie auch Ihre Minen auf die rich"
    tigen Stellen gelegt. Darauf erwiderte
    unser Kommandant: Ich habe keine Mi"
    nen gehabt es ist wohl ein Irrtum. Der
    Besuch gab zur Antwort: Wozu haben sie
    die großen Löcher am Heck und mir


Description

Save description
  • 63.434334308715385||10.386757850646973||

    Trondheim/Norwegen

    ||1
Location(s)
  • Story location Trondheim/Norwegen
Login and add location


ID
1495 / 20130
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Bernd Rossberg
Licence
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note