Kriegstagebuch mit handgefertigten Zeichnungen von Rudolf Kämmerer, SM Hilfskreuzer "Berlin", item 57

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

     8. Wer wird zum Schluß, der Sieger wohl sein;?
Ein Britte, ein Franzmann, oder Ruß, doch nein;
Ein Schifflein ist's, Flagge: Schwarz, Weiß, Rot,
Und müßten wir kämpfen, bis in den Tod.

___________________________________________________

                Sonnabend: 24. 10. 14.

           Sämtliche von Minen herrührende Gegen-
stände werden über Bord geworfen und
im Ozean versenkt. Nachmittags 3 Uhr hielt
der Kommandant eine Ansprache, in der er
uns seinen Dank über unser tapferes Verhalten
aussprach. Nach einem dreifachen Hoch
auf Sr. Majrestät, dem deutschen Kaiser, hat
der I.O. (Herr Kapitänleutnant Schreyer.) noch
etwas zu erwähnen: So Jungens jetzt
wascht Euch mal ordentlich, (es tat auch not).
Laßt auch in Zukunft nicht nach mit Eurer
Aufmerksamkeit. Blendet stets gut ab
und werft nicht über Bord was schwimmt.
Daran könnte uns leicht jemand entdecken,
damit es weiterhin gut geht, denn


wenn wir gesehen werden, kriegen wir
einen Torpedo im Lauf und sind wir
verloren. Wenn uns die Engländer hier
erwischen und erfahren was wir ausgefreßen
haben, schneiden sie uns Nase und Ohren ab.


              Sonntag: 25. 10. 14.

    Sehr schlechtes Wetter. Es weht mit
einer  Stärke 10 - 11 aus Westen. Dabei
Regenböen und kalt. Um 11.00 Uhr Musterung,
danach Gottesdienst durch den
Kommandant. Zum Schluß eine kleine
Ansprache worin es heißt: Wir haben nun
zwei Aufgaben erfüllt. Die erste war durch
die Nordsee zu kommen und die zweite,
die Hauptaufgabe, die Minen zu legen. Als
dritte die Fischdampfer bei Island kapern und
zuletzt müssen wir nach Archangels um den
Handel zu unterbrechen.

Auf die nächstfolgenden Seiten bringe
ich eine Mine, unseren Dampfer und 1 Karte
von meiner Fahrt.



Transcription saved

     8. Wer wird zum Schluß, der Sieger wohl sein;?
Ein Britte, ein Franzmann, oder Ruß, doch nein;
Ein Schifflein ist's, Flagge: Schwarz, Weiß, Rot,
Und müßten wir kämpfen, bis in den Tod.

___________________________________________________

                Sonnabend: 24. 10. 14.

           Sämtliche von Minen herrührende Gegen-
stände werden über Bord geworfen und
im Ozean versenkt. Nachmittags 3 Uhr hielt
der Kommandant eine Ansprache, in der er
uns seinen Dank über unser tapferes Verhalten
aussprach. Nach einem dreifachen Hoch
auf Sr. Majrestät, dem deutschen Kaiser, hat
der I.O. (Herr Kapitänleutnant Schreyer.) noch
etwas zu erwähnen: So Jungens jetzt
wascht Euch mal ordentlich, (es tat auch not).
Laßt auch in Zukunft nicht nach mit Eurer
Aufmerksamkeit. Blendet stets gut ab
und werft nicht über Bord was schwimmt.
Daran könnte uns leicht jemand entdecken,
damit es weiterhin gut geht, denn


wenn wir gesehen werden, kriegen wir
einen Torpedo im Lauf und sind wir
verloren. Wenn uns die Engländer hier
erwischen und erfahren was wir ausgefreßen
haben, schneiden sie uns Nase und Ohren ab.


              Sonntag: 25. 10. 14.

    Sehr schlechtes Wetter. Es weht mit
einer  Stärke 10 - 11 aus Westen. Dabei
Regenböen und kalt. Um 11.00 Uhr Musterung,
danach Gottesdienst durch den
Kommandant. Zum Schluß eine kleine
Ansprache worin es heißt: Wir haben nun
zwei Aufgaben erfüllt. Die erste war durch
die Nordsee zu kommen und die zweite,
die Hauptaufgabe, die Minen zu legen. Als
dritte die Fischdampfer bei Island kapern und
zuletzt müssen wir nach Archangels um den
Handel zu unterbrechen.

Auf die nächstfolgenden Seiten bringe
ich eine Mine, unseren Dampfer und 1 Karte
von meiner Fahrt.




Transcription history
  • March 15, 2017 21:37:24 Rolf Kranz

         8. Wer wird zum Schluß, der Sieger wohl sein;?
    Ein Britte, ein Franzmann, oder Ruß, doch nein;
    Ein Schifflein ist's, Flagge: Schwarz, Weiß, Rot,
    Und müßten wir kämpfen, bis in den Tod.

    ___________________________________________________

                    Sonnabend: 24. 10. 14.

               Sämtliche von Minen herrührende Gegen-
    stände werden über Bord geworfen und
    im Ozean versenkt. Nachmittags 3 Uhr hielt
    der Kommandant eine Ansprache, in der er
    uns seinen Dank über unser tapferes Verhalten
    aussprach. Nach einem dreifachen Hoch
    auf Sr. Majrestät, dem deutschen Kaiser, hat
    der I.O. (Herr Kapitänleutnant Schreyer.) noch
    etwas zu erwähnen: So Jungens jetzt
    wascht Euch mal ordentlich, (es tat auch not).
    Laßt auch in Zukunft nicht nach mit Eurer
    Aufmerksamkeit. Blendet stets gut ab
    und werft nicht über Bord was schwimmt.
    Daran könnte uns leicht jemand entdecken,
    damit es weiterhin gut geht, denn


    wenn wir gesehen werden, kriegen wir
    einen Torpedo im Lauf und sind wir
    verloren. Wenn uns die Engländer hier
    erwischen und erfahren was wir ausgefreßen
    haben, schneiden sie uns Nase und Ohren ab.


                  Sonntag: 25. 10. 14.

        Sehr schlechtes Wetter. Es weht mit
    einer  Stärke 10 - 11 aus Westen. Dabei
    Regenböen und kalt. Um 11.00 Uhr Musterung,
    danach Gottesdienst durch den
    Kommandant. Zum Schluß eine kleine
    Ansprache worin es heißt: Wir haben nun
    zwei Aufgaben erfüllt. Die erste war durch
    die Nordsee zu kommen und die zweite,
    die Hauptaufgabe, die Minen zu legen. Als
    dritte die Fischdampfer bei Island kapern und
    zuletzt müssen wir nach Archangels um den
    Handel zu unterbrechen.

    Auf die nächstfolgenden Seiten bringe
    ich eine Mine, unseren Dampfer und 1 Karte
    von meiner Fahrt.



  • January 14, 2017 11:05:21 Eva Anna Welles (AUT)

    8. Wer wird zum Schluß, der Sieger wohl sein;?
    Ein Britte, ein Franzmann, oder Ruß, doch nein;
    Ein Schifflein ists, Flagge: Schwarz",Weiß",Rot,
    Und müßten wir kämpfen, bis in den Tod.

    ___________________________________________________

    Sonnabend: 24. 10. 14.

    Sämtliche von Minen herrührende Gegen"
    stände werden über Bord geworfen und
    im Ozean versenkt. Nachmittags 3 Uhr hielt
    der Kommandant eine Ansprache, in der er
    uns seinen Dank über unser tapferes Ver"
    halten aussprach. Nach einem dreifachen Hoch
    auf Sr. Majrestät, dem deutschen Kaiser, hat
    der I.O. (Herr Kapitänleutnant Schreyer.) noch
    etwas zu erwähnen: So Jungens jetzt
    wascht Euch mal ordentlich, (es tat auch not).
    Laßt auch in Zukunft nicht nach mit Eurer
    Aufmerksamkeit. Blendet stets gut ab
    und werft nicht über Bord was schwimmt.
    Daran könnte uns leicht jemand ent"
    decken, damit es weiterhin gut geht, denn


    wenn wir gesehen werden, kriegen wir
    einen Torpedo im Lauf und sind wir ver"
    loren. Wenn uns die Engländer hier er"
    wischen und erfahren was wir ausge"
    freßen haben, schneiden sie uns Nase und Ohren ab.

    Sonntag: 25. 10. 14.

    Sehr schlechtes Wetter. Es weht mit
    einer  Stärke 10 - 11 aus Westen. Dabei
    Regenböen und kalt. Um 11.00 Uhr Muste"
    rung, danach Gottesdienst durch den
    Kommandant. Zum Schluß eine kleine
    Ansprache worin es heißt: Wir haben nun
    zwei Aufgaben erfüllt. Die erste war durch
    die Nordsee zu kommen und die zweite,
    die Hauptaufgabe, die Minen zu legen. Als
    dritte die Fischdampfer bei Island kapern und
    zuletzt müssen wir nach Archangels um den
    Handel zu unterbrechen.

    Auf die nächstfolgenden Seiten bringe
    ich eine Mine, unseren Dampfer und 1 Karte
    von meiner Fahrt.




  • January 14, 2017 10:53:52 Eva Anna Welles (AUT)

    88. Wer wird zum Schluß, der Sieger wohl sein;?
    Ein Britte, ein Franzmann, oder Ruß, doch nein;
    Ein Schifflein ists, Flagge: Schwarz",Weiß",Rot,
    Und müßten wir kämpfen, bis in den Tod.




  • January 14, 2017 10:53:06 Eva Anna Welles (AUT)

    88. Wer wird zum Schluß, der Sieger wohl sein;?
    Ein Britte, ein Franzmann, oder Ruß, doch nein;
    Ein Schifflein ists, Flagge: Schwarz",Weiß",Rot,
    Und müßten wir kämpfen, bis in den Tod.



Description

Save description
  • 63.434334308715385||10.386757850646973||

    Trondheim/Norwegen

    ||1
Location(s)
  • Story location Trondheim/Norwegen
Login and add location


ID
1495 / 20118
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Bernd Rossberg
Licence
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note