Kriegstagebuch mit handgefertigten Zeichnungen von Rudolf Kämmerer, SM Hilfskreuzer "Berlin", item 34

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

             Freitag: 28. 8. 14 bis 10. 9. 14.

       Infanteriedienst und Turnen. Zweimal
wöchentlich zum Baden. Abends bis
9.00 Urlaub.

              Freitag: 11. 9. 14.

     11. Uhr Appell erhielt die "Berlin
Besatzung die Order abends nicht auf Urlaub
zu gehen. Nachmittags 4 Uhr kam der Befehl
das die Besatzung klar zum ausrücken, mit
gepacktem Kleidersack, machen soll. Die
Neugier war groß, aber die Freude noch
viel größer, jetzt unserm heißgeliebten Vaterland
zu helfen. Der Abend kam, nichts für
uns. Die Nachts 11.00 erhielten wir die
Erlaubnis die Stiefel anzuziehen. Jeder
sein Gewehr neben sich auf dem Sack,
so konnten wir schlafen.

               Sonnabend: 12. 9. 14.

          Kein Mensch frägt nach uns, bis
auf nachmittag 5 1/2 Uhr. Durch "Sperlingsluft"
klingt das Signal: Die "Berlin Besatzung"
sich klar zum abrücken, sonst kein Wort.
Es wird Nacht, die Erlaubnis zum Ausziehen
wird nicht gegeben.

             Sonntag: 13. 9. 14.

            Kein Sonntags Apell. Man spricht
von Flandern von neue Kriegsschiffe die
in Dienst gestellt werden. Nachmittag
mache ich den Versuch um durch die
Kasernenwache zu durchschlüpfen und es
gelingt mir. Ich ging zu Bekannte, wo
meine Postsache hinsenden ließ.  Da lag ein
Brief von meiner Schwester aus Geestem.
Sie schrieb mir das der Dampfer "Berlin"
zu ganz etwas besonderes verwandelt sei.
Jetzt gingen mir meine Augen auf,
warum behalten wir den Namen "Berlin
Besatzung". Ich behielt die Neuigkeit für
mich, den wär etwas unwahres auf
brachte würde schwerbestraft. 5.00 abends war
Musterung und Löhnung. Schon etwas
weiter.

Transcription saved

             Freitag: 28. 8. 14 bis 10. 9. 14.

       Infanteriedienst und Turnen. Zweimal
wöchentlich zum Baden. Abends bis
9.00 Urlaub.

              Freitag: 11. 9. 14.

     11. Uhr Appell erhielt die "Berlin
Besatzung die Order abends nicht auf Urlaub
zu gehen. Nachmittags 4 Uhr kam der Befehl
das die Besatzung klar zum ausrücken, mit
gepacktem Kleidersack, machen soll. Die
Neugier war groß, aber die Freude noch
viel größer, jetzt unserm heißgeliebten Vaterland
zu helfen. Der Abend kam, nichts für
uns. Die Nachts 11.00 erhielten wir die
Erlaubnis die Stiefel anzuziehen. Jeder
sein Gewehr neben sich auf dem Sack,
so konnten wir schlafen.

               Sonnabend: 12. 9. 14.

          Kein Mensch frägt nach uns, bis
auf nachmittag 5 1/2 Uhr. Durch "Sperlingsluft"
klingt das Signal: Die "Berlin Besatzung"
sich klar zum abrücken, sonst kein Wort.
Es wird Nacht, die Erlaubnis zum Ausziehen
wird nicht gegeben.

             Sonntag: 13. 9. 14.

            Kein Sonntags Apell. Man spricht
von Flandern von neue Kriegsschiffe die
in Dienst gestellt werden. Nachmittag
mache ich den Versuch um durch die
Kasernenwache zu durchschlüpfen und es
gelingt mir. Ich ging zu Bekannte, wo
meine Postsache hinsenden ließ.  Da lag ein
Brief von meiner Schwester aus Geestem.
Sie schrieb mir das der Dampfer "Berlin"
zu ganz etwas besonderes verwandelt sei.
Jetzt gingen mir meine Augen auf,
warum behalten wir den Namen "Berlin
Besatzung". Ich behielt die Neuigkeit für
mich, den wär etwas unwahres auf
brachte würde schwerbestraft. 5.00 abends war
Musterung und Löhnung. Schon etwas
weiter.


Transcription history
  • March 13, 2017 20:43:23 Rolf Kranz

                 Freitag: 28. 8. 14 bis 10. 9. 14.

           Infanteriedienst und Turnen. Zweimal
    wöchentlich zum Baden. Abends bis
    9.00 Urlaub.

                  Freitag: 11. 9. 14.

         11. Uhr Appell erhielt die "Berlin
    Besatzung die Order abends nicht auf Urlaub
    zu gehen. Nachmittags 4 Uhr kam der Befehl
    das die Besatzung klar zum ausrücken, mit
    gepacktem Kleidersack, machen soll. Die
    Neugier war groß, aber die Freude noch
    viel größer, jetzt unserm heißgeliebten Vaterland
    zu helfen. Der Abend kam, nichts für
    uns. Die Nachts 11.00 erhielten wir die
    Erlaubnis die Stiefel anzuziehen. Jeder
    sein Gewehr neben sich auf dem Sack,
    so konnten wir schlafen.

                   Sonnabend: 12. 9. 14.

              Kein Mensch frägt nach uns, bis
    auf nachmittag 5 1/2 Uhr. Durch "Sperlingsluft"
    klingt das Signal: Die "Berlin Besatzung"
    sich klar zum abrücken, sonst kein Wort.
    Es wird Nacht, die Erlaubnis zum Ausziehen
    wird nicht gegeben.

                 Sonntag: 13. 9. 14.

                Kein Sonntags Apell. Man spricht
    von Flandern von neue Kriegsschiffe die
    in Dienst gestellt werden. Nachmittag
    mache ich den Versuch um durch die
    Kasernenwache zu durchschlüpfen und es
    gelingt mir. Ich ging zu Bekannte, wo
    meine Postsache hinsenden ließ.  Da lag ein
    Brief von meiner Schwester aus Geestem.
    Sie schrieb mir das der Dampfer "Berlin"
    zu ganz etwas besonderes verwandelt sei.
    Jetzt gingen mir meine Augen auf,
    warum behalten wir den Namen "Berlin
    Besatzung". Ich behielt die Neuigkeit für
    mich, den wär etwas unwahres auf
    brachte würde schwerbestraft. 5.00 abends war
    Musterung und Löhnung. Schon etwas
    weiter.

  • January 9, 2017 11:28:38 Eva Anna Welles (AUT)

    Freitag: 28. 8. 14 bis 10. 9. 14.

    Infanteriedienst und Turnen. Zwei"
    mal wöchentlich zum Laden. Abends bis
    9.00 Urlaub.

    Freitag: 11. 9. 14

    11. Uhr Appell erhielt die "Berlin
    Besatzung die Order abends nicht auf Urlaub
    zu gehen. Nachmittags 4 Uhr kam der Befehl
    das die Besatzung klar zum ausrücken, mit
    gepacktem Kleidersack, machen soll. Die
    Neugier war groß, aber die Freude noch
    viel größer, jetzt unserm heißgeliebten Vater"
    land zu helfen. Der Abend kam, nichts für
    uns. Die Nachts 11.00 erhielten wir die
    Erlaubnis die Stiefel anzuziehen. Jeder
    sein Gewehr neben sich auf dem Sack,
    so konnten wir schlafen.

    Sonnabend: 12. 9. 14.

    Kein Mensch frägt nach uns, bis
    auf nachmittag 5 1/2 Uhr. Durch "Sperlingsluft"
    klingt das Signal: Die "Berlin Besatzung"
    sich klar zum abrücken, sonst kein Wort.
    Es wird Nacht, die Erlaubnis zum Ausziehen
    wird nicht gegeben.

    Sonntag: 13. 9. 14.

    Kein Sonntags"Apell. Man spricht
    von Flandern von neue Kriegsschiffe die
    in Dienst gestellt werden. Nachmittag
    mache ich den Versuch um durch die Ka"
    sernenwache zu durchschlüpfen und es
    gelingt mir. Ich ging zu Bekannte, wo
    meine Postsache hinsenden ließ.  Da lag ein
    Brief von meiner Schwester aus Geestem.
    Sie schrieb mir das der Dampfer "Berlin"
    zu ganz etwas besonderes verwandelt sei.
    Jetzt gingen mir meine Augen auf,
    warum behalten wir den Namen "Berlin
    Besatzung". Ich behielt die Neuigkeit für
    mich, den wär etwas unwahres auf
    brachte würde schwerbestraft. 5.00 abends war
    Musterung und Löhnung. Schon etwas
    weiter.


Description

Save description
  • 63.434334308715385||10.386757850646973||

    Trondheim/Norwegen

    ||1
Location(s)
  • Story location Trondheim/Norwegen
Login and add location


ID
1495 / 20095
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Bernd Rossberg
Licence
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note