Kriegstagebuch mit handgefertigten Zeichnungen von Rudolf Kämmerer, SM Hilfskreuzer "Berlin", item 31

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

            Montag: 3. 8. 14.

    Vormittags stand ich Posten vorm
Schiff. Während des Tages kamen die
zu uns abgeteilten Reservisten und
Seewehrleute. Am Abend erhielt ich bis
10 Uhr Urlaub. Während ich mit der
Straßenbahn nach Geestemünde fuhr,
bemerkte ich in Bremerhaven vor dem
Postamte einen Menschenauflauf und
erfuhr, daß man einen Spion vom Dache
der Post herunter geschoßen hatte, welcher
sich an die Telegrafendrähte zu schaffen
gemacht hatte, jedenfalls um dieselben
zu durchschneiden. Als ich meine Lieben
einen "guten Abend" gewünscht hatte, war
es auch schon wieder Zeit an Bord zu
gehen.


            Dienstag: 4. 8. 14.

    Während des Tages stand ich Posten
"Munitionraum II." mit scharf geladenen
Rewolwer. Im Laufe des Tages wurde

Munition übergenommen


            Mittwoch: 5. 8. 14.

    Heute wurde das Schiff in Kriegs"
dienst gestellt Kriegsflagge und Wimpel
gesetzt. Abends durften wir noch ein"
mal an Land.

           Donnerstag: 6. 8. 14.

   An Bord kamen sechs a 10,5 ctm.
S. K. Geschütze und sechs á 3,7 ctm franz.
Revolverkannonen. Ich kam zur I. Steuer"
bord 3,7 Kannone. Jetzt ging das Geschütz"
exzerzieren los. Nun sollen wir
schnell wie möglich um England fahren
Am Nachmittag war Kirche durch den
Seemannspastor abgehalten.


         Freitag: 7. 8. 14.

   Vormittags 10 Uhr fuhren wir
von Bremerhaven weg um die feindl.
Handelsflotte zu zerstörren. Wir fuhren
"a. K." an Helgoland vorbei; als wir
jedoch 70 Seemeilen hinter Helgoland


Transcription saved

            Montag: 3. 8. 14.

    Vormittags stand ich Posten vorm
Schiff. Während des Tages kamen die
zu uns abgeteilten Reservisten und
Seewehrleute. Am Abend erhielt ich bis
10 Uhr Urlaub. Während ich mit der
Straßenbahn nach Geestemünde fuhr,
bemerkte ich in Bremerhaven vor dem
Postamte einen Menschenauflauf und
erfuhr, daß man einen Spion vom Dache
der Post herunter geschoßen hatte, welcher
sich an die Telegrafendrähte zu schaffen
gemacht hatte, jedenfalls um dieselben
zu durchschneiden. Als ich meine Lieben
einen "guten Abend" gewünscht hatte, war
es auch schon wieder Zeit an Bord zu
gehen.


            Dienstag: 4. 8. 14.

    Während des Tages stand ich Posten
"Munitionraum II." mit scharf geladenen
Rewolwer. Im Laufe des Tages wurde

Munition übergenommen


            Mittwoch: 5. 8. 14.

    Heute wurde das Schiff in Kriegs"
dienst gestellt Kriegsflagge und Wimpel
gesetzt. Abends durften wir noch ein"
mal an Land.

           Donnerstag: 6. 8. 14.

   An Bord kamen sechs a 10,5 ctm.
S. K. Geschütze und sechs á 3,7 ctm franz.
Revolverkannonen. Ich kam zur I. Steuer"
bord 3,7 Kannone. Jetzt ging das Geschütz"
exzerzieren los. Nun sollen wir
schnell wie möglich um England fahren
Am Nachmittag war Kirche durch den
Seemannspastor abgehalten.


         Freitag: 7. 8. 14.

   Vormittags 10 Uhr fuhren wir
von Bremerhaven weg um die feindl.
Handelsflotte zu zerstörren. Wir fuhren
"a. K." an Helgoland vorbei; als wir
jedoch 70 Seemeilen hinter Helgoland



Transcription history
  • March 10, 2017 21:50:35 Rolf Kranz

                Montag: 3. 8. 14.

        Vormittags stand ich Posten vorm
    Schiff. Während des Tages kamen die
    zu uns abgeteilten Reservisten und
    Seewehrleute. Am Abend erhielt ich bis
    10 Uhr Urlaub. Während ich mit der
    Straßenbahn nach Geestemünde fuhr,
    bemerkte ich in Bremerhaven vor dem
    Postamte einen Menschenauflauf und
    erfuhr, daß man einen Spion vom Dache
    der Post herunter geschoßen hatte, welcher
    sich an die Telegrafendrähte zu schaffen
    gemacht hatte, jedenfalls um dieselben
    zu durchschneiden. Als ich meine Lieben
    einen "guten Abend" gewünscht hatte, war
    es auch schon wieder Zeit an Bord zu
    gehen.


                Dienstag: 4. 8. 14.

        Während des Tages stand ich Posten
    "Munitionraum II." mit scharf geladenen
    Rewolwer. Im Laufe des Tages wurde

    Munition übergenommen


                Mittwoch: 5. 8. 14.

        Heute wurde das Schiff in Kriegs"
    dienst gestellt Kriegsflagge und Wimpel
    gesetzt. Abends durften wir noch ein"
    mal an Land.

               Donnerstag: 6. 8. 14.

       An Bord kamen sechs a 10,5 ctm.
    S. K. Geschütze und sechs á 3,7 ctm franz.
    Revolverkannonen. Ich kam zur I. Steuer"
    bord 3,7 Kannone. Jetzt ging das Geschütz"
    exzerzieren los. Nun sollen wir
    schnell wie möglich um England fahren
    Am Nachmittag war Kirche durch den
    Seemannspastor abgehalten.


             Freitag: 7. 8. 14.

       Vormittags 10 Uhr fuhren wir
    von Bremerhaven weg um die feindl.
    Handelsflotte zu zerstörren. Wir fuhren
    "a. K." an Helgoland vorbei; als wir
    jedoch 70 Seemeilen hinter Helgoland


  • January 7, 2017 14:53:15 Eva Anna Welles (AUT)

    Montag: 3. 8. 14.

    Vormittags stand ich Posten vorm
    Schiff. Während des Tages kamen die
    zu uns abgeteilten Reservisten und
    .Seewehrleute.   Am Abend erhielt ich bis
    10 Uhr Urlaub. Während ich mit der
    Straßenbahn nach Geestemünde fuhr, be"
    merkte ich in Bremerhaven vor dem
    Postamte einen Menschenauflauf und
    erfuhr, daß man einen Spion vom Dache
    der Post herunter geschoßen hatte, welcher
    sich an die Telegrafendrähte zu schaffen
    gemacht hatte, jedenfalls um dieselben
    zu durchschneiden. Als ich meine Lieben
    einen "guten Abend" gewünscht hatte, war
    es auch schon wieder Zeit an Bord zu
    gehen.


    Dienstag: 4. 8. 14.

    Während des Tages stand ich Posten
    "Munitionraum II." mit scharf geladenen
    Rewolwer. Im Laufe des Tages wurde

    Munition übergenommen


    Mittwoch: 5. 8. 14.

    Heute wurde das Schiff in Kriegs"
    dienst gestellt Kriegsflagge und Wimpel
    gesetzt. Abends durften wir noch ein"
    mal an Land.

    Donnerstag: 6. 8. 14.

    An Bord kamen sechs a 10,5 ctm.
    S. K. Geschütze und sechs a 3,7 ctm franz.
    Rewolverkannonen. Ich kam zur I. Steuer"
    bord 3,7 Kannone. Jetzt ging das Geschütz"
    exzerzieren los. Nun sollen wir
    schnell wie möglich um England fahren
    Am Nachmittag war Kirche durch den
    Seemannspastor abgehalten.

    Freitag: 7. 8. 14.

    Vormittags 10 Uhr fuhren wir
    von Bremerhaven weg um die feindl.
    Handelsflotte zu zerstörren. Wir fuhren
    "a. K." an Helgoland vorbei; als wir
    jedoch 70 Seemeilen hinter Helgoland



  • January 7, 2017 14:48:45 Eva Anna Welles (AUT)

    Montag: 3. 8. 14.

    Vormittags stand ich Posten vorm
    Schiff. Während des Tages kamen die
    zu uns abgeteilten Reservisten und
    ..wehrleute.   Am Abend erhielt ich bis
    10 Uhr Urlaub. Während ich mit der
    Straßenbahn nach Geestemünde fuhr, be"
    merkte ich in Bremerhaven vor dem
    Postamte einen Menschenauflauf und
    erfuhr, daß man einen Spion vom Dache
    der Post herunter geschoßen hatte, welcher
    sich an die Telegrafendrähte zu schaffen
    gemacht hatte, jedenfalls um dieselben
    zu durchschneiden. Als ich meine Lieben
    einen "guten Abend" gewünscht hatte, war
    es auch schon wieder Zeit an Bord zu
    gehen.


    Dienstag: 4. 8. 14.

    Während des Tages stand ich Posten
    "Munitionraum II." mit scharf geladenen
    Rewolwer. Im Laufe des Tages wurde

    Munition übergenommen


    Mittwoch: 5. 8. 14.

    Heute wurde das Schiff in Kriegs"
    dienst gestellt Kriegsflagge und Wimpel
    gesetzt. Abends durften wir noch ein"
    mal an Land.

    Donnerstag: 6. 8. 14.

    An Bord kamen sechs a 10,5 ctm.
    S. K. Geschütze und sechs a 3,7 ctm franz.
    Rewolverkannonen. Ich kam zur I. Steuer"
    bord 3,7 Kannone. Jetzt ging das Geschütz"
    exzerzieren los. Nun sollen wir
    schnell wie möglich um England fahren
    Am Nachmittag war Kirche durch den
    Seemannspastor abgehalten.

    Freitag: 7. 8. 14.

    Vormittags 10 Uhr fuhren wir
    von Bremerhaven weg um die feindl.
    Handelsflotte zu zerstörren. Wir fuhren
    "a. K." an Helgoland vorbei; als wir
    jedoch 70 Seemeilen hinter Helgoland



Description

Save description
  • 53.57728253788372||8.60734052500004||

    Bremerhaven

  • 54.18440081217752||7.8904826148437905||

    Helgoland

  • 63.434334308715385||10.386757850646973||

    Trondheim/Norwegen

    ||1
Location(s)
  • Story location Trondheim/Norwegen
  • Document location Bremerhaven
  • Additional document location Helgoland
Login and add location


ID
1495 / 20092
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Bernd Rossberg
Licence
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note