Kriegstagebuch mit handgefertigten Zeichnungen von Rudolf Kämmerer, SM Hilfskreuzer "Berlin", item 14

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Am 8. August fiel ein kriegsstarkes franz.
Armeekorps von Belfort aus in Oberelsass ein.
Die deutschen Streitkräfte zogen sich von Altkirch
auf Mühlhausen, dann auf Colmar zurück,
den Franzosen so das enge Gebiete zwischen der
Schweizer Grenze, dem Rhein und der Stadt
Mühlhausen als eine große Mausefalle
zu überlassen und wurden dann in südlicher
Richtung geschlagen. Das war der erste große
Streich gegen die Rothosen. Die größte Freude
war es, daß die erste Fahne erbeutet war.
Mit wie niedrigen Mitteln unsere Gegner
arbeiten mag die Nachricht beweisen der
Kaiser sollte krank sein, der Kronprinz sogar
tot. In Deutschland herrschte Revolution.
Der Generalstab veröffentlichte folgendes:
Wir halten das Versprechen, keinen Mißerfolg
zu verschweigen und keinen Erfolg zu
vergrößern. Auch einen etwaigen Mißerfolg,
mit denen wir immerhin rechen müssen,
wird unser starkes Volk ertragen, und
ein Erfolg wird keine Überschwenglichen Hoffnungen
und keinen Übermut erwecken, des
sind wir gewiß.

                   Der General-Quartiermeister v. Stein.

   Die ganze Welt, die militärische und zivile,
hatte sich gewundert, daß das deutsche Feldheer
drei Tage nach seiner Mobilmachung eine so
starke Festung wie Lüttich ohne Belagerung
nehmen konnte. Seine Majestat hat sein
Wort gehalten, an die Einnahme der Forts
von Lüttich nicht ein Tropfen deutschen Blutes
mehr zu setzen. Der Feind kannte unsre
schweren Angriffmittel nicht. Die Festung
soll den vorbereiten Plänen nicht mehr
dienen, sondern den deutschen Heer ein
Stützpunkt sein. Wer kennt das Geheimnis
von Lüttich nicht.

      Frankreich und England erklären
Oesterreich-Ungarn den Krieg und
schlossen damit Deutschland und Oester.
Ungarn enger zusammen.

Transcription saved

Am 8. August fiel ein kriegsstarkes franz.
Armeekorps von Belfort aus in Oberelsass ein.
Die deutschen Streitkräfte zogen sich von Altkirch
auf Mühlhausen, dann auf Colmar zurück,
den Franzosen so das enge Gebiete zwischen der
Schweizer Grenze, dem Rhein und der Stadt
Mühlhausen als eine große Mausefalle
zu überlassen und wurden dann in südlicher
Richtung geschlagen. Das war der erste große
Streich gegen die Rothosen. Die größte Freude
war es, daß die erste Fahne erbeutet war.
Mit wie niedrigen Mitteln unsere Gegner
arbeiten mag die Nachricht beweisen der
Kaiser sollte krank sein, der Kronprinz sogar
tot. In Deutschland herrschte Revolution.
Der Generalstab veröffentlichte folgendes:
Wir halten das Versprechen, keinen Mißerfolg
zu verschweigen und keinen Erfolg zu
vergrößern. Auch einen etwaigen Mißerfolg,
mit denen wir immerhin rechen müssen,
wird unser starkes Volk ertragen, und
ein Erfolg wird keine Überschwenglichen Hoffnungen
und keinen Übermut erwecken, des
sind wir gewiß.

                   Der General-Quartiermeister v. Stein.

   Die ganze Welt, die militärische und zivile,
hatte sich gewundert, daß das deutsche Feldheer
drei Tage nach seiner Mobilmachung eine so
starke Festung wie Lüttich ohne Belagerung
nehmen konnte. Seine Majestat hat sein
Wort gehalten, an die Einnahme der Forts
von Lüttich nicht ein Tropfen deutschen Blutes
mehr zu setzen. Der Feind kannte unsre
schweren Angriffmittel nicht. Die Festung
soll den vorbereiten Plänen nicht mehr
dienen, sondern den deutschen Heer ein
Stützpunkt sein. Wer kennt das Geheimnis
von Lüttich nicht.

      Frankreich und England erklären
Oesterreich-Ungarn den Krieg und
schlossen damit Deutschland und Oester.
Ungarn enger zusammen.


Transcription history
  • March 10, 2017 20:59:03 Rolf Kranz

    Am 8. August fiel ein kriegsstarkes franz.
    Armeekorps von Belfort aus in Oberelsass ein.
    Die deutschen Streitkräfte zogen sich von Altkirch
    auf Mühlhausen, dann auf Colmar zurück,
    den Franzosen so das enge Gebiete zwischen der
    Schweizer Grenze, dem Rhein und der Stadt
    Mühlhausen als eine große Mausefalle
    zu überlassen und wurden dann in südlicher
    Richtung geschlagen. Das war der erste große
    Streich gegen die Rothosen. Die größte Freude
    war es, daß die erste Fahne erbeutet war.
    Mit wie niedrigen Mitteln unsere Gegner
    arbeiten mag die Nachricht beweisen der
    Kaiser sollte krank sein, der Kronprinz sogar
    tot. In Deutschland herrschte Revolution.
    Der Generalstab veröffentlichte folgendes:
    Wir halten das Versprechen, keinen Mißerfolg
    zu verschweigen und keinen Erfolg zu
    vergrößern. Auch einen etwaigen Mißerfolg,
    mit denen wir immerhin rechen müssen,
    wird unser starkes Volk ertragen, und
    ein Erfolg wird keine Überschwenglichen Hoffnungen
    und keinen Übermut erwecken, des
    sind wir gewiß.

                       Der General-Quartiermeister v. Stein.

       Die ganze Welt, die militärische und zivile,
    hatte sich gewundert, daß das deutsche Feldheer
    drei Tage nach seiner Mobilmachung eine so
    starke Festung wie Lüttich ohne Belagerung
    nehmen konnte. Seine Majestat hat sein
    Wort gehalten, an die Einnahme der Forts
    von Lüttich nicht ein Tropfen deutschen Blutes
    mehr zu setzen. Der Feind kannte unsre
    schweren Angriffmittel nicht. Die Festung
    soll den vorbereiten Plänen nicht mehr
    dienen, sondern den deutschen Heer ein
    Stützpunkt sein. Wer kennt das Geheimnis
    von Lüttich nicht.

          Frankreich und England erklären
    Oesterreich-Ungarn den Krieg und
    schlossen damit Deutschland und Oester.
    Ungarn enger zusammen.

  • December 31, 2016 13:25:37 Eva Anna Welles (AUT)

    Am 8. August fiel ein kriegsstarkes franz.
    Armeekorps von Belfort aus in Oberelsass ein.
    Die deutschen Streitkräfte zogen sich von Altkirch
    auf Mühlhausen, dann auf Colmar zurück,
    den Franzosen so das enge Gebiete zwischen der
    Schweizer Grenze, dem Rhein und der Stadt
    Mühlhausen als eine große Mausefall
    zu überlassen und wurden dann in südlicher
    Richtung geschlagen. Das war der erste große
    Streich gegen die Rothosen. Die größte Freude
    war es, daß die erste Fahne erbeutet war.
    Mit wie niedrigen Mitteln unsere Gegner
    arbeiten mag die Nachricht beweisen der
    Kaiser sollte krank sein, der Kronprinz sogar
    tot. In Deutschland herrschte Revolution.
    Der Generalstab veröffentlichte folgendes:
    Wir halten das Versprechen, keinen Miß"
    erfolg zu verschweigen und keinen Erfolg z
    u vergrößern. Auch einen etwaigen Mißerfolg,
    mit denen wir immerhin rechen müssen,
    wird unser starkes Volk ertragen, und
    ein Erfolg wird keine Überschwenglichen Hoff"
    nungen und keinen Übermut erwecken, des
    sind wir gewiß.

    Der General-Quartiermeister v. Stein.

    Die ganze Welt, die militärische und zivile,
    hatte sich gewundert, daß das deutsche Feldheer
    drei Tage nach seiner Mobilmachung eine so
    starke Festung wie Lüttich ohne Belagerung
    nehmen konnte. Seine Majestat hat sein
    Wort gehalten, an die Einnahme der Forts
    von Lüttich nicht ein Tropfen deutschen Blutes
    mehr zu setzen.  Der Feind kannte unsre
    schweren Angriffmittel nicht. Die Festung
    soll den  ...   vorbereiten Plänen nicht mehr
    dienen, sondern den deutschen Heer ein
    Stützpunkt sein. Wer kennt das Geheimnis
    von Lüttich nicht.

    Frankreich und England erklären
    Oesterreich-Ungarn den Krieg und
    schlossen damit Deutschland und Oester.
    Ungarn enger zusammen.


  • December 23, 2016 15:10:43 Eva Anna Welles (AUT)

    Am 8. August fiel ein kriegsstarkes franz. Armeekorps von Belfort aus in Oberelsass ein. Die deutschen Streitkräfte zogen sich von Altkirch auf Mühlhausen, dann auf Colmar zurück, den Franzosen so das enge Gebiete zwischen der Schweizer Grenze, dem Rhein und der Stadt Mühlhausen als eine große Mausefall zu überlassen und wurden dann in südlicher Richtung geschlagen. Das war der erste große Streich gegen die Rothosen. Die größte Freude war es, daß die erste Fahne erbeutet war. Mit wie niedrigen Mitteln unsere Gegner arbeiten mag die Nachricht beweisen der Kaiser sollte krank sein, der Kronprinz sogar tot. In Deutschland herrschte Revolution. Der Generalstab veröffentlichte folgendes:

    Wir halten das Versprechen, keinen Mißerfolg zu verschweigen und keinen Erfolg zu vergrößern. Auch einen etwaigen Mißerfolg, mit denen wir immerhin rechen müssen, wird unser starkes Volk ertragen, und ein Erfolg wird keine Überschwenglichen Hoffnungen und keinen Übermut erwecken, des sind wir gewiß.


    Der General-Quartiermeister v. Stein.

    Die ganze Welt, die militärische und zivile, hatte sich gewundert, daß das deutsche Feldheer drei Tage nach seiner Mobilmachung eine so starke Festung wie Lüttich ohne Belagerung nehmen konnte. Seine Majestat hat sein Wort gehalten, an die Einnahme der Forts von Lüttich nicht ein Tropfen deutschen Blutes mehr zu setzen.  Der Feind kannte unsre schweren Angriffmittel nicht. Die Festung soll den  ...   vorbereiten Plänen nicht mehr dienen, sondern den deutschen Heer ein Stützpunkt sein. Wer kennt das Geheimnis von Lüttich nicht.

    Frankreich und England erklären Oesterreich-Ungarn den Krieg und schlossen damit Deutschland und Oester. Ungarn enger zusammen.


  • December 23, 2016 11:48:30 Eva Anna Welles (AUT)

    Am 8. August fiel ein kriegsstarkes franz. Armeekorps von Belfort aus in Oberelsass ein. Die deutschen Streitkräfte zogen sich von Altkirch auf Mühlhausen, dann auf Colmar zurück, den Franzosen so das enge Gebiete zwischen der Schweizer Grenze, dem Rhein und der Stadt Mühlhausen als eine große Mausefall zu überlassen und wurden dann in südlicher Richtung geschlagen. Das war der erste große Streich gegen die Rothosen. Die größte Freude war es, daß die erste Fahne erbeutet war. Mit wie niedrigen Mitteln unsere Gegner arbeiten mag die Nachricht beweisen der Kaiser sollte krank sein, der Kronprinz sogar tot. In Deutschland herrschte Revolution. Der Generalstab veröffentlichte folgendes:

    Wir halten das Versprechen, keinen Mißerfolg zu verschweigen und keinen Erfolg zu vergrößern. Auch einen etwaigen Mißerfolg, mit denen wir immerhin rechen müssen, wird unser starkes Volk ertragen, und ein Erfolg wird keine Überschwenglichen Hoffnungen und keinen Übermut erwecken, des sind wir gewiß.

    Der General-Quartiermeister v. Stein.

    Die ganze Welt, die militärische und zivile, hatte sich gewundert, daß das deutsche Feldheer drei Tage nach seiner Mobilmachung eine so starke Festung wie Lüttich ohne Belagerung nehmen konnte. Seine Majestat hat sein Wort gehalten, an die Einnahme der Forts von Lüttich nicht ein Tropfen deutschen Blutes mehr zu setzen.  Der Feind kannte unsre schweren Angriffmittel nicht. Die Festung soll den  ...   vorbereiten Plänen nicht mehr dienen, sondern den deutschen Heer ein Stützpunkt sein. Wer kennt das Geheimnis von Lüttich nicht.

    Frankreich und England erklären Oesterreich-Ungarn den Krieg und schlossen damit Deutschland und Oester. Ungarn enger zusammen.


  • December 23, 2016 10:30:47 Eva Anna Welles (AUT)

    Am 8. August fiel ein kriegsstarkes franz. Armeekorps von Belfort aus in Oberelsass ein. Die deutschen Streitkräfte zogen sich von Altkirch auf Mühlhausen, dann auf Colmar zurück, den Franzosen so das enge Gebiete zwischen der Schweizer Grenze, dem Rhein und der Stadt Mühlhausen als eine große Mausefall zu überlassen und wurden dann in südlicher Richtung geschlagen. Das war der erste große Streich gegen die Rothosen. Die größte Freude war es, daß die erste Fahne erbeutet war. Mit wie niedrigen Mitteln unsere Gegner arbeiten mag die Nachricht beweisen der Kaiser sollte krank sein, der Kronprinz sogar tot. In Deutschland herrschte Revolution. Der Generalstab veröffentlichte folgendes:


Description

Save description
  • 63.434334308715385||10.386757850646973||

    Trondheim/Norwegen

    ||1
Location(s)
  • Story location Trondheim/Norwegen
Login and add location


ID
1495 / 20075
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Bernd Rossberg
Licence
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note