Kriegsgefangenenlager in Bödefeld (Sauerland), item 3

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

bei dem Aftermieter:

1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10

5. Lohnzahlung an die Inspektion pro Tag  ................................................. ,,     - .30

                                                                                                               Summe Mk.  - .05

B. Der vermietete Gefangene ißt Werktags bei dem Aftermieter,

Sonntags bei dem Vermieter, daher außerdem:

6. 1/6 der Sonntagsverpfelegung (Mk. 1.80) .............................................. Mk. - .30

                                                                                                               Summe Mk.  - 1.15

Die Sätze sollten also Mk. - .85 bezw. wenn der Vermieter die Sonntagsverpfelgung

übernimmt Mk. 1.15 für den Tag betragen, höhere Sätze müssen als ungerecht-

fertigt bezeichnet werden.


Als Unterlage für die Beurteilung der Arbeitsverhältnisse ist in Zukunft vom antragsteller

die in größerer Anzahl beiliegende Form auszufüllen. Die Inspektion wird vom 1. juli ab An=

träge, welche nicht von einer solchen ausgefüllten Form begleitet sind, unberücksichtigt lassen.

Ebenso bittet die Inspektion ergebenst veranlassen zu wollen, daß sämtliche Landwirte, welche

bereits Kriegsgefangene beantragt haben, jedoch noch keine zugewiesen erhielten,

ihre Anträge auf der beiliegenden Form wiederholen. Auf diesen wiederholten Anträgen

muß ausdrücklich vermerkt sein: ,, Wiederholung des Antrages vom ..", damit die ursprüng=

liche Reihnenfolge bei Berücksichtigung der Anträge innegehalten werden kann. die Formen sind

von jedem einzelnen Landwirt, welcher Gefangene wünscht auszufüllen und gesammelt

von den Bürgermeisterein an das zuständie Landrats - oder Kreisamt zu senden. Die Land=

rats und Kreisämter werden gebeten, die Anträge der Bürgermeistereien ihrerseits zu sammeln

und als dann an die Inspektion zu leiten.


Die Landrats - und Kreisämter werden ergeenst gebeten eine entsprechende Anzahl

dieser Vordrucke sämtlichen Gemeinden (allenfalls auch Einzelbesitzern) zukommen zu lassen.

Sollte die Anzahl nicht ausreichen, so stehen noch weitere Exemplare dieser Vordrucke, wie

auch dieses Anschreibens zur Verfügung.


Die Inspektion greift zu dieser schmeatischen Behandlung der Anträge ungern und

nur, weil - nach dem Versagen aller andern - kein Mittel außer diesem mehr Erfolg verspricht.


Verteilungsplan:

An alle Landrats - und Kreisämter im

Bereich des XVIII. A. - K. zur Verteilung

an alle Gemeinden.


zur Mitkenntnis

An alle Mannschaftslager im Bereich des 18. A. - K.

An die Herren Oberpräsidenten zu Cassel, Coblenz,

Münster i. W.

An das Großh. Mininsterium des Innern, Darmstadt.

An das Großh. Mininsterium der Finanzen, Darmstadt.

An die Herren Regierungspräsidenten zu Arnsberg,

Coblenz, Cassel, Wiesbaden.

An die Landwirtschaftskammern zu Darmstadt, Cassel

Münster i. W., Wiesbaden.

gez. Augustin

Generalleutnant und Inspekteur.

Transcription saved

Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

bei dem Aftermieter:

1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10

5. Lohnzahlung an die Inspektion pro Tag  ................................................. ,,     - .30

                                                                                                               Summe Mk.  - .05

B. Der vermietete Gefangene ißt Werktags bei dem Aftermieter,

Sonntags bei dem Vermieter, daher außerdem:

6. 1/6 der Sonntagsverpfelegung (Mk. 1.80) .............................................. Mk. - .30

                                                                                                               Summe Mk.  - 1.15

Die Sätze sollten also Mk. - .85 bezw. wenn der Vermieter die Sonntagsverpfelgung

übernimmt Mk. 1.15 für den Tag betragen, höhere Sätze müssen als ungerecht-

fertigt bezeichnet werden.


Als Unterlage für die Beurteilung der Arbeitsverhältnisse ist in Zukunft vom antragsteller

die in größerer Anzahl beiliegende Form auszufüllen. Die Inspektion wird vom 1. juli ab An=

träge, welche nicht von einer solchen ausgefüllten Form begleitet sind, unberücksichtigt lassen.

Ebenso bittet die Inspektion ergebenst veranlassen zu wollen, daß sämtliche Landwirte, welche

bereits Kriegsgefangene beantragt haben, jedoch noch keine zugewiesen erhielten,

ihre Anträge auf der beiliegenden Form wiederholen. Auf diesen wiederholten Anträgen

muß ausdrücklich vermerkt sein: ,, Wiederholung des Antrages vom ..", damit die ursprüng=

liche Reihnenfolge bei Berücksichtigung der Anträge innegehalten werden kann. die Formen sind

von jedem einzelnen Landwirt, welcher Gefangene wünscht auszufüllen und gesammelt

von den Bürgermeisterein an das zuständie Landrats - oder Kreisamt zu senden. Die Land=

rats und Kreisämter werden gebeten, die Anträge der Bürgermeistereien ihrerseits zu sammeln

und als dann an die Inspektion zu leiten.


Die Landrats - und Kreisämter werden ergeenst gebeten eine entsprechende Anzahl

dieser Vordrucke sämtlichen Gemeinden (allenfalls auch Einzelbesitzern) zukommen zu lassen.

Sollte die Anzahl nicht ausreichen, so stehen noch weitere Exemplare dieser Vordrucke, wie

auch dieses Anschreibens zur Verfügung.


Die Inspektion greift zu dieser schmeatischen Behandlung der Anträge ungern und

nur, weil - nach dem Versagen aller andern - kein Mittel außer diesem mehr Erfolg verspricht.


Verteilungsplan:

An alle Landrats - und Kreisämter im

Bereich des XVIII. A. - K. zur Verteilung

an alle Gemeinden.


zur Mitkenntnis

An alle Mannschaftslager im Bereich des 18. A. - K.

An die Herren Oberpräsidenten zu Cassel, Coblenz,

Münster i. W.

An das Großh. Mininsterium des Innern, Darmstadt.

An das Großh. Mininsterium der Finanzen, Darmstadt.

An die Herren Regierungspräsidenten zu Arnsberg,

Coblenz, Cassel, Wiesbaden.

An die Landwirtschaftskammern zu Darmstadt, Cassel

Münster i. W., Wiesbaden.

gez. Augustin

Generalleutnant und Inspekteur.


Transcription history
  • October 27, 2018 11:19:46 Sarika Jain

    Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

    Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


    A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

    bei dem Aftermieter:

    1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

    2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

    3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

    4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10

    5. Lohnzahlung an die Inspektion pro Tag  ................................................. ,,     - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - .05

    B. Der vermietete Gefangene ißt Werktags bei dem Aftermieter,

    Sonntags bei dem Vermieter, daher außerdem:

    6. 1/6 der Sonntagsverpfelegung (Mk. 1.80) .............................................. Mk. - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - 1.15

    Die Sätze sollten also Mk. - .85 bezw. wenn der Vermieter die Sonntagsverpfelgung

    übernimmt Mk. 1.15 für den Tag betragen, höhere Sätze müssen als ungerecht-

    fertigt bezeichnet werden.


    Als Unterlage für die Beurteilung der Arbeitsverhältnisse ist in Zukunft vom antragsteller

    die in größerer Anzahl beiliegende Form auszufüllen. Die Inspektion wird vom 1. juli ab An=

    träge, welche nicht von einer solchen ausgefüllten Form begleitet sind, unberücksichtigt lassen.

    Ebenso bittet die Inspektion ergebenst veranlassen zu wollen, daß sämtliche Landwirte, welche

    bereits Kriegsgefangene beantragt haben, jedoch noch keine zugewiesen erhielten,

    ihre Anträge auf der beiliegenden Form wiederholen. Auf diesen wiederholten Anträgen

    muß ausdrücklich vermerkt sein: ,, Wiederholung des Antrages vom ..", damit die ursprüng=

    liche Reihnenfolge bei Berücksichtigung der Anträge innegehalten werden kann. die Formen sind

    von jedem einzelnen Landwirt, welcher Gefangene wünscht auszufüllen und gesammelt

    von den Bürgermeisterein an das zuständie Landrats - oder Kreisamt zu senden. Die Land=

    rats und Kreisämter werden gebeten, die Anträge der Bürgermeistereien ihrerseits zu sammeln

    und als dann an die Inspektion zu leiten.


    Die Landrats - und Kreisämter werden ergeenst gebeten eine entsprechende Anzahl

    dieser Vordrucke sämtlichen Gemeinden (allenfalls auch Einzelbesitzern) zukommen zu lassen.

    Sollte die Anzahl nicht ausreichen, so stehen noch weitere Exemplare dieser Vordrucke, wie

    auch dieses Anschreibens zur Verfügung.


    Die Inspektion greift zu dieser schmeatischen Behandlung der Anträge ungern und

    nur, weil - nach dem Versagen aller andern - kein Mittel außer diesem mehr Erfolg verspricht.


    Verteilungsplan:

    An alle Landrats - und Kreisämter im

    Bereich des XVIII. A. - K. zur Verteilung

    an alle Gemeinden.


    zur Mitkenntnis

    An alle Mannschaftslager im Bereich des 18. A. - K.

    An die Herren Oberpräsidenten zu Cassel, Coblenz,

    Münster i. W.

    An das Großh. Mininsterium des Innern, Darmstadt.

    An das Großh. Mininsterium der Finanzen, Darmstadt.

    An die Herren Regierungspräsidenten zu Arnsberg,

    Coblenz, Cassel, Wiesbaden.

    An die Landwirtschaftskammern zu Darmstadt, Cassel

    Münster i. W., Wiesbaden.

    gez. Augustin

    Generalleutnant und Inspekteur.

  • October 27, 2018 11:19:35 Sarika Jain

    Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

    Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


    A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

    bei dem Aftermieter:

    1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

    2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

    3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

    4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10

    5. Lohnzahlung an die Inspektion pro Tag  ................................................. ,,     - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - .05

    B. Der vermietete Gefangene ißt Werktags bei dem Aftermieter,

    Sonntags bei dem Vermieter, daher außerdem:

    6. 1/6 der Sonntagsverpfelegung (Mk. 1.80) .............................................. Mk. - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - 1.15

    Die Sätze sollten also Mk. - .85 bezw. wenn der Vermieter die Sonntagsverpfelgung

    übernimmt Mk. 1.15 für den Tag betragen, höhere Sätze müssen als ungerecht-

    fertigt bezeichnet werden.


    Als Unterlage für die Beurteilung der Arbeitsverhältnisse ist in Zukunft vom antragsteller

    die in größerer Anzahl beiliegende Form auszufüllen. Die Inspektion wird vom 1. juli ab An=

    träge, welche nicht von einer solchen ausgefüllten Form begleitet sind, unberücksichtigt lassen.

    Ebenso bittet die Inspektion ergebenst veranlassen zu wollen, daß sämtliche Landwirte, welche

    bereits Kriegsgefangene beantragt haben, jedoch noch keine zugewiesen erhielten,

    ihre Anträge auf der beiliegenden Form wiederholen. Auf diesen wiederholten Anträgen

    muß ausdrücklich vermerkt sein: ,, Wiederholung des Antrages vom ..", damit die ursprüng=

    liche Reihnenfolge bei Berücksichtigung der Anträge innegehalten werden kann. die Formen sind

    von jedem einzelnen Landwirt, welcher Gefangene wünscht auszufüllen und gesammelt

    von den Bürgermeisterein an das zuständie Landrats - oder Kreisamt zu senden. Die Land=

    rats und Kreisämter werden gebeten, die Anträge der Bürgermeistereien ihrerseits zu sammeln

    und als dann an die Inspektion zu leiten.


    Die Landrats - und Kreisämter werden ergeenst gebeten eine entsprechende Anzahl

    dieser Vordrucke sämtlichen Gemeinden (allenfalls auch Einzelbesitzern) zukommen zu lassen.

    Sollte die Anzahl nicht ausreichen, so stehen noch weitere Exemplare dieser Vordrucke, wie

    auch dieses Anschreibens zur Verfügung.


    Die Inspektion greift zu dieser schmeatischen Behandlung der Anträge ungern und

    nur, weil - nach dem Versagen aller andern - kein Mittel außer diesem mehr Erfolg verspricht.


    Verteilungsplan:

    An alle Landrats - und Kreisämter im

    Bereich des XVIII. A. - K. zur Verteilung

    an alle Gemeinden.


    zur Mitkenntnis

    An alle Mannschaftslager im Bereich des 18. A. - K.

    An die Herren Oberpräsidenten zu Cassel, Coblenz,

    Münster i. W.

    An das Großh. Mininsterium des Innern, Darmstadt.

    An das Großh. Mininsterium der Finanzen, Darmstadt.

    An die Herren Regierungspräsidenten zu Arnsberg,

    Coblenz, Cassel, Wiesbaden.

    An die Landwirtschaftskammern zu Darmstadt, Cassel

    Münster i. W., Wiesbaden.

    gez. Augustin

    Generalleutnant und Inspekteur.







  • October 27, 2018 11:15:37 Sarika Jain

    Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

    Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


    A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

    bei dem Aftermieter:

    1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

    2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

    3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

    4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10

    5. Lohnzahlung an die Inspektion pro Tag  ................................................. ,,     - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - .05

    B. Der vermietete Gefangene ißt Werktags bei dem Aftermieter,

    Sonntags bei dem Vermieter, daher außerdem:

    6. 1/6 der Sonntagsverpfelegung (Mk. 1.80) .............................................. Mk. - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - 1.15

    Die Sätze sollten also Mk. - .85 bezw. wenn der Vermieter die Sonntagsverpfelgung

    übernimmt Mk. 1.15 für den Tag betragen, höhere Sätze müssen als ungerecht-

    fertigt bezeichnet werden.


    Als Unterlage für die Beurteilung der Arbeitsverhältnisse ist in Zukunft vom antragsteller

    die in größerer Anzahl beiliegende Form auszufüllen. Die Inspektion wird vom 1. juli ab An=

    träge, welche nicht von einer solchen ausgefüllten Form begleitet sind, unberücksichtigt lassen.

    Ebenso bittet die Inspektion ergebenst veranlassen zu wollen, daß sämtliche Landwirte, welche

    bereits Kriegsgefangene beantragt haben, jedoch noch keine zugewiesen erhielten,

    ihre Anträge auf der beiliegenden Form wiederholen. Auf diesen wiederholten Anträgen

    muß ausdrücklich vermerkt sein: ,, Wiederholung des Antrages vom ..", damit die ursprüng=

    liche Reihnenfolge bei Berücksichtigung der Anträge innegehalten werden kann. die Formen sind

    von jedem einzelnen Landwirt, welcher Gefangene wünscht auszufüllen und gesammelt

    von den Bürgermeisterein an das zuständie Landrats - oder Kreisamt zu senden. Die Land=

    rats und Kreisämter werden gebeten, die Anträge der Bürgermeistereien ihrerseits zu sammeln

    und als dann an die Inspektion zu leiten.


    Die Landrats - und Kreisämter werden ergeenst gebeten eine entsprechende Anzahl

    dieser Vordrucke sämtlichen Gemeinden (allenfalls auch Einzelbesitzern) zukommen zu lassen.

    Sollte die Anzahl nicht ausreichen, so stehen noch weitere Exemplare dieser Vordrucke, wie

    auch dieses Anschreibens zur Verfügung.


    Die Inspektion greift zu dieser schmeatischen Behandlung der Anträge ungern und

    nur, weil - nach dem Versagen aller andern - kein Mittel außer diesem mehr Erfolg verspricht.


    Verteilungsplan:

    An alle Landrats - und Kreisämter im

    Bereich des XVIII. A. - K. zur Verteilung

    an alle Gemeinden.


    zur Mitkenntnis

    An alle Mannschaftslager im Bereich des 18. A. - K.

    An die Herren Oberpräsidenten zu Cassel, Coblenz,

    Münster i. W.

    An das Großh. Mininsterium des Innern, Darmstadt.

    An das Großh. Mininsterium der Finanzen, Darmstadt.

    An die Herren Regierungspräsidenten zu Arnsberg,

    Coblenz, Cassel, Wiesbaden.

    An die Landwirtschaftskammern zu Darmstadt, Cassel

    Münster i. W., Wiesbaden.

    gez. Augustin

    Generalleutnant und Inspekteur.







  • October 27, 2018 11:13:06 Sarika Jain

    Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

    Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


    A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

    bei dem Aftermieter:

    1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

    2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

    3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

    4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10

    5. Lohnzahlung an die Inspektion pro Tag  ................................................. ,,     - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - .05

    B. Der vermietete Gefangene ißt Werktags bei dem Aftermieter,

    Sonntags bei dem Vermieter, daher außerdem:

    6. 1/6 der Sonntagsverpfelegung (Mk. 1.80) .............................................. Mk. - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - 1.15

    Die Sätze sollten also Mk. - .85 bezw. wenn der Vermieter die Sonntagsverpfelgung

    übernimmt Mk. 1.15 für den Tag betragen, höhere Sätze müssen als ungerecht-

    fertigt bezeichnet werden.


    Als Unterlage für die Beurteilung der Arbeitsverhältnisse ist in Zukunft vom antragsteller

    die in größerer Anzahl beiliegende Form auszufüllen. Die Inspektion wird vom 1. juli ab An=

    träge, welche nicht von einer solchen ausgefüllten Form begleitet sind, unberücksichtigt lassen.

    Ebenso bittet die Inspektion ergebenst veranlassen zu wollen, daß sämtliche Landwirte, welche

    bereits Kriegsgefangene beantragt haben, jedoch noch keine zugewiesen erhielten,

    ihre Anträge auf der beiliegenden Form wiederholen. Auf diesen wiederholten Anträgen

    muß ausdrücklich vermerkt sein: ,, Wiederholung des Antrages vom ..", damit die ursprüng=

    liche Reihnenfolge bei Berücksichtigung der Anträge innegehalten werden kann. die Formen sind

    von jedem einzelnen Landwirt, welcher Gefangene wünscht auszufüllen und gesammelt

    von den Bürgermeisterein an das zuständie Landrats - oder Kreisamt zu senden. Die Land=

    rats und Kreisämter werden gebeten, die Anträge der Bürgermeistereien ihrerseits zu sammeln

    und als dann an die Inspektion zu leiten.


    Die Landrats - und Kreisämter werden ergeenst gebeten eine entsprechende Anzahl

    dieser Vordrucke sämtlichen Gemeinden (allenfalls auch Einzelbesitzern) zukommen zu lassen.

    Sollte die Anzahl nicht ausreichen, so stehen noch weitere Exemplare dieser Vordrucke, wie

    auch dieses Anschreibens zur Verfügung.


    Die Inspektion greift zu dieser schmeatischen Behandlung der Anträge ungern und

    nur, weil - nach dem Versagen aller andern - kein Mittel außer diesem mehr Erfolg verspricht.


    Verteilungsplan:

    An alle Landrats - und Kreisämter im

    Bereich des XVIII. A. - K. zur Verteilung

    an alle Gemeinden.


    An alle Mannschaftslager im Bereich des 18. A. - K.

    An die Herren Oberpräsidenten zu Cassel, Coblenz,

    Münster i. W.

    An das Großh. Mininsterium des Innern, Darmstadt.

    An das Großh. Mininsterium der Finanzen, Darmstadt.

    An die Herren Regierungspräsidenten zu Arnsberg,

    Coblenz, Cassel, Wiesbaden.

    An die Landwirtschaftskammern zu Darmstadt, Cassel

    Münster i. W., Wiesbaden.

    gez. Augustin

    Generalleutnant und Inspekteur.







  • October 27, 2018 11:10:53 Sarika Jain

    Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

    Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


    A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

    bei dem Aftermieter:

    1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

    2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

    3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

    4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10

    5. Lohnzahlung an die Inspektion pro Tag  ................................................. ,,     - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - .05

    B. Der vermietete Gefangene ißt Werktags bei dem Aftermieter,

    Sonntags bei dem Vermieter, daher außerdem:

    6. 1/6 der Sonntagsverpfelegung (Mk. 1.80) .............................................. Mk. - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - 1.15

    Die Sätze sollten also Mk. - .85 bezw. wenn der Vermieter die Sonntagsverpfelgung

    übernimmt Mk. 1.15 für den Tag betragen, höhere Sätze müssen als ungerecht-

    fertigt bezeichnet werden.


    Als Unterlage für die Beurteilung der Arbeitsverhältnisse ist in Zukunft vom antragsteller

    die in größerer Anzahl beiliegende Form auszufüllen. Die Inspektion wird vom 1. juli ab An=

    träge, welche nicht von einer solchen ausgefüllten Form begleitet sind, unberücksichtigt lassen.

    Ebenso bittet die Inspektion ergebenst veranlassen zu wollen, daß sämtliche Landwirte, welche

    bereits Kriegsgefangene beantragt haben, jedoch noch keine zugewiesen erhielten,

    ihre Anträge auf der beiliegenden Form wiederholen. Auf diesen wiederholten Anträgen

    muß ausdrücklich vermerkt sein: ,, Wiederholung des Antrages vom ..", damit die ursprüng=

    liche Reihnenfolge bei Berücksichtigung der Anträge innegehalten werden kann. die Formen sind

    von jedem einzelnen Landwirt, welcher Gefangene wünscht auszufüllen und gesammelt

    von den Bürgermeisterein an das zuständie Landrats - oder Kreisamt zu senden. Die Land=

    rats und Kreisämter werden gebeten, die Anträge der Bürgermeistereien ihrerseits zu sammeln

    und als dann an die Inspektion zu leiten.


    Die Landrats - und Kreisämter werden ergeenst gebeten eine entsprechende Anzahl

    dieser Vordrucke sämtlichen Gemeinden (allenfalls auch Einzelbesitzern) zukommen zu lassen.

    Sollte die Anzahl nicht ausreichen, so stehen noch weitere Exemplare dieser Vordrucke, wie

    auch dieses Anschreibens zur Verfügung.


    Die Inspektion greift zu dieser schmeatischen Behandlung der Anträge ungern und

    nur, weil - nach dem Versagen aller andern - kein Mittel außer diesem mehr Erfolg verspricht.


    Verteilungsplan:

    An alle Landrats - und Kreisämter im

    Bereich des XVIII. A. - K. zur Verteilung

    an alle Gemeinden.


    An alle Mannschaftslager im Bereich des 18. A. - K.

    An die Herren Oberpräsidenten zu Cassel, Coblenz,

    Münster i. W.

    An das Großh. Mininsterium des Innern, Darmstadt.

    An das Großh. Mininsterium der Finanzen, Darmstadt.








  • October 27, 2018 11:07:33 Sarika Jain

    Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

    Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


    A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

    bei dem Aftermieter:

    1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

    2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

    3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

    4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10

    5. Lohnzahlung an die Inspektion pro Tag  ................................................. ,,     - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - .05

    B. Der vermietete Gefangene ißt Werktags bei dem Aftermieter,

    Sonntags bei dem Vermieter, daher außerdem:

    6. 1/6 der Sonntagsverpfelegung (Mk. 1.80) .............................................. Mk. - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - 1.15

    Die Sätze sollten also Mk. - .85 bezw. wenn der Vermieter die Sonntagsverpfelgung

    übernimmt Mk. 1.15 für den Tag betragen, höhere Sätze müssen als ungerecht-

    fertigt bezeichnet werden.


    Als Unterlage für die Beurteilung der Arbeitsverhältnisse ist in Zukunft vom antragsteller

    die in größerer Anzahl beiliegende Form auszufüllen. Die Inspektion wird vom 1. juli ab An=

    träge, welche nicht von einer solchen ausgefüllten Form begleitet sind, unberücksichtigt lassen.

    Ebenso bittet die Inspektion ergebenst veranlassen zu wollen, daß sämtliche Landwirte, welche

    bereits Kriegsgefangene beantragt haben, jedoch noch keine zugewiesen erhielten,

    ihre Anträge auf der beiliegenden Form wiederholen. Auf diesen wiederholten Anträgen

    muß ausdrücklich vermerkt sein: ,, Wiederholung des Antrages vom ..", damit die ursprüng=

    liche Reihnenfolge bei Berücksichtigung der Anträge innegehalten werden kann. die Formen sind

    von jedem einzelnen Landwirt, welcher Gefangene wünscht auszufüllen und gesammelt

    von den Bürgermeisterein an das zuständie Landrats - oder Kreisamt zu senden. Die Land=

    rats und Kreisämter werden gebeten, die Anträge der Bürgermeistereien ihrerseits zu sammeln

    und als dann an die Inspektion zu leiten.


    Die Landrats - und Kreisämter werden ergeenst gebeten eine entsprechende Anzahl

    dieser Vordrucke sämtlichen Gemeinden (allenfalls auch Einzelbesitzern) zukommen zu lassen.

    Sollte die Anzahl nicht ausreichen, so stehen noch weitere Exemplare dieser Vordrucke, wie

    auch dieses Anschreibens zur Verfügung.


    Die Inspektion greift zu dieser schmeatischen Behandlung der Anträge ungern und

    nur, weil - nach dem Versagen aller andern - kein Mittel außer diesem mehr Erfolg verspricht.







  • October 27, 2018 11:04:52 Sarika Jain

    Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

    Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


    A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

    bei dem Aftermieter:

    1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

    2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

    3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

    4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10

    5. Lohnzahlung an die Inspektion pro Tag  ................................................. ,,     - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - .05

    B. Der vermietete Gefangene ißt Werktags bei dem Aftermieter,

    Sonntags bei dem Vermieter, daher außerdem:

    6. 1/6 der Sonntagsverpfelegung (Mk. 1.80) .............................................. Mk. - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - 1.15

    Die Sätze sollten also Mk. - .85 bezw. wenn der Vermieter die Sonntagsverpfelgung

    übernimmt Mk. 1.15 für den Tag betragen, höhere Sätze müssen als ungerecht-

    fertigt bezeichnet werden.


    Als Unterlage für die Beurteilung der Arbeitsverhältnisse ist in Zukunft vom antragsteller

    die in größerer Anzahl beiliegende Form auszufüllen. Die Inspektion wird vom 1. juli ab An=

    träge, welche nicht von einer solchen ausgefüllten Form begleitet sind, unberücksichtigt lassen.

    Ebenso bittet die Inspektion ergebenst veranlassen zu wollen, daß sämtliche Landwirte, welche

    bereits Kriegsgefangene beantragt haben, jedoch noch keine zugewiesen erhielten,

    ihre Anträge auf der beiliegenden Form wiederholen. Auf diesen wiederholten Anträgen

    muß ausdrücklich vermerkt sein: ,, Wiederholung des Antrages vom ..", damit die ursprüng=

    liche Reihnenfolge bei Berücksichtigung der Anträge innegehalten werden kann. die Formen sind

    von jedem einzelnen Landwirt, welcher Gefangene wünscht auszufüllen und gesammelt

    von den Bürgermeisterein an das zuständie Landrats - oder Kreisamt zu senden. Die Land=

    rats und Kreisämter werden gebeten, die Anträge der Bürgermeistereien ihrerseits zu sammeln

    und als dann an die Inspektion zu leiten.





  • October 27, 2018 11:02:24 Sarika Jain

    Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

    Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


    A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

    bei dem Aftermieter:

    1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

    2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

    3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

    4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10

    5. Lohnzahlung an die Inspektion pro Tag  ................................................. ,,     - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - .05

    B. Der vermietete Gefangene ißt Werktags bei dem Aftermieter,

    Sonntags bei dem Vermieter, daher außerdem:

    6. 1/6 der Sonntagsverpfelegung (Mk. 1.80) .............................................. Mk. - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - 1.15

    Die Sätze sollten also Mk. - .85 bezw. wenn der Vermieter die Sonntagsverpfelgung

    übernimmt Mk. 1.15 für den Tag betragen, höhere Sätze müssen als ungerecht-

    fertigt bezeichnet werden.


    Als Unterlage für die Beurteilung der Arbeitsverhältnisse ist in Zukunft vom antragsteller

    die in größerer Anzahl beiliegende Form auszufüllen. Die Inspektion wird vom 1. juli ab An=

    träge, welche nicht von einer solchen ausgefüllten Form begleitet sind, unberücksichtigt lassen.

    Ebenso bittet die Inspektion ergebenst veranlassen zu wollen, daß sämtliche Landwirte, welche

    bereits Kriegsgefangene beantragt haben, jedoch noch keine zugewiesen erhielten,

    ihre Anträge auf der beiliegenden Form wiederholen. Auf diesen wiederholten Anträgen

    muß ausdrücklich vermerkt sein:





  • October 27, 2018 10:59:56 Sarika Jain

    Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

    Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


    A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

    bei dem Aftermieter:

    1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

    2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

    3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

    4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10

    5. Lohnzahlung an die Inspektion pro Tag  ................................................. ,,     - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - .05

    B. Der vermietete Gefangene ißt Werktags bei dem Aftermieter,

    Sonntags bei dem Vermieter, daher außerdem:

    6. 1/6 der Sonntagsverpfelegung (Mk. 1.80) .............................................. Mk. - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - 1.15

    Die Sätze sollten also Mk. - .85 bezw. wenn der Vermieter die Sonntagsverpfelgung

    übernimmt Mk. 1.15 für den Tag betragen, höhere Sätze müssen als ungerecht-

    fertigt bezeichnet werden.


    Als Unterlage für die Beurteilung der Arbeitsverhältnisse ist in Zukunft vom antragsteller

    die in größerer Anzahl beiliegende Form auszufüllen. Die Inspektion wird vom 1. juli ab An=

    träge, welche nicht von einer solchen ausgefüllten Form begleitet sind, unberücksichtigt lassen.





  • October 27, 2018 10:57:01 Sarika Jain

    Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

    Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


    A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

    bei dem Aftermieter:

    1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

    2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

    3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

    4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10

    5. Lohnzahlung an die Inspektion pro Tag  ................................................. ,,     - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - .05

    B. Der vermietete Gefangene ißt Werktags bei dem Aftermieter,

    Sonntags bei dem Vermieter, daher außerdem:

    6. 1/6 der Sonntagsverpfelegung (Mk. 1.80) .............................................. Mk. - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - 1.15

    Die Sätze sollten also Mk. - 085 bezw. wenn der Vermieter die Sonntagsverpfelgung

    übernimmt Mk. 1.15 für den Tag betragen, hähere Sätze müssen als ungerecht-

    fertigt bezeichnet werden.





  • October 27, 2018 10:53:52 Sarika Jain

    Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

    Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


    A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

    bei dem Aftermieter:

    1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

    2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

    3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

    4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10

    5. Lohnzahlung an die Inspektion pro Tag  ................................................. ,,     - .30

                                                                                                                   Summe Mk.  - .05



  • October 27, 2018 10:52:03 Sarika Jain

    Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

    Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:


    A. Der vermietete Gefangene ißt an allen Tagen - auch Sonntags -

    bei dem Aftermieter:

    1. 1/10 Verpflegung des Wachtmanns pro Tag ..........................................Mk. - .30

    2. 1/10 Zulage für den Wachtmann ............................................................. ,,     - .05

    3. Schlafgeld pro Tag ..................................................................................... ,,     - .10

    4. Instandhalten der Kleidung pro Tag ................................................ ....... ,,     - .10


  • October 27, 2018 10:49:24 Sarika Jain

    Bei diesen Voraussetzungen setzt sich der auf einen Kriegsgefangenen für einen

    Arbeitstag zu vergütende Betrag wie folgt zusammen:




Description

Save description
  • 51.2471238||8.393267599999945||

    Bödefeld bei Meschede, Deutschland

    ||1
Location(s)
  • Story location Bödefeld bei Meschede, Deutschland


ID
14726 / 194494
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Dr. Hildegard Gierse
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/




  • Manufacture
  • Prisoners of War



Notes and questions

Login to leave a note