Joseph Spee - Briefe von der Front - vermisst in Maucourt, item 40

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Brief vom 28.8.14, Seite 2:

weiter segnet, so werden wir

zweifellos den Sieg über alle

unsere Gegner davontragen, aber

dann wehe dieses Janhagel [Niederländisch] Gesindel. Denn

was Russen, Franzosen & Belgier

anbetrifft, so sind doch die Hunde

nicht mehr wert, daß Sie am

Leben bleiben. Wie mögen die Kerls

wohl mit unseren armen Gefangenen

umgehen. Sicher haben es die

Gefangenen, die wir gemacht haben,

den anderen gegenüber viel zu gut.

Obschon den Leuten hier der Brotkorb

ziemlich hoch gehängt wird und

es auch manchen Stoß absetzt.

Es wäre ja auch schade, wenn ein

Stoß vorbei ginge. Vorigen Samstag

war ich als Transportführer mit

Brief vom 28.8.14, Seite 3:

zwei Gefreiten zum Gefangenentransport

nach der Senne kommendiert. Es

waren 3 Japaner & 4 Belgier.

2 Japaner waren Professoren & 1er

war Akrobat, allerdings war der

Kerl schon 58 Jahre alt und 25 Jahre

in Deutschland. Es war aber eine

ganz interessante Fahrt, aber

sehr lange. Wir fahren daraufhin

7 Stunden & retour 5 Stunden.

Sonst dauert die Fahrt nämlich nur

3 Stunden hin. In der Senne

nun hatten wir aber ein

ganz interessantes Bild. Es sind

dort an Gefangenen vertreten

Russen, Belgier, Franzosen, Japaner,

Engländer, Serben, & 3 Indier,

es waren so ca. 300 Mann.

Transcription saved

Brief vom 28.8.14, Seite 2:

weiter segnet, so werden wir

zweifellos den Sieg über alle

unsere Gegner davontragen, aber

dann wehe dieses Janhagel [Niederländisch] Gesindel. Denn

was Russen, Franzosen & Belgier

anbetrifft, so sind doch die Hunde

nicht mehr wert, daß Sie am

Leben bleiben. Wie mögen die Kerls

wohl mit unseren armen Gefangenen

umgehen. Sicher haben es die

Gefangenen, die wir gemacht haben,

den anderen gegenüber viel zu gut.

Obschon den Leuten hier der Brotkorb

ziemlich hoch gehängt wird und

es auch manchen Stoß absetzt.

Es wäre ja auch schade, wenn ein

Stoß vorbei ginge. Vorigen Samstag

war ich als Transportführer mit

Brief vom 28.8.14, Seite 3:

zwei Gefreiten zum Gefangenentransport

nach der Senne kommendiert. Es

waren 3 Japaner & 4 Belgier.

2 Japaner waren Professoren & 1er

war Akrobat, allerdings war der

Kerl schon 58 Jahre alt und 25 Jahre

in Deutschland. Es war aber eine

ganz interessante Fahrt, aber

sehr lange. Wir fahren daraufhin

7 Stunden & retour 5 Stunden.

Sonst dauert die Fahrt nämlich nur

3 Stunden hin. In der Senne

nun hatten wir aber ein

ganz interessantes Bild. Es sind

dort an Gefangenen vertreten

Russen, Belgier, Franzosen, Japaner,

Engländer, Serben, & 3 Indier,

es waren so ca. 300 Mann.


Transcription history
  • December 15, 2018 19:57:43 Xip K

    Brief vom 28.8.14, Seite 2:

    weiter segnet, so werden wir

    zweifellos den Sieg über alle

    unsere Gegner davontragen, aber

    dann wehe dieses Janhagel [Niederländisch] Gesindel. Denn

    was Russen, Franzosen & Belgier

    anbetrifft, so sind doch die Hunde

    nicht mehr wert, daß Sie am

    Leben bleiben. Wie mögen die Kerls

    wohl mit unseren armen Gefangenen

    umgehen. Sicher haben es die

    Gefangenen, die wir gemacht haben,

    den anderen gegenüber viel zu gut.

    Obschon den Leuten hier der Brotkorb

    ziemlich hoch gehängt wird und

    es auch manchen Stoß absetzt.

    Es wäre ja auch schade, wenn ein

    Stoß vorbei ginge. Vorigen Samstag

    war ich als Transportführer mit

    Brief vom 28.8.14, Seite 3:

    zwei Gefreiten zum Gefangenentransport

    nach der Senne kommendiert. Es

    waren 3 Japaner & 4 Belgier.

    2 Japaner waren Professoren & 1er

    war Akrobat, allerdings war der

    Kerl schon 58 Jahre alt und 25 Jahre

    in Deutschland. Es war aber eine

    ganz interessante Fahrt, aber

    sehr lange. Wir fahren daraufhin

    7 Stunden & retour 5 Stunden.

    Sonst dauert die Fahrt nämlich nur

    3 Stunden hin. In der Senne

    nun hatten wir aber ein

    ganz interessantes Bild. Es sind

    dort an Gefangenen vertreten

    Russen, Belgier, Franzosen, Japaner,

    Engländer, Serben, & 3 Indier,

    es waren so ca. 300 Mann.

  • November 27, 2018 07:39:41 Xip K

    Brief vom 28.8.14, Seite 2:

    weiter segnet, so werden wir

    zweifellos den Sieg über alle

    unsere Gegner davontragen, aber

    dann wehe dieses Tauhagel. Denn

    was Russen, Franzosen & Belgier

    anbetrifft, so sind doch die Hunde

    nicht mehr wert, daß Sie am

    Leben bleiben. Wie mögen die Kerls

    wohl mit unseren armen Gefangenen

    umgehen. Sicher haben es die

    Gefangenen, die wir gemacht haben,

    den anderen gegenüber viel zu gut.

    Obschon den Leuten hier der Brotkorb

    ziemlich hoch gehängt wird und

    es auch manchen Stoß absetzt.

    Es wäre ja auch schade, wenn ein

    Stoß vorbei ginge. Vorigen Samstag

    war ich als Transportführer mit

    Brief vom 28.8.14, Seite 3:

    zwei Gefreiten zum Gefangenentransport

    nach der Senne kommendiert. Es

    waren 3 Japaner & 4 Belgier.

    2 Japaner waren Professoren & 1er

    war Akrobat, allerdings war der

    Kerl schon 58 Jahre alt und 25 Jahre

    in Deutschland. Es war aber eine

    ganz interessante Fahrt, aber

    sehr lange. Wir fahren daraufhin

    7 Stunden & retour 5 Stunden.

    Sonst dauert die Fahrt nämlich nur

    3 Stunden hin. In der Senne

    nun hatten wir aber ein

    ganz interessantes Bild. Es sind

    dort an Gefangenen vertreten

    Russen, Belgier, Franzosen, Japaner,

    Engländer, Serben, & 3 Indier,

    es waren so ca. 300 Mann.


  • November 27, 2018 07:34:19 Xip K

    weiter segnet, so werden wir

    zweifellos den Sieg über alle

    unsere Gegner davontragen, aber

    dann wehe dieses Tauhagel. Denn

    was Russen, Franzosen & Belgier

    anbetrifft, so sind doch die Hunde

    nicht mehr wert, daß Sie am

    Leben bleiben. Wie mögen die Kerls

    wohl mit unseren armen Gefangenen

    umgehen. Sicher haben es die

    Gefangenen, die wir gemacht haben,

    den anderen gegenüber viel zu gut.

    Obschon den Leuten hier der Brotkorb

    ziemlich hoch gehängt wird und

    es auch manchen Stoß absetzt.

    Es wäre ja auch schade, wenn ein

    Stoß vorbei ginge.


  • November 27, 2018 07:34:13 Xip K

    weiter segnet, so werden wir

    zweifellos den Sieg über alle

    unsere Gegner davontragen, aber

    dann wehe dieses Tauhagel. Denn

    was Russen, Franzosen & Belgier

    anbetrifft, so sind doch die Hunde

    nicht mehr wert, daß Sie am

    Leben bleiben. Wie mögen die Kerls

    wohl mit unseren armen Gefangenen

    umgehen. Sicher haben es die

    Gefangenen, die wir gemacht haben,

    den anderen gegenüber viel zu gut.

    Obschon den Leuten hier der Brotkorb

    ziemlich hoch gehängt wird und

    es auch manchen Stoß absetzt.

    Es wuare ja auch schade, wenn ein

    Stoß vorbei ginge.


  • November 27, 2018 07:31:25 Xip K

    weiter segnet, so werden wir

    zweifellos den Sieg über alle

    unsere Gegner davontragen, aber

    dann wehe dieses Tauhagel. Denn

    was Russen, Franzosen & Belgier

    anbetrifft, so sind doch die Hunde

    nicht mehr wert, daß Sie am

    Leben bleiben. Wie mögen die


Description

Save description
  • 51.7768124||8.7139104||

    Sennelager

  • 52.2964919||8.8949206||

    Minden, Westfalen

  • 49.793495||2.754101||

    Maucourt

    ||1
Location(s)
  • Story location Maucourt
  • Document location Sennelager
  • Additional document location Minden, Westfalen
Login and add location


ID
14717 / 178527
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Maria Böckmann
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


August 28, 1914
Login to edit the languages
  • Deutsch

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Japaner
  • Kriegsgefangene
  • Kriegsgefangenenlager
  • POWs
  • Zivilinternierte

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note