Tagebuch von Margarethe Wirringa, item 11

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

...linke Seite

Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
wurde unser Hinrich zum Gefreiten befördert!
Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
feierlich begangen. Am Abend vorher
ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
des genannten Tages weckte uns schon früh
die Militärmusik, die Soldaten machten
wieder einen Umzug durch die Straßen.
Am Sonnabend, d. 26.I. feierten die Kinder in
der Schule wie alljährlich. Herta war mit
Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
kommen lassen von Herrn Bäckermeister Kruse,

Großefehn [Ort auf dem Festland vor Norderney]

und haben sie hier verkauft. Unsere
Küche u. Flur war übervoll von Menschen
beim Verkauf. Die H. -schuhe waren gleich alle,
hatten immer zu wenig. Weil hier in N. sehr
selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
an Fußbekleidung groß ist, werden noch jeden 
Tag welche bei uns bestellt. Da wir welche

für Kea kommen lassen wollten, hat sie es

bei der Arbeit erzählt. Sie wurde gebeten,

auch welche für die Arbeiterinnen mitkommen

zu lassen und so wurde es herumgesprochen.

Schöne Leute, die einen lange nicht achteten, sind

jetzt gezwungen, welche zu tragen, auch die

nicht draußen arbeiten.


Dienstag, den 26. Febr. bis Donnerstag, den 7. März

Endlich kann die Erfüllung unseres sehn-

lichen Wunsches - und zwar das Erfreulichste

was ich bis jetzt in meine Erinner-

ungsbüchlich schreiben konnte - hier nieder-

geschrieben werden:


rechte Seite

"Frieden mit Rußland!"

Das Telegramm lautet:

W.T.B. [Wolffs Telegraphisches Bureau=Berliner Nachrichtenagentur]

Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unter-

zeichnet worden.

                        ------------

Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
die herrlichen Waffentaten unserer Deutschen
und Verbündeten. Sie haben Großes geleistet

und werden noch schwere Tage durchzumachen

haben. Auch kann man Gott nicht genug dafür

danken, daß wir im wirtschaftlichen Leben

stand hielten. Wenn wir eine Zeit weiter sind,

werden wir auch wohl wieder Zufuhr aus Rußland

haben. Wir leben wieder in Frieden u. Freundschaft

mit ihnen. In der Zeitung von heute steht

die Freudenbotschaft:

Der Vorfriede mit Rumänien unter-

zeichnet. Rumänien nimmt unsere Be-

dingungen an.

 W.T.B. Berlin, 5. März. In Schloß Buftea

bei Bukarest ist gestern abend 7 Uhr

der Vorfriede mit Rumänien abgeschlossen.

------------

Gott sei es gedankt! Wenn es so weiter

geht, werden die Unseren u. unsere Verbünde-

ten uns in nächster Zeit den Weltfrieden
erringen. - Auch aus Rumänien werden

wir wahrscheinlich wieder allerlei Güter bekommen.


Transcription saved

...linke Seite

Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
wurde unser Hinrich zum Gefreiten befördert!
Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
feierlich begangen. Am Abend vorher
ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
des genannten Tages weckte uns schon früh
die Militärmusik, die Soldaten machten
wieder einen Umzug durch die Straßen.
Am Sonnabend, d. 26.I. feierten die Kinder in
der Schule wie alljährlich. Herta war mit
Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
kommen lassen von Herrn Bäckermeister Kruse,

Großefehn [Ort auf dem Festland vor Norderney]

und haben sie hier verkauft. Unsere
Küche u. Flur war übervoll von Menschen
beim Verkauf. Die H. -schuhe waren gleich alle,
hatten immer zu wenig. Weil hier in N. sehr
selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
an Fußbekleidung groß ist, werden noch jeden 
Tag welche bei uns bestellt. Da wir welche

für Kea kommen lassen wollten, hat sie es

bei der Arbeit erzählt. Sie wurde gebeten,

auch welche für die Arbeiterinnen mitkommen

zu lassen und so wurde es herumgesprochen.

Schöne Leute, die einen lange nicht achteten, sind

jetzt gezwungen, welche zu tragen, auch die

nicht draußen arbeiten.


Dienstag, den 26. Febr. bis Donnerstag, den 7. März

Endlich kann die Erfüllung unseres sehn-

lichen Wunsches - und zwar das Erfreulichste

was ich bis jetzt in meine Erinner-

ungsbüchlich schreiben konnte - hier nieder-

geschrieben werden:


rechte Seite

"Frieden mit Rußland!"

Das Telegramm lautet:

W.T.B. [Wolffs Telegraphisches Bureau=Berliner Nachrichtenagentur]

Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unter-

zeichnet worden.

                        ------------

Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
die herrlichen Waffentaten unserer Deutschen
und Verbündeten. Sie haben Großes geleistet

und werden noch schwere Tage durchzumachen

haben. Auch kann man Gott nicht genug dafür

danken, daß wir im wirtschaftlichen Leben

stand hielten. Wenn wir eine Zeit weiter sind,

werden wir auch wohl wieder Zufuhr aus Rußland

haben. Wir leben wieder in Frieden u. Freundschaft

mit ihnen. In der Zeitung von heute steht

die Freudenbotschaft:

Der Vorfriede mit Rumänien unter-

zeichnet. Rumänien nimmt unsere Be-

dingungen an.

 W.T.B. Berlin, 5. März. In Schloß Buftea

bei Bukarest ist gestern abend 7 Uhr

der Vorfriede mit Rumänien abgeschlossen.

------------

Gott sei es gedankt! Wenn es so weiter

geht, werden die Unseren u. unsere Verbünde-

ten uns in nächster Zeit den Weltfrieden
erringen. - Auch aus Rumänien werden

wir wahrscheinlich wieder allerlei Güter bekommen.



Transcription history
  • January 15, 2017 18:06:02 Rolf Kranz

    ...linke Seite

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I. feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich. Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Kruse,

    Großefehn [Ort auf dem Festland vor Norderney]

    und haben sie hier verkauft. Unsere
    Küche u. Flur war übervoll von Menschen
    beim Verkauf. Die H. -schuhe waren gleich alle,
    hatten immer zu wenig. Weil hier in N. sehr
    selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
    an Fußbekleidung groß ist, werden noch jeden 
    Tag welche bei uns bestellt. Da wir welche

    für Kea kommen lassen wollten, hat sie es

    bei der Arbeit erzählt. Sie wurde gebeten,

    auch welche für die Arbeiterinnen mitkommen

    zu lassen und so wurde es herumgesprochen.

    Schöne Leute, die einen lange nicht achteten, sind

    jetzt gezwungen, welche zu tragen, auch die

    nicht draußen arbeiten.


    Dienstag, den 26. Febr. bis Donnerstag, den 7. März

    Endlich kann die Erfüllung unseres sehn-

    lichen Wunsches - und zwar das Erfreulichste

    was ich bis jetzt in meine Erinner-

    ungsbüchlich schreiben konnte - hier nieder-

    geschrieben werden:


    rechte Seite

    "Frieden mit Rußland!"

    Das Telegramm lautet:

    W.T.B. [Wolffs Telegraphisches Bureau=Berliner Nachrichtenagentur]

    Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
    Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unter-

    zeichnet worden.

                            ------------

    Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
    die herrlichen Waffentaten unserer Deutschen
    und Verbündeten. Sie haben Großes geleistet

    und werden noch schwere Tage durchzumachen

    haben. Auch kann man Gott nicht genug dafür

    danken, daß wir im wirtschaftlichen Leben

    stand hielten. Wenn wir eine Zeit weiter sind,

    werden wir auch wohl wieder Zufuhr aus Rußland

    haben. Wir leben wieder in Frieden u. Freundschaft

    mit ihnen. In der Zeitung von heute steht

    die Freudenbotschaft:

    Der Vorfriede mit Rumänien unter-

    zeichnet. Rumänien nimmt unsere Be-

    dingungen an.

     W.T.B. Berlin, 5. März. In Schloß Buftea

    bei Bukarest ist gestern abend 7 Uhr

    der Vorfriede mit Rumänien abgeschlossen.

    ------------

    Gott sei es gedankt! Wenn es so weiter

    geht, werden die Unseren u. unsere Verbünde-

    ten uns in nächster Zeit den Weltfrieden
    erringen. - Auch aus Rumänien werden

    wir wahrscheinlich wieder allerlei Güter bekommen.


  • January 15, 2017 18:01:37 Rolf Kranz

    ...linke Seite

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I. feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich. Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Kruse,

    Großefehn [Ort auf dem Festland vor Norderney] und haben sie hier verkauft. Unsere
    Küche u. Flur war übervoll von Menschen
    beim Verkauf. Die H. -schuhe waren gleich alle,
    hatten immer zu wenig. Weil hier in N. sehr
    selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
    an Fußbekleidung groß ist, werden noch jeden 
    Tag welche bei uns bestellt. Da wir welche

    für Kea kommen lassen wollten, hat sie es

    bei der Arbeit erzählt. Sie wurde gebeten,

    auch welche für die Arbeiterinnen mitkommen

    zu lassen und so wurde es herumgesprochen.

    Schöne Leute, die einen lange nicht achteten, sind

    jetzt gezwungen, welche zu tragen, auch die

    nicht draußen arbeiten.


    Dienstag, den 26. Febr. bis Donnerstag, den 7. März

    Endlich kann die Erfüllung unseres sehn-

    lichen Wunsches - und zwar das Erfreulichste

    was ich bis jetzt in meine Erinner-

    ungsbüchlich schreiben konnte - hier nieder-

    geschrieben werden:


    rechte Seite

    "Frieden mit Rußland!"

    Das Telegramm lautet:

    W.T.B. [Wolffs Telegraphisches Bureau=Berliner Nachrichtenagentur]

    Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
    Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unter-

    zeichnet worden.

                            ------------

    Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
    die herrlichen Waffentaten unserer Deutschen
    und Verbündeten. Sie haben Großes geleistet

    und werden noch schwere Tage durchzumachen

    haben. Auch kann man Gott nicht genug dafür

    danken, daß wir im wirtschaftlichen Leben

    stand hielten. Wenn wir eine Zeit weiter sind,

    werden wir auch wohl wieder Zufuhr aus Rußland

    haben. Wir leben wieder in Frieden u. Freundschaft

    mit ihnen. In der Zeitung von heute steht

    die Freudenbotschaft:

    Der Vorfriede mit Rumänien unter-

    zeichnet. Rumänien nimmt unsere Be-

    dingungen an.

     W.T.B. Berlin, 5. März. In Schloß Buftea

    bei Bukarest ist gestern abend 7 Uhr

    der Vorfriede mit Rumänien abgeschlossen.

    ------------

    Gott sei es gedankt! Wenn es so weiter

    geht, werden die Unseren u. unsere Verbünde-

    ten uns in nächster Zeit den Weltfrieden
    erringen. - Auch aus Rumänien werden

    wir wahrscheinlich wieder allerlei Güter bekommen.



  • January 8, 2017 14:14:58 Kappandra

    Left page

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I. feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich. Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Kruse,

    Großefehn und haben sie hier verkauft. Unsere
    Küche u. Flur war übervoll von Menschen
    beim Verkauf. Die H. -schuhe waren gleich alle,
    hatten immer zu wenig. Weil hier in N. sehr
    selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
    an Fußbekleidung groß ist, werden noch jeden 
    Tag welche bei uns bestellt. Da wir welche

    für Kea kommen lassen wollten, hat sie es

    bei der Arbeit erzählt. Sie wurde gebeten,

    auch welche für die Arbeiterinnen mitkommen

    zu lassen und so wurde es herumgesprochen.

    Schöne Leute, die einen lange nicht achteten, sind

    jetzt gezwungen, welche zu tragen, auch die

    nicht draußen arbeiten.


    Dienstag, den 26. Febr. bis Donnerstag, den 7. März

    Endlich kann die Erfüllung unseres sehn-

    lichen Wunsches - und zwar das Erfreulichste

    was ich bis jetzt in meine Erinner-

    ungsbüchlich schreiben konnte - hier nieder-

    geschrieben werden:


    Right page

    "Frieden mit Rußland!"

    Das Telegramm lautet:

    W.T.B. Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
    Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unter-

    zeichnet worden.

    ------------

    Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
    die herrlichen Waffentaten unserer Deutschen
    und Verbündeten. Sie haben Großes geleistet

    und werden noch schwere Tage durchzumachen

    haben. Auch kann man Gott nicht genug dafür

    danken, daß wir im wirtschaftlichen Leben

    stand hielten. Wenn wir eine Zeit weiter sind,

    werden wir auch wohl wieder Zufuhr aus Ruß-

    land haben. Wir leben wieder in Frieden u. Freund-

    schaft mit ihnen. In der Zeitung von heute steht

    die Freudenbotschaft:

    Der Vorfriede mit Rumänien unter-

    zeichnet. Rumänien nimmt unsere Be-

    dingungen an.

     W.T.B. Berlin, 5. März. In Schloß Buftea

    bei Bukarest ist gestern abend 7 Uhr

    der Vorfriede mit Rumänien abgeschlossen.

    ------------

    Gott sei es gedankt! Wenn es so weiter

    geht, werden die Unseren u. unsere Verbünde-

    ten uns in nächster Zeit den Weltfrieden
    erringen. - Auch aus Rumänien werden

    wir wahrscheinlich wieder allerlei Güter bekommen.



  • January 8, 2017 14:14:49 Kappandra

    Left page

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I. feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich. Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Kruse,

    Großefehn und haben sie hier verkauft. Unsere
    Küche u. Flur war übervoll von Menschen
    beim Verkauf. Die H. -schuhe waren gleich alle,
    hatten immer zu wenig. Weil hier in N. sehr
    selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
    an Fußbekleidung groß ist, werden noch jeden 
    Tag welche bei uns bestellt. Da wir welche

    für Kea kommen lassen wollten, hat sie es

    bei der Arbeit erzählt. Sie wurde gebeten,

    auch welche für die Arbeiterinnen mitkommen

    zu lassen und so wurde es herumgesprochen.

    Schöne Leute, die einen lange nicht achteten, sind

    jetzt gezwungen, welche zu tragen, auch die

    nicht draußen arbeiten.


    Dienstag, den 26. Febr. bis Donnerstag, den 7. März

    Endlich kann die Erfüllung unseres sehn-

    lichen Wunsches - und zwar das Erfreulichste

    was ich bis jetzt in meine Erinner-

    ungsbüchlich schreiben konnte - hier nieder-

    geschrieben werden:


    Right page

    "Frieden mit Rußland!"

    Das Telegramm lautet:

    W.T.B. Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
    Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unter-

    zeichnet worden.

    ------------

    Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
    die herrlichen Waffentaten unserer Deutschen
    und Verbündeten. Sie haben Großes geleistet

    und werden noch schwere Tage durchzumachen

    haben. Auch kann man Gott nicht genug dafür

    danken, daß wir im wirtschaftlichen Leben

    stand hielten. Wenn wir eine Zeit weiter sind,

    werden wir auch wohl wieder Zufuhr aus Ruß-

    land haben. Wir leben wieder in Frieden u. Freund-

    schaft mit ihnen. In der Zeitung von heute steht

    die Freudenbotschaft:

    Der Vorfriede mit Rumänien unter-

    zeichnet. Rumänien nimmt unsere Be-

    dingungen an.

     W.T.B. Berlin, 5. März. In Schloß Buftea

    bei Bukarest ist gestern abend 7 Uhr

    der Vorfriede mit Rumänien abgeschlossen.

    ------------

    Gott sei es gedankt! Wenn es so weiter

    geht, werden die Unseren u. unsere Verbünde-

    ten uns in nächster Zeit den Weltfrieden
    erringen. - Auch aus Rumänien werden

    wir wahrscheinlich wieder allerlei Güter bekommen.


  • January 6, 2017 14:00:30 Frank Drauschke (F&F)

    Left page

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum  Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich.  Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Krause,

    Großefehn und haben sie hier verkauft. Unsere
    Küche u. Flur war übervoll von Menschen
    beim Verkauf. Die H. -schuhe waren gleich alle,
    hatten immer zu wenig. Weil hier in t. sehr
    selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
    an Fußbekleidung groß ist, werden noch jeden 
    Tag welche bei uns bestellt. Da wir welche

    für Kea kommen lassen wollten, hat sie es

    bei der Arbeit erzählt. Sie wurde gebeten,

    auch welche für die Arbeiterinnen mitkommen

    zu lassen und so wurde es herumgesprochen.

    Schöne Leute, die einen lange nicht achteten, sind

    jetzt gezwungen, welche zu tragen, auch die

    nicht draußen arbeiten.


    Dienstag, den 26. Febr. bis Donnerstag, den 7. März

    Endlich kann die Erfüllung unseres sehn-

    lichen Wunsches - und zwar das Erfreulichste

    was ich bis jetzt in meine Erinner-

    ungsbüchlich schreiben konnte - hier nieder-

    geschrieben werden:


    Right page

    "Frieden mit Rußland!"

    Das Telegramm lautet:

    W.T.B. Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
    Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unter-

    zeichnet worden.

    ------------

    Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
    die herrlichen Waffentaten unserer Deutschen
    und Verbündeten. Sie haben Großes geleistet

    und werden noch schwere Tage durchzumachen

    haben. Auch kann man Gott nicht genug dafür

    danken, daß wir im wirtschaftlichen Leben

    stand hielten. Wenn wir eine Zeit weiter sind,

    werden wir auch wohl wieder Zufuhr aus Ruß-

    land haben. Wir leben wieder in Frieden u. Freund-

    schaft mit ihnen. In der Zeitung von heute steht

    die Freudenbotschaft:

    Der Vorfriede mit Rumänien unter-

    zeichnet. Rumänien nimmt unsere Be-

    dingungen an.

     W.T.B. Berlin, 5. März. In Schloß Buftea

    bei Bukarest ist gestern abend 7 Uhr

    der Vorfriede mit Rumänien abgeschlossen.

    ------------

    Gott sei es gedankt! Wenn es so weiter

    geht, werden die Unseren u. unsere Verbünde-

    ten uns in nächster Zeit den Weltfrieden
    erringen. - Auch aus Rumänien werden

    wir wahrscheinlich wieder allerlei Güter bekommen.


  • January 6, 2017 11:13:44 Kappandra

    Left page

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum  Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich.  Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Krause,

    Großefehn und haben sie hier verkauft. Unsere
    Küche u. Flur war übervoll von Menschen
    beim Verkauf. Die H. -schuhe waren gleich alle,
    hatten immer zu wenig. Weil hier in t. sehr
    selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
    an Fußbekleidung groß ist, werden noch jeden 
    Tag welche bei uns bestellt. Da wir welche

    für Kea kommen lassen wollten, hat sie es

    bei der Arbeit erzählt. Sie wurde gebeten,

    auch welche für die Arbeiterinnen mitkommen

    zu lassen und so wurde es herumgesprochen.

    Schöne Leute, die einen lange nicht achteten, sind

    jetzt gezwungen, welche zu tragen, auch die

    nicht draußen arbeiten.


    Dienstag, den 26. Febr. bis Donnerstag, den 7. März

    Endlich kann die Erfüllung unseres sehn-

    lichen Wunsches - und zwar das Erfreulichste

    was ich bis jetzt in meine Erinner-

    ungsbüchlich schreiben konnte - hier nieder-

    geschrieben werden:


    Right page

    "Frieden mit Rußland!"

    Das Telegramm lautet:

    W.T.B. Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
    Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unter-

    zeichnet worden.

    ------------

    Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
    die herrlichen Waffentaten unserer Deutschen
    und Verbündeten. Sie haben Großes geleistet

    und werden noch schwere Tage durchzumachen

    haben. Auch kann man Gott nicht genug dafür

    danken, daß wir im wirtschaftlichen Leben

    stand hielten. Wenn wir eine Zeit weiter sind,

    werden wir auch wohl wieder Zufuhr aus Ruß-

    land haben. Wir leben wieder in Frieden u. Freund-

    schaft mit ihnen. In der Zeitung von heute steht

    die Freudenbotschaft:

    Der Vorfriede mit Rumänien unter-

    zeichnet. Rumänien nimmt unsere Be-

    dingungen an.

     W.T.B. Berlin, 5. März. In Schloß Buftea

    bei Bukarest ist gestern abend 7 Uhr

    der Vorfriede mit Rumänien abgeschlossen.

    ------------

    Gott sei es gedankt! Wenn es so weiter

    geht, werden die Unseren u. unsere Verbünde-

    ten uns in nächster Zeit den Weltfrieden

    wringen. - Auch aus Rumänien werden

    wir wahrscheinlich wieder allerlei Güter bekommen.


  • January 6, 2017 11:11:40 Kappandra

    Left page

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum  Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich.  Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Krause,

    Großefehn und haben sie hier verkauft. Unsere
    Küche u. Flur war übervoll von Menschen
    beim Verkauf. Die H. -schuhe waren gleich alle,
    hatten immer zu wenig. Weil hier in t. sehr
    selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
    an Fußbekleidung groß ist, werden noch jeden 
    Tag welche bei uns bestellt. Da wir welche

    für Kea kommen lassen wollten, hat sie es

    bei der Arbeit erzählt. Sie wurde gebeten,

    auch welche für die Arbeiterinnen mitkommen

    zu lassen und so wurde es herumgesprochen.

    Schöne Leute, die einen lange nicht achteten, sind

    jetzt gezwungen, welche zu tragen, auch die

    nicht draußen arbeiten.


    Dienstag, den 26. Febr. bis Donnerstag, den 7. März

    Endlich kann die Erfüllung unseres sehn-

    lichen Wunsches - und zwar das Erfreulichste

    was ich bis jetzt in meine Erinner-

    ungsbüchlich schreiben konnte - hier nieder-

    geschrieben werden:


    Right page

    "Frieden mit Rußland!"

    Das Telegramm lautet:

    W.T.B. Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
    Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unter-

    zeichnet worden.

    ------------

    Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
    die herrlichen Waffentaten unserer Deutschen
    und Verbündeten. Sie haben Großes geleistet

    und werden noch schwere Tage durchzumachen

    haben. Auch kann man Gott nicht genug dafür

    danken, daß wir im wirtschaftlichen Leben

    stand hielten. Wenn wir eine Zeit weiter sind,

    werden wir auch wohl wieder Zufuhr aus Ruß-

    land haben. Wir leben wieder in Frieden u. Freund-

    schaft mit ihnen. In der Zeitung von heute steht

    die Freudenbotschaft:

    Der Vorfriede mit Rumänien unter-

    zeichnet. Rumänien nimmt unsere Be-

    dingungen an.

     W.T.B. Berlin, 5. März. In Schloß Buftow

    bei Bukarest ist gestern abend 7 Uhr

    der Vorfriede mit Rumänien abgeschlossen.

    ------------

    Gott sei es gedankt! Wenn es so weiter

    geht, werden die Unseren u. unsere Verbünde-

    ten uns in nächster Zeit den Weltfrieden

    wringen. - Auch aus Rumänien werden

    wir wahrscheinlich wieder allerlei Güter bekommen.


  • January 6, 2017 11:03:00 Kappandra

    Left page

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum  Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich.  Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Krause,

    Großefehn und haben sie hier verkauft. Unsere
    Küche u. Flur war übervoll von Menschen
    beim Verkauf. Die H. -schuhe waren gleich alle,
    hatten immer zu wenig. Weil hier in t. sehr
    selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
    an Fußbekleidung groß ist, werden noch jeden 
    Tag welche bei uns bestellt. Da wir welche

    für Kea kommen lassen wollten, hat sie es

    bei der Arbeit erzählt. Sie wurde gebeten,

    auch welche für die Arbeiterinnen mitkommen

    zu lassen und so wurde es herumgesprochen.

    Schöne Leute, die einen lange nicht achteten, sind

    jetzt gezwungen, welche zu tragen, auch die

    nicht draußen arbeiten.


    Dienstag, den 26. Febr. bis Donnerstag, den 7. März

    Endlich kann die Erfüllung unseres sehn-

    lichen Wunsches - und zwar das Erfreulichste

    was ich bis jetzt in meine Erinner-

    ungsbüchlich schreiben konnte - hier nieder-

    geschrieben werden:


    Right page

    "Frieden mit Rußland!"

    Das Telegramm lautet:

    W.T.B. Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
    Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unterzeichnet worden.

    ------------

    Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
    die herrlichen Waffentaten unserer deutschen
    und Verbündeten.

     


  • January 6, 2017 10:58:18 Kappandra

    Left page

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum  Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich.  Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Krause,

    Großefehn und haben sie hier verkauft. Unsere
    Küche u. Flur war übervoll von Menschen
    beim Verkauf. Die H. -schuhe waren gleich alle,
    hatten immer zu wenig. Weil hier in t. sehr
    selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
    an Fußbekleidung groß ist, werden noch jeden 
    Tag welche bei uns bestellt.

     

    ...

     

    Right page

    "Frieden mit Rußland!"

    Das Telegramm lautet:

    W.T.B. Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
    Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unterzeichnet worden.

    ------------

    Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
    die herrlichen Waffentaten unserer deutschen
    und Verbündeten.

     


  • January 5, 2017 19:34:06 Frank Drauschke (F&F)

    Left page

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum  Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich.  Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Krause
    missing  und haben sie hier verkauft. Unsere
    Küche u. Flur war übervoll von Menschen
    beim Verkauf. Die H.  schuhe waren gleich alle,
    hatten immer zu wenig. Weil hier in t. sehr
    selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
    an Fußbekleidung groß ist, werden noch jeden 
    Tag welche bei uns bestellt.

     

    ...

     

    Right page

    "Frieden mit Rußland!"

    Das Telegramm lautet:

    W.T.B. Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
    Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unterzeichnet worden.

    ------------

    Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
    die herrlichen Waffentaten unserer deutschen
    und Verbündeten.

     


  • January 5, 2017 19:32:38 Frank Drauschke (F&F)

    Left page

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum  Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich.  Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Krause
    missing  und haben sie hier verkauft. Unsere
    Küche u. Flur war übervoll von Menschen
    beim Verkauf. Die H.  schuhe waren gleich alle,
    hatten immer zu wenig. Weil hier in t. sehr
    selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
    an Fußbekleidung groß ist, werden nach jeden 
    Tag welche bei uns bestellt.


    ...


    Right page

    "Frieden mit Rußland!"

    Das Telegramm lautet:

    W.T.B. Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
    Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unterzeichnet worden.

    ------------

    Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
    die herrlichen Waffentaten unserer deutschen
    und Verbündeten.



  • January 5, 2017 19:31:57 Frank Drauschke (F&F)

    Left page

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum  Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich.  Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Krause
    missing  und haben sie hier verkauft. Unsere
    Küche u. Flur war übervoll von Menschen
    beim Verkauf. Die H.  schuhe waren gleich alle,
    hatten immer zu wenig. Weil hier in t. sehr
    selten welche zu kaufen sind, und der Mangel
    an Fußbekleidung groß ist, werden nach jeden 
    Tag welche bei uns bestellt.




    Right page

    "Frieden mit Rußland!"

    Das Telegramm lautet:

    W.T.B. Berlin 3. März (Amtlich). Der Friede mit
    Rußland ist heute nachmittag 5 Uhr unterzeichnet worden.

    ------------

    Mit Dank gegen Gott blicken wir auf
    die herrlichen Waffentaten unserer deutschen
    und Verbündeten.



  • January 5, 2017 19:21:25 Frank Drauschke (F&F)

    Left page

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum  Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleitet von Zivilpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich.  Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Krause
    missing  und haben sie hier verkauft. Unsere Küche u. Flur war überfoll von Menschen beim Verkauf. Die H.  schuhe waren gleich alle, hatten immer zu wenig. Weil hier in         selten welche zu kaufen sind, und der Mangel an Fußbekleidung groß ist, werden nach jedem Tag welche bei uns bestellt.


  • January 5, 2017 19:20:19 Frank Drauschke (F&F)

    Left page

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum  Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleihtet von Zivilchpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich.  Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Krause
        und haben sie hier verkauft. Unsere Küche u. Flur war überfoll von Menschen beim Verkauf. Die H.  schuhe waren gleich alle, hatten immer zu wenig. Weil hier in         selten welche zu kaufen sind, und der Mangel an Fußbekleidung groß ist, werden nach jedem Tag welche bei uns bestellt.


  • January 5, 2017 19:20:09 Frank Drauschke (F&F)

    Left page

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers
    wurde unser Hinrich zum  Gefreiten befördert!
    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht
    feierlich begangen. Am Abend vorher
    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.
    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln)
    begleihtet von Zivilchpersonen. Am Morgen
    des genannten Tages weckte uns schon früh
    die Militärmusik, die Soldaten machten
    wieder einen Umzug durch die Straßen.
    Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in
    der Schule wie alljährlich.  Herta war mit
    Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine
    Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder
    kommen lassen von Herrn Bäckermeister Krause
       und haben sie hier verkauft. Unsere Küche u. Flur war überfoll von Menschen beim Verkauf. Die H.  schuhe waren gleich alle, hatten immer zu wenig. Weil hier in         selten welche zu kaufen sind, und der Mangel an Fußbekleidung groß ist, werden nach jedem Tag welche bei uns bestellt.


  • January 5, 2017 16:50:21 Kappandra

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers

    wurde unser Hinrich zum  Gefreiten befördert!

    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht

    feierlich begangen. Am Abend vorher 

    ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen.

    Es war ein feierlicher Zug (mit Teerfackeln) begleichtet von Zivilchersanen. Am Morgen des genannten Tages weckte uns schon früh die Militärmusik, die Soldaten machten wieder einen Umzug durch die Staßen. Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in der Schule wie alljährlich.  Herta war mit Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder kommen lassen von Herrn Bäckermeister                ,               und haben sie hier verkauft. Unsere Küche u. Flur war überfoll von Menschen beim Verkauf. Die H.  schuhe waren gleich alle, hatten immer zu wenig. Weil hier in         selten welche zu kaufen sind, und der Mangel an Fußbekleidung groß ist, werden nach jedem Tag welche bei uns bestellt.


  • January 5, 2017 16:37:56 Kappandra

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers

    wurde unser Hinrich zum  Gefreiten befördert!

    Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht feierlich begangen. Am Abend vorher  ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen. Es war ein feierlicher Zug (mit                 ) begleichtet von Zivilchersanen. Am Morgen des genannten Tages weckte uns schon früh die Militärmusik, die Soldaten machten wieder einen Umzug durch die Staßen. Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in der Schule wie alljährlich.  Herta war mit Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder kommen lassen von Herrn Bäckermeister                ,               und haben sie hier verkauft. Unsere Küche u. Flur war überfoll von Menschen beim Verkauf. Die H.  schuhe waren gleich alle, hatten immer zu wenig. Weil hier in         selten welche zu kaufen sind, und der Mangel an Fußbekleidung groß ist, werden nach jedem Tag welche bei uns bestellt.


  • June 27, 2016 11:22:16 PLG Gruppe4

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers wurde unser Heinrich zum  Gefreiten    befördert ! Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht feierlich begangen. Am Abend vorher  ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen. Es war ein feierlicher Zug (mit                 ) begleichtet von Zivilchersanen. Am Morgen des genannten Tages weckte uns schon früh die Militärmusik, die Soldaten machten wieder einen Umzug durch die Staßen. Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in der Schule wie alljährlich.  Herta war mit Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder kommen lassen von Herrn Bäckermeister                ,               und haben sie hier verkauft. Unsere Küche u. Flur war überfoll von Menschen beim Verkauf. Die H.  schuhe waren gleich alle, hatten immer zu wenig. Weil hier in         selten welche zu kaufen sind, und der Mangel an Fußbekleidung groß ist, werden nach jedem Tag welche bei uns bestellt.


  • June 27, 2016 11:19:45 PLG Gruppe4

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers wurde unser Hinrich zum  Gefreiten    befördert ! Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht feierlich begangen. Am Abend vorher  ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen. Es war ein feierlicher Zug (mit                 ) begleichtet von Zivilchersanen. Am Morgen des genannten Tages weckte uns schon früh die Militärmusik, die Soldaten machten wieder einen Umzug durch die Staßen. Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in der Schule wie alljährlich.  Herta war mit Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder kommen lassen von Herrn Bäckermeister                ,               und haben sie hier verkauft. Unsere Küche u. Flur war überfoll von Menschen beim Verkauf. Die H.  schuhe waren gleich alle, hatten immer zu wenig. Weil hier in         selten welche zu kaufen sind, und der Mangel an Fußbekleidung groß ist, werden nach jedem Tag welche bei uns bestellt.


  • June 27, 2016 11:17:26 PLG Gruppe4

    Am 27. Januar, d. Geburtstag unseres Kaisers wurde unser Hinrich zum  Gefreiten    befördert ! Kaisers Geburtstag wurde vom Militär recht feierlich begangen. Am Abend vorher  ging noch spät die Regts.-Musik durch die Straßen. Es war ein feierlicher Zug (mit                 ) begleichtet von Zivilchersanen. Am Morgen des genannten Tages weckte uns schon früh die Militärmusik, die Soldaten machten wieder einen Umzug durch die Staßen. Am Sonnabend, d. 26.I.  feierten die Kinder in der Schule wie alljährlich.  Herta war mit Hanne hier. - Wir haben uns dreimal eine Sendung Holzschuhe für Männer, Frauen u. Kinder kommen lassen von Herrn Bäckermeister                ,               und haben sie hier verkauft. Unsere Küche u. Flur war überfoll von Menschen beim Verkauf. Die H.  schuhe waren gleich alle, hatten immer zu wenig. Weil hier in         selten welche zu kaufen sind, und der M


Description

Save description
  • 53.70747050000001||7.156197199999951||

    Norderney

    ||1
Location(s)
  • Story location Norderney
Login and add location


ID
14705 / 160786
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Johanna Senkowski
Licence
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts

Login to add keywords
  • Home Front
  • Women

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note