Tagebuch von Margarethe Wirringa, item 2

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

left page

 

12. Kriegserinnerungs-

 

Büchlein

 

Margaretha Wirringa,

 

Norderney, den 27. Novb.

 

1917

 

 

 

right page

 

Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

 Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an.

 Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist,

 Friede. - Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II

 zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück.

 Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat

 Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst

 machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit,

auch Eier, Butter, Käse u.s.w. Wir erhielten auch u.a.

noch Bohnen, Erbsen und etwas Roggen. Von letzterem

kochen wir Brei und brennen ihn zu

Kaffee. Sehr viele Leute brennen Roggen und

Gerste zu Kaffee. - Am Sonnabend, d. 17. XI. war

eine Seeschlacht. Am Vormittage zitterten die Türe

u. Fenster ohne dass man ein Donnern hören

konnte. Es soll in der Nähe Helgolands ge-

wesen sein. Wie es ergangen ist, ist mir unbekannt.

[Zweites Seegefecht bei Helgoland zwischen deuteschen und britischen Seestreitkräften)

In der Fliegerhalle sei alles in Aufruhr

gewesen. - Hanne muß seit einigen Tagen

wieder von 8 1/2 Uhr morgens bis mittags 1 Uhr

zur Schule. - Jetzt gibt es schon Sammelstellen

für Frauenhaar. Das ausgekämmte

Haar soll man abgeben um in den Unterseebooten

verwendet zu werden. - Neulich wurde

in der Zeitung bekanntgegeben, daß man

sich mit dem Heizen, so gut wie irgend

möglich, einschränken soll. -

Mit dem Reisen ist es jetzt eine schlechte Sa-

che. Der Eisenbahnverkehr ist sehr eingeschränkt

und somit müssen die Reisenden oft stunden

lang warten bis sie Anschluß für die Weiter-

fahrt bekommen. Die Züge können nicht wegen

Kohlenmangel alle mehr fahren. Das Sonntagsblatt

erscheint sehr unregelmäßig, wird auch

mit an der schlechten Beförderung liegen. Ich hebe

mir die Ostfriesischen Nachrichten seit langer Zeit

nicht mehr auf; denn d. Krieg zieht sich mir zu

 

Transcription saved

left page

 

12. Kriegserinnerungs-

 

Büchlein

 

Margaretha Wirringa,

 

Norderney, den 27. Novb.

 

1917

 

 

 

right page

 

Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

 Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an.

 Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist,

 Friede. - Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II

 zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück.

 Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat

 Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst

 machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit,

auch Eier, Butter, Käse u.s.w. Wir erhielten auch u.a.

noch Bohnen, Erbsen und etwas Roggen. Von letzterem

kochen wir Brei und brennen ihn zu

Kaffee. Sehr viele Leute brennen Roggen und

Gerste zu Kaffee. - Am Sonnabend, d. 17. XI. war

eine Seeschlacht. Am Vormittage zitterten die Türe

u. Fenster ohne dass man ein Donnern hören

konnte. Es soll in der Nähe Helgolands ge-

wesen sein. Wie es ergangen ist, ist mir unbekannt.

[Zweites Seegefecht bei Helgoland zwischen deuteschen und britischen Seestreitkräften)

In der Fliegerhalle sei alles in Aufruhr

gewesen. - Hanne muß seit einigen Tagen

wieder von 8 1/2 Uhr morgens bis mittags 1 Uhr

zur Schule. - Jetzt gibt es schon Sammelstellen

für Frauenhaar. Das ausgekämmte

Haar soll man abgeben um in den Unterseebooten

verwendet zu werden. - Neulich wurde

in der Zeitung bekanntgegeben, daß man

sich mit dem Heizen, so gut wie irgend

möglich, einschränken soll. -

Mit dem Reisen ist es jetzt eine schlechte Sa-

che. Der Eisenbahnverkehr ist sehr eingeschränkt

und somit müssen die Reisenden oft stunden

lang warten bis sie Anschluß für die Weiter-

fahrt bekommen. Die Züge können nicht wegen

Kohlenmangel alle mehr fahren. Das Sonntagsblatt

erscheint sehr unregelmäßig, wird auch

mit an der schlechten Beförderung liegen. Ich hebe

mir die Ostfriesischen Nachrichten seit langer Zeit

nicht mehr auf; denn d. Krieg zieht sich mir zu

 


Transcription history
  • January 15, 2017 09:18:30 Rolf Kranz

    left page

     

    12. Kriegserinnerungs-

     

    Büchlein

     

    Margaretha Wirringa,

     

    Norderney, den 27. Novb.

     

    1917

     

     

     

    right page

     

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an.

     Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist,

     Friede. - Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II

     zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück.

     Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat

     Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst

     machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit,

    auch Eier, Butter, Käse u.s.w. Wir erhielten auch u.a.

    noch Bohnen, Erbsen und etwas Roggen. Von letzterem

    kochen wir Brei und brennen ihn zu

    Kaffee. Sehr viele Leute brennen Roggen und

    Gerste zu Kaffee. - Am Sonnabend, d. 17. XI. war

    eine Seeschlacht. Am Vormittage zitterten die Türe

    u. Fenster ohne dass man ein Donnern hören

    konnte. Es soll in der Nähe Helgolands ge-

    wesen sein. Wie es ergangen ist, ist mir unbekannt.

    [Zweites Seegefecht bei Helgoland zwischen deuteschen und britischen Seestreitkräften)

    In der Fliegerhalle sei alles in Aufruhr

    gewesen. - Hanne muß seit einigen Tagen

    wieder von 8 1/2 Uhr morgens bis mittags 1 Uhr

    zur Schule. - Jetzt gibt es schon Sammelstellen

    für Frauenhaar. Das ausgekämmte

    Haar soll man abgeben um in den Unterseebooten

    verwendet zu werden. - Neulich wurde

    in der Zeitung bekanntgegeben, daß man

    sich mit dem Heizen, so gut wie irgend

    möglich, einschränken soll. -

    Mit dem Reisen ist es jetzt eine schlechte Sa-

    che. Der Eisenbahnverkehr ist sehr eingeschränkt

    und somit müssen die Reisenden oft stunden

    lang warten bis sie Anschluß für die Weiter-

    fahrt bekommen. Die Züge können nicht wegen

    Kohlenmangel alle mehr fahren. Das Sonntagsblatt

    erscheint sehr unregelmäßig, wird auch

    mit an der schlechten Beförderung liegen. Ich hebe

    mir die Ostfriesischen Nachrichten seit langer Zeit

    nicht mehr auf; denn d. Krieg zieht sich mir zu

     

  • January 8, 2017 14:29:58 Kappandra

    left page

     

    12. Kriegserinnerungs-

     

    Büchlein

     

    Margaretha Wirringa,

     

    Norderney, den 27. Novb.

     

    1917

     

     

     

    right page

     

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     

    Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an.

     

    Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist,

     

    Friede. - Am 18.XI. ging Mutter nach Wester-

     

    marsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück.

     

    Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat

     

    Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst

     

    machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit,

    auch Eier, Butter, Käse u.s.w. Wir erhielten auch u.a.

    noch Bohnen, Erbsen und etwas Roggen. Von letz-

    terem kochen wir Brei und brennen ihn zu

    Kaffee. Sehr viele Leute brennen Roggen und

    Gerste zu Kaffee. - Am Sonnabend, d. 17. XI. war

    eine Seeschlacht. Am Vormittage zitterten die Türe

    u. Fenster ohne dass man ein Donnern hören

    konnte. Es soll in der Nähe Helgolands ge-

    wesen sein. Wie es ergangen ist, ist mir un-

    bekannt. In der Fliegerhalle sei alles in Auf-

    ruhr gewesen. - Hanne muß seit einigen Tagen

    wieder von 8 1/2 Uhr morgens bis mittags 1 Uhr

    zur Schule. - Jetzt gibt es schon Sammelstellen

    für Frauenhaar. Das ausgekämmte

    Haar soll man abgeben um in den Unterseeboo-

    ten verwendet zu werden. - Neulich wurde

    in der Zeitung bekanntgegeben, daß man

    sich mit dem Heizen, so gut wie irgend

    möglich, einschränken soll. -

    Mit dem Reisen ist es jetzt eine schlechte Sa-

    che. Der Eisenbahnverkehr ist sehr eingeschränkt

    und somit müssen die Reisenden oft Stunden

    lang warten bis sie Anschluß für die Weiter-

    fahrt bekommen. Die Züge können nicht we-

    gen Kohlenmangel alle mehr fahren. Das Sonn-

    tagsblatt erscheint sehr unregelmäßig, wird auch

    mit an der schlechten Beförderung liegen. Ich hebe

    mir die Ostfriesischen Nachrichten seit langer Zeit

    nicht mehr auf; denn d. Krieg zieht sich mir zu

     


  • January 8, 2017 14:29:15 Kappandra

    Normal 0 21 false false false DE ZH-CN X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:8.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:107%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;}

    left page

    12. Kriegserinnerungs-

    Büchlein

    Margaretha Wirringa,

    Norderney, den 27. Novb.

    1917

     

    right page

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

    Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an.

    Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist,

    Friede. - Am 18.XI. ging Mutter nach Wester-

    marsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück.

    Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat

    Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst

    machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit,

    Normal 0 21 false false false DE ZH-CN X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:8.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:107%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi;} auch Eier, Butter, Käse u.s.w. Wir erhielten auch u.a.

    noch Bohnen, Erbsen und etwas Roggen. Von letz-

    terem kochen wir Brei und brennen ihn zu

    Kaffee. Sehr viele Leute brennen Roggen und

    Gerste zu Kaffee. - Am Sonnabend, d. 17. XI. war

    eine Seeschlacht. Am Vormittage zitterten die Türe

    u. Fenster ohne dass man ein Donnern hören

    konnte. Es soll in der Nähe Helgolands ge-

    wesen sein. Wie es ergangen ist, ist mir un-

    bekannt. In der Fliegerhalle sei alles in Auf-

    ruhr gewesen. - Hanne muß seit einigen Tagen

    wieder von 8 1/2 Uhr morgens bis mittags 1 Uhr

    zur Schule. - Jetzt gibt es schon Sammelstellen

    für Frauenhaar. Das ausgekämmte

    Haar soll man abgeben um in den Unterseeboo-

    ten verwendet zu werden. - Neulich wurde

    in der Zeitung bekanntgegeben, daß man

    sich mit dem Heizen, so gut wie irgend

    möglich, einschränken soll. -

    Mit dem Reisen ist es jetzt eine schlechte Sa-

    che. Der Eisenbahnverkehr ist sehr eingeschränkt

    und somit müssen die Reisenden oft Stunden

    lang warten bis sie Anschluß für die Weiter-

    fahrt bekommen. Die Züge können nicht we-

    gen Kohlenmangel alle mehr fahren. Das Sonn-

    tagsblatt erscheint sehr unregelmäßig, wird auch

    mit an der schlechten Beförderung liegen. Ich hebe

    mir die Ostfriesischen Nachrichten seit langer Zeit

    nicht mehr auf; denn d. Krieg zieht sich mir zu

     


  • November 8, 2016 10:29:29 Sabine Altmann (F&F)

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an. Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist, Friede. Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück. Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit, auch Eier, Butter, Käse u.s.w. Wir erhielten auch  noch Bohnen, Erbsen und etwas Roggen. Von letzterem kochen wir Brei und brennen ihn zu Kaffee. Sehr viele Leute brennen Roggen und Gerste zu Kaffee.- Am Sonnabend, d. 17. XI. war eine Seeschlacht. Am Vormittage zitterten die Türe u. Fenster ohne dass man ein Donnern hören konnte. Es soll in der Nähe Helgolands gewesen sein. Wie es ergangen ist, ist mir unbekannt. In der Fliegerhalle sei alles in Aufruhr gewesen. - Hanne muß seit einigen Tagen wieder von 8 1/2 Uhr morgens bis mittags 1 Uhr zur Schule.- Jetzt gibt es schon Sammelstellen für Frauenhaar. Das ausgekämmt Haar soll man abgeben um in den Unterseeboten verwendet zu werden.- Neulich wurde in der Zeitung, daß man sich mit dem Heizen, so gut wie irgend möglich, einschränken soll. -
    Mit dem Reisen ist es jetzt eine schlechte Sache. Der Eisenbahnverkehr ist sehr eingeschränkt und somit müssen die Reisenden oft Stunden lang warten bis sie Anschluß für die Weiterfahrt bekommen. Die Züge können nicht wegen Kohlenmangel alle mehr fahren. Das Sonntagsblatt erscheint sehr unregelmäßig, wird auch mit an der schlechten Beförderung liegen. Ich hebe mir die Ostfriesischen Nachrichten seit langer Zeit nicht mehr auf; denn d. Krieg zieht sich mir zu


  • November 8, 2016 09:31:39 Sabine Altmann (F&F)

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an. Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist, Friede. Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück. Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit, auch Eier, Butter, Käse u.s.w. Wir erhielten auch  noch Bohnen, Erbsen und etwas Roggen. Von letzterem kochen wir Brei und brennen ihn zu Kaffee. Sehr viele Leute brennen Roggen und Gerste zu Kaffee.- Am Sonnabend, d. 17. XI. war eine Seeschlacht. Am Vormittage zitterten die Türe u. Fenster ohne dass man ein Donnern hören konnte. Es soll in der Nähe Helgolands gewesen sein. Wie es ergangen ist, ist mir unbekannt. In der Fliegerhalle sei alles in Aufruhr gewesen. - Hanne muß seit einigen Tagen wieder von 8 1/2 Uhr morgens bis mittags 1 Uhr zur Schule.- Jetzt gibt es schon Sammelstellen für Frauenhaar. Das ausgekämmt Haar soll man abgeben um in den Unterseeboten verwendet zu werden.- Neulich wurde in der Zeitung bekanntgegeben, daß man sich mit dem Heizen, so gut wie irgend möglich, einschränken soll. -
    Mit dem Reisen ist es jetzt eine schlechte Sache. Der Eisenbahnverkehr ist sehr eingeschränkt und somit müssen die Reisenden oft Stunden lang warten bis sie Anschluß für die Weiterfahrt bekommen. Die Züge


  • November 7, 2016 11:27:47 Sabine Altmann (F&F)

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an. Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist, Friede. Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück. Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit, auch Eier, Butter, Käse u.s.w. Wir erhielten auch  noch Bohnen, Erbsen und etwas Roggen. Von letzterem kochen wir Brei und brennen ihn zu Kaffee. Sehr viele Leute brennen Roggen und Gerste zu Kaffee.- Am Sonnabend, d. 17. XI. war eine Seeschlacht. Am Vormittage zitterten die Türe u. Fenster ohne dass man ein Donnern


  • November 7, 2016 11:27:33 Sabine Altmann (F&F)

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an. Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist, Friede. Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück. Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit, auch Eier, Butter, Käse u.s.w. Wir erhielten auch  noch Bohnen, Erbsen und etwas Roggen. Von letzterem kochen wir Brei und brennen ihn zu Kaffee. Sehr viele Leute brennen Roggen und Gerste zu Kaffee.- Am Sonnabend, d. 17. XI. war eine Seeschlacht. Am Vormittage zitterten die Türe u. Fenster ohne dass man ein Donner


  • November 6, 2016 20:44:30 Sabine Altmann (F&F)

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an. Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist, Friede. Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück. Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit, auch Eier, Butter, Käse u.s.w. Wir erhielten auch  , Bohnen, Erbsen und etwas Roggen. Von letzterem kochen wir Brei und brennen ihn zu Kaffee. Sehr viele Leute brennen Roggen und Gerste zu Kaffee.- Am Sonnabend, d. 17. XI. war eine Seeschlacht. 


  • November 6, 2016 20:44:14 Sabine Altmann (F&F)

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an. Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist, Friede. Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück. Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit, auch Eier, Butter, Käse u.s.w. Wir erhielten auch  , Bohnen, Erbsen und etwas Roggen. Von letzterem kochen wir Brei und brennen ihn zu Kaffee. Sehr viele Leute brennen Roggen und Gerste zu Kaffee.- Am Sonnabend, d. 17. XI. war eine Seeschlacht.     


  • November 6, 2016 20:42:29 Sabine Altmann (F&F)

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an. Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist, Friede. Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück. Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit, auch Eier, Butter, Käse u.s.w. Wir erhielten auch  , Bohnen, Erbsen und etwas Roggen. Von letzterem kochen wir Brei und brennen ihn zu Kaffee. Sehr viele Leute brennen Roggen und Gerste zu Kaffee.-     


  • November 6, 2016 20:37:07 Sabine Altmann (F&F)

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an. Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist, Friede. Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück. Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit, auch Eier, Butter, Käse u.s.w. Wir erhielten auch  , Bohnen, Erbsen und etwas Roggen. Von letzterem kochen wir Brei und brennen ihn zu Kaffee.      


  • June 27, 2016 15:58:23 PLG Gruppe4

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an. Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist, Friede. Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück. Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit, auch Eier,  , Rüben u.      


  • June 27, 2016 15:57:00 PLG Gruppe4

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an. Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist, Friede. Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück. Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit, auch Eier,  , Rü


  • June 27, 2016 15:47:34 PLG Gruppe4

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an. Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist, Friede. Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück. Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit, auch 


  • June 27, 2016 11:16:41 PLG Gruppe4

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an. Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist, Friede. Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück. Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst machen. Mutter brachte uns allerlei Gutes mit, auch


  • June 27, 2016 11:14:07 PLG Gruppe4

    Fortsetzung von Sonnabend, d. 17. Novbr. bis Dienstag, den 27. Novbr. 1917

     Nun fange ich schon wieder ein neues Buch an. Hoffentlich gibt es, bevor es vollgeschrieben ist, Friede. Am 18.XI. ging Mutter nach Westermarsch II zu Frl. Jensen u. kam am 20. zurück. Da Frl. Jensen ein Schwein geschlachtet hatte, hat Mutter ihr auf ihren Wunsch geholfen zu Wurst machen. Mutter brachte uns allerlei


  • June 27, 2016 10:09:53 PLG Gruppe4

Description

Save description
  • 53.70747050000001||7.156197199999951||

    Norderney

    ||1
Location(s)
  • Story location Norderney
Login and add location


ID
14705 / 160777
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Johanna Senkowski
Licence
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts

Login to add keywords
  • Home Front
  • Women

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note