Schulaufsätze von Käte Grunewald, item 60

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

linke Seite

zur Beendigung des Krieges haben wir deutschen

schon versucht, noch keines hat endgültig genützt.

Unsere letzte Hoffnung setzen wir auf unsere

U-Boote. Zeigt nun, ihr lieben Jungen und

Mädchen, daß auch ihr ganz und gar auf unsere

U-Boote und ihre Besatzung vertraut. Beweist

euer Vertrauen durch reichliche Spenden

für diese Helden. Sagt nicht mit mürrischem Gesicht:

"Ach, nur nicht dran denken." Nein, denkt

einmal daran, dann werden eure Hände mit

Freuden zu dem Spartopf greifen und ein Scherflein

zu dem des ganzen Volkes legen. Eine

Freude wird es für euch sein, wenn ihr mithelfen

und den Tapfersten eine Freude bereiten

könnt. Ihr könnt alle, wenn ihr nur wollt. Ir-

rechte Seite

gendwo liegt noch ein Pfennig versteckt, holt ihn

hervor, bringt ihn dem Vaterlande und seinen

Helden dar. Aber wie viele unserer U-Bootleute

sind doch schon für die deutsche Sache in den

Tod gegangen und haben Waisen und Witwen

zurücklassen. Diesen Ärmsten sollt ihr auch mit

eurer Gabe das Sorgen ums tägliche Brot abnehmen

helfen und ihnen geben, damit sie nicht

am deutschen Volke und seinem Mitgefühl verzweifeln.

Noch einmal: Gebt, gebt gern. Wenn die

große Sache gelingt, dann könnt ihr sagen:

"Und ich habe mitgeholfen!"

Anmerkung des Lehrers Sehr gut. Hem.


6.                                                                                                       23. August 1917.

Ein Morgenweg.

Es ist noch früh. Nebel liegt überall, wohin

man sehen mag- kein verlockendes Bild.

Transcription saved

linke Seite

zur Beendigung des Krieges haben wir deutschen

schon versucht, noch keines hat endgültig genützt.

Unsere letzte Hoffnung setzen wir auf unsere

U-Boote. Zeigt nun, ihr lieben Jungen und

Mädchen, daß auch ihr ganz und gar auf unsere

U-Boote und ihre Besatzung vertraut. Beweist

euer Vertrauen durch reichliche Spenden

für diese Helden. Sagt nicht mit mürrischem Gesicht:

"Ach, nur nicht dran denken." Nein, denkt

einmal daran, dann werden eure Hände mit

Freuden zu dem Spartopf greifen und ein Scherflein

zu dem des ganzen Volkes legen. Eine

Freude wird es für euch sein, wenn ihr mithelfen

und den Tapfersten eine Freude bereiten

könnt. Ihr könnt alle, wenn ihr nur wollt. Ir-

rechte Seite

gendwo liegt noch ein Pfennig versteckt, holt ihn

hervor, bringt ihn dem Vaterlande und seinen

Helden dar. Aber wie viele unserer U-Bootleute

sind doch schon für die deutsche Sache in den

Tod gegangen und haben Waisen und Witwen

zurücklassen. Diesen Ärmsten sollt ihr auch mit

eurer Gabe das Sorgen ums tägliche Brot abnehmen

helfen und ihnen geben, damit sie nicht

am deutschen Volke und seinem Mitgefühl verzweifeln.

Noch einmal: Gebt, gebt gern. Wenn die

große Sache gelingt, dann könnt ihr sagen:

"Und ich habe mitgeholfen!"

Anmerkung des Lehrers Sehr gut. Hem.


6.                                                                                                       23. August 1917.

Ein Morgenweg.

Es ist noch früh. Nebel liegt überall, wohin

man sehen mag- kein verlockendes Bild.


Transcription history
  • January 16, 2019 19:21:03 Jan Hansen

    linke Seite

    zur Beendigung des Krieges haben wir deutschen

    schon versucht, noch keines hat endgültig genützt.

    Unsere letzte Hoffnung setzen wir auf unsere

    U-Boote. Zeigt nun, ihr lieben Jungen und

    Mädchen, daß auch ihr ganz und gar auf unsere

    U-Boote und ihre Besatzung vertraut. Beweist

    euer Vertrauen durch reichliche Spenden

    für diese Helden. Sagt nicht mit mürrischem Gesicht:

    "Ach, nur nicht dran denken." Nein, denkt

    einmal daran, dann werden eure Hände mit

    Freuden zu dem Spartopf greifen und ein Scherflein

    zu dem des ganzen Volkes legen. Eine

    Freude wird es für euch sein, wenn ihr mithelfen

    und den Tapfersten eine Freude bereiten

    könnt. Ihr könnt alle, wenn ihr nur wollt. Ir-

    rechte Seite

    gendwo liegt noch ein Pfennig versteckt, holt ihn

    hervor, bringt ihn dem Vaterlande und seinen

    Helden dar. Aber wie viele unserer U-Bootleute

    sind doch schon für die deutsche Sache in den

    Tod gegangen und haben Waisen und Witwen

    zurücklassen. Diesen Ärmsten sollt ihr auch mit

    eurer Gabe das Sorgen ums tägliche Brot abnehmen

    helfen und ihnen geben, damit sie nicht

    am deutschen Volke und seinem Mitgefühl verzweifeln.

    Noch einmal: Gebt, gebt gern. Wenn die

    große Sache gelingt, dann könnt ihr sagen:

    "Und ich habe mitgeholfen!"

    Anmerkung des Lehrers Sehr gut. Hem.


    6.                                                                                                       23. August 1917.

    Ein Morgenweg.

    Es ist noch früh. Nebel liegt überall, wohin

    man sehen mag- kein verlockendes Bild.

  • January 16, 2019 19:07:09 Jan Hansen

    linke Seite

    zur Beendigung des Krieges haben wir deutschen

    schon versucht, noch keines hat endgültig genützt.

    Unsere letzte Hoffnung setzen wir auf unsere

    U-Boote. Zeigt nun, ihr lieben Jungen und

    Mädchen, daß auch ihr ganz und gar auf unsere

    U-Boote und ihre Besatzung vertraut. Beweist

    euer Vertrauen durch reichliche Spenden

    für diese Helden. Sagt nicht mit mürrischem Gesicht:

    "Ach, nur nicht dran denken." Nein, denkt

    einmal daran, dann werden eure Hände mit

    Freuden zu dem Spartopf greifen und ein Scherflein

    zu dem des ganzen Volkes legen. Eine

    Freude wird es für euch sein, wenn ihr mithelfen

    und den Tapfersten eine Freude bereiten

    könnt. Ihr könnt alle, wenn ihr nur wollt. Ir-

    rechte Seite

    gendwo liegt noch ein Pfennig versteckt, holt ihn

    hervor, bringt ihn dem Vaterlande und seinen

    Helden dar.


  • January 16, 2019 16:45:50 Jan Hansen

    linke Seite

    zur Beendigung des Krieges haben wir deutschen

    schon versucht, noch keines hat endgültig genützt.

    Unsere letzte Hoffnung setzen wir auf unsere

    U-Boote. Zeigt nun, ihr lieben Jungen und

    Mädchen, daß auch ihr ganz und gar auf unsere

    U-Boote und ihre Besatzung vertraut. Beweist

    euer Vertrauen durch reichliche Spenden

    für diese Helden. Sagt nicht mit mürrischem Gesicht:

    "Ach, nur nicht dran denken." Nein, denkt

    einmal daran, dann werden eure Hände mit

    Freuden zu dem Spartopf greifen und ein Scherflein

    zu dem des ganzen Volkes legen. Eine

    Freude wird es für euch sein, wenn ihr mithelfen

    und den Tapfersten eine Freude bereiten

    könnt.


Description

Save description
  • 51.05179889999999||13.794567899999947||

    Blasewitz, Dresden

    ||1
Location(s)
  • Story location Blasewitz, Dresden
Login and add location


ID
12965 / 198495
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Sabine Schmaling
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


July 4, 1917 – August 23, 1917
Login to edit the languages
  • Deutsch

Login to edit the fronts

Login to add keywords
  • Home Front
  • Women

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note