Erinnerungsbuch, item 52

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 oberer Ausschnitt 

Herr Frau Ernst Engels

bekommt seit dem 20. April 1916 für sich, seine Ehefrau,

..... Kinder und ..... Mädchen hier keine Brotkarten mehr.

Berlin-Schöneberg, den 19. April 1916.

Der Magistrat.

Brotkommission 1.

Flachs

 Stempel 

Magistrat

Berlin-Schöneberg.


 unten rechts 

Reisende ins Riesengebirge

müssen, wenn sie die Grenze nach der österreichischen

Seite überschreiten wollen, durchaus mit einem

visierten Paß versehen sein. Selbstbeköstigung

ist in desem Sommer im Riesengebirge

kaum durchzuführen; asthäuser und Pensionen

aber dürften voraussichtlich bescheidenen Ansprüchen

genügen. Ohne Abmeldung der Heimatsstelle

kein Brot im Riesengebirge! Im übrigen

werden Reiselustige guttun, Auskunft bei dem

stellvertretenden Vorsitzenden der Ortsgruppe des

Riesengebirgsvereins, Herrn Hugo Baumbach,

SW 47, Wartenburgstraße 19, einzuholen.

Die Verpflegung in der Mark,

über die wir in der letzten Sonntagsausgabe ausführlich

berichtet haben, gestaltet sich nicht einheitlich.

Was unsere Lese schon aus der veröffentichten

Liste ersehen haben. Doch tritt überall das

Bemühen hervor, den Ansprüchen der Reisenden

gerecht zu werden. Wie uns auf Anfrage nach

mitgeteilt wird, haben die Gemeinden Kleinglienicke

und Neubabelsberg zwar Vorkehrungen

getroffen, doch ist die Mitbringung von

Nahrungsmitteln erwünscht. Dasselbe ist in

Waidmannslust, auch in Crossen der

Fall. In Grünau hingegen kann auf

angemessene Verpflegung gerechnet werden.

Freienwalde schreibt: "Die Ernährung

der Pfingstgäste ist sichergestellt." Berliner Brotmarken

gelten hier nicht, doch sind die Wirte mit

genügend Brot versehen." Neuruppin: "Gesättigt

dürfe jeder ohne übertriebene Ansprüche

werden, Vorsichtig wäre es immerhin, Nahrungsmittel

mitzubringen. Berliner Bortmarken

haben hier keine Gültigkeit." Rheinsberg:

Lebensmittelversorgung betreffs Fleisch und

Butter ist in letzter Zeit unsicher geworden.

Hangelsberg: Nahrungsmittel mitbringen!

Lindow: In nächster Zeit tritt hier die

Fleischkarte in Kraft. Es erscheint zunächst rat-

 Text hier abgeschnitten 







Transcription saved

 oberer Ausschnitt 

Herr Frau Ernst Engels

bekommt seit dem 20. April 1916 für sich, seine Ehefrau,

..... Kinder und ..... Mädchen hier keine Brotkarten mehr.

Berlin-Schöneberg, den 19. April 1916.

Der Magistrat.

Brotkommission 1.

Flachs

 Stempel 

Magistrat

Berlin-Schöneberg.


 unten rechts 

Reisende ins Riesengebirge

müssen, wenn sie die Grenze nach der österreichischen

Seite überschreiten wollen, durchaus mit einem

visierten Paß versehen sein. Selbstbeköstigung

ist in desem Sommer im Riesengebirge

kaum durchzuführen; asthäuser und Pensionen

aber dürften voraussichtlich bescheidenen Ansprüchen

genügen. Ohne Abmeldung der Heimatsstelle

kein Brot im Riesengebirge! Im übrigen

werden Reiselustige guttun, Auskunft bei dem

stellvertretenden Vorsitzenden der Ortsgruppe des

Riesengebirgsvereins, Herrn Hugo Baumbach,

SW 47, Wartenburgstraße 19, einzuholen.

Die Verpflegung in der Mark,

über die wir in der letzten Sonntagsausgabe ausführlich

berichtet haben, gestaltet sich nicht einheitlich.

Was unsere Lese schon aus der veröffentichten

Liste ersehen haben. Doch tritt überall das

Bemühen hervor, den Ansprüchen der Reisenden

gerecht zu werden. Wie uns auf Anfrage nach

mitgeteilt wird, haben die Gemeinden Kleinglienicke

und Neubabelsberg zwar Vorkehrungen

getroffen, doch ist die Mitbringung von

Nahrungsmitteln erwünscht. Dasselbe ist in

Waidmannslust, auch in Crossen der

Fall. In Grünau hingegen kann auf

angemessene Verpflegung gerechnet werden.

Freienwalde schreibt: "Die Ernährung

der Pfingstgäste ist sichergestellt." Berliner Brotmarken

gelten hier nicht, doch sind die Wirte mit

genügend Brot versehen." Neuruppin: "Gesättigt

dürfe jeder ohne übertriebene Ansprüche

werden, Vorsichtig wäre es immerhin, Nahrungsmittel

mitzubringen. Berliner Bortmarken

haben hier keine Gültigkeit." Rheinsberg:

Lebensmittelversorgung betreffs Fleisch und

Butter ist in letzter Zeit unsicher geworden.

Hangelsberg: Nahrungsmittel mitbringen!

Lindow: In nächster Zeit tritt hier die

Fleischkarte in Kraft. Es erscheint zunächst rat-

 Text hier abgeschnitten 








Transcription history
  • May 27, 2018 00:44:59 Chrissie Lutze

     oberer Ausschnitt 

    Herr Frau Ernst Engels

    bekommt seit dem 20. April 1916 für sich, seine Ehefrau,

    ..... Kinder und ..... Mädchen hier keine Brotkarten mehr.

    Berlin-Schöneberg, den 19. April 1916.

    Der Magistrat.

    Brotkommission 1.

    Flachs

     Stempel 

    Magistrat

    Berlin-Schöneberg.


     unten rechts 

    Reisende ins Riesengebirge

    müssen, wenn sie die Grenze nach der österreichischen

    Seite überschreiten wollen, durchaus mit einem

    visierten Paß versehen sein. Selbstbeköstigung

    ist in desem Sommer im Riesengebirge

    kaum durchzuführen; asthäuser und Pensionen

    aber dürften voraussichtlich bescheidenen Ansprüchen

    genügen. Ohne Abmeldung der Heimatsstelle

    kein Brot im Riesengebirge! Im übrigen

    werden Reiselustige guttun, Auskunft bei dem

    stellvertretenden Vorsitzenden der Ortsgruppe des

    Riesengebirgsvereins, Herrn Hugo Baumbach,

    SW 47, Wartenburgstraße 19, einzuholen.

    Die Verpflegung in der Mark,

    über die wir in der letzten Sonntagsausgabe ausführlich

    berichtet haben, gestaltet sich nicht einheitlich.

    Was unsere Lese schon aus der veröffentichten

    Liste ersehen haben. Doch tritt überall das

    Bemühen hervor, den Ansprüchen der Reisenden

    gerecht zu werden. Wie uns auf Anfrage nach

    mitgeteilt wird, haben die Gemeinden Kleinglienicke

    und Neubabelsberg zwar Vorkehrungen

    getroffen, doch ist die Mitbringung von

    Nahrungsmitteln erwünscht. Dasselbe ist in

    Waidmannslust, auch in Crossen der

    Fall. In Grünau hingegen kann auf

    angemessene Verpflegung gerechnet werden.

    Freienwalde schreibt: "Die Ernährung

    der Pfingstgäste ist sichergestellt." Berliner Brotmarken

    gelten hier nicht, doch sind die Wirte mit

    genügend Brot versehen." Neuruppin: "Gesättigt

    dürfe jeder ohne übertriebene Ansprüche

    werden, Vorsichtig wäre es immerhin, Nahrungsmittel

    mitzubringen. Berliner Bortmarken

    haben hier keine Gültigkeit." Rheinsberg:

    Lebensmittelversorgung betreffs Fleisch und

    Butter ist in letzter Zeit unsicher geworden.

    Hangelsberg: Nahrungsmittel mitbringen!

    Lindow: In nächster Zeit tritt hier die

    Fleischkarte in Kraft. Es erscheint zunächst rat-

     Text hier abgeschnitten 







  • May 27, 2018 00:37:34 Chrissie Lutze

     oberer Ausschnitt 

    Herr Frau Ernst Engels

    bekommt seit dem 20. April 1916 für sich, seine Ehefrau,

    ..... Kinder und ..... Mädchen hier keine Brotkarten mehr.

    Berlin-Schöneberg, den 19. April 1916.

    Der Magistrat.

    Brotkommission 1.

    Flachs

     Stempel 

    Magistrat

    Berlin-Schöneberg.


     unten rechts 

    Reisende ins Riesengebirge

    müssen, wenn sie die Grenze nach der österreichischen

    Seite überschreiten wollen, durchaus mit einem

    visierten Paß versehen sein. Selbstbeköstigung

    ist in desem Sommer im Riesengebirge

    kaum durchzuführen; asthäuser und Pensionen

    aber dürften voraussichtlich bescheidenen Ansprüchen

    genügen. Ohne Abmeldung der Heimatsstelle

    kein Brot im Riesengebirge! Im übrigen

    werden Reiselustige guttun, Auskunft bei dem

    stellvertretenden Vorsitzenden der Ortsgruppe des

    Riesengebirgsvereins, Herrn Hugo Baumbach,

    SW 47, Wartenburgstraße 19, einzuholen.

    Die Verpflegung in der Mark,

    über die wir in der letzten Sonntagsausgabe ausführlich

    berichtet haben, gestaltet sich nicht einheitlich.

    Was unsere Lese schon aus der veröffentichten

    Liste ersehen haben. Doch tritt überall das

    Bemühen hervor, den Ansprüchen der Reisenden

    gerecht zu werden. Wie uns auf Anfrage nach

    mitgeteilt wird, haben die Gemeinden Kleinglienicke

    und Neubabelsberg zwar Vorkehrungen

    getroffen, doch ist die Mitbringung von

    Nahrungsmitteln erwünscht. Dasselbe ist in

    Waidmannlust, auch in Crossen der

    Fall. In Grünau hingegen kann auf

    angemessene Verpflegung gerechnet werden.

    Freienwalde schreibt: "Die Ernährung

    der Pfingstgäste ist sichergestellt." Berliner Brotmarken

    gelten hier nicht, doch sind die Wirte mit

    genügend Brot versehen." Neuruppin: "Gesättigt

    dürfe jeder ohne übertriebene Ansprüche

    werden, Vorsichtig wäre es immerhin, Nahrungsmittel

    mitzubringen. Berliner Bortmarken

    haben hier keine Gültigkeit." Rheinsberg:

    Lebensmittelversorgung betreffs Fleisch und

    Butter ist in letzter Zeit unsicher geworden.

    Hangelsberg: Nahrungsmittel mitbringen!

    Lindow: In nächster Zeit tritt hier die

    Fleischkarte in Kraft. Es erscheint zunächst rat-

     Text hier abgeschnitten 








  • May 27, 2018 00:28:24 Chrissie Lutze

     oberer Ausschnitt 

    Herr Frau Ernst Engels

    bekommt seit dem 20. April 1916 für sich, seine Ehefrau,

    ..... Kinder und ..... Mädchen hier keine Brotkarten mehr.

    Berlin-Schöneberg, den 19. April 1916.

    Der Magistrat.

    Brotkommission 1.

    Flachs

     Stempel 

    Magistrat

    Berlin-Schöneberg.






Description

Save description
  • 52.483333||13.366667||

    Berlin-Schöneberg

  • 50.736111||15.74||

    Riesengebirge/Krkonoše

  • 52.41||13.1||

    Klein Glienicke

  • 52.40145||13.112558||

    Neubabelsberg

  • 52.606667||13.320833||

    Berlin-Waidmannslust

  • 52.055278||15.095||

    Crossen, Oder/Krosno Odrzańskie

  • 52.416667||13.566667||

    Berlin-Grünau

  • 52.788056||14.030833||

    Bad Freienwalde

  • 52.924894||12.805317||

    Neuruppin

  • 53.098889||12.892222||

    Rheinsberg

  • 52.393889||13.926389||

    Hangelsberg

  • 52.967011||12.985042||

    Lindow

  • 52.5234051||13.4113999||

    Berlin

    ||1
Location(s)
  • Story location Berlin
  • Document location Berlin-Schöneberg
  • Additional document location Riesengebirge/Krkonoše
  • Additional document location Klein Glienicke
  • Additional document location Neubabelsberg
  • Additional document location Berlin-Waidmannslust
  • Additional document location Crossen, Oder/Krosno Odrzańskie
  • Additional document location Berlin-Grünau
  • Additional document location Bad Freienwalde
  • Additional document location Neuruppin
  • Additional document location Rheinsberg
  • Additional document location Hangelsberg
  • Additional document location Lindow


ID
1285 / 10795
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Rheinboldt, Sigrid
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


April 19, 1916
  • Deutsch


  • Essensknappheit
  • Essensmarken
  • Pfingsten
  • Remembrance



Notes and questions

Login to leave a note