Erinnerungsbuch, item 7

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

  Sommerferien  1914. Ein ungewöhnlich ereignisreicher

Sommer.  Gleich die Ankunft in Deep: trotz der Freundlichkeit  [Deep: heute Mrzeżyno, Polen] 

sämtlicher deeper Bahnhofbeamten kriegten wir erst gegen

10 Uhr nach vielen Schwierigkeiten unsere Betten, Ziegelsteine 

dafür zu nehmen,  hatten wir schnöder Weise abgelehnt.

Dann löste ein Ereignis das andere ab: ein Kind starb, beim

Bäcker brannte es. Und die letzten Tage? In Treptow [heute: Trzebiatów, Polen] 

glaubte man offenbar, Aufregung schadet den Badegästen und

schickte  ihnen Sonntags (am 25. August) nicht mehr die sehnsüchtig

erwartete Zeitung mit - Werner Pledath und Werner

Kiesow können mir das bezeugen. Und schließlich: war denn

wirklich die Sache so gefährlich? Der Thronfolger von Österreich

ermordet (am 28. Juni), Vergeltungsforderung von Österreich

an Serbien, an so einen kleinen Raubstaat? Kams wirklich

zum Kriege, so konnte es doch nicht schlimm werden.

   Doch die Lage wurde bald kritischer. Jeden Tag erwartete

man nun auch für Deutschland die Mobilmachung. Aber in Deep?

Am 27. Juli war Günther Weiss aus Horst bei uns, am Nachmittage

kam Kurt Bretsch. Die  Feste  wurden gefeiert, wie sie

festgesetzt  waren: am 28. Juli die Ruderregatta, im Anschluß

daran Kommers.

   Freitag, der 30. August Juli. Wenn überhaupt etwas kam, - wir

waren ja weit ab vom Schuss, in Deep! Welcher Feind sollte

Transcription saved

  Sommerferien  1914. Ein ungewöhnlich ereignisreicher

Sommer.  Gleich die Ankunft in Deep: trotz der Freundlichkeit  [Deep: heute Mrzeżyno, Polen] 

sämtlicher deeper Bahnhofbeamten kriegten wir erst gegen

10 Uhr nach vielen Schwierigkeiten unsere Betten, Ziegelsteine 

dafür zu nehmen,  hatten wir schnöder Weise abgelehnt.

Dann löste ein Ereignis das andere ab: ein Kind starb, beim

Bäcker brannte es. Und die letzten Tage? In Treptow [heute: Trzebiatów, Polen] 

glaubte man offenbar, Aufregung schadet den Badegästen und

schickte  ihnen Sonntags (am 25. August) nicht mehr die sehnsüchtig

erwartete Zeitung mit - Werner Pledath und Werner

Kiesow können mir das bezeugen. Und schließlich: war denn

wirklich die Sache so gefährlich? Der Thronfolger von Österreich

ermordet (am 28. Juni), Vergeltungsforderung von Österreich

an Serbien, an so einen kleinen Raubstaat? Kams wirklich

zum Kriege, so konnte es doch nicht schlimm werden.

   Doch die Lage wurde bald kritischer. Jeden Tag erwartete

man nun auch für Deutschland die Mobilmachung. Aber in Deep?

Am 27. Juli war Günther Weiss aus Horst bei uns, am Nachmittage

kam Kurt Bretsch. Die  Feste  wurden gefeiert, wie sie

festgesetzt  waren: am 28. Juli die Ruderregatta, im Anschluß

daran Kommers.

   Freitag, der 30. August Juli. Wenn überhaupt etwas kam, - wir

waren ja weit ab vom Schuss, in Deep! Welcher Feind sollte


Transcription history
  • April 26, 2018 13:40:26 Chrissie Lutze

      Sommerferien  1914. Ein ungewöhnlich ereignisreicher

    Sommer.  Gleich die Ankunft in Deep: trotz der Freundlichkeit  [Deep: heute Mrzeżyno, Polen] 

    sämtlicher deeper Bahnhofbeamten kriegten wir erst gegen

    10 Uhr nach vielen Schwierigkeiten unsere Betten, Ziegelsteine 

    dafür zu nehmen,  hatten wir schnöder Weise abgelehnt.

    Dann löste ein Ereignis das andere ab: ein Kind starb, beim

    Bäcker brannte es. Und die letzten Tage? In Treptow [heute: Trzebiatów, Polen] 

    glaubte man offenbar, Aufregung schadet den Badegästen und

    schickte  ihnen Sonntags (am 25. August) nicht mehr die sehnsüchtig

    erwartete Zeitung mit - Werner Pledath und Werner

    Kiesow können mir das bezeugen. Und schließlich: war denn

    wirklich die Sache so gefährlich? Der Thronfolger von Österreich

    ermordet (am 28. Juni), Vergeltungsforderung von Österreich

    an Serbien, an so einen kleinen Raubstaat? Kams wirklich

    zum Kriege, so konnte es doch nicht schlimm werden.

       Doch die Lage wurde bald kritischer. Jeden Tag erwartete

    man nun auch für Deutschland die Mobilmachung. Aber in Deep?

    Am 27. Juli war Günther Weiss aus Horst bei uns, am Nachmittage

    kam Kurt Bretsch. Die  Feste  wurden gefeiert, wie sie

    festgesetzt  waren: am 28. Juli die Ruderregatta, im Anschluß

    daran Kommers.

       Freitag, der 30. August Juli. Wenn überhaupt etwas kam, - wir

    waren ja weit ab vom Schuss, in Deep! Welcher Feind sollte

  • April 25, 2018 06:15:11 Chrissie Lutze

      Sommerferien  1914. Ein ungewöhnlich ereignisreicher

    Sommer.  Gleich die Ankunft in Deep: trotz der Freundlichkeit  [Deep: deutscher Name des heute polnischen Mrzeżyno] 

    sämtlicher deeper Bahnhofbeamten kriegten wir erst gegen

    10 Uhr nach vielen Schwierigkeiten unsere Betten, Ziegelsteine 

    dafür zu nehmen,  hatten wir schnöder Weise abgelehnt.

    Dann löste ein Ereignis das andere ab: ein Kind starb, beim

    Bäcker brannte es. Und die letzten Tage? In Treptow [heute: Trzebiatów, Polen] 

    glaubte man offenbar, Aufregung schadet den Badegästen und

    schickte  ihnen Sonntags (am 25. August) nicht mehr die sehnsüchtig

    erwartete Zeitung mit - Werner Pledath und Werner

    Kiesow können mir das bezeugen. Und schließlich: war denn

    wirklich die Sache so gefährlich? Der Thronfolger von Österreich

    ermordet (am 28. Juni), Vergeltungsforderung von Österreich

    an Serbien, an so einen kleinen Raubstaat? Kams wirklich

    zum Kriege, so konnte es doch nicht schlimm werden.

       Doch die Lage wurde bald kritischer. Jeden Tag erwartete

    man nun auch für Deutschland die Mobilmachung. Aber in Deep?

    Am 27. Juli war Günther Weiss aus Horst bei uns, am Nachmittage

    kam Kurt Bretsch. Die  Feste  wurden gefeiert, wie sie

    festgesetzt  waren: am 28. Juli die Ruderregatta, im Anschluß

    daran Kommers.

       Freitag, der 30. August Juli. Wenn überhaupt etwas kam, - wir

    waren ja weit ab vom Schuss, in Deep! Welcher Feind sollte


  • November 19, 2017 15:49:26 Daniela Z

      Sommerferien  1914. Ein ungewöhnlich  ereignisreicher

    Sommer.  Gleich die Ankunft in Deep: trotz der Freundlichkeit  [Deep: deutscher Name des heute polnischen Mrzeżyno] 

    sämtlicher deeper Bahnhofbeamten  kriegten wir erst gegen

    10 Uhr nach  vielen  Schwierigkeiten unsere Betten,  Ziegelsteine 

    dafür zu nehmen,  hatten wir schnöder Weise abgelehnt.

    Dann löste ein Ereignis das andere ab: ein Kind starb, beim

    Bäcker brannte es. Und die letzten Tage? In Treptow [heute: Trzebiatów, Polen] 

    glaubte man offenbar, Aufregung schadet den Badegästen und

    schickte  ihnen Sonntags (am 25. August) nicht mehr die sehnsüchtig

    erwartete Zeitung mit - Werner Pledath und Werner

    Kiesow können mir das bezeugen. Und schließlich: war denn

    wirklich die Sache so gefährlich? Der Thronfolger von Österreich

    ermordet (am 28. Juni), Vergeltungsforderung von Österreich

    an Serbien, an so einen kleinen Raubstaat?  Kams wirklich

    zum Kriege, so konnte es doch nicht schlimm werden.

       Doch die Lage wurde bald kritischer. Jeden Tag erwartete

    man nun auch für Deutschland die Mobilmachung. Aber in Deep?

    Am 27. Juli war Günther Weiss aus Horst bei uns, am Nachmittage

    kam Kurt Bretsch. Die  Feste  wurden gefeiert, wie sie

    festgesetzt  waren: am 28. Juli die Ruderregatta, im Anschluß

    daran Kommers.

       Freitag, der 30. August Juli. Wenn überhaupt etwas kam, - wir

    waren ja weit ab vom Schuss  in Deep! Welcher Feind sollte


  • November 10, 2017 14:06:29 Daniela Z

      Sommerferien  1914. Ein ungewöhnlich  ereignisreicher

    Sommer.  Gleich die Ankunft in Deep: trotz der Freundlichkeit  [Deep: deutscher Namer mehrerer Orte an der Ostseeküste im heutigen Polen (heute keiner mit Bahnhof); Mrzeżyno/Dźwirzyno/Czajcze] 

    sämtlicher deeper Bahnhofbeamten  kriegten wir erst gegen

    10 Uhr nach  vielen  Schwierigkeiten unsere Betten,  Ziegelsteine 

    dafür zu nehmen,  hatten wir schnöder Weise abgelehnt.

    Dann löste ein Ereignis das andere ab: ein Kind starb, beim

    Bäcker brannte es. Und die letzten Tage? In Treptow [heute: Trzebiatów, Polen] 

    glaubte man offenbar, Aufregung schadet den Badegästen und

    schickte  ihnen Sonntags (am 25. August) nicht mehr die sehnsüchtig

    erwartete Zeitung mit - Werner Pledath und Werner

    Kiesow können mir das bezeugen. Und schließlich: war denn

    wirklich die Sache so gefährlich? Der Thronfolger von Österreich

    ermordet (am 28. Juni), Vergeltungsforderung von Österreich

    an Serbien, an so einen kleinen Raubstaat?  Kams wirklich

    zum Kriege, so konnte es doch nicht schlimm werden.

       Doch die Lage wurde bald kritischer. Jeden Tag erwartete

    man nun auch für Deutschland die Mobilmachung. Aber in Deep?

    Am 27. Juli war Günther Weiss aus Horst bei uns, am Nachmittage

    kam Kurt Bretsch. Die  Feste  wurden gefeiert, wie sie

    festgesetzt  waren: am 28. Juli die Ruderregatta, im Anschluß

    daran Kommers.

       Freitag, der 30. August Juli. Wenn überhaupt etwas kam, - wir

    waren ja weit ab vom Schuss  in Deep! Welcher Feind sollte


  • November 10, 2017 13:40:34 Daniela Z

      Sommerferien  1914. Ein ungewöhnlich  ereignisreicher

    Sommer.  Gleich die Ankunft in Deep: trotz der Freundlichkeit  [Deep: deutscher Namer der heutigen Ortschaft Mrzeżyno, Polen] 

    sämtlicher deeper Bahnhofbeamten  kriegten wir erst gegen

    10 Uhr nach  vielen  Schwierigkeiten unsere Betten,  Ziegelsteine 

    dafür zu nehmen,  hatten wir schnöder Weise abgelehnt.

    Dann löste ein Ereignis das andere ab: ein Kind starb, beim

    Bäcker brannte es. Und die letzten Tage? In Treptow [heute: Trzebiatów, Polen] 

    glaubte man offenbar, Aufregung schadet den Badegästen und

    schickte  ihnen Sonntags (am 25. August) nicht mehr die sehnsüchtig

    erwartete Zeitung mit - Werner Pledath und Werner

    Kiesow können mir das bezeugen. Und schließlich: war denn

    wirklich die Sache so gefährlich? Der Thronfolger von Österreich

    ermordet (am 28. Juni), Vergeltungsforderung von Österreich

    an Serbien, an so einen kleinen Raubstaat?  Kams wirklich

    zum Kriege, so konnte es doch nicht schlimm werden.

       Doch die Lage wurde bald kritischer. Jeden Tag erwartete

    man nun auch für Deutschland die Mobilmachung. Aber in Deep?

    Am 27. Juli war Günther Weiss aus Horst bei uns, am Nachmittage

    kam Kurt Bretsch. Die  Feste  wurden gefeiert, wie sie

    festgesetzt  waren: am 28. Juli die Ruderregatta, im Anschluß

    daran Kommers.

       Freitag, der 30. August Juli. Wenn überhaupt etwas kam, - wir

    waren ja weit ab vom Schuss  in Deep! Welcher Feind sollte


  • September 21, 2017 11:01:19 Eva Anna Welles (AUT)

      Sommerferien  1914. Ein ungewöhnlich  ereignisreicher

    Sommer.  Gleich  die  Ankunft in Derz: trotz der Freundlich-

    keit sämtlicher  dreger  Bahnhofbeamten  kriegten wir erst ge-

    gen 10 Uhr nach  vielen  Schwierigkeiten unsere   Betten  ,   Ziegel=

    steine  dafür zu nehmen,  hatten wir schnöder Weise abgelehnt.

    Dann löste ein Ereignis das andere ab: ein Kind starb, beim

    Bäcker brannte es. Und die letzten Tage? In   könnte Treptow gemeint sein? heute: Trzebiatow, Polen 

    glaubte man offenbar, Aufregung schadet den  Badegästen und

     schickte  ihnen Sonntags (am 25. August) nicht mehr die sehn-

    süchtig erwartete Zeitung mit - Werner Pledath und Werner

    Kiesow können mir das bezeugen. Und schließlich: war denn

    wirklich die Sache so gefährlich? Der Thronfolger von Österreich

    ermordet (am 28. Juni), Vergeltungsforderung von Österreich

    an Serbien, an so einen kleinen missing?  Kams wirklich

    zum Kriege, so konnte es doch nicht schlimm werden.


    Doch die Lage wurde bald kritischer. Jeden Tag erwartete

    man nun auch für Deutschland die Mobilmachung. Aber in Derz?

    Am 27. Juli war Günther Weiss aus  Horst bei uns, am Nachmit-

    tage kam Kurt  Bretsch. Die  Feste  wurden gefeiert, wie sie

    festgesetzt  waren: am 28. Juli die Ruderregatta, im Anschluß

    daran Kommers.

    .

    Freitag, der 30. August Juli. Wenn überhaupt etwas kam -,  wir

    waren ja weit ab vom Schuss   in  Derz! Welcher  Feind  sollte


  • September 21, 2017 10:38:03 Eva Anna Welles (AUT)

      Sommerferien  1914. Ein ungewöhnlich  ereignisreicher

    Sommer.  Gleich  die  Ankunft in Derz: trotz der Freundlich-

    keit sämtlicher  dreger  Bahnhofbeamten  kriegten wir erst ge-

    gen 10 Uhr nach  vielen  Schwierigkeiten unsere   Betten  ,   Ziegel=

    steine  dafür zu nehmen,  hatten wir schnöder Weise abgelehnt.

    Dann löste ein Ereignis das andere ab: ein Kind starb, beim

    Bäcker brannte es. Und die letzten Tage? In   könnte Treptow gemeint sein? heute: Trzebiatow, Polen 

    glaubte man offenbar, Aufregung schadet den  Badegästen und

     schickte  ihnen Sonntags (am 25. August) nicht mehr die sehn-

    süchtig erwartete Zeitung mit - Werner missing und Werner

    missing können mir das bezeugen. Und schließlich: war denn

    wirklich die Sache so gefährlich? Der Thronfolger von Österreich

    ermordet (am 28. Juni), Vergeltungsforderung von Österreich

    an Serbien, an so einen kleinen missing?  Kams wirklich

    zum Kriege, so konnte es doch nicht schlimm werden.


    Doch die Lage wurde bald kritischer. Jeden Tag erwartete

    man nun auch für Deutschland die Mobilmachung. Aber in Derz?

    Am 27. Juli war Günther Weiss aus  Horst bei uns, am Nachmit-

    tage kam Kurt missing. Die  Feste  wurden gefeiert, wie sie

    festgesetzt  waren: am 28. Juli die Ruderregatta, im Anschluß

    daran Kommers.

    .

    Freitag, der 30. August Juli. Wenn überhaupt etwas kam -,  wir

    waren ja weit ab vom Schuss   in  Derz! Welcher  Feind  sollte


  • September 21, 2017 10:24:00 Eva Anna Welles (AUT)

      Sommerferien  1914. Ein ungewöhnlich  ereignisreicher

    Sommer.  Gleich  die  Ankunft in missing: trotz der Freundlich-

    keit sämtlicher  missing Bahnhofbeamten  kriegten wir erst ge-

    gen 10 Uhr nach  vielen  Schwierigkeiten unsere   Betten  ,   Ziegel=

    steine  dafür zu nehmen,  hatten wir schnöder Weise abgelehnt.

    Dann löste ein Ereignis das andere ab: ein Kind starb, beim

    Bäcker brannte es. Und die letzten Tage? In missing

    glaubte man offenbar, Aufregung schadet den  Badegästen und

     schickte  ihnen Sonntags (am 25. August) nicht mehr die sehn-

    süchtig erwartete Zeitung mit - Werner missing und Werner

    missing können mir das bezeugen. Und schließlich: war denn

    wirklich die Sache so gefährlich? Der Thronfolger von Österreich

    ermordet (am 28. Juni), Vergeltungsforderung von Österreich

    an Serbien, an so einen kleinen missing?  Kams wirklich

    zum Kriege, so konnte es doch nicht schlimm werden.


    Doch die Lage wurde bald kritischer. Jeden Tag erwartete

    man nun auch für Deutschland die Mobilmachung. Aber in missing?

    Am 27. Juli war Günther Weiss aus  Horst bei uns, am Nachmit-

    tage kam Kurt missing. Die  Feste  wurden gefeiert, wie sie

    festgesetzt  waren: am 28. Juli die Ruderregatta, im Anschluß

    daran Kommers.

    .

    Freitag, der 30. August Juli. Wenn überhaupt etwas kam -,  wir

    waren ja weit ab vom Schuss   in missing! Welcher  Feind  sollte


  • June 26, 2017 10:04:33 Wiebke Winkler

     Sommerferien  1914. Ein ungewöhnlich  ereignisreicher

    Sommer.  Gleich  die  Ankunft in missing: trotz der Freundlich-

    keit sämtlicher  missing Bahnhofbeamten  kriegten wir erst ge-

    gen 10 Uhr nach  vielen  Schwierigkeiten unsere   Betten  ,   Ziegel-

    steine  dafür zu nehmen,  hatten wir schnöder Weise abgelehnt.

    Dann löste ein Ereignis das andere ab: ein Kind starb, beim

    Bäcker brannte es. Und die letzten Tage? In missing

    glaubte man offenbar, Aufregung schadet den  Bade gästen und

     schickte  ihnen Sonntags (am 25. August) nicht mehr die sehn-

    süchtig erwartete Zeitung mit - Werner missing und Werner

    missing können mir das bezeugen. Und schließlich: war dann

    wirklich die Sache so gefährlich? Der Thronfolger von Österreich

    ermordet (am 28. Juni), Vergeltungsforderung von Österreich

    an Serbien, an so einen kleinen missing?  Kams wirklich

    zum Kriege, so konnte es doch nicht schlimm werden.

    Doch die Lage wurde bald kritischer. Jeden Tag erwartete

    man nun auch für Deutschland die Mobilmachung. Aber in missing?

    Am 27. Juli war Günther missing aus missing bei uns, am Nachmit-

    tage kam Kurt missing. Die  Feste  wurden gefeiert, wie sie

     festgesetzt  waren: am 28. Juli die Ruderregatta, im Anschluß

    daran missing.

    Freitag, der 30. August. Wenn überhaupt  etwas kam -, wir

    waren ja  weit ab vom Schuß,  in missing! Welcher  Feind  sollte


Description

Save description
  • 54.143889||15.291667||

    Deep/Mrzeżyno

  • 54.061111||15.266667||

    Treptow/Trzebiatów

  • 52.5234051||13.4113999||

    Berlin

    ||1
Location(s)
  • Story location Berlin
  • Document location Deep/Mrzeżyno
  • Additional document location Treptow/Trzebiatów
Login and add location


ID
1285 / 10750
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Rheinboldt, Sigrid
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


July 27, 1914 – July 30, 1914
Login to edit the languages
  • Deutsch

Login to edit the fronts

Login to add keywords
  • Remembrance

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note