Paul Wahl berichtet von seinem Einsatz in Flandern und Galizien, item 16

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Linke Seite:


daruf sprungweises vorgehen, Stürmen der

starken Stellung, wobei wir viele Gefangene

machen. Anschließend bei glühender Hitze u. großem

Durst Verfolgung. Die Russen sitzen bald wieder

in der starken Höhenstellung von Sieniawa

fest. Wir greifen sofort wieder an. Unser erster

Angriff ging von Radawa? aus.

Komp. am 12. 6.  8 Tote, 43 Verwundete.


13. 6.   Sonntag. Nachts eingraben 1000 mtr. vor feindlicher

Stellung. Scheinangriffe. Bei Tagesanbruch Artilleriefeuer

leichter u. schwerer Kaliber unsererseits.

Das russ. Infantriefeuer wird schwächer, der Feind

will die Stellung verlassen. Wir stürmen vor,

abermals zahllose Gefangene. Die Stellung ist

stark zerschossen, von Granaten zerfetzte Russen

liegen umher. Der Feind wird verfolgt.

8.00   Vorm. werden wir aus vorderer Linie zurückgenommen

u. kommen in zweite Linie.

Endlich lang ersehte Pause auf der Russenjagd.

Wir bekommen Post, die Feldküche


Rechte Seite:


bringt uns seit drei Tagen den ersten Kaffee u.

Essen.

Das war die russische Stellung auf den Höhen von

Sieniawa, durch Forts verstärkt.

Regiment etliche 1000 Gefangene. Wir beziehen

Alarmquartier in Unterständen hinter den Höhen

von Sieniawa, Nachts Ruhe.


14. 6.   Wir bleiben diesen Tag noch hier. Ruhe. Wir tragen

unsre gefallenen Kameraden zusammen und beerdigen

sie zu sechst in einem Grab unter Muttergottesbild.

Einfache, aber ergreifende Feier. Manchen läuft eine

Träne über das verbrannte, bärtige Gesicht.


15. 6.   5.00  früh Abmarsch. Nordöstlich hinter den Höhen eine

Menge Artillerie, deutsche u. österreichische, etwa

70 Geschütze in einer Linie, furchtbares Feuer.

Langsam vorrücken. Etwa 8 km. südl. der

Grenze Biwack, 2000 mtr. vor uns die Russen.


16. 6.   5.00  früh Vorrücken, russ. Artilleriefeuer. Stark

waldige Gegend. Abends Zusammenstoß mit Feind.

3. u. 4. Komp. Rserv. Sehr starkes russisches Gewehrfeuer


Transcription saved

Linke Seite:


daruf sprungweises vorgehen, Stürmen der

starken Stellung, wobei wir viele Gefangene

machen. Anschließend bei glühender Hitze u. großem

Durst Verfolgung. Die Russen sitzen bald wieder

in der starken Höhenstellung von Sieniawa

fest. Wir greifen sofort wieder an. Unser erster

Angriff ging von Radawa? aus.

Komp. am 12. 6.  8 Tote, 43 Verwundete.


13. 6.   Sonntag. Nachts eingraben 1000 mtr. vor feindlicher

Stellung. Scheinangriffe. Bei Tagesanbruch Artilleriefeuer

leichter u. schwerer Kaliber unsererseits.

Das russ. Infantriefeuer wird schwächer, der Feind

will die Stellung verlassen. Wir stürmen vor,

abermals zahllose Gefangene. Die Stellung ist

stark zerschossen, von Granaten zerfetzte Russen

liegen umher. Der Feind wird verfolgt.

8.00   Vorm. werden wir aus vorderer Linie zurückgenommen

u. kommen in zweite Linie.

Endlich lang ersehte Pause auf der Russenjagd.

Wir bekommen Post, die Feldküche


Rechte Seite:


bringt uns seit drei Tagen den ersten Kaffee u.

Essen.

Das war die russische Stellung auf den Höhen von

Sieniawa, durch Forts verstärkt.

Regiment etliche 1000 Gefangene. Wir beziehen

Alarmquartier in Unterständen hinter den Höhen

von Sieniawa, Nachts Ruhe.


14. 6.   Wir bleiben diesen Tag noch hier. Ruhe. Wir tragen

unsre gefallenen Kameraden zusammen und beerdigen

sie zu sechst in einem Grab unter Muttergottesbild.

Einfache, aber ergreifende Feier. Manchen läuft eine

Träne über das verbrannte, bärtige Gesicht.


15. 6.   5.00  früh Abmarsch. Nordöstlich hinter den Höhen eine

Menge Artillerie, deutsche u. österreichische, etwa

70 Geschütze in einer Linie, furchtbares Feuer.

Langsam vorrücken. Etwa 8 km. südl. der

Grenze Biwack, 2000 mtr. vor uns die Russen.


16. 6.   5.00  früh Vorrücken, russ. Artilleriefeuer. Stark

waldige Gegend. Abends Zusammenstoß mit Feind.

3. u. 4. Komp. Rserv. Sehr starkes russisches Gewehrfeuer



Transcription history
  • February 10, 2019 13:58:02 Eva Anna Welles (AUT)

    Linke Seite:


    daruf sprungweises vorgehen, Stürmen der

    starken Stellung, wobei wir viele Gefangene

    machen. Anschließend bei glühender Hitze u. großem

    Durst Verfolgung. Die Russen sitzen bald wieder

    in der starken Höhenstellung von Sieniawa

    fest. Wir greifen sofort wieder an. Unser erster

    Angriff ging von Radawa? aus.

    Komp. am 12. 6.  8 Tote, 43 Verwundete.


    13. 6.   Sonntag. Nachts eingraben 1000 mtr. vor feindlicher

    Stellung. Scheinangriffe. Bei Tagesanbruch Artilleriefeuer

    leichter u. schwerer Kaliber unsererseits.

    Das russ. Infantriefeuer wird schwächer, der Feind

    will die Stellung verlassen. Wir stürmen vor,

    abermals zahllose Gefangene. Die Stellung ist

    stark zerschossen, von Granaten zerfetzte Russen

    liegen umher. Der Feind wird verfolgt.

    8.00   Vorm. werden wir aus vorderer Linie zurückgenommen

    u. kommen in zweite Linie.

    Endlich lang ersehte Pause auf der Russenjagd.

    Wir bekommen Post, die Feldküche


    Rechte Seite:


    bringt uns seit drei Tagen den ersten Kaffee u.

    Essen.

    Das war die russische Stellung auf den Höhen von

    Sieniawa, durch Forts verstärkt.

    Regiment etliche 1000 Gefangene. Wir beziehen

    Alarmquartier in Unterständen hinter den Höhen

    von Sieniawa, Nachts Ruhe.


    14. 6.   Wir bleiben diesen Tag noch hier. Ruhe. Wir tragen

    unsre gefallenen Kameraden zusammen und beerdigen

    sie zu sechst in einem Grab unter Muttergottesbild.

    Einfache, aber ergreifende Feier. Manchen läuft eine

    Träne über das verbrannte, bärtige Gesicht.


    15. 6.   5.00  früh Abmarsch. Nordöstlich hinter den Höhen eine

    Menge Artillerie, deutsche u. österreichische, etwa

    70 Geschütze in einer Linie, furchtbares Feuer.

    Langsam vorrücken. Etwa 8 km. südl. der

    Grenze Biwack, 2000 mtr. vor uns die Russen.


    16. 6.   5.00  früh Vorrücken, russ. Artilleriefeuer. Stark

    waldige Gegend. Abends Zusammenstoß mit Feind.

    3. u. 4. Komp. Rserv. Sehr starkes russisches Gewehrfeuer



Description

Save description
  • 50.178615364083164||22.609759043066447||

    Sieniawa

  • 50.13154158380066||22.76700086435551||

    Radawa

  • 48.4769251||7.9492874999999685||

    Offenburg

    ||1
Location(s)
  • Story location Offenburg
  • Document location Sieniawa
  • Additional document location Radawa
Login and add location


ID
12842 / 182618
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Ursula Rothe
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


June 12, 1915 – June 16, 1915
Login to edit the languages
  • Deutsch

Login to edit the fronts
  • Eastern Front
  • Western Front

Login to add keywords
  • Artillery
  • Medical
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note