Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 1, item 115

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

S. 194

Weise zu. Überhaupt war auch dann in der Rede seine Unlust

zu bemerken. Derselbe Geistliche erbot sich auch, uns

Erbauungsreden zu halten. Nachdem er uns aber beim ersten Mal

erzählte, dass man freudig seinen Pflichten nachkommen müste

was uns Gardisten, sowieso Ehrensache war, und uns ermahnte,

sich niemals auf Kosten von Kameraden vor irgendetwas zu

drücken, sowie er es machte, lehnten wir für weitere

Bemühungen, und Verschwendung seiner kostbaren Zeit

dankend ab.

      Bedeutend freundlicher und beliebt war der evangl. Pfarrer,

schon deshalb, da er zeitweise nur den linken Sporen trug,

und somit seine rechte Gamasche fast bis über den Absatz

rutschte.


Foto 97


S. 195

Foto 98: Die gesprengte Kirche von Grevillers 1917.


                           Räumung des Grevillers Riegels.


          Grevillers, welches nordwestlich vor Bapaumes, nur wenige

Kilometer davon entfernt liegt, mag ein ganz wohlhabendes Dorf

gewesen sein. Nun lag es gleich hunderten anderer Ortschaften in Schutt

und Trümmer, auch über G. war die Sommeschlacht hereingebrochen.

Lange Zeit lag es unter dem Feuer schwerer englischer Geschütze, deren

Eisenhagel Haus um Haus einäscherte. Gleichwie den schönen Wald in

der Nähe. Ich kanne G. nur als Trümmerstätte, wild zerklüftete

Häuser, ohne Dächer, ohne Tor und Türe die Gehöfte, ausgebrannten

Höhlen glichen die Fenster, deren Holzverkleidungen längst als

Feuerungsmaterial irgendwo geendet hatte. Mit schaurigem Echo krepierten

Transcription saved

S. 194

Weise zu. Überhaupt war auch dann in der Rede seine Unlust

zu bemerken. Derselbe Geistliche erbot sich auch, uns

Erbauungsreden zu halten. Nachdem er uns aber beim ersten Mal

erzählte, dass man freudig seinen Pflichten nachkommen müste

was uns Gardisten, sowieso Ehrensache war, und uns ermahnte,

sich niemals auf Kosten von Kameraden vor irgendetwas zu

drücken, sowie er es machte, lehnten wir für weitere

Bemühungen, und Verschwendung seiner kostbaren Zeit

dankend ab.

      Bedeutend freundlicher und beliebt war der evangl. Pfarrer,

schon deshalb, da er zeitweise nur den linken Sporen trug,

und somit seine rechte Gamasche fast bis über den Absatz

rutschte.


Foto 97


S. 195

Foto 98: Die gesprengte Kirche von Grevillers 1917.


                           Räumung des Grevillers Riegels.


          Grevillers, welches nordwestlich vor Bapaumes, nur wenige

Kilometer davon entfernt liegt, mag ein ganz wohlhabendes Dorf

gewesen sein. Nun lag es gleich hunderten anderer Ortschaften in Schutt

und Trümmer, auch über G. war die Sommeschlacht hereingebrochen.

Lange Zeit lag es unter dem Feuer schwerer englischer Geschütze, deren

Eisenhagel Haus um Haus einäscherte. Gleichwie den schönen Wald in

der Nähe. Ich kanne G. nur als Trümmerstätte, wild zerklüftete

Häuser, ohne Dächer, ohne Tor und Türe die Gehöfte, ausgebrannten

Höhlen glichen die Fenster, deren Holzverkleidungen längst als

Feuerungsmaterial irgendwo geendet hatte. Mit schaurigem Echo krepierten


Transcription history
  • April 2, 2017 09:59:21 Rolf Kranz

    S. 194

    Weise zu. Überhaupt war auch dann in der Rede seine Unlust

    zu bemerken. Derselbe Geistliche erbot sich auch, uns

    Erbauungsreden zu halten. Nachdem er uns aber beim ersten Mal

    erzählte, dass man freudig seinen Pflichten nachkommen müste

    was uns Gardisten, sowieso Ehrensache war, und uns ermahnte,

    sich niemals auf Kosten von Kameraden vor irgendetwas zu

    drücken, sowie er es machte, lehnten wir für weitere

    Bemühungen, und Verschwendung seiner kostbaren Zeit

    dankend ab.

          Bedeutend freundlicher und beliebt war der evangl. Pfarrer,

    schon deshalb, da er zeitweise nur den linken Sporen trug,

    und somit seine rechte Gamasche fast bis über den Absatz

    rutschte.


    Foto 97


    S. 195

    Foto 98: Die gesprengte Kirche von Grevillers 1917.


                               Räumung des Grevillers Riegels.


              Grevillers, welches nordwestlich vor Bapaumes, nur wenige

    Kilometer davon entfernt liegt, mag ein ganz wohlhabendes Dorf

    gewesen sein. Nun lag es gleich hunderten anderer Ortschaften in Schutt

    und Trümmer, auch über G. war die Sommeschlacht hereingebrochen.

    Lange Zeit lag es unter dem Feuer schwerer englischer Geschütze, deren

    Eisenhagel Haus um Haus einäscherte. Gleichwie den schönen Wald in

    der Nähe. Ich kanne G. nur als Trümmerstätte, wild zerklüftete

    Häuser, ohne Dächer, ohne Tor und Türe die Gehöfte, ausgebrannten

    Höhlen glichen die Fenster, deren Holzverkleidungen längst als

    Feuerungsmaterial irgendwo geendet hatte. Mit schaurigem Echo krepierten

  • January 27, 2017 22:32:37 Rolf Kranz

    S. 194

    Weise zu. Überhaupt war auch dann in der Rede seine Unlust

    zu bemerken. Derselbe Geistliche erbot sich auch, uns

    Erbauungsreden zu halten. Nachdem er uns aber beim ersten Mal

    erzählte, dass man freudig seinen Pflichten nachkommen müste

    was uns Gardisten, sowieso Ehrensache war, und uns ermahnte,

    sich niemals auf Kosten von Kameraden vor irgendetwas zu

    drücken, sowie er es machte, lehnten wir für weitere

    Bemühungen, und Verschwendung seiner kostbaren Zeit

    dankend ab.

    Bedeutend freundlicher und beliebt war der evangl. Pfarrer,

    schon deshalb, da er zeitweise nur den linken Sporen trug,

    und somit seine rechte Gamasche fast bis über den Absatz

    rutschte.


    Foto 97


    S. 195

    Foto 98: Die gesprengte Kirche von Grevillers 1917.


                               Räumung des Grevillers Riegels

    Grevillers, welches nordwestlich vor Bapaumes, nur wenige

    Kilometer davon entfernt liegt, mag ein ganz wohlhabendes Dorf

    gewesen sein. Nun lag es gleich hunderten anderer Ortschaften in Schutt

    und Trümmer, auch über G. war die Sommeschlacht hereingebrochen.

    Lange Zeit lag es unter dem Feuer schwerer englischer Geschütze, deren

    Eisenhagel Haus um Haus einäscherte. Gleichwie den schönen Wald in

    der Nähe. Ich kanne G. nur als Trümmerstätte, wild zerklüftete

    Häuser, ohne Dächer, ohne Tor und Türe die Geschäfte, ausgebrannten

    Höhlen glichen die Fenster, deren Holzverkleidungen längst als

    Feuerungsmaterial irgendwo geendet hatte. Mit schaurigem Echo krepierten


  • December 24, 2016 13:46:40 Corinna Pichler (AUT)

    S. 194

    Weise zu. Überhaupt war auch dann in der Rede seine Unlust

    zu bemerken. Derselbe Geistliche erbot sich auch, uns

    Erbauungsreden zu halten. Nachdem er uns aber beim ersten Mal

    erzählte, dass man freudig seinen Pflichten nachkommen müste

    was uns Gardisten, sowieso Ehrensache war, und uns ermahnte,

    sich niemals auf Kosten von Kameraden vor irgendetwas zu

    drücken, sowie er es machte, lehnten wir für weitere

    Bemühungen, und Verschwendung seiner kostbaren Zeit

    dankend ab.

    Bedeutend freundlicher und beliebt war der evangl. Pfarrer,

    schon deshalb, da er zeitweise ur den linken Sporen trug,

    und somit seine rechte Gamasche fast bis über den Absatz

    rutschte.


    Foto 97


    S. 195

    Foto 98: Die gesprengte Kirche von Grevillers 1917.


    Räumung des Grevillers Riegels

    Grevillers, welches nordwestlich vor Bapaumes, nur wenige

    Kilometer daran entfernt liegt, mag ein ganz wohlhabendes Dorf

    gewesen sein. Nun lag es gleich hunderten anderer Ortschaften in Schutt

    und Trümmer, auch über G. war die Sommeschlacht hereingebrochen.

    Lange Zeit lag es unter dem Feuer schwerer englischer Geschütze, deren

    Eisenhagel Haus um Haus einäscherte. Gleichwie den schienen Wald in

    der Nähe. Ich kanne G. nur als Trümmerstätte, wild zerklüftete

    Häuser, ohne Dächer, ohne Tor und Türe die Geschäfte, ausgebrannten

    Höhlen glichen die Fenster, deren Holzverkleidungen längst als

    Feuerungsmaterial irgendwo geendet hatte. Mit schaurigem Echo krepierten


  • December 24, 2016 13:43:57 Corinna Pichler (AUT)

    S. 194

    Weise zu. Überhaupt war auch dann in der Rede seine Unlust

    zu bemerken. Derselbe Geistliche erbot sich auch, uns

    Erbauungsreden zu halten. Nachdem er uns aber beim ersten Mal

    erzählte, dass man freudig seinen Pflichten nachkommen müste

    was uns Gardisten, sowieso Ehrensache war, und uns ermahnte,

    sich niemals auf Kosten von Kameraden vor irgendetwas zu

    drücken, sowie er es machte, lehnten wir für weitere

    Bemühungen, und Verschwendung seiner kostbaren Zeit

    dankend ab.

    Bedeutend freundlicher und beliebt war der evangl. Pfarrer,

    schon deshalb, da er zeitweise ur den linken Sporen trug,

    und somit seine rechte Gamasche fast bis über den Absatz

    rutschte.


    Foto 97


    S. 195

    Foto 98: Die gesprengte Kirche von Grevillers 1917.


    Räumung des Grevillers Riegels

    Grevillers, welches nordwestlich vor Bapaumes, nur wenige

    Kilometer daran entfernt liegt, mag ein ganz wohlhabendes


Description

Save description
  • 50.105348||2.811341||

    Grévillers

  • 51.14917321173399||14.993941222412104||

    Görlitz

    ||1
Location(s)
  • Story location Görlitz
  • Document location Grévillers


ID
12796 / 168666
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Heike Knothe
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Western Front

  • Artillery
  • Propaganda
  • Recruitment and Conscription
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note