Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 1, item 103

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

S. 170

Sicherheit schossen und uns jede Nacht Verluste beibrachten. Ich erbot

mich zum Nachbargewehr zu eilen, um einen Schraubschlüssel zu

holen, der unsrige war beim ersten Versuch gebrochen. Den Weg

konnte ich nicht verfehlen, ich brauchte nur auf der glattgefroren Rinne

entlang zu laufen, die den Graben anzeigte. Da ich Bescheid wusste

dass Tommy aufpasst, machte ich nur kurze Sprünge, besonders

warf ich mich kurz vor jedem Loch hin, denn Tommy hatte

seine Gewehre genau eingestellt und schoss jedesmal, wenn jemand

in ein Loch springen wollte, so dass ich vorher mich hinwarf hatte

ich Aussicht, dass beim letzten Sprung ins Loch Tommy immer zu spät

schiessen musste. Die Richtigkeit meiner Berechnung sollte ich bald

erfahren. Schon beim ersten Loch sprangen mit mir gleichzeitig

aber an anderen Ende 2 Essenholer hinein. 2 Schuss fielen, und einer

derseleben stürzte mit einem Kopfstreifschuss in das Grabenstück. Ich

am anderen Ende stolperte über Drähte und fiel auch gleich

kopfüber, einen Kameraden aus dem Lazarett Caudry vor die Füsse.

Nach kurzem Verschnaufen gings weiter, an der Unglücksstelle raus,

nachdem ich nochmals vom dortigen Zugführer gewarnt war. Ich

erreichte auch meine Taktik weiter befolgend, das nächste M.G.

kam auf gleiche Weise zurück. Beim Springen in das gleiche

Loch fielen auch für mich 2 Schuss. Gleich Peitschenhieben knallend

flogen sie an mir vorbei, dann war ich sicher, erreichte nach

einem ähnlichen Falle gleich darauf, mein M.G. und nun

gings mit Spirituskocher und Schlüssel an die Wiederinstandsetzung

unserer Waffe. Zu selbiger Nacht fiel noch eine Ordonnanz

auf gleiche Art den Scharfschützen zum Opfer: Kopfschuss - tot.


S. 171

      In der kommenden Nacht, war eine engl. Patrouille vor uns im

Drahtverhau, Unteroffizier Thiring und ich hörten sie im Verhau arbeiten,

und richteten schon unser M.G. ein, doch konnten wir infolge der

Dunkelheit nichts Genaues ausmachen, - Da kam uns Tommy selbst zu Hilfe,

ein engl. Minenschuss krepierte zwischen ihnen mitten im Verhau

und zeigte uns mit seinem Feuerschein den Gegner, einige M.G. Salven

taten das Ihrige um den Feind zu vertreiben. Aber nicht nur

die engl. Artillerie schoss zu kurz, am nächsten Morgen, weckte mich

ein eigentümliches Geräusch. Hinter mir aufmerksam - Leuchtraketen -

grün - mit der damaligen Bedeutung: Artillerie schiesst zu kurz, Feuer

vorverlegen - stiegen in die Morgenluft hinein. - Ich gab Obacht

und sah bald, wie unsere Artillerie, den Kreidefelsen hinter uns

mit Schrappnells bedachte. -

      Die engl. Patrouille schien indessen ihren Zweck erfüllt zu haben                   10.II.

Die Ablösung welche in den Morgen erfolgte, hatte am Abend einen

Volltreffer im Gewehrstand, die gesamte Bedienung fiel aus, 2 schrecklich

verstümmelte Tote, einen Schwer + einen Leicht-Verwundeten hatte unser

2. M.G. erneut zu beklagen.

      Die Tage in Ruhe bieten nichts Neues. Sogleich wenn

man hinten ankommt, wobei man zur schnelleren

Heimbeförderung jedes Fahrzeug benutzt, stürzt man sich auf die inzwischen

eingelaufene Post. Ich hatte fast immer welche, meistens sogar

ein Feldpostpaketel mit Gebäck dabei, dann wird gewaschen,

In der Kantine ein Schnaps auf glückliche Ablösung getrunken,

und das Geld in Umlauf gebracht. Dann wird der Grabenanzug

gründlichst gereinigt. Am zweiten Tage ist meistens ein wenig


Transcription saved

S. 170

Sicherheit schossen und uns jede Nacht Verluste beibrachten. Ich erbot

mich zum Nachbargewehr zu eilen, um einen Schraubschlüssel zu

holen, der unsrige war beim ersten Versuch gebrochen. Den Weg

konnte ich nicht verfehlen, ich brauchte nur auf der glattgefroren Rinne

entlang zu laufen, die den Graben anzeigte. Da ich Bescheid wusste

dass Tommy aufpasst, machte ich nur kurze Sprünge, besonders

warf ich mich kurz vor jedem Loch hin, denn Tommy hatte

seine Gewehre genau eingestellt und schoss jedesmal, wenn jemand

in ein Loch springen wollte, so dass ich vorher mich hinwarf hatte

ich Aussicht, dass beim letzten Sprung ins Loch Tommy immer zu spät

schiessen musste. Die Richtigkeit meiner Berechnung sollte ich bald

erfahren. Schon beim ersten Loch sprangen mit mir gleichzeitig

aber an anderen Ende 2 Essenholer hinein. 2 Schuss fielen, und einer

derseleben stürzte mit einem Kopfstreifschuss in das Grabenstück. Ich

am anderen Ende stolperte über Drähte und fiel auch gleich

kopfüber, einen Kameraden aus dem Lazarett Caudry vor die Füsse.

Nach kurzem Verschnaufen gings weiter, an der Unglücksstelle raus,

nachdem ich nochmals vom dortigen Zugführer gewarnt war. Ich

erreichte auch meine Taktik weiter befolgend, das nächste M.G.

kam auf gleiche Weise zurück. Beim Springen in das gleiche

Loch fielen auch für mich 2 Schuss. Gleich Peitschenhieben knallend

flogen sie an mir vorbei, dann war ich sicher, erreichte nach

einem ähnlichen Falle gleich darauf, mein M.G. und nun

gings mit Spirituskocher und Schlüssel an die Wiederinstandsetzung

unserer Waffe. Zu selbiger Nacht fiel noch eine Ordonnanz

auf gleiche Art den Scharfschützen zum Opfer: Kopfschuss - tot.


S. 171

      In der kommenden Nacht, war eine engl. Patrouille vor uns im

Drahtverhau, Unteroffizier Thiring und ich hörten sie im Verhau arbeiten,

und richteten schon unser M.G. ein, doch konnten wir infolge der

Dunkelheit nichts Genaues ausmachen, - Da kam uns Tommy selbst zu Hilfe,

ein engl. Minenschuss krepierte zwischen ihnen mitten im Verhau

und zeigte uns mit seinem Feuerschein den Gegner, einige M.G. Salven

taten das Ihrige um den Feind zu vertreiben. Aber nicht nur

die engl. Artillerie schoss zu kurz, am nächsten Morgen, weckte mich

ein eigentümliches Geräusch. Hinter mir aufmerksam - Leuchtraketen -

grün - mit der damaligen Bedeutung: Artillerie schiesst zu kurz, Feuer

vorverlegen - stiegen in die Morgenluft hinein. - Ich gab Obacht

und sah bald, wie unsere Artillerie, den Kreidefelsen hinter uns

mit Schrappnells bedachte. -

      Die engl. Patrouille schien indessen ihren Zweck erfüllt zu haben                   10.II.

Die Ablösung welche in den Morgen erfolgte, hatte am Abend einen

Volltreffer im Gewehrstand, die gesamte Bedienung fiel aus, 2 schrecklich

verstümmelte Tote, einen Schwer + einen Leicht-Verwundeten hatte unser

2. M.G. erneut zu beklagen.

      Die Tage in Ruhe bieten nichts Neues. Sogleich wenn

man hinten ankommt, wobei man zur schnelleren

Heimbeförderung jedes Fahrzeug benutzt, stürzt man sich auf die inzwischen

eingelaufene Post. Ich hatte fast immer welche, meistens sogar

ein Feldpostpaketel mit Gebäck dabei, dann wird gewaschen,

In der Kantine ein Schnaps auf glückliche Ablösung getrunken,

und das Geld in Umlauf gebracht. Dann wird der Grabenanzug

gründlichst gereinigt. Am zweiten Tage ist meistens ein wenig



Transcription history
  • April 1, 2017 10:11:49 Rolf Kranz

    S. 170

    Sicherheit schossen und uns jede Nacht Verluste beibrachten. Ich erbot

    mich zum Nachbargewehr zu eilen, um einen Schraubschlüssel zu

    holen, der unsrige war beim ersten Versuch gebrochen. Den Weg

    konnte ich nicht verfehlen, ich brauchte nur auf der glattgefroren Rinne

    entlang zu laufen, die den Graben anzeigte. Da ich Bescheid wusste

    dass Tommy aufpasst, machte ich nur kurze Sprünge, besonders

    warf ich mich kurz vor jedem Loch hin, denn Tommy hatte

    seine Gewehre genau eingestellt und schoss jedesmal, wenn jemand

    in ein Loch springen wollte, so dass ich vorher mich hinwarf hatte

    ich Aussicht, dass beim letzten Sprung ins Loch Tommy immer zu spät

    schiessen musste. Die Richtigkeit meiner Berechnung sollte ich bald

    erfahren. Schon beim ersten Loch sprangen mit mir gleichzeitig

    aber an anderen Ende 2 Essenholer hinein. 2 Schuss fielen, und einer

    derseleben stürzte mit einem Kopfstreifschuss in das Grabenstück. Ich

    am anderen Ende stolperte über Drähte und fiel auch gleich

    kopfüber, einen Kameraden aus dem Lazarett Caudry vor die Füsse.

    Nach kurzem Verschnaufen gings weiter, an der Unglücksstelle raus,

    nachdem ich nochmals vom dortigen Zugführer gewarnt war. Ich

    erreichte auch meine Taktik weiter befolgend, das nächste M.G.

    kam auf gleiche Weise zurück. Beim Springen in das gleiche

    Loch fielen auch für mich 2 Schuss. Gleich Peitschenhieben knallend

    flogen sie an mir vorbei, dann war ich sicher, erreichte nach

    einem ähnlichen Falle gleich darauf, mein M.G. und nun

    gings mit Spirituskocher und Schlüssel an die Wiederinstandsetzung

    unserer Waffe. Zu selbiger Nacht fiel noch eine Ordonnanz

    auf gleiche Art den Scharfschützen zum Opfer: Kopfschuss - tot.


    S. 171

          In der kommenden Nacht, war eine engl. Patrouille vor uns im

    Drahtverhau, Unteroffizier Thiring und ich hörten sie im Verhau arbeiten,

    und richteten schon unser M.G. ein, doch konnten wir infolge der

    Dunkelheit nichts Genaues ausmachen, - Da kam uns Tommy selbst zu Hilfe,

    ein engl. Minenschuss krepierte zwischen ihnen mitten im Verhau

    und zeigte uns mit seinem Feuerschein den Gegner, einige M.G. Salven

    taten das Ihrige um den Feind zu vertreiben. Aber nicht nur

    die engl. Artillerie schoss zu kurz, am nächsten Morgen, weckte mich

    ein eigentümliches Geräusch. Hinter mir aufmerksam - Leuchtraketen -

    grün - mit der damaligen Bedeutung: Artillerie schiesst zu kurz, Feuer

    vorverlegen - stiegen in die Morgenluft hinein. - Ich gab Obacht

    und sah bald, wie unsere Artillerie, den Kreidefelsen hinter uns

    mit Schrappnells bedachte. -

          Die engl. Patrouille schien indessen ihren Zweck erfüllt zu haben                   10.II.

    Die Ablösung welche in den Morgen erfolgte, hatte am Abend einen

    Volltreffer im Gewehrstand, die gesamte Bedienung fiel aus, 2 schrecklich

    verstümmelte Tote, einen Schwer + einen Leicht-Verwundeten hatte unser

    2. M.G. erneut zu beklagen.

          Die Tage in Ruhe bieten nichts Neues. Sogleich wenn

    man hinten ankommt, wobei man zur schnelleren

    Heimbeförderung jedes Fahrzeug benutzt, stürzt man sich auf die inzwischen

    eingelaufene Post. Ich hatte fast immer welche, meistens sogar

    ein Feldpostpaketel mit Gebäck dabei, dann wird gewaschen,

    In der Kantine ein Schnaps auf glückliche Ablösung getrunken,

    und das Geld in Umlauf gebracht. Dann wird der Grabenanzug

    gründlichst gereinigt. Am zweiten Tage ist meistens ein wenig


  • January 24, 2017 09:50:19 Rolf Kranz

    S. 170

    Sicherheit schossen und uns jede Nacht Verluste beibrachten. Ich erbot

    mich zum Nachbargewehr zu eilen, um einen Schraubschlüssel zu

    holen, der unsrige war beim ersten Versuch gebrochen. Den Weg

    konnte ich nicht verfehlen, ich brauchte nur auf der glattgefroren Rinne

    entlang zu laufen, die den Graben anzeigte. Da ich Bescheid wusste

    dass Tommy aufpasst, machte ich nur kurze Sprünge, besonders

    warf ich mich kurz vor jedem Loch hin, denn Tommy hatte

    seine Gewehre genau eingestellt und schoss jedesmal, wenn jemand

    in ein Loch springen wollte, so dass ich vorher mich hinwarf hatte

    ich Aussicht, dass beim letzten Sprung ins Loch Tommy immer zu spät

    schiessen musste. Die Richtigkeit meiner Berechnung sollte ich bald

    erfahren. Schon beim ersten Loch sprangen mit mir gleichzeitig

    aber an anderen Ende 2 Essenholer hinein. 2 Schuss fielen, und einer

    dersleben stürzte mit einem Kopfstreifschuss in das Grabenstück. Ich

    am anderen Ende stolperte über Drähte und fiel auch gleich

    kopfüber, einen Kameraden aus dem Lazarett Caudry vor die Füsse.

    Nach kurzem Verschnaufen gings weiter, an der Unglücksstelle raus,

    nachdem ich nochmals vom dortigen Zugführer gewarnt war. Ich

    erreichte auch meine Taktik weiter befolgend, das nächste M.G.

    kam auf gleiche Weise zurück. Beim Springen in das gleiche

    Loch fielen auch für mich 2 Schuss. Gleich Peitschenhuben knallend

    flogen sie an mir vorbei, dann war ich sicher, erreichte nach

    einem ähnlichen Falle gleich darauf, mein M.G. und nun

    gings mit Spirituskocher und Schlüssel an die Wiederinstandsetzung

    unserer Waffe. Zu selbiger Nacht fiel noch eine Ordonnanz

    auf gleiche Art den Scharfschützen zum Opfer: Kopfschuss - tot.


    S. 171

    In der kommenden Nacht, war eine engl. Patrouille vor uns im

    Drahtverhau, Unteroffizier Thiring und ich hörten sie im Verhau arbeiten,

    und richteten schon unser M.G. ein, doch konnten wir infolge der

    Dunkelheit nichts Genaues ausmachen, - Da kam uns Tommy selbst zu Hilfe,

    ein engl. Minenschuss krepierte zwischen ihnen mitten im Verhau

    und zeigte uns mit seinem Feuerschuss den Gegner einige M.G. Salven

    taten das Ihrige um den Feind zu vertreiben. Aber nicht nur

    die engl. Artillerie schoss zu kurz, am nächsten Morgen, weckte mich

    ein eigentümliches Geräusch. Hinter mir aufmerksam - Leuchtraketen -

    grün - mit der damaligen Bedeutung: Artillerie schiesst zu kurz, Feuer

    vorverlegen - stiegen in die Morgenluft hinein. - Ich gab Obacht

    und schon bald, wie unsere Artillerie, den Kreidefelsen hinter uns

    mit Schrappnells bedachte. -

    Die engl. Patrouille schien indessen ihren Zweck erfüllt zu haben

    10.II.

    Die Ablösung welche in den Morgen erfolgte, hatte am Abend einen

    Volltreffer im Gewehrstand, die gesamte Bedienung fiel aus, 2

    schrecklich verstümmelte Tote, einen Schwer + einen Leicht-Verwundeten hatte unser

    2. M.G. erneut zu beklagen.

    Die Tage in Ruhe bieten nichts Neues. Sogleich wenn

    man hinten ankommt, wobei man zur schnelleren

    Heimbeförderung jedes Fahrzeug benutzt, stürzt man sich auf die inzwischen

    eingelaufene Post. Ich hatte fast immer welche, meistens sogar

    ein Feldpostpaketel mit Gebäck dabei, dann wird gewaschen,

    In der Kantine ein Schnaps auf glückliche Ablösung getrunken,

    und das Geld in Umlauf gebracht. Dann wird der Grabenanzug

    gründlichst gereinigt. Am zweiten Tage ist meistens ein wenig



  • December 23, 2016 10:27:04 Corinna Pichler (AUT)

    S. 170

    Sicherheit schossen und uns jede Nacht verluste beibrachten, Ich erbot

    mich zum Nachbargewehr zu eilen, um einen Schraubschlüssel zu

    holen, der unsrige war beim ersten Versuch gebrochen. Den Weg

    konnte ich nicht verfehlen, ich brauchte nur auf der glattgefroren Rinne

    entlang zu laufen, die den Graben anzeigte. Da ich Bescheid wusste

    dass Tommy aufpasst, machte ich nur kurze Sprünge, besonders

    warf ich mich kurz vor jedem Loch hin, denn Tommy hatte

    seine Gewehre genau eingestellt und schoss jedesmal, wenn jemand

    in ein Loch springen wollte, so dass ich vorher mich hinwarf hatte

    ich Aussicht, dass beim letzten Sprung ins Loch Tommy immer zu spät

    schiessen musste. Die Richtigkeit meiner Berechnung sollte ich bald

    erfahren. Schon beim ersten Loch sprangen mit mir gleichzeitig

    aber an anderen Ende 2 Essenholer hinein. 2 Schuss fielen, und einer

    dersleben stürzte mit einem Kopfstreifschuss in das Grabenstück. Ich

    am anderen Ende stolperte über Drähte und fiel auch gleich

    kopfüber, einen, Kameraden aus dem Lazarettlandung vor die Füsse.

    Nach kurzem Verschnaufen gings weiter, an der Unglücksstelle raus,

    nachdem ich nomals vom dortigen Zugführer gewarnt war. Ich

    erreichte auch meine Taktik weite rbefolgend, das nächste M.G.

    kam auf gleiche Weise zurück. Beim Springen in das gleiche

    Loch fielen auch für mich 2 Schuss. Gleich Peitschenhuben knallend

    flogen sie an mir vorbei, dann war ich sicher, erreichte nach

    einem ähnlichen Falle gleich darauf, mein M.G. und nun

    gins mit Spirituslocher und Schlüssel an die Wiederinstandsetzung

    unserer Waffe. Zu selbiger Nacht fiel noch eine Ordennanz

    auf gleiche Art den Scharfschützen zum Opfer: Kopfschuss - tot.


    S. 171

    In der kommenden Nacht, war eine engl. Patrouille vor uns im

    Drahtverbau, Unteroffizier Thirug und ich hörten sie im Verbau arbeiten,

    und richteten schon unser M.G. ein, doch konnten wir infolge der

    Dunkelheit nichts Genaues ausmachen, - Da kam uns Tommy selbst zu Hilfe,

    ein engl. Minenschuss krepierte zwischen ihnen mitten im Verbau

    und zeigte uns mit seinem Feuerschuss den Gegn,er einige M.G. Salven

    taten das Ihrige um den Feind zu vertreiben. Aber nicht nur

    die engl. Artillerie schoss zu kurz, am nächsten Morgen, weckte mich

    ein eigentümliches Geräusch. Hinter uns aufmerksam - Lichtraketen -

    grün - mit der damaligen Bedeutung: Artillerie schiesst zu kurz, Feuer

    vorverlegen - stiegen in die Morgenluft hinein. - Ich gab Obacht

    und schon bald, wie unsere Artillerie, den Kreidefelsen hinteruns

    mit Schrappnells bedacht. -

    Die engl. Patrouille schien indessen ihren Zweck erfüllt zu haben

    10.II.

    Die Ablösung welche in den Morgen erfolgte, hatte am Abend einen

    Volltreffer im Gewehrstand, die gesamte Bedienung fiel aus, 2

    schrecklich verstümmelte Tote, einen Schwer + einen Leicht-Verwundeten hatte unsere

    2. M.G. erneut zu beklagen.

    Die Tage in Ruhe bieten nichts Neues. Sogleich wenn

    man hinten ankommt, wobei man zur schnelleren

    Heimbeförderung jedes Fahrzeug benutzt, stürzt man sich auf die inzwischen

    eingelaufene Post. Ich hatte fast immer welche, meistens sogar

    ein Feldpostpaketel mit Gebäck dabei, dann wird gewaschen,

    In der Kantine ein Schnaps auf glückliche Ablösung getrunken,

    und das geld in Umlauf gebracht. Dann wird der Grabenanzug

    gründlich gereinigt. Am zweiten Tage ist meistens ein wenig



  • December 23, 2016 10:18:15 Corinna Pichler (AUT)

    S. 170

    Sicherheit schossen und uns jede Nacht verluste beibrachten, Ich erbot

    mich zum Nachbargewehr zu eilen, um einen Schraubschlüssel zu

    holen, der unsrige war beim ersten Versuch gebrochen. Den Weg

    konnte ich nicht verfehlen, ich brauchte nur auf der glattgefroren Rinne

    entlang zu laufen, die den Graben anzeigte. Da ich Bescheid wusste

    dass Tommy aufpasst, machte ich nur kurze Sprünge, besonders

    warf ich mich kurz vor jedem Loch hin, denn Tommy hatte

    seine Gewehre genau eingestellt und schoss jedesmal, wenn jemand

    in ein Loch springen wollte, so dass ich vorher mich hinwarf hatte

    ich Aussicht, dass beim letzten Sprung ins Loch Tommy immer zu spät

    schiessen musste. Die Richtigkeit meiner Berechnung sollte ich bald

    erfahren. Schon beim ersten Loch sprangen mit mir gleichzeitig

    aber an anderen Ende 2 Essenholer hinein. 2 Schuss fielen, und einer

    dersleben stürzte mit einem Kopfstreifschuss in das Grabenstück. Ich

    am anderen Ende stolperte über Drähte und fiel auch gleich

    kopfüber, einen, Kameraden aus dem Lazarettlandung vor die Füsse.

    Nach kurzem Verschnaufen gings weiter, an der Unglücksstelle raus,

    nachdem ich nomals vom dortigen Zugführer gewarnt war. Ich

    erreichte auch meine Taktik weite rbefolgend, das nächste M.G.

    kam auf gleiche Weise zurück. Beim Springen in das gleiche

    Loch fielen auch für mich 2 Schuss. Gleich Peitschenhuben knallend

    flogen sie an mir vorbei, dann war ich sicher, erreichte nach

    einem ähnlichen Falle gleich darauf, mein M.G. und nun

    gins mit Spirituslocher und Schlüssel an die Wiederinstandsetzung

    unserer Waffe. Zu selbiger Nacht fiel noch eine Ordennanz

    auf gleiche Art den Scharfschützen zum Opfer: Kopfschuss - tot.


    S. 171

    In der kommenden Nacht, war eine engl. Patrouille vor uns im

    Drahtverbau, Unteroffizier Thirug und ich hörten sie im Verbau arbeiten,

    und richteten schon unser M.G. ein, doch konnten wir infolge der

    Dunkelheit nichts Genaues ausmachen, - Da kam uns Tommy selbst zu Hilfe,

    ein engl. Minenschuss krepierte zwischen ihnen mitten im Verbau

    und zeigte uns mit seinem Feuerschuss den Gegn,er einige M.G. Salven

    taten das Ihrige um den Feind zu vertreiben. Aber nicht nur

    die engl. Artillerie schoss zu kurz, am nächsten Morgen, weckte mich

    ein eigentümliches Geräusch. Hinter uns aufmerksam - Lichtraketen -

    grün - mit der damaligen Bedeutung: Artillerie schiesst zu kurz, Feuer

    vorverlegen - stiegen in die Morgenluft hinein. - Ich gab Obacht

    und schon bald, wie unsere Artillerie, den Kreidefelsen hinteruns

    mit Schrappnells bedacht. -

    Die engl. Patrouille schien indessen ihren Zweck erfüllt zu haben

    10.II.

    Die Ablösung welche in den Morgen erfolgte, hatte am Abend einen

    Volltreffer im Gewehrstand, die gesamte Bedienung fiel aus, 2

    schrecklich verstümmelte Tote, einen Schwer + einen Leicht-Verwundeten hatte unsere

    2. M.G. erneut zu beklagen.



  • December 23, 2016 10:14:39 Corinna Pichler (AUT)

    S. 170

    Sicherheit schossen und uns jede Nacht verluste beibrachten, Ich erbot

    mich zum Nachbargewehr zu eilen, um einen Schraubschlüssel zu

    holen, der unsrige war beim ersten Versuch gebrochen. Den Weg

    konnte ich nicht verfehlen, ich brauchte nur auf der glattgefroren Rinne

    entlang zu laufen, die den Graben anzeigte. Da ich Bescheid wusste

    dass Tommy aufpasst, machte ich nur kurze Sprünge, besonders

    warf ich mich kurz vor jedem Loch hin, denn Tommy hatte

    seine Gewehre genau eingestellt und schoss jedesmal, wenn jemand

    in ein Loch springen wollte, so dass ich vorher mich hinwarf hatte

    ich Aussicht, dass beim letzten Sprung ins Loch Tommy immer zu spät

    schiessen musste. Die Richtigkeit meiner Berechnung sollte ich bald

    erfahren. Schon beim ersten Loch sprangen mit mir gleichzeitig

    aber an anderen Ende 2 Essenholer hinein. 2 Schuss fielen, und einer

    dersleben stürzte mit einem Kopfstreifschuss in das Grabenstück. Ich

    am anderen Ende stolperte über Drähte und fiel auch gleich

    kopfüber, einen, Kameraden aus dem Lazarettlandung vor die Füsse.

    Nach kurzem Verschnaufen gings weiter, an der Unglücksstelle raus,

    nachdem ich nomals vom dortigen Zugführer gewarnt war. Ich

    erreichte auch meine Taktik weite rbefolgend, das nächste M.G.

    kam auf gleiche Weise zurück. Beim Springen in das gleiche

    Loch fielen auch für mich 2 Schuss. Gleich Peitschenhuben knallend

    flogen sie an mir vorbei, dann war ich sicher, erreichte nach

    einem ähnlichen Falle gleich darauf, mein M.G. und nun

    gins mit Spirituslocher und Schlüssel an die Wiederinstandsetzung

    unserer Waffe. Zu selbiger Nacht fiel noch eine Ordennanz

    auf gleiche Art den Scharfschützen zum Opfer: Kopfschuss - tot.


    S. 171

    In der kommenden Nacht, war eine engl. Patrouille vor uns im

    Drahtverbau, Unteroffizier Thirug und ich hörten sie im Verbau arbeiten,

    und richteten schon unser M.G. ein, doch konnten wir infolge der

    Dunkelheit nichts Genaues ausmachen, - Da kam uns Tommy selbst zu Hilfe,

    ein engl. Minenschuss krepierte zwischen ihnen mitten im Verbau

    und zeigte uns mit seinem Feuerschuss den Gegn,er einige M.G. Salven

    taten das Ihrige um den Feind zu vertreiben.


  • December 23, 2016 10:12:06 Corinna Pichler (AUT)

    S. 170

    Sicherheit schossen und uns jede Nacht verluste beibrachten, Ich erbot

    mich zum Nachbargewehr zu eilen, um einen Schraubschlüssel zu

    holen, der unsrige war beim ersten Versuch gebrochen. Den Weg

    konnte ich nicht verfehlen, ich brauchte nur auf der glattgefroren Rinne

    entlang zu laufen, die den Graben anzeigte. Da ich Bescheid wusste

    dass Tommy aufpasst, machte ich nur kurze Sprünge, besonders

    warf ich mich kurz vor jedem Loch hin, denn Tommy hatte

    seine Gewehre genau eingestellt und schoss jedesmal, wenn jemand

    in ein Loch springen wollte, so dass ich vorher mich hinwarf hatte

    ich Aussicht, dass beim letzten Sprung ins Loch Tommy immer zu spät

    schiessen musste. Die Richtigkeit meiner Berechnung sollte ich bald

    erfahren. Schon beim ersten Loch sprangen mit mir gleichzeitig

    aber an anderen Ende 2 Essenholer hinein. 2 Schuss fielen, und einer

    dersleben stürzte mit einem Kopfstreifschuss in das Grabenstück. Ich

    am anderen Ende stolperte über Drähte und fiel auch gleich

    kopfüber, einen, Kameraden aus dem Lazarettlandung vor die Füsse.

    Nach kurzem Verschnaufen gings weiter, an der Unglücksstelle raus,

    nachdem ich nomals vom dortigen Zugführer gewarnt war. Ich

    erreichte auch meine Taktik weite rbefolgend, das nächste M.G.

    kam auf gleiche Weise zurück. Beim Springen in das gleiche

    Loch fielen auch für mich 2 Schuss. Gleich Peitschenhuben knallend

    flogen sie an mir vorbei, dann war ich sicher, erreichte nach

    einem ähnlichen Falle gleich darauf, mein M.G. und nun

    gins mit Spirituslocher und Schlüssel an die Wiederinstandsetzung

    unserer Waffe. Zu selbiger Nacht fiel noch eine Ordennanz

    auf gleiche Art den Scharfschützen zum Opfer: Kopfschuss - tot.


    S. 171


  • December 23, 2016 10:11:57 Corinna Pichler (AUT)

    S. 170

    Sicherheit schossen und uns jede Nacht verluste beibrachten, Ich erbot

    mich zum Nachbargewehr zu eilen, um einen Schraubschlüssel zu

    holen, der unsrige war beim ersten Versuch gebrochen. Den Weg

    konnte ich nicht verfehlen, ich brauchte nur auf der glattgefroren Rinne

    entlang zu laufen, die den Graben anzeigte. Da ich Bescheid wusste

    dass Tommy aufpasst, machte ich nur kurze Sprünge, besonders

    warf ich mich kurz vor jedem Loch hin, denn Tommy hatte

    seine Gewehre genau eingestellt und schoss jedesmal, wenn jemand

    in ein Loch springen wollte, so dass ich vorher mich hinwarf hatte

    ich Aussicht, dass beim letzten Sprung ins Loch Tommy immer zu spät

    schiessen musste. Die Richtigkeit meiner Berechnung sollte ich bald

    erfahren. Schon beim ersten Loch sprangen mit mir gleichzeitig

    aber an anderen Ende 2 Essenholer hinein. 2 Schuss fielen, und einer

    dersleben stürzte mit einem Kopfstreifschuss in das Grabenstück. Ich

    am anderen Ende stolperte über Drähte und fiel auch gleich

    kopfüber, einen, Kameraden aus dem Lazarettlandung vor die Füsse.

    Nach kurzem Verschnaufen gings weiter, an der Unglücksstelle raus,

    nachdem ich nomals vom dortigen Zugführer gewarnt war. Ich

    erreichte auch meine Taktik weite rbefolgend, das nächste M.G.

    kam auf gleiche Weise zurück. Beim Springen in das gleiche

    Loch fielen auch für mich 2 Schuss. Gleich Peitschenhuben knallend

    flogen sie an mir vorbei, dann war ich sicher, erreichte nach

    einem ähnlichen Falle gleich darauf, mein M.G. und nun

    gins mit Spirituslocher und Schlüssel an die Wiederinstandsetzung

    unserer Waffe. Zu selbiger Nacht fiel noch ene Ordennanz

    auf gleiche Art den Scharfschützen zum Opfer: Kopfschuss - tot.


    S. 171


  • December 23, 2016 10:11:20 Corinna Pichler (AUT)

    S. 170

    Sicherheit schossen und uns jede Nacht verluste beibrachten, Ich erbot

    mich zum Nachbargewehr zu eilen, um einen Schraubschlüssel zu

    holen, der unsrige war beim ersten Versuch gebrochen. Den Weg

    konnte ich nicht verfehlen, ich brauchte nur auf der glattgefroren Rinne

    entlang zu laufen, die den Graben anzeigte. Da ich Bescheid wusste

    dass Tommy aufpasst, machte ich nur kurze Sprünge, besonders

    warf ich mich kurz vor jedem Loch hin, denn Tommy hatte

    seine Gewehre genau eingestellt und schoss jedesmal, wenn jemand

    in ein Loch springen wollte, so dass ich vorher mich hinwarf hatte

    ich Aussicht, dass beim letzten Sprung ins Loch Tommy immer zu spät

    schiessen musste. Die Richtigkeit meiner Berechnung sollte ich bald

    erfahren. Schon beim ersten Loch sprangen mit mir gleichzeitig

    aber an anderen Ende 2 Essenholer hinein. 2 Schuss fielen, und einer

    dersleben stürzte mit einem Kopfstreifschuss in das Grabenstück. Ich

    am anderen Ende stolperte über Drähte und fiel auch gleich

    kopfüber, einen, Kameraden aus dem Lazarettlandung vor die Füsse.

    Nach kurzem Verschnaufen gings weiter, an der Unglücksstelle raus,

    nachdem ich nomals vom dortigen Zugführer gewarnt war. Ich

    erreichte auch meine Taktik weite rbefolgend, das nächste M.G.

    kam auf gleiche Weise zurück. Beim Springen in das gleiche

    Loch fielen auch für mich 2 Schuss. Gleich Peitschenhuben knallend

    flogen sie an mir vorbei, dann war ich sicher, erreichte nach

    einem ähnlichen Falle gleich darauf, mein M.G. und nun

    gins mit Spirituslocher und Schlüssel an die Wiederinstandsetzung

    unserer Waffe.


    S. 171


  • December 23, 2016 10:07:07 Corinna Pichler (AUT)

    S. 170

    Sicherheit schossen und uns jede Nacht verluste beibrachten, Ich erbot

    mich zum Nachbargewehr zu eilen, um einen Schraubschlüssel zu

    holen, der unsrige war beim ersten Versuch gebrochen. Den Weg

    konnte ich nicht verfehlen, ich brauchte nur auf der glattgefroren Rinne

    entlang zu laufen, die den Graben anzeigte. Da ich Bescheid wusste

    dass Tommy aufpasst, machte ich nur kurze Sprünge, besonders

    warf ich mich kurz vor jedem Loch hin, denn Tommy hatte

    seine Gewehre genau eingestellt und schoss jedesmal, wenn jemand

    in ein Loch springen wollte, so dass ich vorher mich hinwarf hatte

    ich Aussicht, dass beim letzten Sprung ins Loch Tommy immer zu spät

    schiessen musste. Die Richtigkeit meiner Berechnung sollte ich bald

    erfahren. Schon beim ersten Loch


    S. 171


  • December 23, 2016 10:02:30 Corinna Pichler (AUT)

    S. 170

    Sicherheit


    S. 171


Description

Save description
  • 51.14917321173399||14.993941222412104||

    Görlitz

    ||1
Location(s)
  • Story location Görlitz
Login and add location


ID
12796 / 168654
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Heike Knothe
Licence
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Artillery
  • Propaganda
  • Recruitment and Conscription
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note