Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 1, item 66

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

S. 112

Foto 54: S.K.H. Prinz Rupprecht v. Bayern

Generalfeldmarschall, Befehlshaber der I. Armee


                    Schlacht an der Somme.

                                       -Ende-


      Wie bereits oben mitgeteilt, traf ich bei meiner

Wiederankunft in Velu vor der Kirche am 5. November auf

Abteilungen der 3. M.G. Kompagnie, welche bereit waren, in Stellung                     5./6. XI.1916

zu gehen. Diese hatten noch am selben abend und am

6. Angriffe der Engländer abzuschlagen, d.h. sie griffen im

Verein mit den 171ern, Sachsen, zum Gegenangriff mit ein,

und warfen den Feind aus den Einbruchsstellen mit

hinaus. Diese Kämpfe hatten den 171ern, wie den Engländern

viele Verluste gekostet, besonders Letztere liessen viele Tote zurück.


S. 113

      Es galt nun am 8. Nov. die Kameraden abzulösen. Die                                                8. November   

Grabeneinteilung war erfolgt und ich dem Gewehr des Gefreiten von der

Fecht (mit den Schützen Wüstmanns + Cunt) zugeteilt.

      Im Laufe der Nacht wurde die Ablösung vollzogen. Es war ein

weiter Weg bis zur Stellung cr 3 Stunden zu laufen. Sternenlos

spannt sich der weite Himmel über die Erde. Hunderte von Menschen

wandelten vor + rückwärts und wurden dem geheimnisdunklen

Rachen der Nacht verschlungen. Häuser und Baumgruppen gleiten

vorüber, schwärzer noch als die Nacht. Einzelne Bäume in

phantastischen

Formen stehen am Wege.

Kolonnen die

gleichfalls nach vorne

eilen, rasseln

vorrüber, schwer

keuchen die

dampfenden Pferde,

ächzt das

Ledergespann und

schwer rollen die

Räder über Stein

und Stock. Lang,

endlos lang, sind

die Kolonnen

und nirgends


Foto 55:

Ein Kreuz am Wege von Bapaume

an der Strasse Bapaume-Cambrai


ein Fünkchen

Licht. Rollende

Berge und Ballen -

schütternd,

kniehende Eisenkasten

voll Granaten -

verhüllte Menschen,

die antreibend die

Arme in die Luft

strecken. Und dann

kaum ein Wort -

nur der starre

Wille - vorwärts !


Transcription saved

S. 112

Foto 54: S.K.H. Prinz Rupprecht v. Bayern

Generalfeldmarschall, Befehlshaber der I. Armee


                    Schlacht an der Somme.

                                       -Ende-


      Wie bereits oben mitgeteilt, traf ich bei meiner

Wiederankunft in Velu vor der Kirche am 5. November auf

Abteilungen der 3. M.G. Kompagnie, welche bereit waren, in Stellung                     5./6. XI.1916

zu gehen. Diese hatten noch am selben abend und am

6. Angriffe der Engländer abzuschlagen, d.h. sie griffen im

Verein mit den 171ern, Sachsen, zum Gegenangriff mit ein,

und warfen den Feind aus den Einbruchsstellen mit

hinaus. Diese Kämpfe hatten den 171ern, wie den Engländern

viele Verluste gekostet, besonders Letztere liessen viele Tote zurück.


S. 113

      Es galt nun am 8. Nov. die Kameraden abzulösen. Die                                                8. November   

Grabeneinteilung war erfolgt und ich dem Gewehr des Gefreiten von der

Fecht (mit den Schützen Wüstmanns + Cunt) zugeteilt.

      Im Laufe der Nacht wurde die Ablösung vollzogen. Es war ein

weiter Weg bis zur Stellung cr 3 Stunden zu laufen. Sternenlos

spannt sich der weite Himmel über die Erde. Hunderte von Menschen

wandelten vor + rückwärts und wurden dem geheimnisdunklen

Rachen der Nacht verschlungen. Häuser und Baumgruppen gleiten

vorüber, schwärzer noch als die Nacht. Einzelne Bäume in

phantastischen

Formen stehen am Wege.

Kolonnen die

gleichfalls nach vorne

eilen, rasseln

vorrüber, schwer

keuchen die

dampfenden Pferde,

ächzt das

Ledergespann und

schwer rollen die

Räder über Stein

und Stock. Lang,

endlos lang, sind

die Kolonnen

und nirgends


Foto 55:

Ein Kreuz am Wege von Bapaume

an der Strasse Bapaume-Cambrai


ein Fünkchen

Licht. Rollende

Berge und Ballen -

schütternd,

kniehende Eisenkasten

voll Granaten -

verhüllte Menschen,

die antreibend die

Arme in die Luft

strecken. Und dann

kaum ein Wort -

nur der starre

Wille - vorwärts !



Transcription history
  • April 16, 2017 13:06:03 Corinna Pichler (AUT)

    S. 112

    Foto 54: S.K.H. Prinz Rupprecht v. Bayern

    Generalfeldmarschall, Befehlshaber der I. Armee


                        Schlacht an der Somme.

                                           -Ende-


          Wie bereits oben mitgeteilt, traf ich bei meiner

    Wiederankunft in Velu vor der Kirche am 5. November auf

    Abteilungen der 3. M.G. Kompagnie, welche bereit waren, in Stellung                     5./6. XI.1916

    zu gehen. Diese hatten noch am selben abend und am

    6. Angriffe der Engländer abzuschlagen, d.h. sie griffen im

    Verein mit den 171ern, Sachsen, zum Gegenangriff mit ein,

    und warfen den Feind aus den Einbruchsstellen mit

    hinaus. Diese Kämpfe hatten den 171ern, wie den Engländern

    viele Verluste gekostet, besonders Letztere liessen viele Tote zurück.


    S. 113

          Es galt nun am 8. Nov. die Kameraden abzulösen. Die                                                8. November   

    Grabeneinteilung war erfolgt und ich dem Gewehr des Gefreiten von der

    Fecht (mit den Schützen Wüstmanns + Cunt) zugeteilt.

          Im Laufe der Nacht wurde die Ablösung vollzogen. Es war ein

    weiter Weg bis zur Stellung cr 3 Stunden zu laufen. Sternenlos

    spannt sich der weite Himmel über die Erde. Hunderte von Menschen

    wandelten vor + rückwärts und wurden dem geheimnisdunklen

    Rachen der Nacht verschlungen. Häuser und Baumgruppen gleiten

    vorüber, schwärzer noch als die Nacht. Einzelne Bäume in

    phantastischen

    Formen stehen am Wege.

    Kolonnen die

    gleichfalls nach vorne

    eilen, rasseln

    vorrüber, schwer

    keuchen die

    dampfenden Pferde,

    ächzt das

    Ledergespann und

    schwer rollen die

    Räder über Stein

    und Stock. Lang,

    endlos lang, sind

    die Kolonnen

    und nirgends


    Foto 55:

    Ein Kreuz am Wege von Bapaume

    an der Strasse Bapaume-Cambrai


    ein Fünkchen

    Licht. Rollende

    Berge und Ballen -

    schütternd,

    kniehende Eisenkasten

    voll Granaten -

    verhüllte Menschen,

    die antreibend die

    Arme in die Luft

    strecken. Und dann

    kaum ein Wort -

    nur der starre

    Wille - vorwärts !


  • March 26, 2017 22:09:11 Rolf Kranz

    S. 112

    Foto 54: S.K.H. Prinz Rupprecht v. Bayern

    Generalfeldmarschall, Befehlshaber der I. Armee


                        Schlacht an der Somme.

                                           -Ende-


          Wie bereits oben mitgeteilt, traf ich bei meiner

    Wiederankunft in Velu vor der Kirche am 5. November auf

    Abteilungen der 3. M.G. Kompagnie, welche bereit waren, in Stellung                     5./6. XI.1916

    zu gehen. Diese hatten noch am selben abend und am

    6. Angriffe der Engländer abzuschlagen, d.h. sie griffen im

    Verein mit den 171ern, Sachsen, zum Gegenangriff mit ein,

    und warfen den Feind aus den Einbruchsstellen mit

    hinaus. Diese Kämpfe hatten den 171ern, wie den Engländern

    viele Verluste gekostet, besonders Letztere liessen viele Tote zurück.


    S. 113

          Es galt nun am 8. Nov. die Kameraden abzulösen. Die                                                8. November   

    Grabeneinteilung war erfolgt und ich dem Gewehr des Gefreiten von der

    Fecht (mit den Schützen Wüstmanns + Cunt) zugeteilt.

          Im Laufe der Nacht wurde die Ablösung vollzogen. Es war ein

    weiter Weg bis zur Stellung cr 3 Stunden zu laufen. Sternenlos

    spannt sich der weite Himmel über die Erde. Hunderte von Menschen

    wandelten vor + rückwärts und wurden dem geheimnisdunklen

    Rachen der Nacht verschlungen. Häuser und Baumgruppen gleiten

    vorüber, schwärzer noch als die Nacht. Einzelne Bäume in

    phantastischen

    Formen stehen am Wege.

    Kolonnen die

    gleichfalls nach vorne

    eilen, rasseln

    vorrüber, schwer

    keuchen die

    dampfenden Pferde,

    ächzt das

    Ledergespann und

    schwer rollen die

    Räder über Stein

    und Stock. Lang,

    endlos lang, sind

    die Kolonnen

    und nirgends


    Foto 55:

    Ein Kreuz am Wege von Bapaume

    an der Strasse Bapaume-Cambrai


    ein Fünkchen

    Licht. Rollende

    Berge und Ballen -

    schütternd,

    ... Eisenkasten

    voll Granaten -

    verhüllte Menschen,

    die antreibend die

    Arme in die Luft

    strecken, Und dann

    kaum ein Wort -

    nur der starre

    Wille - vorwärts !



  • January 14, 2017 17:50:59 Rolf Kranz

    S. 112

    Foto 54: S.K.H. Prinz Rupprecht v. Bayern

    Generalfeldmarschall, Befehlshaber der I. Armee


    Schlacht an der Somme.

    -Ende-

    5./6. XI. 1916

    Wie bereits oben mitgeteilt, traf ich bei meiner

    Wiederankunft in Velu vor der Kirche am 5. November auf

    Abteilungen der 3. M.G. Kompagnie, welche bereit waren, in Stellung

    zu gehen. Diese hatten noch am selben abend und am

    6. Angriffe der Engländer abzuschlagen, d.h. sie griffen im

    Verein mit den 171ern, Sachsen, zum Gegenangriff mit ein,

    und warfen den Feind aus den Einbruchsstellen mit

    hinaus. Diese Kämpfe hatten den 171ern, wie den Engländern

    viele Verluste gekostet, besonders Letztere liessen viele Tote zurück.


    S. 113

    8. November

    Es galt nun am 8. Nov. die Kameraden abzulösen. Die

    Grabeneinteilung war erfolgt und ich dem Gewehr des Gefreiten von der

    Fecht (mit den Schützen Wüstmanns + Eunt) zugeteilt.

    Im Laufe der Nacht wurde die Ablösung vollzogen. Es war ein

    weiter Weg bis zur Stellung cr 3 Stunden zu laufen. Sternenlos

    spannt sich der weite Himmel über die Erde. Hunderte von Menschen

    wandelten vor + rückwärts und wurden dem geheimnisdunklen

    Rachen der Nacht verschlungen. Häuser und Baumgruppen gleiten

    vorüber, schwärzer noch als die Nacht. Einzelne Bäume in

    phantastischen

    Formen stehen am Wege.

    Kolonnen die

    gleichfalls nach vorne

    eilen, rasseln

    vorrüber, schwer

    keuchen die

    dampfenden Pferde,

    ächzt das

    Ledergespann und

    schwer rollen die

    Räder über Stein

    und Stock. Lang,

    endlos lang, sind

    die Kolonnen

    und nirgends


    Foto 55:

    Ein Kreuz am Wege von Bapaume

    an der Strasse Bapaume-Cambrai


    ein Fünkchen

    Licht. Rollende

    Berge und Ballen -

    schütternd,

    ... Eisenkasten

    voll Granaten -

    verhüllte Menschen,

    die antreibend die

    Arme in die Luft

    strecken, Und dann

    kaum ein Wort -

    nur der starre

    Wille - vorwärts !



  • December 21, 2016 08:23:26 Corinna Pichler (AUT)

    S. 112

    Foto 54: S.K.H. Prinz Ruppreht v. Bayern

    Generalfeldmarschall, Befehlshaber der I. Armee


    Schlacht an der Somme.

    -Ende-

    5./6. XI. 1916

    Wie bereits oben mitgeteilt, traf ich bei meiner

    Wiederankunft in Velu vor der Kirche am 5. November auf

    Abteilungen der 3. M.G. Kompagnie, welche bereit waren, in Stellung

    zu gehen. Diese hatten noch am selben abend und am

    6. Angriffe der Engländer abzuschlagen, d.h. sie griffen im

    Verun mit dem 171ern, Sachsen, zum Gegenangriff mit ein,

    und warfen den Feind aus den Einbruchsstellen mit

    hinaus. Diese Kämpfe hatten den 171ern, wie den Engländern

    viele Verluste gekostet, besonders Letztere liessen viele Tote zurück.


    S. 113

    8. November

    Es galt nun am 8.Nov. die Kameraden abzulösen. Die

    Grabeneinteilung war erfolgt und ich dem Gewehr des Gefreiten von der

    Fecht (mit den Schützen Weistmanns + Curt) zugeteilt.

    Im Laufe der Nacht wurde die Ablösund vollzogen. Es war ein

    weiter Weg bis zur Stellung ca 3 Stunden zu laufen. ...

    spannt sich der weite Himmel über die Erde. Hunderte von Menschen

    wandeltn vor + rückwärts und wurden dem geheimnisdunklen

    Rucken der Nacht verschlungen. Häuser und Baumgerippen gleiten

    vorüber, schwarzer noch als die Nacht. Einzelne Bäume in

    phantastischen

    Formen stehen am Wege.

    Kolonen die

    gleichfalls nach vorne

    eilen, rasseln

    vorrüber, schwer

    keichen die

    dampfenden Pferde,

    rückt das

    Lebergespann und

    schwer rollen die

    Räder über Stein

    und Stock. Lang,

    endlos lang, sind

    die Kolonnen

    und nirgends


    Foto 55:

    Ein Kreuz am Wege von Bapaume

    an der Strasse Bapaume-Cambrai


    ein Funkchen

    Licht. Rollende

    Berge und Ballen

    schütternd,

    ... Eisenkasten

    voll Granaten -

    verhüllte Menschen,

    die antreibend die

    Arme in die Luft

    strecken, Und dann

    kaum ein Wort -

    nur der starre

    Wille - vorwärts!



  • December 21, 2016 08:20:51 Corinna Pichler (AUT)

    S. 112

    Foto 54: S.K.H. Prinz Ruppreht v. Bayern

    Generalfeldmarschall, Befehlshaber der I. Armee


    Schlacht an der Somme.

    -Ende-

    5./6. XI. 1916

    Wie bereits oben mitgeteilt, traf ich bei meiner

    Wiederankunft in Velu vor der Kirche am 5. November auf

    Abteilungen der 3. M.G. Kompagnie, welche bereit waren, in Stellung

    zu gehen. Diese hatten noch am selben abend und am

    6. Angriffe der Engländer abzuschlagen, d.h. sie griffen im

    Verun mit dem 171ern, Sachsen, zum Gegenangriff mit ein,

    und warfen den Feind aus den Einbruchsstellen mit

    hinaus. Diese Kämpfe hatten den 171ern, wie den Engländern

    viele Verluste gekostet, besonders Letztere liessen viele Tote zurück.


    S. 113

    8. November

    Es galt nun am 8.Nov. die Kameraden abzulösen. Die

    Grabeneinteilung war erfolgt und ich dem Gewehr des Gefreiten von der

    Fecht (mit den Schützen Weistmanns + Curt) zugeteilt.

    Im Laufe der Nacht wurde die Ablösund vollzogen. Es war ein

    weiter Weg bis zur Stellung ca 3 Stunden zu laufen. ...

    spannt sich der weite Himmel über die Erde. Hunderte von Menschen

    wandeltn vor + rückwärts und wurden dem geheimnisdunklen

    Rucken der Nacht verschlungen. Häuser und Baumgerippen gleiten

    vorüber, schwarzer noch als die Nacht. Einzelne Bäume in

    phantastischen

    Formen stehen am Wege.

    Kolonen die

    gleichfalls nach vorne

    eilen, rasseln

    vorrüber, schwer

    keichen die

    dampfenden Pferde,

    rückt das

    Lebergespann und

    schwer rollen die

    Räder über Stein

    und Stock. Lang,

    endlos lang, sind

    die Kolonnen

    und nirgends


    Foto 55:

    Ein Kreuz am Wege von Bapaume

    an der Strasse Bapaume-Cambrai



  • December 21, 2016 08:13:28 Corinna Pichler (AUT)

    S. 112

    Foto 54: S.K.H. Prinz Ruppreht v. Bayern

    Generalfeldmarschall, Befehlshaber der I. Armee


    Schlacht an der Somme.

    -Ende-

    5./6. XI. 1916

    Wie bereits oben mitgeteilt, traf ich bei meiner

    Wiederankunft in Velu vor der Kirche am 5. November auf

    Abteilungen der 3. M.G. Kompagnie, welche bereit waren, in Stellung

    zu gehen. Diese hatten noch am selben abend und am

    6. Angriffe der Engländer abzuschlagen, d.h. sie griffen im

    Verun mit dem 171ern, Sachsen, zum Gegenangriff mit ein,

    und warfen den Feind aus den Einbruchsstellen mit

    hinaus. Diese Kämpfe hatten den 171ern, wie den Engländern

    viele Verluste gekostet, besonders Letztere liessen viele Tote zurück.


    S. 113



  • December 20, 2016 16:50:58 Corinna Pichler (AUT)

Description

Save description
  • 51.14917321173399||14.993941222412104||

    Görlitz

    ||1
Location(s)
  • Story location Görlitz
Login and add location


ID
12796 / 168617
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Heike Knothe
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Artillery
  • Propaganda
  • Recruitment and Conscription
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note