Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 1, item 50

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

S. 84

Foto 32:

Grenadier Erich Stoch, Görlitz

1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagnie

starb den Heldentod vor Courcelette an

der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr nachts.


S. 85

Drüben am Waldesrand hocken zwei Dohlen!

Fall ich am Donaustrand? Sterb ich in Polen?

Was liegt daran?

Eh' sie meine Seele holen, eh sie meine Seele holen,

Sterb ich als Reitersmann.


Drüben am Ackerrain schreien zwei Raben!

Werd ich der Erste sein, den sei begraben?

Was ist dabei?

Viele Hunderttausend traben, viele Hunderttausend traben.

In Österreichs Reiterei, in Österreichs Reiterei.


Drüben im Abendrot fliegen zwei Krähen!

Wann kommt der Schnitter Tod uns zu mähen?

Es ist nicht schad,

Seh' ich nur unsere Fahnen wehen, seh ich nur unsere

Fahnen wehen.

Auf Belgerad.

                                              Wohlgemut †.

                         Lied eines österreichischen Dichters

                                  der in Galizien den Reiterstod starb.


Transcription saved

S. 84

Foto 32:

Grenadier Erich Stoch, Görlitz

1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagnie

starb den Heldentod vor Courcelette an

der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr nachts.


S. 85

Drüben am Waldesrand hocken zwei Dohlen!

Fall ich am Donaustrand? Sterb ich in Polen?

Was liegt daran?

Eh' sie meine Seele holen, eh sie meine Seele holen,

Sterb ich als Reitersmann.


Drüben am Ackerrain schreien zwei Raben!

Werd ich der Erste sein, den sei begraben?

Was ist dabei?

Viele Hunderttausend traben, viele Hunderttausend traben.

In Österreichs Reiterei, in Österreichs Reiterei.


Drüben im Abendrot fliegen zwei Krähen!

Wann kommt der Schnitter Tod uns zu mähen?

Es ist nicht schad,

Seh' ich nur unsere Fahnen wehen, seh ich nur unsere

Fahnen wehen.

Auf Belgerad.

                                              Wohlgemut †.

                         Lied eines österreichischen Dichters

                                  der in Galizien den Reiterstod starb.



Transcription history
  • March 26, 2017 09:52:01 Rolf Kranz

    S. 84

    Foto 32:

    Grenadier Erich Stoch, Görlitz

    1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagnie

    starb den Heldentod vor Courcelette an

    der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr nachts.


    S. 85

    Drüben am Waldesrand hocken zwei Dohlen!

    Fall ich am Donaustrand? Sterb ich in Polen?

    Was liegt daran?

    Eh' sie meine Seele holen, eh sie meine Seele holen,

    Sterb ich als Reitersmann.


    Drüben am Ackerrain schreien zwei Raben!

    Werd ich der Erste sein, den sei begraben?

    Was ist dabei?

    Viele Hunderttausend traben, viele Hunderttausend traben.

    In Österreichs Reiterei, in Österreichs Reiterei.


    Drüben im Abendrot fliegen zwei Krähen!

    Wann kommt der Schnitter Tod uns zu mähen?

    Es ist nicht schad,

    Seh' ich nur unsere Fahnen wehen, seh ich nur unsere

    Fahnen wehen.

    Auf Belgerad.

                                                  Wohlgemut †.

                             Lied eines österreichischen Dichters

                                      der in Galizien den Reiterstod starb.


  • January 14, 2017 08:47:19 Rolf Kranz

    S. 84

    Foto 32:

    Grenadier Erich Stoch, Görlitz

    1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagnie

    starb den Heldentod vor Courcelette an

    der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr nachts.


    S. 85

    Drüben am Waldrand hocken zwei Dohlen!

    Fall ich am Donaustrand? Sterb ich in Polen?

    Was liegt daran?

    Eh' sie meine Seele holen, eh sie meine Seele holen,

    Sterb ich als Reitersmann.


    Drüben am Ackerrain schreien zwei Raben!

    Werd ich der Erste sein, den sei begraben?

    Was ist dabei?

    Viele Hunderttausend traben, viele Hunderttausend traben.

    In Österreichs Reiterei, in Österreichs Reiterei.


    Drüben im Abendrot fleigen zwei Krähen!

    Wann kommt der Schnitter Tod uns zu mähen?

    Es ist nicht schad,

    Seh' ich nur unsere Fahnen wehen, seh ich nur unsere

    Fahnen wehen.

    Auf Belgerad.

                                                  Wohlgemut †.

                             Lied eines österreichischen Dichters

                                      der in Galizien den Reiterstod starb.



  • December 27, 2016 21:48:55 Corinna Pichler (AUT)

    S. 84

    Foto 32:

    Grenadier Erich Stoch, Görlitz

    1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagnie

    starb den Heldentod vor Courcelette an

    der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr nachts.


    S. 85

    Drüben am Waldrand hocken zwei Dohlen!

    Fall ich am Donaustrand? Sterb ich in Polen?

    Was liegt daran?

    Eh' sie meine Seele holen, eh sie meine Seele holen,

    Sterb ich als Reitersmann.


    Drüben am Ackerrain schreien zwei Raben!

    Werd ich der Erste sein, den sei begraben?

    Was ist dabei?

    Viele Hunderttausend traben, viele Hunderttausend traben.

    In Österreichs Reiterei, in Österreichs Reiterei.


    Drüben im Abendrot fleigen zwei Krähen!

    Wann kommt der Schnitter Tod uns zu mähen?

    Es ist nicht schad,

    Ich' ich nur unsere Fahnen wehen, seh ich nur unsere

    Fahnen wehen.

    Auf Belgerad.

    Wohlgemüt t.

    Lied eines österreichischen Dichters

    der in Galizien den Reiterstod starb.



  • December 27, 2016 21:48:21 Corinna Pichler (AUT)

    S. 84

    Foto 32:

    Grenadier Erich Stoch, Görlitz

    1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagnie

    starb den Heldentod vor Courcelette an

    der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr nachts.


    S. 85

    Drüben am Waldrand hocken zwei Dohlen!

    Fall ich am Donaustrand? Sterb ich in Polen?

    Was liegt daran?

    Eh' sie meine Seele holen, eh sie meine Seele holen,

    Sterb ich als Reitersmann.


    Drüben am Ackerrain schreien zwei Raben!

    Werd ich der Erste sein, den sei begraben?

    Was ist dabei?

    Viele Hunderttausend traben, viele Hunderttausend traben.

    In Österreichs Reiterei, in Österreichs Reiterei.


    Drüben im Abendrot fleigen zwei Krähen!

    Wann kommt der Schnitter Tod uns zu mähen?

    Es ist nicht schad,

    Ich' ich nu unsere Fahnen wehen, seh ich zur unsere

    Fahnen wehen.

    Auf Belgerad.

    Wohlgemüt t.

    Lied eines österreichischen Dichters

    der in Galizien den Reiterstod starb.



  • December 27, 2016 21:47:31 Corinna Pichler (AUT)

    S. 84

    Foto 32:

    Grenadier Erich Stoch, Görlitz

    1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagnie

    starb den Heldentod vor Courcelette an

    der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr nachts.


    S. 85

    Drüben am Waldrand hocken zwei Dohlen!

    Fall ich am Donaustrand? Sterb ich in Polen?

    Was liegt daran?

    Eh' sie meine Seele holen, eh sie meine Seele holen,

    Sterb ich als Reitersmann.


    Drüben am Ackerreim schreien zwei Raben!

    Werd ich der Erste sen, den sei begraben?

    Was ist dabei?

    Viele Hunderttausend traben, viele Hunderttausend traben.

    In Österreichs Reiterei, in Österreichs Reiterei.


    Drüben im Abendrot fleigen zwei Krähen!

    Wann kommt der Schnitter Tod uns zu mähen?

    Es ist nicht schad,

    Ich' ich nu unsere Fahnen wehen, seh ich zur unsere

    Fahnen wehen.

    Auf Belgerad.

    Wohlgemüt t.

    Lied eines österreichischen Dichters

    der in Galizien den Reiterstod starb.



  • December 27, 2016 21:47:26 Corinna Pichler (AUT)

    S. 84

    Foto 32:

    Grenadier Erich Stoch, Görlitz

    1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagnie

    starb den Heldentod vor Courcelette an

    der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr nachts.


    S. 85

    Drüben am Waldrand hocken zwei Dohlen!

    Fall ich am Donaustrand? Sterb ich in Polen?

    Was liegt daran?

    Eh' sie meine Seele holen, eh sie meine Seele haben,

    Sterb ich als Reitersmann.


    Drüben am Ackerreim schreien zwei Raben!

    Werd ich der Erste sen, den sei begraben?

    Was ist dabei?

    Viele Hunderttausend traben, viele Hunderttausend traben.

    In Österreichs Reiterei, in Österreichs Reiterei.


    Drüben im Abendrot fleigen zwei Krähen!

    Wann kommt der Schnitter Tod uns zu mähen?

    Es ist nicht schad,

    Ich' ich nu unsere Fahnen wehen, seh ich zur unsere

    Fahnen wehen.

    Auf Belgerad.

    Wohlgemüt t.

    Lied eines österreichischen Dichters

    der in Galizien den Reiterstod starb.



  • December 27, 2016 21:47:21 Corinna Pichler (AUT)

    S. 84

    Foto 32:

    Grenadier Erich Stoch, Görlitz

    1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagnie

    starb den Heldentod vor Courcelette an

    der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr nachts.


    S. 85

    Drüben am Waldrand hocken zwei Dohlen!

    Fall ich am Donaustrand? Sterb ich in Polen?

    Was liegt daran?

    Eh' sie meine Seele holen, eh sie meine Gale haben,

    Sterb ich als Reitersmann.


    Drüben am Ackerreim schreien zwei Raben!

    Werd ich der Erste sen, den sei begraben?

    Was ist dabei?

    Viele Hunderttausend traben, viele Hunderttausend traben.

    In Österreichs Reiterei, in Österreichs Reiterei.


    Drüben im Abendrot fleigen zwei Krähen!

    Wann kommt der Schnitter Tod uns zu mähen?

    Es ist nicht schad,

    Ich' ich nu unsere Fahnen wehen, seh ich zur unsere

    Fahnen wehen.

    Auf Belgerad.

    Wohlgemüt t.

    Lied eines österreichischen Dichters

    der in Galizien den Reiterstod starb.



  • December 27, 2016 21:46:55 Corinna Pichler (AUT)

    S. 84

    Foto 32:

    Grenadier Erich Stoch, Görlitz

    1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagnie

    starb den Heldentod vor Courcelette an

    der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr nachts.


    S. 85

    Drüben am Waldrand hocken zwei Dohlen!

    Fall ich am Donaustrand? Sterb ich in Polen?

    Was liegt daran?

    Eh' sie meine Seele haben, eh sie meine Gale haben,

    Sterb ich als Reitersmann.


    Drüben am Ackerreim schreien zwei Raben!

    Werd ich der Erste sen, den sei begraben?

    Was ist dabei?

    Viele Hunderttausend traben, viele Hunderttausend traben.

    In Österreichs Reiterei, in Österreichs Reiterei.


    Drüben im Abendrot fleigen zwei Krähen!

    Wann kommt der Schnitter Tod uns zu mähen?

    Es ist nicht schad,

    Ich' ich nu unsere Fahnen wehen, seh ich zur unsere

    Fahnen wehen.

    Auf Belgerad.

    Wohlgemüt t.

    Lied eines österreichischen Dichters

    der in Galizien den Reiterstod starb.



  • December 27, 2016 21:46:44 Corinna Pichler (AUT)

    S. 84

    Foto 32:

    Grenadier Erich Stoch, Görlitz

    1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagnie

    starb den Heldentod vor Courcelette an

    der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr Nachts.


    S. 85

    Drüben am Waldrand hocken zwei Dohlen!

    Fall ich am Donaustrand? Sterb ich in Polen?

    Was liegt daran?

    Eh' sie meine Seele haben, eh sie meine Gale haben,

    Sterb ich als Reitersmann.


    Drüben am Ackerreim schreien zwei Raben!

    Werd ich der Erste sen, den sei begraben?

    Was ist dabei?

    Viele Hunderttausend traben, viele Hunderttausend traben.

    In Österreichs Reiterei, in Österreichs Reiterei.


    Drüben im Abendrot fleigen zwei Krähen!

    Wann kommt der Schnitter Tod uns zu mähen?

    Es ist nicht schad,

    Ich' ich nu unsere Fahnen wehen, seh ich zur unsere

    Fahnen wehen.

    Auf Belgerad.

    Wohlgemüt t.

    Lied eines österreichischen Dichters

    der in Galizien den Reiterstod starb.



  • December 20, 2016 09:16:06 Corinna Pichler (AUT)

    S. 84

    Foto 32:

    Grenadier Erich Stoch, Görlitz

    1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagni

    starb den Heldentod vor Courcelette an

    der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr Nachts.


    S. 85

    Drüben am Waldrand hocken zwei Dohlen!

    Fall ich am Donaustrand? Sterb ich in Polen?

    Was liegt daran?

    Eh' sie meine Seele haben, eh sie meine Gale haben,

    Sterb ich als Reitersmann.


    Drüben am Ackerreim schreien zwei Raben!

    Werd ich der Erste sen, den sei begraben?

    Was ist dabei?

    Viele Hunderttausend traben, viele Hunderttausend traben.

    In Österreichs Reiterei, in Österreichs Reiterei.


    Drüben im Abendrot fleigen zwei Krähen!

    Wann kommt der Schnitter Tod uns zu mähen?

    Es ist nicht schad,

    Ich' ich nu unsere Fahnen wehen, seh ich zur unsere

    Fahnen wehen.

    Auf Belgerad.

    Wohlgemüt t.

    Lied eines österreichischen Dichters

    der in Galizien den Reiterstod starb.



  • December 20, 2016 09:11:24 Corinna Pichler (AUT)

    S. 84

    Foto 32:

    Grenadier Erich Stoch, Görlitz

    1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagni

    starb den Heldentod vor Courcelette an

    der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr Nachts.


    S. 85

    Drüben am Waldrand hocken zwei Dohlen!



  • December 20, 2016 09:10:15 Corinna Pichler (AUT)

    S. 84

    Foto 32:

    Grenadier Erich Stoch, Görlitz

    1. Garde Reserve Regiment, M.G. Kompagni

    starb den Heldentod vor Courcelette an

    der Somme am 30. August 1916, 11 Uhr Nachts.



    S. 85



Description

Save description
  • 51.14917321173399||14.993941222412104||

    Görlitz

    ||1
Location(s)
  • Story location Görlitz
Login and add location


ID
12796 / 168601
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Heike Knothe
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Artillery
  • Propaganda
  • Recruitment and Conscription
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note