Kriegstagebuch von Hans-Joachim Röhr aus Görlitz - Band 1, item 9

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

S. 9

manches Gefecht mit focht, später verwundet und als "d.u" [dienstunfähig] entlassen

wurde.

 

Foto 5:Des Kaisers Abschied von den Seinen.

 

Mit klingendem Spiele und fliegenden Fahnen

rückten die 19er ab. Von Abertausenden begleitet, von

Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

Liebesgaben überschüttet, kamen sie in Kompagnie

Kolonnen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

und stark in neuer Montur. Ein nicht endenwollendes

Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

"Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn',

"wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


S. 10

Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

Waffen gerufen,


Bild 6: Na nu jeht det olle Siejen

wieder los!

Berliner Landsturm


Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

12. August, die Anmeldung zur Landsturmrolle, dies war das

Erste was mich mit dem Militär verband.


Transcription saved

S. 9

manches Gefecht mit focht, später verwundet und als "d.u" [dienstunfähig] entlassen

wurde.

 

Foto 5:Des Kaisers Abschied von den Seinen.

 

Mit klingendem Spiele und fliegenden Fahnen

rückten die 19er ab. Von Abertausenden begleitet, von

Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

Liebesgaben überschüttet, kamen sie in Kompagnie

Kolonnen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

und stark in neuer Montur. Ein nicht endenwollendes

Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

"Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn',

"wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


S. 10

Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

Waffen gerufen,


Bild 6: Na nu jeht det olle Siejen

wieder los!

Berliner Landsturm


Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

12. August, die Anmeldung zur Landsturmrolle, dies war das

Erste was mich mit dem Militär verband.



Transcription history
  • January 11, 2017 19:26:04 Rolf Kranz

    S. 9

    manches Gefecht mit focht, später verwundet und als "d.u" [dienstunfähig] entlassen

    wurde.

     

    Foto 5:Des Kaisers Abschied von den Seinen.

     

    Mit klingendem Spiele und fliegenden Fahnen

    rückten die 19er ab. Von Abertausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen sie in Kompagnie

    Kolonnen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Ein nicht endenwollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn',

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


    S. 10

    Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

    standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

    Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

    Waffen gerufen,


    Bild 6: Na nu jeht det olle Siejen

    wieder los!

    Berliner Landsturm


    Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

    mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

    12. August, die Anmeldung zur Landsturmrolle, dies war das

    Erste was mich mit dem Militär verband.


  • December 23, 2016 16:12:43 Corinna Pichler (AUT)

    S. 9

    manches Gefecht mit focht, später verwundet und als "A.U" [Arbeitsunfähig] entlassen

    wurde.

     

    Foto 5:Des Kaisers Abschied von den Seinen.

     

    Mit klingendem Spiele und fliegenden Fahnen

    rückten die 19er ab. Von Abertausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen siein Kompagnie

    Kolonnen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Ein nicht endenwollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn',

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


    S. 10

    Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

    standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

    Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

    Waffen gerufen,


    Bild 6: Na nu jeht det olle Siejen

    wieder los!

    Berliner Landsturm


    Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

    mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

    12. August, die Anmeldung zur Landstürmerallee, dies war das

    Erste was mich mit dem Militär verband.



  • December 23, 2016 16:09:35 Corinna Pichler (AUT)

    S. 9

    manches Gefecht mit focht, später verwundet und als "A.u" entlassen

    wurde.


    Foto 5:Des Kaisers Abschied von den Seinen.


    Mit klingendem Spiele und fliegenden Fahnen

    rückten die 19er ab. Von Abertausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen siein Kompagnie

    Kolonnen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Ein nicht endenwollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn',

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


    S. 10

    Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

    standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

    Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

    Waffen gerufen,


    Bild 6: Na nu jeht det olle Siejen

    wieder los!

    Berliner Landsturm


    Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

    mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

    12. August, die Anmeldung zur Landstürmerallee, dies war das

    Erste was mich mit dem Militär verband.



  • December 23, 2016 16:09:29 Corinna Pichler (AUT)

    S. 9

    manches Gefecht mit focht, später verwundet und als "A.u" entlassen

    wurde.


    Foto 5:Des Kaisers Abschied von den Seinen.


    Mit klingendem Spiele und fliegenden Fahnen

    rückten die 19er ab. Von Abertausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen siein Kompagnie

    Kolonnen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Ein nicht endenwollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn',

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


    S. 10

    Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

    standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

    Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

    Waffen gerufen,


    Bild 6: Na nu jeht det olle Siejen

    wieder los!

    Berliner Landsturm


    Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

    mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

    12. August, die Anmeldung im Landstürmerallee, dies war das

    Erste was mich mit dem Militär verband.



  • December 23, 2016 16:09:22 Corinna Pichler (AUT)

    S. 9

    manches Gefecht mit focht, später verwundet und als "A.u" entlassen

    wurde.


    Foto 5:Des Kaisers Abschied von den Seinen.


    Mit klingendem Spiele und fliegenden Fahnen

    rückten die 19er ab. Von Abertausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen siein Kompagnie

    Kolonnen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Ein nicht endenwollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn',

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


    S. 10

    Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

    standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

    Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

    Waffen gerufen,


    Bild 6: Na nu jeht det olle Siejen

    wieder los!

    Berliner Landsturm


    Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

    mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

    12. August, die Anmeldung im Landstürmmerallee, dies war das

    Erste was mich mit dem Militär verband.



  • December 23, 2016 16:08:27 Corinna Pichler (AUT)

    S. 9

    manches Gefecht mit focht, später verwundet und als "A.u" entlassen

    wurde.


    Foto 5:Des Kaisers Abschied von den Seinen.


    Mit klingendem Spiele und fliegenden Fahnen

    rückten die 19er ab. Von Abertausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen siein Kompagnie

    Kolonnen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Ein nicht endenwollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn',

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


    S. 10

    Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

    standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

    Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

    Waffen gerufen,


    Bild 6: Na nu jeht det olle Siejen

    wieder los!

    Berliner Landsturm


    12.VIII. 1914

    Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

    mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

    12. August, die Anmeldung im Landstürmer.., dies war das

    Erste was mich mit dem Militär verband.



  • December 23, 2016 16:06:45 Corinna Pichler (AUT)

    S. 9

    manches Gefecht mit focht, später verwundet und als "A.u" entlassen

    wurde.


    Foto 5:Des Kaisers Abschied von den Seinen.


    Mit klingendem Spiele und fliegenden Fahnen

    rückten die 19er ab. Von Abertausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen siein Kompagnie

    Kolonnen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Ein nicht endenwollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn',

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


    S. 10

    Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

    standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

    Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

    Waffen gerufen,


    Bild: Na nu jetzt det olle Siejen

    wieder los!

    Berlinder Landsturm


    12.VIII. 1914

    Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

    mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

    12. August, die Anmeldung im Landstürmer.., dies war das

    Erste was mich mit dem Militär verband.



  • December 23, 2016 16:04:41 Corinna Pichler (AUT)

    S. 9

    manches Gefecht mit focht, später verwundet und als "A.u" entlassen

    wurde.


    Foto 5:Des Kaisers Abschied von den Seinen.


    Mit klingendem Spiele und fliegenden Fahnen

    rückten die 19er ab. Von Abertausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen sie in Hernpaznu

    Helmen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Bei nicht enden wollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn,

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


    S. 10

    Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

    standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

    Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

    Waffen gerufen,


    Bild: Na nu jetzt det olle Siejen

    wieder los!

    Berlinder Landsturm


    12.VIII. 1914

    Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

    mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

    12. August, die Anmeldung im Landstürmer.., dies war das

    Erste was mich mit dem Militär verband.



  • December 23, 2016 16:03:32 Corinna Pichler (AUT)

    S. 9

    manches Gefecht mit focht, später verwundet und als "A.u" entlassen

    wurde.


    Foto 5:Des Kaisers Abschied von den Seinen.


    Mit klingenden Spiele und fliegenden Fahnen

    richten die 19er ab. Von etherausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen sie in Hernpaznu

    Helmen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Bei nicht enden wollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn,

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


    S. 10

    Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

    standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

    Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

    Waffen gerufen,


    Bild: Na nu jetzt det olle Siejen

    wieder los!

    Berlinder Landsturm


    12.VIII. 1914

    Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

    mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

    12. August, die Anmeldung im Landstürmer.., dies war das

    Erste was mich mit dem Militär verband.



  • December 23, 2016 15:51:36 Corinna Pichler (AUT)

    S. 9

    manches Gefecht mit focht, später verwundet und als "A.u" entlassen

    wurde.

    Foto: Des Kaisers Abschied von den Seinen

    Mit klingenden Spiele und fliegenden Fahnen

    richten die 19er ab. Von etherausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen sie in Hernpaznu

    Helmen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Bei nicht enden wollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn,

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


    S. 10

    Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

    standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

    Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

    Waffen gerufen,


    Bild: Na nu jetzt det olle Siejen

    wieder los!

    Berlinder Landsturm


    12.VIII. 1914

    Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

    mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

    12. August, die Anmeldung im Landstürmer.., dies war das

    Erste was mich mit dem Militär verband.



  • December 16, 2016 10:10:43 Corinna Pichler (AUT)

    S. 9

    mancher Gestalt mitsaht, später verwundet und als "A.u" entlassen

    wurde.

    Foto: Des Kaisers Abschied von den Seinen

    Mit klingenden Spiele und fliegenden Fahnen

    richten die 19er ab. Von etherausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen sie in Hernpaznu

    Helmen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Bei nicht enden wollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn,

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


    S. 10

    Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

    standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

    Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

    Waffen gerufen,


    Bild: Na nu jetzt det olle Siejen

    wieder los!

    Berlinder Landsturm


    12.VIII. 1914

    Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

    mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

    12. August, die Anmeldung im Landstürmer.., dies war das

    Erste was mich mit dem Militär verband.



  • December 16, 2016 10:05:24 Corinna Pichler (AUT)

    S. 9

    mancher Gestalt mitsaht, später verwundet und als "d.u" dntommen

    wurde.

    Foto: Des Kaisers Abschied von den Seinen

    Mit klingenden Spiele und fliegenden Fahnen

    richten die 19er ab. Von etherausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen sie in Hernpaznu

    Helmen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Bei nicht enden wollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn,

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


    S. 10

    Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

    standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

    Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

    Waffen gerufen,


    Bild: Na nu jetzt det olle Siejen

    wieder los!

    Berlinder Landsturm


    12.VIII. 1914

    Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

    mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

    12. August, die Anmeldung im Landstürmer.., dies war das

    Erste was mich mit dem Militär verband.



  • December 15, 2016 15:30:00 Corinna Pichler (AUT)

    S. 9

    mancher Gestalt mitsaht, später verwundet und als "d.u" dntommen

    wurde.

    Foto: Des Kaisers Abschied von den Seinen

    Mit klingenden Spiele und fliegenden Fahnen

    richten die 19er ab. Von etherausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen sie in Hernpaznu

    Helmen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Bei nicht enden wollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn,

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


    S. 10

    Die jungen Truppen, aktive Regimenter und ihre Reserven

    standen draussen, der Landwehrmann bekam auch bald seine

    Feuertaufe, und der Landsturm wurde bereits unter die

    Waffen gerufen,


    Bild: Na nu jetzt det olle Siejen

    wieder los!

    Berlinder Landsturm


    12.VIII. 1914

    Während das Heer von Sieg zu Sieg eilte, brachte

    mir, der ich seit dem 1. April 1913 praktisch lernte, der

    12. August, die Anmeldung im Landstürmer al.., dies war das

    Erste was mich mit dem Militär verband.



  • December 15, 2016 15:21:53 Corinna Pichler (AUT)

    S. 9

    mancher Gestalt mitsaht, später verwundet und als "d.u" dntommen

    wurde.

    Foto: Des Kaisers Abschied von den Seinen

    Mit klingenden Spiele und fliegenden Fahnen

    richten die 19er ab. Von etherausenden begleitet, von

    Vater und Mutter, von Frau und Kindern, von Braut

    und Verwandten. Mit Sträussen geschmückt, und mit

    Liebesgaben überschüttet, kamen sie in Hernpaznu

    Helmen die Berliner Strasse hoch, frisch und frei, stramm

    und stark in neuer Montur. Bei nicht enden wollendes

    Rufen und Tücherschwenken, und fromme Wünsche

    begleiteten den Zug, aber auch manche Träne floss.

    "Ja es ist ja doch so schwer, aus der Heimat zu gehn,

    "wenn die Hoffnung nicht wär, auf ein Wiedersehn!"


Description

Save description
  • 51.14917321173399||14.993941222412104||

    Görlitz

    ||1
Location(s)
  • Story location Görlitz
Login and add location


ID
12796 / 168560
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Heike Knothe
Licence
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Artillery
  • Propaganda
  • Recruitment and Conscription
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note