Maria von Stutterheim dokumentiert den Krieg, item 13

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 <upper left document> 

 <illustration at the right> 

MACHT

TOTES KAPITAL

LEBENDIG


FÜR DIE KRIEGSINVALIDEN


GEBT EUER AUSLÄNDISCHES

GELD ALTE MÜNZEN SOWIE

GOLD UND SILBERGEGEN-

STÄNDE ZINN BLEI KUP-

FER FLASCHENKAPSELN

STANIOL ALLES FINDET

VERWERTUNG ZUM BES-

TEN DER KRIEGSINVALIDEN

SCHULEN VEREINE HELFT IN

DIESEN BESTREBUNGEN +

HAUPTSTELLE: UNTER DEN

LINDEN 56 (ZOLLERNHOF):

ANNAHMEZEIT: WERKT. 10-4 U.

>METALLSAMMLUNG GEGEN<

>KRIEGSNOT BERLIN<

FERNSR ZENTRUM  11 46

 </illustration at the right> 


 <left text> 

Von  <handwriting> Frau von Stutterheim </handwriting> 

als Gabe zur Verwendung

gegen Kriegsnot in Deutsch-

lands grossen Tagen

 <handwriting> 

Messing missing

2 Medaillen 30 missing Silberschmuck

missing Goldschmuck

 </handwriting> 

empfangen zu haben bescheinigt


Metallsammlung

gegen Kriegsnot

Hauptstelle Berlin NW 7

Unter den Linden 56'' (Zollernhof)


No.  <handwriting> 166 </handwriting> 

 <signature> Freifrau von  Kothenberg  </signature> 

 </left text> 

 </upper left document> 


 <lower left newspaper cutting> 

Der Abschiedsbrief

eines deutschen "Spions".

Die Frankfurter Zeitung teilt den Wortlaut des

letzten Briefes von K a r l H a n s L o d y an seine

Angehörigen mit, der vor kurzem in England der

Spionage beschuldigt und wegen K r i  e g s v e r-

s ch w ö r u n g zum Tode verurteilt wurde. Der

Brief zeigt, wie heldenhaft ein deutscher Offizier

im Dienste des Vaterlandes zu sterben weiß;

er lautet:

"Tower of London, 5. November.

Meine Lieben! Ich habe auf meinen Gott ver-

traut, und er hat entschieden. Durch viele Gefah-

ren des Lebens hat er mich geführt und immer

errettet. Er hat mir die Schönheiten der Welt ge-

zeigt, mehr wie Millionen unter uns, und ich darf

nicht klagen. Meine Uhr ist abgelaufen, und ich

muß den Weg durch das dunkle Tal gehen, wie

viele meiner tapferen und braven Kameraden in

diesem furchtbaren Ringen der Völker. Da gibt

es keine Wahl und keine Warnung, und darum

gehe ich meinem Schicksal entgegen im selben

Geiste und in dem Mute unserer glorreichen Vor-

fahren: Mit Gott für Kaiser und Reich. Möge

mein Leben als ein bescheidenes Opfer auf dem

Altar des Vaterlandes gewürdigt werden. Ein

Heldentod in der Schlacht ist gewiß schöner, jedoch

ist mir dieser nicht beschieden, und ich sterbe hier

in Feindesland still und unbekannt. Das Bewußt-

sein jedoch, im Dienste meines Vaterlandes zu

sterben, macht mir den Tod leicht. Wenn ich auch

meine Feinde nicht um Gnade flehte, so bat ich

meinen Gott, mir gnädig zu sein, und dies ist

mir gewährt. Lebt wohl, Ihr Lieben, und behaltet

mich in Eurer Erinnerung als den Hans, den Ihr

kennt. Möge der allmächtige Gott Euch schützen

und den deutschen Waffen den Sieg verleihen. Das

Oberkriegsgericht in London hat mich wegen

K r i e g s v e r s ch w ö r u n g  zum Tode verurteilt.

Morgen werde ich hier im Tower erschossen. Es

ist mir eine sehr große Beruhigung, daß man mich

nicht als Spion behandelt. Ich habe gerechte Rich-

ter gehabt, ich werde als Offizier und nicht als

Spion sterben. Lebt wohl, Gott segne Euch.

Hans."

Das Urteil ist von den Engländern am 6. No-

vember vollstreckt worden.

 </lower left newspaper cutting> 


 <right document> 

Merkblatt.

 

Sammel-Wohltätigkeitsmarke

missingns für Kinder-Volksküchen und Volks-Kinder-

horte Berlin.


Über dreissigtausend Kinder,

Stellen sich täglich bei uns ein . . .

Mehr als über dreissigtausend hungernde Münder

Wollen von uns gesättigt sein . . .

Und so bitten wir, recht von Herzen:

Helft uns, Ihr Edlen! Helft uns gut,

Dass wir des Hungers wühlende Schmerzen

Ferne halten dem jungen Blut!

Hundert zierlich gedruckte Zeichen

Soll Euch der Brief hier überreichen;

Jedes von diesen kleinen Papieren

Will Euch - einen Groschen quittieren;

Jeder Groschen - soviel's ihrer sind -

Gibt die Mahlzeit für ein hungernd Kind!

Gebt Euch den Ruck! Seid hilfreich und stark:

Schickt uns - noch heute! - die zehn Mark;

Ist nur ein kleines Reichsbank-Blatt . . .

Und macht doch hundert Kinder satt!

Ward der Zehnmarkschein des Wohltuns Gewinn,

Reicht Euren Kindern die Bilderchen hin,

Sollen's im Album sammeln mit Eifer! -

Sind Eure Kinder einst grösser und reifer,

Werden, wie Ihr, sie aus edlem Holz sein;

Werden auf dieses Album stolz sein,

Werden - später, im Frieden - sagen:

"Seht, wir haben in Weltkriegs-Tagen

Für jedes Bild, das die Sammlung weist,

Ein armes, hungerndes Kind gespeist!"

Eure Kinder spielen im Warmen -

Drum seid hilfreich, übet Erbarmen,

Danket dem Himmel in stillem Gebet!

Reifte das Schicksal Euch goldene Garben,

Sprechet mit uns: "Kein Kind soll darben,

Dessen Vater im Felde steht!"

missingchstetter.


 </right document> 


 <document at the left bottom> 

 <text at the top> 

ZEHN PFENNIG

Eine Mahlzeit für ein hungernd Kind

 </text at the top> 

 <text at the bottom> 

Verein für Kinder-Volksküchen

und Volkskinderhorte

 </text at the bottom> 

 </document at the left bottom> 

Transcription saved

 <upper left document> 

 <illustration at the right> 

MACHT

TOTES KAPITAL

LEBENDIG


FÜR DIE KRIEGSINVALIDEN


GEBT EUER AUSLÄNDISCHES

GELD ALTE MÜNZEN SOWIE

GOLD UND SILBERGEGEN-

STÄNDE ZINN BLEI KUP-

FER FLASCHENKAPSELN

STANIOL ALLES FINDET

VERWERTUNG ZUM BES-

TEN DER KRIEGSINVALIDEN

SCHULEN VEREINE HELFT IN

DIESEN BESTREBUNGEN +

HAUPTSTELLE: UNTER DEN

LINDEN 56 (ZOLLERNHOF):

ANNAHMEZEIT: WERKT. 10-4 U.

>METALLSAMMLUNG GEGEN<

>KRIEGSNOT BERLIN<

FERNSR ZENTRUM  11 46

 </illustration at the right> 


 <left text> 

Von  <handwriting> Frau von Stutterheim </handwriting> 

als Gabe zur Verwendung

gegen Kriegsnot in Deutsch-

lands grossen Tagen

 <handwriting> 

Messing missing

2 Medaillen 30 missing Silberschmuck

missing Goldschmuck

 </handwriting> 

empfangen zu haben bescheinigt


Metallsammlung

gegen Kriegsnot

Hauptstelle Berlin NW 7

Unter den Linden 56'' (Zollernhof)


No.  <handwriting> 166 </handwriting> 

 <signature> Freifrau von  Kothenberg  </signature> 

 </left text> 

 </upper left document> 


 <lower left newspaper cutting> 

Der Abschiedsbrief

eines deutschen "Spions".

Die Frankfurter Zeitung teilt den Wortlaut des

letzten Briefes von K a r l H a n s L o d y an seine

Angehörigen mit, der vor kurzem in England der

Spionage beschuldigt und wegen K r i  e g s v e r-

s ch w ö r u n g zum Tode verurteilt wurde. Der

Brief zeigt, wie heldenhaft ein deutscher Offizier

im Dienste des Vaterlandes zu sterben weiß;

er lautet:

"Tower of London, 5. November.

Meine Lieben! Ich habe auf meinen Gott ver-

traut, und er hat entschieden. Durch viele Gefah-

ren des Lebens hat er mich geführt und immer

errettet. Er hat mir die Schönheiten der Welt ge-

zeigt, mehr wie Millionen unter uns, und ich darf

nicht klagen. Meine Uhr ist abgelaufen, und ich

muß den Weg durch das dunkle Tal gehen, wie

viele meiner tapferen und braven Kameraden in

diesem furchtbaren Ringen der Völker. Da gibt

es keine Wahl und keine Warnung, und darum

gehe ich meinem Schicksal entgegen im selben

Geiste und in dem Mute unserer glorreichen Vor-

fahren: Mit Gott für Kaiser und Reich. Möge

mein Leben als ein bescheidenes Opfer auf dem

Altar des Vaterlandes gewürdigt werden. Ein

Heldentod in der Schlacht ist gewiß schöner, jedoch

ist mir dieser nicht beschieden, und ich sterbe hier

in Feindesland still und unbekannt. Das Bewußt-

sein jedoch, im Dienste meines Vaterlandes zu

sterben, macht mir den Tod leicht. Wenn ich auch

meine Feinde nicht um Gnade flehte, so bat ich

meinen Gott, mir gnädig zu sein, und dies ist

mir gewährt. Lebt wohl, Ihr Lieben, und behaltet

mich in Eurer Erinnerung als den Hans, den Ihr

kennt. Möge der allmächtige Gott Euch schützen

und den deutschen Waffen den Sieg verleihen. Das

Oberkriegsgericht in London hat mich wegen

K r i e g s v e r s ch w ö r u n g  zum Tode verurteilt.

Morgen werde ich hier im Tower erschossen. Es

ist mir eine sehr große Beruhigung, daß man mich

nicht als Spion behandelt. Ich habe gerechte Rich-

ter gehabt, ich werde als Offizier und nicht als

Spion sterben. Lebt wohl, Gott segne Euch.

Hans."

Das Urteil ist von den Engländern am 6. No-

vember vollstreckt worden.

 </lower left newspaper cutting> 


 <right document> 

Merkblatt.

 

Sammel-Wohltätigkeitsmarke

missingns für Kinder-Volksküchen und Volks-Kinder-

horte Berlin.


Über dreissigtausend Kinder,

Stellen sich täglich bei uns ein . . .

Mehr als über dreissigtausend hungernde Münder

Wollen von uns gesättigt sein . . .

Und so bitten wir, recht von Herzen:

Helft uns, Ihr Edlen! Helft uns gut,

Dass wir des Hungers wühlende Schmerzen

Ferne halten dem jungen Blut!

Hundert zierlich gedruckte Zeichen

Soll Euch der Brief hier überreichen;

Jedes von diesen kleinen Papieren

Will Euch - einen Groschen quittieren;

Jeder Groschen - soviel's ihrer sind -

Gibt die Mahlzeit für ein hungernd Kind!

Gebt Euch den Ruck! Seid hilfreich und stark:

Schickt uns - noch heute! - die zehn Mark;

Ist nur ein kleines Reichsbank-Blatt . . .

Und macht doch hundert Kinder satt!

Ward der Zehnmarkschein des Wohltuns Gewinn,

Reicht Euren Kindern die Bilderchen hin,

Sollen's im Album sammeln mit Eifer! -

Sind Eure Kinder einst grösser und reifer,

Werden, wie Ihr, sie aus edlem Holz sein;

Werden auf dieses Album stolz sein,

Werden - später, im Frieden - sagen:

"Seht, wir haben in Weltkriegs-Tagen

Für jedes Bild, das die Sammlung weist,

Ein armes, hungerndes Kind gespeist!"

Eure Kinder spielen im Warmen -

Drum seid hilfreich, übet Erbarmen,

Danket dem Himmel in stillem Gebet!

Reifte das Schicksal Euch goldene Garben,

Sprechet mit uns: "Kein Kind soll darben,

Dessen Vater im Felde steht!"

missingchstetter.


 </right document> 


 <document at the left bottom> 

 <text at the top> 

ZEHN PFENNIG

Eine Mahlzeit für ein hungernd Kind

 </text at the top> 

 <text at the bottom> 

Verein für Kinder-Volksküchen

und Volkskinderhorte

 </text at the bottom> 

 </document at the left bottom> 

Description

Save description
  • 51.5081124||-0.0759493||

    Tower

  • 52.5200066||13.404954||

    Berlin

  • 52.43158||13.318790000000035||

    Berlin-Lichterfelde

    ||1
Location(s)
  • Story location Berlin-Lichterfelde
  • Document location Tower
  • Additional document location Berlin
Login and add location


ID
12746 / 160819
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Wilfried Schulze-Weser
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Nov, 1914
Login to edit the languages
  • Deutsch

Login to edit the fronts

Login to add keywords
  • Carl Hans Lody
  • charity
  • Home Front
  • Propaganda
  • Remembrance
  • Verein für Kindervolksküchen und Volkskinderhorte
  • Wohltätigkeitsmarke

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note