Leutnant der Reserve Ernst Hartung vom Feldartillerie-Regiment 247, item 98

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Seitenzählung 87R

kultiviert ist, könne man es ihnen nicht übel nehmen.

Mit dem, den sie eben mit dem Kolben traktiert hätten,

wären sie in der nächsten Minute die besten Freunde.

Auch geständen sie ihre Unkultur ein, indem sie sagten

"Wir sind ein dummes Volk." Die Zentralmächte ständen

bei den Russen in hohem Ansehen, u. alles lauschte, wenn

ein Gefangener so nett erzählte, als wenn - wie der

Österreicher meinte - ihnen das Evangelium ge-

predigt würde. - Da in dem Lager kein Alkohol ver-

kauft werden durfte, brauten sich die Offz. selber wel-

chen aus Rosinen u. Backobst. Wenn dann bei einer

Revision eine solche Flasche gefunden wurde, wurde sie

konfisziert; aber in der nächsten Stube schon wieder für

6-8 Rubel verkauft. - Im Innern des Reiches sind

deutsche Schläge u. deutsche Ordnung überall bekannt

u. volkstümlich geworden. So heißt es, wenn einer

Prügel vom andern bekommt: Haben wir nicht schon

genug Schläge von den Deutschen bekommen, warum

haust du mich noch? oder "Wenn die Deutschen

kämen, würde schon Ordnung werden.

Seitenzählung 88

17. Februar 1918.

Abends erhielten wir den Befehl zum Vormarsch.

18. Februar 1918.

6 30 marschierten wir bei strengem Frost nach Polischki

unter vielen Mühsalen, denn das Eis erschwerte das Fort-

kommen furchtbar. Beim Anziehen der Pferde, lagen

12 derselben auf der Seite u. mußten neu einge-

spannt werden. Der Ubergang über die russischen Gräben,

bei deren Ausfüllung die russ. Posten selber mithalfen,

wird unvergeßlich bleiben. Die steilen glatten

Hänge hinunter überschlugen sich die Bagagewagen,

Achsen brachen, Geschütze schurrten von den Chausseen

in den Straßengraben, Protzen überschlugen sich mit

den Pferden. Es war manchmal zum Verzweifeln.

Hier wurde Vorspann gebraucht, dort rief man nach Vor-

spannt, bis schließlich die ganze Batterie auseinander

gezogen war. - Als wir das russ. Grabengewirr hinter

uns hatten, ging der Weg einigermaßen. - Die

8 Bttr., der ich für den Vormarsch angehörte, war die

erste Bttr., die in das fdl. Gelände hineinmarschierte.

Transcription saved

Seitenzählung 87R

kultiviert ist, könne man es ihnen nicht übel nehmen.

Mit dem, den sie eben mit dem Kolben traktiert hätten,

wären sie in der nächsten Minute die besten Freunde.

Auch geständen sie ihre Unkultur ein, indem sie sagten

"Wir sind ein dummes Volk." Die Zentralmächte ständen

bei den Russen in hohem Ansehen, u. alles lauschte, wenn

ein Gefangener so nett erzählte, als wenn - wie der

Österreicher meinte - ihnen das Evangelium ge-

predigt würde. - Da in dem Lager kein Alkohol ver-

kauft werden durfte, brauten sich die Offz. selber wel-

chen aus Rosinen u. Backobst. Wenn dann bei einer

Revision eine solche Flasche gefunden wurde, wurde sie

konfisziert; aber in der nächsten Stube schon wieder für

6-8 Rubel verkauft. - Im Innern des Reiches sind

deutsche Schläge u. deutsche Ordnung überall bekannt

u. volkstümlich geworden. So heißt es, wenn einer

Prügel vom andern bekommt: Haben wir nicht schon

genug Schläge von den Deutschen bekommen, warum

haust du mich noch? oder "Wenn die Deutschen

kämen, würde schon Ordnung werden.

Seitenzählung 88

17. Februar 1918.

Abends erhielten wir den Befehl zum Vormarsch.

18. Februar 1918.

6 30 marschierten wir bei strengem Frost nach Polischki

unter vielen Mühsalen, denn das Eis erschwerte das Fort-

kommen furchtbar. Beim Anziehen der Pferde, lagen

12 derselben auf der Seite u. mußten neu einge-

spannt werden. Der Ubergang über die russischen Gräben,

bei deren Ausfüllung die russ. Posten selber mithalfen,

wird unvergeßlich bleiben. Die steilen glatten

Hänge hinunter überschlugen sich die Bagagewagen,

Achsen brachen, Geschütze schurrten von den Chausseen

in den Straßengraben, Protzen überschlugen sich mit

den Pferden. Es war manchmal zum Verzweifeln.

Hier wurde Vorspann gebraucht, dort rief man nach Vor-

spannt, bis schließlich die ganze Batterie auseinander

gezogen war. - Als wir das russ. Grabengewirr hinter

uns hatten, ging der Weg einigermaßen. - Die

8 Bttr., der ich für den Vormarsch angehörte, war die

erste Bttr., die in das fdl. Gelände hineinmarschierte.


Transcription history
  • January 1, 2020 21:41:32 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 87R

    kultiviert ist, könne man es ihnen nicht übel nehmen.

    Mit dem, den sie eben mit dem Kolben traktiert hätten,

    wären sie in der nächsten Minute die besten Freunde.

    Auch geständen sie ihre Unkultur ein, indem sie sagten

    "Wir sind ein dummes Volk." Die Zentralmächte ständen

    bei den Russen in hohem Ansehen, u. alles lauschte, wenn

    ein Gefangener so nett erzählte, als wenn - wie der

    Österreicher meinte - ihnen das Evangelium ge-

    predigt würde. - Da in dem Lager kein Alkohol ver-

    kauft werden durfte, brauten sich die Offz. selber wel-

    chen aus Rosinen u. Backobst. Wenn dann bei einer

    Revision eine solche Flasche gefunden wurde, wurde sie

    konfisziert; aber in der nächsten Stube schon wieder für

    6-8 Rubel verkauft. - Im Innern des Reiches sind

    deutsche Schläge u. deutsche Ordnung überall bekannt

    u. volkstümlich geworden. So heißt es, wenn einer

    Prügel vom andern bekommt: Haben wir nicht schon

    genug Schläge von den Deutschen bekommen, warum

    haust du mich noch? oder "Wenn die Deutschen

    kämen, würde schon Ordnung werden.

    Seitenzählung 88

    17. Februar 1918.

    Abends erhielten wir den Befehl zum Vormarsch.

    18. Februar 1918.

    6 30 marschierten wir bei strengem Frost nach Polischki

    unter vielen Mühsalen, denn das Eis erschwerte das Fort-

    kommen furchtbar. Beim Anziehen der Pferde, lagen

    12 derselben auf der Seite u. mußten neu einge-

    spannt werden. Der Ubergang über die russischen Gräben,

    bei deren Ausfüllung die russ. Posten selber mithalfen,

    wird unvergeßlich bleiben. Die steilen glatten

    Hänge hinunter überschlugen sich die Bagagewagen,

    Achsen brachen, Geschütze schurrten von den Chausseen

    in den Straßengraben, Protzen überschlugen sich mit

    den Pferden. Es war manchmal zum Verzweifeln.

    Hier wurde Vorspann gebraucht, dort rief man nach Vor-

    spannt, bis schließlich die ganze Batterie auseinander

    gezogen war. - Als wir das russ. Grabengewirr hinter

    uns hatten, ging der Weg einigermaßen. - Die

    8 Bttr., der ich für den Vormarsch angehörte, war die

    erste Bttr., die in das fdl. Gelände hineinmarschierte.


  • January 1, 2020 21:40:45 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 87R

    kultiviert ist, könne man es ihnen nicht übel nehmen.

    Mit dem, den sie eben mit dem Kolben traktiert hätten,

    wären sie in der nächsten Minute die besten Freunde.

    Auch geständen sie ihre Unkultur ein, indem sie sagten

    "Wir sind ein dummes Volk." Die Zentralmächte ständen

    bei den Russen in hohem Ansehen, u. alles lauschte, wenn

    ein Gefangener so nett erzählte, als wenn - wie der

    Österreicher meinte - ihnen das Evangelium ge-

    predigt würde. - Da in dem Lager kein Alkohol ver-

    kauft werden durfte, brauten sich die Offz. selber wel-

    chen aus Rosinen u. Backobst. Wenn dann bei einer

    Revision eine solche Flasche gefunden wurde, wurde sie

    konfisziert; aber in der nächsten Stube schon wieder für

    6-8 Rubel verkauft. - Im Innern des Reiches sind

    deutsche Schläge u. deutsche Ordnung überall bekannt

    u. volkstümlich geworden. So heißt es, wenn einer

    Prügel vom andern bekommt: Haben wir nicht schon

    genug Schläge von den Deutschen bekommen, warum

    haust du mich noch? oder "Wenn die Deutschen

    kämen, würde schon Ordnung werden.

    Seitenzählung 88

    17. Februar 1918.

    Abends erhielten wir den Befehl zum Vormarsch.

    18. Februar 1918.

    6 30 marschierten wir bei strengem Frost nach Polischki

    unter vielen Mühsalen, denn das Eis erschwerte das Fort-

    kommen furchtbar. Beim Anziehen der Pferde, lagen

    12 derselben auf der Seite u. mußten neu einge-

    spannt werden. Der Ubergang über die russischen Gräben,

    bei deren Ausfüllung die russ. Posten selber mithalfen,

    wird unvergeßlich bleiben. Die steilen glatten

    Hänge hinunter überschlugen sich die Bagagewagen,

    Achsen brachen, Geschütze schurrten von den Chausseen

    in den Straßengraben, Protzen überschlugen sich mit

    den Pferden. Es war manchmal zum Verzweifeln.

    Hier wurde Vorspann gebraucht, dort rief man nach Vor-

    spannt, bis schließlich die ganze Batterie auseinander

    gezogen war. - Als wir das russ. Grabengewirr hinter

    uns hatten, ging der Weg einigermaßen. - Die

    8 Bttr., der ich für den Vormarsch angehörte, war die

    erste Bttr., die in das fdl. Gelände hineinmarschierte.


Description

Save description
  • 50.1676885||23.034996999999976||

    Oleszyce, Polen

    ||1
Location(s)
  • Story location Oleszyce, Polen


ID
12595 / 144560
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Vera Choulant
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


February 9, 1918 – February 18, 1918
  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Artillery
  • Gas Warfare
  • Medical
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note