Leutnant der Reserve Ernst Hartung vom Feldartillerie-Regiment 247, item 77

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Seitenzählung 68R

18. April 1917.

Zu Mittag wußten wir noch keinen Bescheid, was mit

uns werden sollte, u mit Müh u. Not bekamen wir

mit den Mannschaften in der nächsten Gastwirtschaft

Mittagbrot. Eben war die Verteilung der Pferde auf

die einzelnen Ortschaften fertig, als wir Befehl

erhielten, noch 48 Pferde abzugeben nach Königsberg

in der Neumark. - Ich bekam ein wunderbares

Quartier in einem großen Schloß mit prächtigem

Park in Radensleben bei Herrn Major v. Quast,

der augenblicklich in Galizien beim Roten Kreuz

beschäftigt war. Die Aufnahme war sehr gut. Begrüßt

wurde ich von der "Gnädigen Frau", die mich abends

in ihren Familienkreis einführte, wo ich noch die

2 Töchter u. die Gesellschafterin Frl. Bajohr kennen lernte.

Ein gemütliches natürliches Leben herrschte hier, wie

es sonst in adligen Familien nicht Mode ist.

19. April 1917.

Vormittags unternahm ich einen schönen Morgen-

spazierritt x. Nachmittags besichtigte ich die vielen

Seitenzählung 69

Waffen, Altertümer u. Bilder, von denen die ältesten

aus dem 14. Jh. stammen. Der Vater des Herrn Major

war nämlich Konservator für die Prov. Brandenburg

u. hat als solcher auch viel für sich konserviert.

x (Mein Ritt ging über Karwe, Wuthenow, Nietwerder)

22. April 1917.

Ritt über Alt Frysack, Wustrau, am Neu-Ruppiner

See entlang, Treskow, Neu-Ruppin, Alt Ruppin, Niet-

werder nach Radensleben.

23. April 1917.

Der erste schöne Frühlingstag seit längerer Zeit.

24. April 1917.

Radtour nach Herzberg, von wo ich mit der Klein-

bahn nach Rheinsberg, wo ich das Schloß Friedrichs d. Gr.

besichtigte, dessen Mobiliar fast samtlich verkauft wor-

den ist.

28. April 1917.

Man sagt, daß Montag Generalstreik sei. Von

wem? Von dem Pöbel, der Sozialdemokratie,

der ja jedes vaterländische Gefühl abgeht. Sind

Transcription saved

Seitenzählung 68R

18. April 1917.

Zu Mittag wußten wir noch keinen Bescheid, was mit

uns werden sollte, u mit Müh u. Not bekamen wir

mit den Mannschaften in der nächsten Gastwirtschaft

Mittagbrot. Eben war die Verteilung der Pferde auf

die einzelnen Ortschaften fertig, als wir Befehl

erhielten, noch 48 Pferde abzugeben nach Königsberg

in der Neumark. - Ich bekam ein wunderbares

Quartier in einem großen Schloß mit prächtigem

Park in Radensleben bei Herrn Major v. Quast,

der augenblicklich in Galizien beim Roten Kreuz

beschäftigt war. Die Aufnahme war sehr gut. Begrüßt

wurde ich von der "Gnädigen Frau", die mich abends

in ihren Familienkreis einführte, wo ich noch die

2 Töchter u. die Gesellschafterin Frl. Bajohr kennen lernte.

Ein gemütliches natürliches Leben herrschte hier, wie

es sonst in adligen Familien nicht Mode ist.

19. April 1917.

Vormittags unternahm ich einen schönen Morgen-

spazierritt x. Nachmittags besichtigte ich die vielen

Seitenzählung 69

Waffen, Altertümer u. Bilder, von denen die ältesten

aus dem 14. Jh. stammen. Der Vater des Herrn Major

war nämlich Konservator für die Prov. Brandenburg

u. hat als solcher auch viel für sich konserviert.

x (Mein Ritt ging über Karwe, Wuthenow, Nietwerder)

22. April 1917.

Ritt über Alt Frysack, Wustrau, am Neu-Ruppiner

See entlang, Treskow, Neu-Ruppin, Alt Ruppin, Niet-

werder nach Radensleben.

23. April 1917.

Der erste schöne Frühlingstag seit längerer Zeit.

24. April 1917.

Radtour nach Herzberg, von wo ich mit der Klein-

bahn nach Rheinsberg, wo ich das Schloß Friedrichs d. Gr.

besichtigte, dessen Mobiliar fast samtlich verkauft wor-

den ist.

28. April 1917.

Man sagt, daß Montag Generalstreik sei. Von

wem? Von dem Pöbel, der Sozialdemokratie,

der ja jedes vaterländische Gefühl abgeht. Sind


Transcription history
  • December 31, 2019 17:39:45 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 68R

    18. April 1917.

    Zu Mittag wußten wir noch keinen Bescheid, was mit

    uns werden sollte, u mit Müh u. Not bekamen wir

    mit den Mannschaften in der nächsten Gastwirtschaft

    Mittagbrot. Eben war die Verteilung der Pferde auf

    die einzelnen Ortschaften fertig, als wir Befehl

    erhielten, noch 48 Pferde abzugeben nach Königsberg

    in der Neumark. - Ich bekam ein wunderbares

    Quartier in einem großen Schloß mit prächtigem

    Park in Radensleben bei Herrn Major v. Quast,

    der augenblicklich in Galizien beim Roten Kreuz

    beschäftigt war. Die Aufnahme war sehr gut. Begrüßt

    wurde ich von der "Gnädigen Frau", die mich abends

    in ihren Familienkreis einführte, wo ich noch die

    2 Töchter u. die Gesellschafterin Frl. Bajohr kennen lernte.

    Ein gemütliches natürliches Leben herrschte hier, wie

    es sonst in adligen Familien nicht Mode ist.

    19. April 1917.

    Vormittags unternahm ich einen schönen Morgen-

    spazierritt x. Nachmittags besichtigte ich die vielen

    Seitenzählung 69

    Waffen, Altertümer u. Bilder, von denen die ältesten

    aus dem 14. Jh. stammen. Der Vater des Herrn Major

    war nämlich Konservator für die Prov. Brandenburg

    u. hat als solcher auch viel für sich konserviert.

    x (Mein Ritt ging über Karwe, Wuthenow, Nietwerder)

    22. April 1917.

    Ritt über Alt Frysack, Wustrau, am Neu-Ruppiner

    See entlang, Treskow, Neu-Ruppin, Alt Ruppin, Niet-

    werder nach Radensleben.

    23. April 1917.

    Der erste schöne Frühlingstag seit längerer Zeit.

    24. April 1917.

    Radtour nach Herzberg, von wo ich mit der Klein-

    bahn nach Rheinsberg, wo ich das Schloß Friedrichs d. Gr.

    besichtigte, dessen Mobiliar fast samtlich verkauft wor-

    den ist.

    28. April 1917.

    Man sagt, daß Montag Generalstreik sei. Von

    wem? Von dem Pöbel, der Sozialdemokratie,

    der ja jedes vaterländische Gefühl abgeht. Sind


Description

Save description
  • 52.865257||12.9375915||13||

    Radensleben

  • 52.839107||12.894701||12||

    Karwe

  • 52.90837||12.8769443||12||

    Wuthenow

  • 52.9238065||12.8550664||14||

    Nietwerder

  • 52.8464427||12.8879185||15||

    Altfriesack

  • 52.846811||12.8585714||15||

    Wustrau

  • 52.8926945||12.795162||14||

    Treskow

  • 52.9625961||12.877529||13||

    Alt Ruppin

  • 52.9455787||12.822731||10||

    Neuruppin

  • 52.8827651||12.9793292||12||

    Herzberg

  • 53.1062925||12.8345179||11||

    Rheinsberg

  • 50.1676885||23.034996999999976||

    Oleszyce, Polen

    ||1
Location(s)
  • Story location Oleszyce, Polen
  • Document location Radensleben
  • Additional document location Karwe
  • Additional document location Wuthenow
  • Additional document location Nietwerder
  • Additional document location Altfriesack
  • Additional document location Wustrau
  • Additional document location Treskow
  • Additional document location Alt Ruppin
  • Additional document location Neuruppin
  • Additional document location Herzberg
  • Additional document location Rheinsberg


ID
12595 / 144539
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Vera Choulant
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


April 18, 1917 – April 28, 1917
  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Artillery
  • Gas Warfare
  • Medical
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note