Leutnant der Reserve Ernst Hartung vom Feldartillerie-Regiment 247, item 66

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Seitenzählung 57R

besetzt hatten, auf einem zugigen Boden (Taubenschlag)

die Knochen halb erfroren. Fürchterlich plagte uns

der Durchfall, von dem wir manches Liedchen singen

können.

16. November 1916.

Bei starker Kälte nachts 1/2 2h ein Geschütz in Stell.

gebracht. Morgens 7h mußte ich am Bois Logeast

sein. Nach langem Suchen u. Fragen bekam ich

endlich Bescheid, was werden sollte. Abends 6 30

kehrte ich nach Langicourt zurück.

18. November 1916.

Tauwetter u. dazu der frz. Winterregen.

20. November 1916.

In F-St. geritten, die sich nrdl. Miraumont befand.

21. November 1916.

Sehr ruhig. 6 30 Angriff der Engländer.

22. November 1916.

Als Verbindungsoffz. nach vorn zum II. Btll

des Inf. Rgt 231, das seine Unterstände auf

dem Friedhof von Grandcourt hatte, 200 m

Seitenzählung 58

hinterm Schützengraben (Hptm. Lemke)

Zeichnung 23.XI.16. Zeichnung Grandcourt, Friedhof.

Die ganze Gegend glich einem großen Sturz-

acker. Von dem Dorfe Grandcourt war nichts mehr zu sehen.

23. November 1916.

Gang durch den Graben, wenn man ihn noch so nen-

nen darf. Granatloch an Granatloch. Vor Thiepral

lagen 3 Riesenpanzerautos *, die die Engländer beim

Sturm benutzt hatten, von uns aber durch Volltreffer

zerstört worden waren.

* ob es Tanks waren, darauf kann ich mich nicht

mehr besinnen.

24. November 1916.

Ruhe an der Front. Kurzschüsse untersucht, wozu

ich in die vorderste Postenkette (missingriegel) ging

u. mich persönlich überzeugte; denn kaum war ich

dort, als wieder Feldkanonengeschosse dicht hinter

Transcription saved

Seitenzählung 57R

besetzt hatten, auf einem zugigen Boden (Taubenschlag)

die Knochen halb erfroren. Fürchterlich plagte uns

der Durchfall, von dem wir manches Liedchen singen

können.

16. November 1916.

Bei starker Kälte nachts 1/2 2h ein Geschütz in Stell.

gebracht. Morgens 7h mußte ich am Bois Logeast

sein. Nach langem Suchen u. Fragen bekam ich

endlich Bescheid, was werden sollte. Abends 6 30

kehrte ich nach Langicourt zurück.

18. November 1916.

Tauwetter u. dazu der frz. Winterregen.

20. November 1916.

In F-St. geritten, die sich nrdl. Miraumont befand.

21. November 1916.

Sehr ruhig. 6 30 Angriff der Engländer.

22. November 1916.

Als Verbindungsoffz. nach vorn zum II. Btll

des Inf. Rgt 231, das seine Unterstände auf

dem Friedhof von Grandcourt hatte, 200 m

Seitenzählung 58

hinterm Schützengraben (Hptm. Lemke)

Zeichnung 23.XI.16. Zeichnung Grandcourt, Friedhof.

Die ganze Gegend glich einem großen Sturz-

acker. Von dem Dorfe Grandcourt war nichts mehr zu sehen.

23. November 1916.

Gang durch den Graben, wenn man ihn noch so nen-

nen darf. Granatloch an Granatloch. Vor Thiepral

lagen 3 Riesenpanzerautos *, die die Engländer beim

Sturm benutzt hatten, von uns aber durch Volltreffer

zerstört worden waren.

* ob es Tanks waren, darauf kann ich mich nicht

mehr besinnen.

24. November 1916.

Ruhe an der Front. Kurzschüsse untersucht, wozu

ich in die vorderste Postenkette (missingriegel) ging

u. mich persönlich überzeugte; denn kaum war ich

dort, als wieder Feldkanonengeschosse dicht hinter


Transcription history
  • December 31, 2019 10:27:11 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 57R

    besetzt hatten, auf einem zugigen Boden (Taubenschlag)

    die Knochen halb erfroren. Fürchterlich plagte uns

    der Durchfall, von dem wir manches Liedchen singen

    können.

    16. November 1916.

    Bei starker Kälte nachts 1/2 2h ein Geschütz in Stell.

    gebracht. Morgens 7h mußte ich am Bois Logeast

    sein. Nach langem Suchen u. Fragen bekam ich

    endlich Bescheid, was werden sollte. Abends 6 30

    kehrte ich nach Langicourt zurück.

    18. November 1916.

    Tauwetter u. dazu der frz. Winterregen.

    20. November 1916.

    In F-St. geritten, die sich nrdl. Miraumont befand.

    21. November 1916.

    Sehr ruhig. 6 30 Angriff der Engländer.

    22. November 1916.

    Als Verbindungsoffz. nach vorn zum II. Btll

    des Inf. Rgt 231, das seine Unterstände auf

    dem Friedhof von Grandcourt hatte, 200 m

    Seitenzählung 58

    hinterm Schützengraben (Hptm. Lemke)

    Zeichnung 23.XI.16. Zeichnung Grandcourt, Friedhof.

    Die ganze Gegend glich einem großen Sturz-

    acker. Von dem Dorfe Grandcourt war nichts mehr zu sehen.

    23. November 1916.

    Gang durch den Graben, wenn man ihn noch so nen-

    nen darf. Granatloch an Granatloch. Vor Thiepral

    lagen 3 Riesenpanzerautos *, die die Engländer beim

    Sturm benutzt hatten, von uns aber durch Volltreffer

    zerstört worden waren.

    * ob es Tanks waren, darauf kann ich mich nicht

    mehr besinnen.

    24. November 1916.

    Ruhe an der Front. Kurzschüsse untersucht, wozu

    ich in die vorderste Postenkette (missingriegel) ging

    u. mich persönlich überzeugte; denn kaum war ich

    dort, als wieder Feldkanonengeschosse dicht hinter


  • December 31, 2019 10:17:29 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 57R

    besetzt hatten, auf einem zugigen Boden (Taubenschlag)

    die Knochen halb erfroren. Fürchterlich plagte uns

    der Durchfall, von dem wir manches Liedchen singen

    können.

    16. November 1916.

    Bei starker Kälte nachts 1/2 2h ein Geschütz in Stell.

    gebracht. Morgens 7h mußte ich am Bois Logeast

    sein. Nach langem Suchen u. Fragen bekam ich

    endlich Bescheid, was werden sollte. Abends 6 30

    kehrte ich nach Langicourt zurück.

    18. November 1916.

    Tauwetter u. dazu der frz. Winterregen.

    20. November 1916.

    In F-St. geritten, die sich nrdl. Miraumont befand.

    21. November 1916.

    Sehr ruhig. 6 30 Angriff der Engländer.

    22. November 1916.

    Als Verbindungsoffz. nach vorn zum II. Btll

    des Inf. Rgt 231, das seine Unterstände auf

    dem Friedhof von Grandcourt hatte, 200 m

    Seitenzählung 58

    hinterm Schützengraben (Hptm. Lemke)

    Zeichnung 23.XI.16. Zeichnung Grandcourt, Friedhof.

    Die ganze Gegend glich einem großen Sturz-

    acker. Von dem Dorfe Grandcourt war nichts mehr zu sehen.

    23. November 1916.

    Gang durch den Graben, wenn man ihn noch so nen-

    nen darf. Granatloch an Granatloch. Vor Thiepral

    lagen 3 Riesenpanzerautos *, die die Engländer beim

    Sturm benutzt hatten, von uns aber durch Volltreffer

    zerstört worden waren.

    * ob es Tanks waren, darauf kann ich mich nicht

    mehr besinnen.

    24. November 1916.

    Ruhe an der Front. missinguntersucht, wozu

    ich in die vorderste Postenkette (missing) ging

    u. mich persönlich überzeugte; denn kaum war ich

    dort, als wieder Feldkanonengeschosse dicht hinter


  • December 29, 2019 18:44:10 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 57R

    besetzt hatten, auf einem zugigen Boden (Taubenschlag)

    die Knochen halb erfroren. Fürchterlich plagte uns

    der Durchfall, von dem wir manches Liedchen singen

    können.

    16. November 1916.

    Bei starker Kälte nachts 1/2 2h ein Geschütz in Stell.

    gebracht. Morgens 7h mußte ich am Bois Logeart

    sein. Nach langem Suchen u. Fragen bekam ich

    endlich Bescheid, was werden sollte. Abends 6 30

    kehrte ich nach Langicourt zurück.

    18. November 1916.

    Tauwetter u. dazu der frz. Winterregen.

    20. November 1916.

    In F-St. geritten, die sich nrdl. Miraumont befand.

    21. November 1916.

    Sehr ruhig. 6 30 Angriff der Engländer.

    22. November 1916.

    Als Verbindungsoffz. nach vorn zum II. Btll

    des Inf. Rgt 231, das seine Unterstände auf

    dem Friedhof von Grandcourt hatte, 200 m

    Seitenzählung 58

    hinterm Schützengraben (Hptm. Lemke)

    Zeichnung 23.XI.16. Zeichnung Grandcourt, Friedhof.

    Die ganze Gegend glich einem großen Sturz-

    acker. Von dem Dorfe Grandcourt war nichts mehr zu sehen.

    23. November 1916.

    Gang durch den Graben, wenn man ihn noch so nen-

    nen darf. Granatloch an Granatloch. Vor Thiepral

    lagen 3 Riesenpanzerautos *, die die Engländer beim

    Sturm benutzt hatten, von uns aber durch Volltreffer

    zerstört worden waren.

    * ob es Tanks waren, darauf kann ich mich nicht

    mehr besinnen.

    24. November 1916.

    Ruhe an der Front. missinguntersucht, wozu

    ich in die vorderste Postenkette (missing) ging

    u. mich persönlich überzeugte; denn kaum war ich

    dort, als wieder Feldkanonengeschosse dicht hinter


  • December 29, 2019 18:33:02 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 57R

    besetzt hatten, auf einem zugigen Boden (Taubenschlag)

    die Knochen halb erfroren. Fürchterlich plagte uns

    der Durchfall, von dem wir manches Liedchen singen

    können.

    16. November 1916.

    Bei starker Kälte nachts 1/2 2h ein Geschütz in Stell.

    gebracht. Morgens 7h mußte ich am Bois Logeart

    sein. Nach langem Suchen u. Fragen bekam ich

    endlich Bescheid, was werden sollte. Abends 6 30

    kehrte ich nach Langicourt zurück.

    18. November 1916.

    Tauwetter u. dazu der frz. Winterregen.

    20. November 1916.

    In F-St. geritten, die sich nrdl. Miraumont befand.

    21. November 1916.

    Sehr ruhig. 6 30 Angriff der Engländer.

    22. November 1916.

    Als Verbindungsoffz. nach vorn zum II. Btll

    des Inf. Rgt 231, das seine Unterstände auf

    dem Friedhof von Grandcourt hatte, 200 m

    Seitenzählung 58

    hinterm Schützengraben (Hptm. Lemke)

    Zeichnung 23.XI.16. Zeichnung Grandcourt, Friedhof.

    Die ganze Gegend glich einem großen Sturz-

    acker. Von dem Dorfe Grandcourt war nichts mehr zu sehen.

    23. November 1916.

    Gang durch den Graben, wenn man ihn noch so 


  • December 29, 2019 18:25:24 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 57R

    besetzt hatten, auf einem zugigen Boden (Taubenschlag)

    die Knochen halb erfroren. Fürchterlich plagte uns

    der Durchfall, von dem wir manches Liedchen singen

    können.

    16. November 1916.

    Bei starker Kälte nachts 1/2 2h ein Geschütz in Stell.

    gebracht. Morgens 7h mußte ich am Bois Logeart

    sein. Nach langem Suchen u. Fragen bekam ich

    endlich Bescheid, was werden sollte. Abends 6 30

    kehrte ich nach Langicourt zurück.

    18. November 1916.

    Tauwetter u. dazu der frz. Winterregen.

    20. November 1916.

    In F-St. geritten, die sich nrdl. Miraumont befand.

    21. November 1916.

    Sehr ruhig. 6 30 Angriff der Engländer.

    22. November 1916.

    Als Verbindungsoffz. nach vorn zum II. Btll

    des Inf. Rgt 231, das seine Unterstände auf

    dem Friedhof von Grandcourt hatte, 200 m


Description

Save description
  • 50.1426945||2.753043||9||

    Bois de Logeast

  • 50.0976815||2.7237815||13||

    Miraumont

  • 50.0691415||2.7072805||13||

    Grandcourt

  • 50.0602479||2.6868271||14||

    Thiepval

  • 50.1676885||23.034996999999976||

    Oleszyce, Polen

    ||1
Location(s)
  • Story location Oleszyce, Polen
  • Document location Bois de Logeast
  • Additional document location Miraumont
  • Additional document location Grandcourt
  • Additional document location Thiepval


ID
12595 / 144528
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Vera Choulant
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


November 15, 1916 – November 24, 1916
  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Artillery
  • Gas Warfare
  • Medical
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note