Leutnant der Reserve Ernst Hartung vom Feldartillerie-Regiment 247, item 64

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Seitenzählung 55R

die dtschen Flieger, die in den Zeitungen so gefeiert

wurden völlig versagt. Die Franzosen suchten so

tief das Gelände ab, daß man die Insassen ohne

Fernglas deutlich sehen konnte. Waren mal

dtsche Flieger da, so nahmen sie reißaus, ehe die

Franzosen heran waren.

3. Oktober 1916.

Vormittag in Baçancourt ausgeladen. Marsch nach

Caurel, unserer neuen Protzenstellung. Abends

rückten wir in Stellung vor Reims, wo wir

auch bald Ersatz bekamen für die starken Verluste

an der Somme. Einen Teil Mannschaften hatten

wir schon in Templeux-l. G. bekommen.

4. Oktober 1916.

Unsere B-St, die ich heute besetzen mußte, liegt

ungefähr 800 m vor der Bttr. Ein überraschender

Anblick bot sich mir da. Als wenn man die

B-Stelle extra wegen des schönen Panora-

mas von Reims angelegt hätte, dessen Haupt-

stück die prachtvolle Kathedrale, die sich gewaltig

Seitenzählung 56

über das Häusermeer reckt, ist; schön verteilt er-

hoben sich die vielen andern Kirchen u. öffent-

lichen Gebäude, die zum Teil noch benutzt wurden.

Z. Beisp. erschien am Kirchturm der St André-Kirche

zur Zeit der Gottesdienste eine rote Kreuzflagge.

Unser Abschnitt war sehr ruhig; um sich einen

Begriff davon machen zu können, gebe ich

nur an, daß wir nur 2 Schuß zum Einschießen

gebrauchen durften; bei einem neuen Sperrf.

feuerten wir 4 Schuß in Zwischenräumen von

5 Minuten ab. Etwas lebhafter war unsere Tä-

tigkeit gegen die frz. Artillerie, die sich in den

Ostkasernen u. hinter dem Pommery-Hügel auf-

gestellt hatte.

5. Oktober 1916.

Wieder auf B-Stelle. Aussicht etwas besser als am

vergangenen Tage.

6. - 11. Oktober Panorama von Reims genau durchs

Scherenfernrohr gezeichnet: Einen Teilstrich am Scheren-

fernrohr gleich einem Millimeter auf der Zeichnung

Transcription saved

Seitenzählung 55R

die dtschen Flieger, die in den Zeitungen so gefeiert

wurden völlig versagt. Die Franzosen suchten so

tief das Gelände ab, daß man die Insassen ohne

Fernglas deutlich sehen konnte. Waren mal

dtsche Flieger da, so nahmen sie reißaus, ehe die

Franzosen heran waren.

3. Oktober 1916.

Vormittag in Baçancourt ausgeladen. Marsch nach

Caurel, unserer neuen Protzenstellung. Abends

rückten wir in Stellung vor Reims, wo wir

auch bald Ersatz bekamen für die starken Verluste

an der Somme. Einen Teil Mannschaften hatten

wir schon in Templeux-l. G. bekommen.

4. Oktober 1916.

Unsere B-St, die ich heute besetzen mußte, liegt

ungefähr 800 m vor der Bttr. Ein überraschender

Anblick bot sich mir da. Als wenn man die

B-Stelle extra wegen des schönen Panora-

mas von Reims angelegt hätte, dessen Haupt-

stück die prachtvolle Kathedrale, die sich gewaltig

Seitenzählung 56

über das Häusermeer reckt, ist; schön verteilt er-

hoben sich die vielen andern Kirchen u. öffent-

lichen Gebäude, die zum Teil noch benutzt wurden.

Z. Beisp. erschien am Kirchturm der St André-Kirche

zur Zeit der Gottesdienste eine rote Kreuzflagge.

Unser Abschnitt war sehr ruhig; um sich einen

Begriff davon machen zu können, gebe ich

nur an, daß wir nur 2 Schuß zum Einschießen

gebrauchen durften; bei einem neuen Sperrf.

feuerten wir 4 Schuß in Zwischenräumen von

5 Minuten ab. Etwas lebhafter war unsere Tä-

tigkeit gegen die frz. Artillerie, die sich in den

Ostkasernen u. hinter dem Pommery-Hügel auf-

gestellt hatte.

5. Oktober 1916.

Wieder auf B-Stelle. Aussicht etwas besser als am

vergangenen Tage.

6. - 11. Oktober Panorama von Reims genau durchs

Scherenfernrohr gezeichnet: Einen Teilstrich am Scheren-

fernrohr gleich einem Millimeter auf der Zeichnung


Transcription history
  • December 29, 2019 17:56:55 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 55R

    die dtschen Flieger, die in den Zeitungen so gefeiert

    wurden völlig versagt. Die Franzosen suchten so

    tief das Gelände ab, daß man die Insassen ohne

    Fernglas deutlich sehen konnte. Waren mal

    dtsche Flieger da, so nahmen sie reißaus, ehe die

    Franzosen heran waren.

    3. Oktober 1916.

    Vormittag in Baçancourt ausgeladen. Marsch nach

    Caurel, unserer neuen Protzenstellung. Abends

    rückten wir in Stellung vor Reims, wo wir

    auch bald Ersatz bekamen für die starken Verluste

    an der Somme. Einen Teil Mannschaften hatten

    wir schon in Templeux-l. G. bekommen.

    4. Oktober 1916.

    Unsere B-St, die ich heute besetzen mußte, liegt

    ungefähr 800 m vor der Bttr. Ein überraschender

    Anblick bot sich mir da. Als wenn man die

    B-Stelle extra wegen des schönen Panora-

    mas von Reims angelegt hätte, dessen Haupt-

    stück die prachtvolle Kathedrale, die sich gewaltig

    Seitenzählung 56

    über das Häusermeer reckt, ist; schön verteilt er-

    hoben sich die vielen andern Kirchen u. öffent-

    lichen Gebäude, die zum Teil noch benutzt wurden.

    Z. Beisp. erschien am Kirchturm der St André-Kirche

    zur Zeit der Gottesdienste eine rote Kreuzflagge.

    Unser Abschnitt war sehr ruhig; um sich einen

    Begriff davon machen zu können, gebe ich

    nur an, daß wir nur 2 Schuß zum Einschießen

    gebrauchen durften; bei einem neuen Sperrf.

    feuerten wir 4 Schuß in Zwischenräumen von

    5 Minuten ab. Etwas lebhafter war unsere Tä-

    tigkeit gegen die frz. Artillerie, die sich in den

    Ostkasernen u. hinter dem Pommery-Hügel auf-

    gestellt hatte.

    5. Oktober 1916.

    Wieder auf B-Stelle. Aussicht etwas besser als am

    vergangenen Tage.

    6. - 11. Oktober Panorama von Reims genau durchs

    Scherenfernrohr gezeichnet: Einen Teilstrich am Scheren-

    fernrohr gleich einem Millimeter auf der Zeichnung


  • December 29, 2019 17:42:47 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 55R

    die dtschen Flieger, die in den Zeitungen so gefeiert

    wurden völlig versagt. Die Franzosen suchten so

    tief das Gelände ab, daß man die Insassen ohne

    Fernglas deutlich sehen konnte. Waren mal

    dtsche Flieger da, so nahmen sie reißaus, ehe die

    Franzosen heran waren.

    3. Oktober 1916.

    Vormittag in Baçancourt ausgeladen. Marsch nach

    Caurel, unserer neuen Protzenstellung. Abends

    rückten wir in Stellung


Description

Save description
  • 49.371001||4.170341||10||

    Bazancourt

  • 49.305854||4.1475434||12||

    Caurel

  • 49.2535511||4.0550886||12||

    Reims

  • 49.964429||3.144315||14||

    Templeux-le-Guérard

  • 50.1676885||23.034996999999976||

    Oleszyce, Polen

    ||1
Location(s)
  • Story location Oleszyce, Polen
  • Document location Bazancourt
  • Additional document location Caurel
  • Additional document location Reims
  • Additional document location Templeux-le-Guérard


ID
12595 / 144525
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Vera Choulant
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


October 2, 1916 – October 11, 1916
  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Artillery
  • Gas Warfare
  • Medical
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note