Leutnant der Reserve Ernst Hartung vom Feldartillerie-Regiment 247, item 58

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Seitenzählung 49R

wir in Dun verladen. Durch gut bestelltes u.

friedliches Land nahmen wir unsern Weg. Un-

sere Fahrt währte aber leider nicht lange; denn nachts

1h wurden wir aus dem Schlafe geholt u. in Mon-

tigny ausgeladen, von wo wir bis zum andern

Morgen

18. Juli 1916.

nach Anhiers marschierten u. dort Quartier bezogen.

23. Juli 1916.

Heute gedachten wir mal auszuschlafen u. Briefe

zu schreiben, als der Befehl zum Abrücken kam; Wir

marschierten über Douai, was wir als alten Bekannten

begrüßten, zur Front. Gegen 8h abends waren

wir in der Protzenstellung in Beaumont, das noch

gänzlich von Zivil bewohnt wird. In der Kantine

wurde noch einmal tüchtig eingekauft, dann

ging's weiter zur F-St bei Givenchy (Lens).

Die Zivilbevölkerung wohnte bis in unsere Artill-

stellungen, sogar mit unsern Kanonieren zu-

sammen. Wir bezogen eine Beton-F-St, deren

Seitenzählung 50

Schußöffnungen wie große Scheunentore

sich markierten u. so unpraktisch angelegt waren,

daß der Schuß über die Chaussee ging u. eine unge-

heure Staubwolke entwickelte.

24. Juli 1916.

Nach einem guten Schlaf wurde ein Besuch im Schützen-

graben gemacht. Ein sehr ruhiger Betrieb, umso auffälliger für uns, da wir die

Verduner Kriegsart noch im Sinne hatten. Rechts von

uns sahen wir die Zuckerfabrik von Souchez u. die

viel umstrittene Lorettohöhe.

Der Bau unter der Erde glich direkt einer unterirdi-

schen Festung. Eine 20-25 Stufen tiefe Treppe führt

uns hinunter. An der rechten Seite steigt u. fällt

rastlos Tag für Tag ein Hundekarren, der die un-

zähligen Sandsäcke mit dem weißen Kalkstein her-

aufbefördert. Schon nach den ersten Stufen um-

fängt uns Dunkelheit, aber mit Hilfe einer Taschen-

laterne u. unseres Spürsinnes tasten wir uns

weiter. Am Fuße der Treppe stoßen wir auf ein

Munitionsdepot. Gehen wir weiter, finden wir

Transcription saved

Seitenzählung 49R

wir in Dun verladen. Durch gut bestelltes u.

friedliches Land nahmen wir unsern Weg. Un-

sere Fahrt währte aber leider nicht lange; denn nachts

1h wurden wir aus dem Schlafe geholt u. in Mon-

tigny ausgeladen, von wo wir bis zum andern

Morgen

18. Juli 1916.

nach Anhiers marschierten u. dort Quartier bezogen.

23. Juli 1916.

Heute gedachten wir mal auszuschlafen u. Briefe

zu schreiben, als der Befehl zum Abrücken kam; Wir

marschierten über Douai, was wir als alten Bekannten

begrüßten, zur Front. Gegen 8h abends waren

wir in der Protzenstellung in Beaumont, das noch

gänzlich von Zivil bewohnt wird. In der Kantine

wurde noch einmal tüchtig eingekauft, dann

ging's weiter zur F-St bei Givenchy (Lens).

Die Zivilbevölkerung wohnte bis in unsere Artill-

stellungen, sogar mit unsern Kanonieren zu-

sammen. Wir bezogen eine Beton-F-St, deren

Seitenzählung 50

Schußöffnungen wie große Scheunentore

sich markierten u. so unpraktisch angelegt waren,

daß der Schuß über die Chaussee ging u. eine unge-

heure Staubwolke entwickelte.

24. Juli 1916.

Nach einem guten Schlaf wurde ein Besuch im Schützen-

graben gemacht. Ein sehr ruhiger Betrieb, umso auffälliger für uns, da wir die

Verduner Kriegsart noch im Sinne hatten. Rechts von

uns sahen wir die Zuckerfabrik von Souchez u. die

viel umstrittene Lorettohöhe.

Der Bau unter der Erde glich direkt einer unterirdi-

schen Festung. Eine 20-25 Stufen tiefe Treppe führt

uns hinunter. An der rechten Seite steigt u. fällt

rastlos Tag für Tag ein Hundekarren, der die un-

zähligen Sandsäcke mit dem weißen Kalkstein her-

aufbefördert. Schon nach den ersten Stufen um-

fängt uns Dunkelheit, aber mit Hilfe einer Taschen-

laterne u. unseres Spürsinnes tasten wir uns

weiter. Am Fuße der Treppe stoßen wir auf ein

Munitionsdepot. Gehen wir weiter, finden wir


Transcription history
  • December 29, 2019 19:14:15 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 49R

    wir in Dun verladen. Durch gut bestelltes u.

    friedliches Land nahmen wir unsern Weg. Un-

    sere Fahrt währte aber leider nicht lange; denn nachts

    1h wurden wir aus dem Schlafe geholt u. in Mon-

    tigny ausgeladen, von wo wir bis zum andern

    Morgen

    18. Juli 1916.

    nach Anhiers marschierten u. dort Quartier bezogen.

    23. Juli 1916.

    Heute gedachten wir mal auszuschlafen u. Briefe

    zu schreiben, als der Befehl zum Abrücken kam; Wir

    marschierten über Douai, was wir als alten Bekannten

    begrüßten, zur Front. Gegen 8h abends waren

    wir in der Protzenstellung in Beaumont, das noch

    gänzlich von Zivil bewohnt wird. In der Kantine

    wurde noch einmal tüchtig eingekauft, dann

    ging's weiter zur F-St bei Givenchy (Lens).

    Die Zivilbevölkerung wohnte bis in unsere Artill-

    stellungen, sogar mit unsern Kanonieren zu-

    sammen. Wir bezogen eine Beton-F-St, deren

    Seitenzählung 50

    Schußöffnungen wie große Scheunentore

    sich markierten u. so unpraktisch angelegt waren,

    daß der Schuß über die Chaussee ging u. eine unge-

    heure Staubwolke entwickelte.

    24. Juli 1916.

    Nach einem guten Schlaf wurde ein Besuch im Schützen-

    graben gemacht. Ein sehr ruhiger Betrieb, umso auffälliger für uns, da wir die

    Verduner Kriegsart noch im Sinne hatten. Rechts von

    uns sahen wir die Zuckerfabrik von Souchez u. die

    viel umstrittene Lorettohöhe.

    Der Bau unter der Erde glich direkt einer unterirdi-

    schen Festung. Eine 20-25 Stufen tiefe Treppe führt

    uns hinunter. An der rechten Seite steigt u. fällt

    rastlos Tag für Tag ein Hundekarren, der die un-

    zähligen Sandsäcke mit dem weißen Kalkstein her-

    aufbefördert. Schon nach den ersten Stufen um-

    fängt uns Dunkelheit, aber mit Hilfe einer Taschen-

    laterne u. unseres Spürsinnes tasten wir uns

    weiter. Am Fuße der Treppe stoßen wir auf ein

    Munitionsdepot. Gehen wir weiter, finden wir


  • December 28, 2019 17:45:45 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 49R

    wir in Dun verladen. Durch gut bestelltes u.

    friedliches Land nahmen wir unsern Weg. Un-

    sere Fahrt währte aber leider nicht lange; denn nachts

    1h wurden wir aus dem Schlafe geholt u. in Mon-

    tigny ausgeladen, von wo wir bis zum andern

    Morgen

    18. Juli 1916.

    nach Anhiers marschierten u. dort Quartier bezogen.

    23. Juli 1916.

    Heute gedachten wir mal auszuschlafen u. Briefe

    zu schreiben, als der Befehl zum Abrücken kam; Wir

    marschierten über Douai, was wir als alten Bekannten

    begrüßten, zur Front. Gegen 8h abends waren

    wir in der Protzenstellung in Beaumont, das noch

    gänzlich von Zivil bewohnt wird. In der Kantine

    wurde noch einmal tüchtig eingekauft, dann

    ging's weiter zur F-St bei Givenchy (Lens).

    Die Zivilbevölkerung wohnte bis in unsere Artill-

    stellungen, sogar mit unsern Kanonieren zu-

    sammen. Wir bezogen eine Beton-F-St, deren

    Seitenzählung 50

    Schußöffnungen wie große Scheunentore

    sich markierten u. so unpraktisch angelegt waren,

    daß der Schuß über die Chaussee ging u. eine unge-

    heure Staubwolke entwickelte.

    24. Juli 1916.

    Nach einem guten Schlaf wurde ein Besuch im Schützen-

    graben gemacht. Ein sehr ruhiger Betrieb, umso auffälliger für uns, da wir die

    Verduner Kriegsart noch im Sinne hatten. Rechts von

    uns sahen wir die Zuckerfabrik von Souchez u. die

    viel umstrittene Lorettohöhe.

    Der Bau unter der Erde glich direkt einer unterirdi-

    schen Festung. Eine 20-25 Stufen tiefe Treppe führt

    uns hinunter. An der rechten Seite steigt u. fällt

    rastlos Tag für Tag ein Hundekarren, der die un-

    zähligen Sandsäcke mit dem weißen Kalkstein her-

    aufbefördert. Schon nach den ersten Stufen um-

    fängt uns Dunkelheit, aber mit Hilfe einer Taschen-

    laterne u. unseres Spürsinnes tasten wir uns

    weiter. Am Fuße der Treppe stoßen wir auf ein

    Munitionsdepot. Gehen wir weiter, finden wir


  • December 28, 2019 17:40:51 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 49R

    wir in Dun verladen. Durch gut bestelltes u.

    friedliches Land nahmen wir unsern Weg. Un-

    sere Fahrt währte aber leider nicht lange; denn nachts

    1h wurden wir aus dem Schlafe geholt u. in Mon-

    tigny ausgeladen, von wo wir bis zum andern

    Morgen

    18. Juli 1916.

    nach Anhiers marschierten u. dort Quartier bezogen.

    23. Juli 1916.

    Heute gedachten wir mal auszuschlafen u. Briefe

    zu schreiben, als der Befehl zum Abrücken kam; Wir

    marschierten über Douai, was wir als alten Bekannten

    begrüßten, zur Front. Gegen 8h abends waren

    wir in der Protzenstellung in Beaumont, das noch

    gänzlich von Zivil bewohnt wird. In der Kantine

    wurde noch einmal tüchtig eingekauft, dann

    ging's weiter zur F-St bei Givenchy (Lens).

    Die Zivilbevölkerung wohnte bis in unsere Artill-

    stellungen, sogar mit unsern Kanonieren zu-

    sammen. Wir bezogen eine Beton-F-St, deren

    Seitenzählung 50

    Schußöffnungen wie große Scheunentore

    sich markierten u. so unpraktisch angelegt waren,

    daß der Schuß über die Chaussee ging u. eine unge-

    heure Staubwolke entwickelte.

    24. Juli 1916.

    Nach einem guten Schlaf wurde ein Besuch im Schützen-

    graben gemacht. Ein sehr ruhiger Betrieb, umso auffälliger für uns, da wir die

    Verduner Kriegsart noch im Sinne hatten. Rechts von

    uns sahen wir die Zuckerfabrik von Souchez u. die

    viel umstrittene Lorettohöhe.



  • December 28, 2019 12:05:32 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 49R

    wir in Dun verladen. Durch gut bestelltes u.

    friedliches Land nahmen wir unsern Weg. Un-

    sere Fahrt währte aber leider nicht lange; denn nachts

    1h wurden wir aus dem Schlafe geholt u. in Mon-

    tigny ausgeladen, von wo wir bis zum andern

    Morgen


Description

Save description
  • 49.3858484||5.185052||8||

    Dun

  • 50.4037375||3.1545209||14||

    Anhiers

  • 49.9002362||4.1270217||8||

    Douai

  • 50.4395259||2.81907||11||

    Lens

  • 50.3916166||2.7786351||14||

    Givenchy

  • 50.389349||2.7277156||13||

    Souchez

  • 50.1676885||23.034996999999976||

    Oleszyce, Polen

    ||1
Location(s)
  • Story location Oleszyce, Polen
  • Document location Dun
  • Additional document location Anhiers
  • Additional document location Douai
  • Additional document location Lens
  • Additional document location Givenchy
  • Additional document location Souchez


ID
12595 / 144515
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Vera Choulant
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


July 17, 1916 – July 24, 1916
  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Artillery
  • Gas Warfare
  • Medical
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note