Leutnant der Reserve Ernst Hartung vom Feldartillerie-Regiment 247, item 39

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Seitenzählung 30R

2. Oktober 1915.

Volltreffer in den Unterstand des 2. Geschützes, wo

sich der Oberltn. u. 5 Mann befanden, glücklicherweise

keiner tot.

4. Oktober 1915.

Nachmittags heftiger Gasangriff, der uns aber wenig

störte.

5. Oktober 1915.

Endlich kam die langersehnte Ablösung. Es waren

53er die bei Ypern gestanden hatten. Ich mußte

zum Bedauern aller mit meiner Mannschaft

noch einen Tag bleiben. Heftige Artilleriekämpfe.

6. Oktober 1915.

Ablösung früh 5h bei starkem Nebel u. starkem

Granatregen, da die Nacht über Angriffe u. Gegen-

angriffe im Gange gewesen waren. In Ripont

mußten wir halt machen, da das ganze Ripont-

tal unter schwerstem Feuer lag. In einer Pionier-

baracke wollten wir bessere Zeiten abwarten,

doch der Ruf "Die Frz. sind durchgebrochen" trieb

Seitenzählung 31

uns aus unserm Unterschlupf heraus. Denn lieber

wollten wir durchs Feuer, als den Frz. in die Hände

fallen. Einzeln ging's durch Ripont. Wir sammelten

uns jenseits des Tales. Nach langem Marsche lang-

ten wir bei 21 cm Mörsern an, wo wir Mittagbrot

aßen. Uber Ardeuil kamen wir nach Manre, wo

unsere Protzen lagen. Von dort begaben wir uns wie-

der zur Batterie, die inzwischen auch schwer gelitten

hatte.

7. Oktober 1915.

Heute im allgemeinen Ruhe. Das Grab 2er Hallenser

gezeichnet u. das Bild an die Eltern geschickt. Komisch

berührt mich das Benehmen einer Elster, die mir

zuerst den Bleistift u. hernach den Zeichenblock fort-

holen wollte.

8. Oktober 1915.

Abends 8h im Beobachtungsstand. Ständige Artillerie-

kämpfe.

Transcription saved

Seitenzählung 30R

2. Oktober 1915.

Volltreffer in den Unterstand des 2. Geschützes, wo

sich der Oberltn. u. 5 Mann befanden, glücklicherweise

keiner tot.

4. Oktober 1915.

Nachmittags heftiger Gasangriff, der uns aber wenig

störte.

5. Oktober 1915.

Endlich kam die langersehnte Ablösung. Es waren

53er die bei Ypern gestanden hatten. Ich mußte

zum Bedauern aller mit meiner Mannschaft

noch einen Tag bleiben. Heftige Artilleriekämpfe.

6. Oktober 1915.

Ablösung früh 5h bei starkem Nebel u. starkem

Granatregen, da die Nacht über Angriffe u. Gegen-

angriffe im Gange gewesen waren. In Ripont

mußten wir halt machen, da das ganze Ripont-

tal unter schwerstem Feuer lag. In einer Pionier-

baracke wollten wir bessere Zeiten abwarten,

doch der Ruf "Die Frz. sind durchgebrochen" trieb

Seitenzählung 31

uns aus unserm Unterschlupf heraus. Denn lieber

wollten wir durchs Feuer, als den Frz. in die Hände

fallen. Einzeln ging's durch Ripont. Wir sammelten

uns jenseits des Tales. Nach langem Marsche lang-

ten wir bei 21 cm Mörsern an, wo wir Mittagbrot

aßen. Uber Ardeuil kamen wir nach Manre, wo

unsere Protzen lagen. Von dort begaben wir uns wie-

der zur Batterie, die inzwischen auch schwer gelitten

hatte.

7. Oktober 1915.

Heute im allgemeinen Ruhe. Das Grab 2er Hallenser

gezeichnet u. das Bild an die Eltern geschickt. Komisch

berührt mich das Benehmen einer Elster, die mir

zuerst den Bleistift u. hernach den Zeichenblock fort-

holen wollte.

8. Oktober 1915.

Abends 8h im Beobachtungsstand. Ständige Artillerie-

kämpfe.


Transcription history
  • December 27, 2019 13:17:53 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 30R

    2. Oktober 1915.

    Volltreffer in den Unterstand des 2. Geschützes, wo

    sich der Oberltn. u. 5 Mann befanden, glücklicherweise

    keiner tot.

    4. Oktober 1915.

    Nachmittags heftiger Gasangriff, der uns aber wenig

    störte.

    5. Oktober 1915.

    Endlich kam die langersehnte Ablösung. Es waren

    53er die bei Ypern gestanden hatten. Ich mußte

    zum Bedauern aller mit meiner Mannschaft

    noch einen Tag bleiben. Heftige Artilleriekämpfe.

    6. Oktober 1915.

    Ablösung früh 5h bei starkem Nebel u. starkem

    Granatregen, da die Nacht über Angriffe u. Gegen-

    angriffe im Gange gewesen waren. In Ripont

    mußten wir halt machen, da das ganze Ripont-

    tal unter schwerstem Feuer lag. In einer Pionier-

    baracke wollten wir bessere Zeiten abwarten,

    doch der Ruf "Die Frz. sind durchgebrochen" trieb

    Seitenzählung 31

    uns aus unserm Unterschlupf heraus. Denn lieber

    wollten wir durchs Feuer, als den Frz. in die Hände

    fallen. Einzeln ging's durch Ripont. Wir sammelten

    uns jenseits des Tales. Nach langem Marsche lang-

    ten wir bei 21 cm Mörsern an, wo wir Mittagbrot

    aßen. Uber Ardeuil kamen wir nach Manre, wo

    unsere Protzen lagen. Von dort begaben wir uns wie-

    der zur Batterie, die inzwischen auch schwer gelitten

    hatte.

    7. Oktober 1915.

    Heute im allgemeinen Ruhe. Das Grab 2er Hallenser

    gezeichnet u. das Bild an die Eltern geschickt. Komisch

    berührt mich das Benehmen einer Elster, die mir

    zuerst den Bleistift u. hernach den Zeichenblock fort-

    holen wollte.

    8. Oktober 1915.

    Abends 8h im Beobachtungsstand. Ständige Artillerie-

    kämpfe.


  • December 25, 2019 13:29:32 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 30R

    2. Oktober 1915.

    Volltreffer in den Unterstand des 2. Geschützes, wo

    sich der Oberltn. u. 5 Mann befanden, glücklicherweise

    keiner tot.

    4. Oktober 1915.

    Nachmittags heftiger Gasangriff, der uns aber wenig

    störte.

    5. Oktober 1915.

    Endlich kam die langersehnte Ablösung. Es waren

    53er die bei Ypern gestanden hatten. Ich mußte

    zum Bedauern aller mit meiner Mannschaft

    noch einen Tag bleiben. Heftige Artilleriekämpfe.

    6. Oktober 1915.

    Ablösung früh 5h bei starkem Nebel u. starkem

    Granatregen, da die Nacht über Angriffe u. Gegen-

    angriffe im Gange gewesen waren. In Ripont

    mußten wir halt machen, da das ganze Ripont-

    tal unter schwerstem Feuer lag. In einer Pionier-

    baracke wollten wir bessere Zeiten abwarten,

    doch der Ruf "Die Frz. sind durchgebrochen" trieb

    Seitenzählung 31

    uns aus unserm Unterschlupf heraus. Denn lieber

    wollten wir durchs Feuer, als den Frz. in die Hände

    fallen. Einzeln ging's durch Ripont. Wir sammelten

    uns jenseits des Tales. Nach langem Marsche lang-

    ten wir bei 21 cm Mörsern an, wo wir Mittagbrot

    aßen. Uber Ardeuil kamen wir nach Maure, wo

    unsere Protzen lagen. Von dort begaben wir uns wie-

    der zur Batterie, die inzwischen auch schwer gelitten

    hatte.

    7. Oktober 1915.

    Heute im allgemeinen Ruhe. Das Grab 2er Hallenser

    gezeichnet u. das Bild an die Eltern geschickt. Komisch

    berührt mich das Benehmen einer Elster, die mir

    zuerst den Bleistift u. hernach den Zeichenblock fort-

    holen wollte.

    8. Oktober 1915.

    Abends 8h im Beobachtungsstand. Ständige Artillerie-

    kämpfe.


  • December 25, 2019 13:26:24 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 30R

    2. Oktober 1915.

    Volltreffer in den Unterstand des 2. Geschützes, wo

    sich der Oberltn. u. 5 Mann befanden, glücklicherweise

    keiner tot.

    4. Oktober 1915.

    Nachmittags heftiger Gasangriff, der uns aber wenig

    störte.

    5. Oktober 1915.

    Endlich kam die langersehnte Ablösung. Es waren

    53er die bei Ypern gestanden hatten. Ich mußte

    zum Bedauern aller mit meiner Mannschaft

    noch einen Tag bleiben. Heftige Artilleriekämpfe.

    6. Oktober 1915.

    Ablösung früh 5h bei starkem Nebel u. starkem

    Granatregen, da die Nacht über Angriffe u. Gegen-

    angriffe im Gange gewesen waren. In Ripont

    mußten wir halt machen, da das ganze Ripont-

    tal unter schwerstem Feuer lag. In einer Pionier-

    baracke wollten wir bessere Zeiten abwarten,

    doch der Ruf "Die Frz. sind durchgebrochen" trieb

    Seitenzählung 31

    uns aus unserm Unterschlupf heraus. Denn lieber

    wollten wir durchs Feuer, als den Frz. in die Hände

    fallen. Einzeln ging's durch Ripont. Wir sammelten

    uns jenseits des Tales. Nach langem Marsche lang-

    ten wir bei 21 cm Mörsern an, wo wir Mittagbrot

    aßen.


Description

Save description
  • 49.225125||4.701498||7||

    Ripont

  • 49.26717||4.7047651||9||

    Ardeuil

  • 49.2567914||4.6534419||8||

    Manre

  • 50.1676885||23.034996999999976||

    Oleszyce, Polen

    ||1
Location(s)
  • Story location Oleszyce, Polen
  • Document location Ripont
  • Additional document location Ardeuil
  • Additional document location Manre


ID
12595 / 144496
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Vera Choulant
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


October 2, 1915 – October 8, 1915
  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Artillery
  • Gas Warfare
  • Medical
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note