Leutnant der Reserve Ernst Hartung vom Feldartillerie-Regiment 247, item 35

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Seitenzählung 26R

erste Macht Europas in Herrlichkeit dastehen wird.

Zunächst aber war er der Anfang zu einem

blutigen Kriege, wodurch Dtschld erst für

seine Aufgabe, die es später einmal für die

Welt erfüllen sollte, gestählt u. gestärkt werden

soll. Dtschld hat jetzt einen schweren Stand. Wie

aus dem Boden gewachsen, erstanden ihm auf

allen Seiten Neider u. Feinde. Oft hatte man

schon daran gedacht, daß Dtschld sich später einmal ganz Europas

zu erwehren hätte. Aber der Gedanke wurde

stets wieder zurückgedrängt. Da plötzlich wie

ein Blitz aus heiterm Himmel war der Gedanke

zur rauhen Wirklichkeit geworden. Am 1. Aug.

1914 war's, wo ein Brausen u. Zittern durch

Dtschlds Auen drang. Doch das war nicht ein

Zittern der Angst, nein der Begeisterung, den

dtschen Herd gegen Widersacher zu beschützen.

Alles eilte zu den Waffen, denn jeder wußte ja,

daß es sich um Sein u. Nichtsein handelte. Mit

kühnem Mut ging's gegen den Feind u.

Seitenzählung 27

schnell baute sich eine lebendige, undurchdringliche

Mauer, die sich langsam vorwärts schob u. so den

unheilvollen Krieg in Feindesland trug. Sieg

folgte auf Sieg u. wir glaubten schon, daß der

Krieg Weihnachten 14 beendet sein würde. Doch der

alte Herrgott hatte es anders beschlossen. Den Beweis

von deutschem Mut u. Tapferkeit hatte er gesehen,

nun wollte er noch die Geduld des dtschen Volkes

auf die Probe stellen. Ausharren werden wir, bis

uns Gott den Frieden wieder gibt. Möge es nicht

mehr allzulange dauern. Voll Hoffnung können

wir in die Zukunft blicken, denn weit in russ. Landen

stehen unsere Heere gegen gewaltige Ubermachten,

die in fortwährenden Schlachten zersprengt oder zurück-

geworfen werden. Im Westen stehen wir auf fdl.

Boden. Italien rennt sich den Kopf blutig an den

österr. Alpen u. England ist schon besiegt, dadurch

daß es sich nicht hervorwagt mit seinen See-

streitkräften. Dtschlds Waffenruhm u. Ehre haben sich

um ein Großes vermehrt.

Transcription saved

Seitenzählung 26R

erste Macht Europas in Herrlichkeit dastehen wird.

Zunächst aber war er der Anfang zu einem

blutigen Kriege, wodurch Dtschld erst für

seine Aufgabe, die es später einmal für die

Welt erfüllen sollte, gestählt u. gestärkt werden

soll. Dtschld hat jetzt einen schweren Stand. Wie

aus dem Boden gewachsen, erstanden ihm auf

allen Seiten Neider u. Feinde. Oft hatte man

schon daran gedacht, daß Dtschld sich später einmal ganz Europas

zu erwehren hätte. Aber der Gedanke wurde

stets wieder zurückgedrängt. Da plötzlich wie

ein Blitz aus heiterm Himmel war der Gedanke

zur rauhen Wirklichkeit geworden. Am 1. Aug.

1914 war's, wo ein Brausen u. Zittern durch

Dtschlds Auen drang. Doch das war nicht ein

Zittern der Angst, nein der Begeisterung, den

dtschen Herd gegen Widersacher zu beschützen.

Alles eilte zu den Waffen, denn jeder wußte ja,

daß es sich um Sein u. Nichtsein handelte. Mit

kühnem Mut ging's gegen den Feind u.

Seitenzählung 27

schnell baute sich eine lebendige, undurchdringliche

Mauer, die sich langsam vorwärts schob u. so den

unheilvollen Krieg in Feindesland trug. Sieg

folgte auf Sieg u. wir glaubten schon, daß der

Krieg Weihnachten 14 beendet sein würde. Doch der

alte Herrgott hatte es anders beschlossen. Den Beweis

von deutschem Mut u. Tapferkeit hatte er gesehen,

nun wollte er noch die Geduld des dtschen Volkes

auf die Probe stellen. Ausharren werden wir, bis

uns Gott den Frieden wieder gibt. Möge es nicht

mehr allzulange dauern. Voll Hoffnung können

wir in die Zukunft blicken, denn weit in russ. Landen

stehen unsere Heere gegen gewaltige Ubermachten,

die in fortwährenden Schlachten zersprengt oder zurück-

geworfen werden. Im Westen stehen wir auf fdl.

Boden. Italien rennt sich den Kopf blutig an den

österr. Alpen u. England ist schon besiegt, dadurch

daß es sich nicht hervorwagt mit seinen See-

streitkräften. Dtschlds Waffenruhm u. Ehre haben sich

um ein Großes vermehrt.


Transcription history
  • December 24, 2019 12:52:10 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 26R

    erste Macht Europas in Herrlichkeit dastehen wird.

    Zunächst aber war er der Anfang zu einem

    blutigen Kriege, wodurch Dtschld erst für

    seine Aufgabe, die es später einmal für die

    Welt erfüllen sollte, gestählt u. gestärkt werden

    soll. Dtschld hat jetzt einen schweren Stand. Wie

    aus dem Boden gewachsen, erstanden ihm auf

    allen Seiten Neider u. Feinde. Oft hatte man

    schon daran gedacht, daß Dtschld sich später einmal ganz Europas

    zu erwehren hätte. Aber der Gedanke wurde

    stets wieder zurückgedrängt. Da plötzlich wie

    ein Blitz aus heiterm Himmel war der Gedanke

    zur rauhen Wirklichkeit geworden. Am 1. Aug.

    1914 war's, wo ein Brausen u. Zittern durch

    Dtschlds Auen drang. Doch das war nicht ein

    Zittern der Angst, nein der Begeisterung, den

    dtschen Herd gegen Widersacher zu beschützen.

    Alles eilte zu den Waffen, denn jeder wußte ja,

    daß es sich um Sein u. Nichtsein handelte. Mit

    kühnem Mut ging's gegen den Feind u.

    Seitenzählung 27

    schnell baute sich eine lebendige, undurchdringliche

    Mauer, die sich langsam vorwärts schob u. so den

    unheilvollen Krieg in Feindesland trug. Sieg

    folgte auf Sieg u. wir glaubten schon, daß der

    Krieg Weihnachten 14 beendet sein würde. Doch der

    alte Herrgott hatte es anders beschlossen. Den Beweis

    von deutschem Mut u. Tapferkeit hatte er gesehen,

    nun wollte er noch die Geduld des dtschen Volkes

    auf die Probe stellen. Ausharren werden wir, bis

    uns Gott den Frieden wieder gibt. Möge es nicht

    mehr allzulange dauern. Voll Hoffnung können

    wir in die Zukunft blicken, denn weit in russ. Landen

    stehen unsere Heere gegen gewaltige Ubermachten,

    die in fortwährenden Schlachten zersprengt oder zurück-

    geworfen werden. Im Westen stehen wir auf fdl.

    Boden. Italien rennt sich den Kopf blutig an den

    österr. Alpen u. England ist schon besiegt, dadurch

    daß es sich nicht hervorwagt mit seinen See-

    streitkräften. Dtschlds Waffenruhm u. Ehre haben sich

    um ein Großes vermehrt.


Description

Save description
  • 50.1676885||23.034996999999976||

    Oleszyce, Polen

    ||1
Location(s)
  • Story location Oleszyce, Polen


ID
12595 / 144492
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Vera Choulant
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


August 1, 1915 – August 1, 1915
  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Artillery
  • Gas Warfare
  • Medical
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note