Leutnant der Reserve Ernst Hartung vom Feldartillerie-Regiment 247, item 31

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again


Seitenzählung 22R

Front von Janow bis Hute-Obedyeska (sdostl.

von Rawa-Ruska) gestürmt. Am Abend war der

Feind bis hinter die große Straße Zolkew (nodl. von

Lemberg) - Rawa-Ruska geworfen. Unter dem

Drucke dieser Niederlagen ist der Gegner heute

nacht auch aus der Anschluß-stellung zwischen

Grodek u. den Dnestr-Sümpfen gewichen, hart

bedrängt von den österr. ung. Truppen. Zwischen

den Dnestr-Sümpfen u. der Striwa-Mündung

hat der Feind das südliche Ufer des Dnestr geräumt.

24. Juni 1915.

Heute verlassen wir unsere schöne Stellung, da

wir nicht weiter vorgehen. Die Russen sind von

Polen her umgangen u. sämtliche Zufuhr ab-

geschnitten. Schade, daß wir nicht bis zum Schluß

mitmachen können. Wohin wird uns nun das

Dampfroß führen? Rückmarsch durch Lubaczow

(sehr viel Juden) nach Oleczyze. Sehr schöne Fahrt.

Zum ersten Male sahen wir, seitdem wir in

Galizien waren, eine Eisenbahn, die von

Seitenzählung 23

uns mit einem Freudengeheul begrüßt wurde.

Zum Teil machte Lubaczow einen noblen Eindruck

mit seinen 2 schönen Kirchen u. einigen Straßen

mit eleganten Steinhäusern. Auch an ihm war der Krieg

nicht unmerklich vorübergegangen. Ganze Häuserreihen

waren niedergebrannt, auf deren Trümmern sich die

Einwohner notdürftig ihre Unterkunft mit Brettern

gebaut hatten u. auf dem meist stehengebliebenen Herd

mit Schornstein ihr Essen kochten.

25. Juni 1915.

Auf einer großen Wiese bei Oleczyce hatten wir

Biwak bezogen u. hatten heute unsere wohlverdien-

te Ruhe. Zwei Fahrer hatten sich in galiz. National-

tracht als Mann u. Frau verkleidet u. führten so

bei den Klängen einer Ziehharmonika wilde Tänze

auf. Der Ruhetag wurde tüchtig gefeiert: der Marketender,

den wir das erste Mal wieder sagen, sorgte für Essen

und Trinken. Auch die Feldpost brachte wieder Heimat-

grüße, u. a. auch ein Paket mit Hammelbraten, Ziga- 

retten u. Bonbons aus Berlin.

Transcription saved


Seitenzählung 22R

Front von Janow bis Hute-Obedyeska (sdostl.

von Rawa-Ruska) gestürmt. Am Abend war der

Feind bis hinter die große Straße Zolkew (nodl. von

Lemberg) - Rawa-Ruska geworfen. Unter dem

Drucke dieser Niederlagen ist der Gegner heute

nacht auch aus der Anschluß-stellung zwischen

Grodek u. den Dnestr-Sümpfen gewichen, hart

bedrängt von den österr. ung. Truppen. Zwischen

den Dnestr-Sümpfen u. der Striwa-Mündung

hat der Feind das südliche Ufer des Dnestr geräumt.

24. Juni 1915.

Heute verlassen wir unsere schöne Stellung, da

wir nicht weiter vorgehen. Die Russen sind von

Polen her umgangen u. sämtliche Zufuhr ab-

geschnitten. Schade, daß wir nicht bis zum Schluß

mitmachen können. Wohin wird uns nun das

Dampfroß führen? Rückmarsch durch Lubaczow

(sehr viel Juden) nach Oleczyze. Sehr schöne Fahrt.

Zum ersten Male sahen wir, seitdem wir in

Galizien waren, eine Eisenbahn, die von

Seitenzählung 23

uns mit einem Freudengeheul begrüßt wurde.

Zum Teil machte Lubaczow einen noblen Eindruck

mit seinen 2 schönen Kirchen u. einigen Straßen

mit eleganten Steinhäusern. Auch an ihm war der Krieg

nicht unmerklich vorübergegangen. Ganze Häuserreihen

waren niedergebrannt, auf deren Trümmern sich die

Einwohner notdürftig ihre Unterkunft mit Brettern

gebaut hatten u. auf dem meist stehengebliebenen Herd

mit Schornstein ihr Essen kochten.

25. Juni 1915.

Auf einer großen Wiese bei Oleczyce hatten wir

Biwak bezogen u. hatten heute unsere wohlverdien-

te Ruhe. Zwei Fahrer hatten sich in galiz. National-

tracht als Mann u. Frau verkleidet u. führten so

bei den Klängen einer Ziehharmonika wilde Tänze

auf. Der Ruhetag wurde tüchtig gefeiert: der Marketender,

den wir das erste Mal wieder sagen, sorgte für Essen

und Trinken. Auch die Feldpost brachte wieder Heimat-

grüße, u. a. auch ein Paket mit Hammelbraten, Ziga- 

retten u. Bonbons aus Berlin.


Transcription history
  • December 23, 2019 10:40:59 Evelyn Weiser


    Seitenzählung 22R

    Front von Janow bis Hute-Obedyeska (sdostl.

    von Rawa-Ruska) gestürmt. Am Abend war der

    Feind bis hinter die große Straße Zolkew (nodl. von

    Lemberg) - Rawa-Ruska geworfen. Unter dem

    Drucke dieser Niederlagen ist der Gegner heute

    nacht auch aus der Anschluß-stellung zwischen

    Grodek u. den Dnestr-Sümpfen gewichen, hart

    bedrängt von den österr. ung. Truppen. Zwischen

    den Dnestr-Sümpfen u. der Striwa-Mündung

    hat der Feind das südliche Ufer des Dnestr geräumt.

    24. Juni 1915.

    Heute verlassen wir unsere schöne Stellung, da

    wir nicht weiter vorgehen. Die Russen sind von

    Polen her umgangen u. sämtliche Zufuhr ab-

    geschnitten. Schade, daß wir nicht bis zum Schluß

    mitmachen können. Wohin wird uns nun das

    Dampfroß führen? Rückmarsch durch Lubaczow

    (sehr viel Juden) nach Oleczyze. Sehr schöne Fahrt.

    Zum ersten Male sahen wir, seitdem wir in

    Galizien waren, eine Eisenbahn, die von

    Seitenzählung 23

    uns mit einem Freudengeheul begrüßt wurde.

    Zum Teil machte Lubaczow einen noblen Eindruck

    mit seinen 2 schönen Kirchen u. einigen Straßen

    mit eleganten Steinhäusern. Auch an ihm war der Krieg

    nicht unmerklich vorübergegangen. Ganze Häuserreihen

    waren niedergebrannt, auf deren Trümmern sich die

    Einwohner notdürftig ihre Unterkunft mit Brettern

    gebaut hatten u. auf dem meist stehengebliebenen Herd

    mit Schornstein ihr Essen kochten.

    25. Juni 1915.

    Auf einer großen Wiese bei Oleczyce hatten wir

    Biwak bezogen u. hatten heute unsere wohlverdien-

    te Ruhe. Zwei Fahrer hatten sich in galiz. National-

    tracht als Mann u. Frau verkleidet u. führten so

    bei den Klängen einer Ziehharmonika wilde Tänze

    auf. Der Ruhetag wurde tüchtig gefeiert: der Marketender,

    den wir das erste Mal wieder sagen, sorgte für Essen

    und Trinken. Auch die Feldpost brachte wieder Heimat-

    grüße, u. a. auch ein Paket mit Hammelbraten, Ziga- 

    retten u. Bonbons aus Berlin.


  • December 23, 2019 10:36:59 Evelyn Weiser


    Seitenzählung 22R

    Front von Janow bis Hute-Obedyeska (sdostl.

    von Rawa-Ruska) gestürmt. Am Abend war der

    Feind bis hinter die große Straße Zolkew (nodl. von

    Lemberg) - Rawa-Ruska geworfen. Unter dem

    Drucke dieser Niederlagen ist der Gegner heute

    nacht auch aus der Anschluß-stellung zwischen

    Grodek u. den Dnestr-Sümpfen gewichen, hart

    bedrängt von den österr. ung. Truppen. Zwischen

    den Dnestr-Sümpfen u. der Striwa-Mündung

    hat der Feind das südliche Ufer des Destr geräumt.

    24. Juni 1915.

    Heute verlassen wir unsere schöne Stellung, da

    wir nicht weiter vorgehen. Die Russen sind von

    Polen her umgangen u. sämtliche Zufuhr ab-

    geschnitten. Schade, daß wir nicht bis zum Schluß

    mitmachen können. Wohin wird uns nun das

    Dampfroß führen? Rückmarsch durch Lubaczow

    (sehr viel Juden) nach Oleczyze. Sehr schöne Fahrt.

    Zum ersten Male sahen wir, seitdem wir in

    Galizien waren, eine Eisenbahn, die von

    Seitenzählung 23

    uns mit einem Freudengeheul begrüßt wurde.

    Zum Teil machte Lubaczow einen noblen Eindruck

    mit seinen 2 schönen Kirchen u. einigen Straßen

    mit eleganten Steinhäusern. Auch an ihm war der Krieg

    nicht unmerklich vorübergegangen. Ganze Häuserreihen

    waren niedergebrannt, auf deren Trümmern sich die

    Einwohner notdürftig ihre Unterkunft mit Brettern

    gebaut hatten u. auf dem meist stehengebliebenen Herd

    mit Schornstein ihr Essen kochten.

    25. Juni 1915.

    Auf einer großen Wiese bei Oleczyce hatten wir

    Biwak bezogen u. hatten heute unsere wohlverdien-

    te Ruhe. Zwei Fahrer hatten sich in galiz. National-

    tracht als Mann u. Frau verkleidet u. führten so

    bei den Klängen einer Ziehharmonika wilde Tänze

    auf. Der Ruhetag wurde tüchtig gefeiert: der Marketender,

    den wir das erste Mal wieder sagen, sorgte für Essen

    und Trinken. Auch die Feldpost brachte wieder Heimat-

    grüße, u. a. auch ein Paket mit Hammelbraten, Ziga- 

    retten u. Bonbons aus Berlin.


  • December 23, 2019 10:32:56 Evelyn Weiser


    Seitenzählung 22R

    Front von Janow bis Hute-Obedyeska (sdostl.

    von Rawa-Ruska) gestürmt. Am Abend war der

    Feind bis hinter die große Straße Zolkew (nodl. von

    Lemberg) - Rawa-Ruska geworfen. Unter dem

    Drucke dieser Niederlagen ist der Gegner heute

    nacht auch aus der Anschluß-stellung zwischen

    Grodek u. den Denstr-Sümpfen gewichen, hart

    bedrängt von den österr. ung. Truppen. Zwischen

    den Denstr-Sümpfen u. der Striwa-Mündung

    hat der Feind das südliche Ufer des Destr geräumt.

    24. Juni 1915.

    Heute verlassen wir unsere schöne Stellung, da

    wir nicht weiter vorgehen. Die Russen sind von

    Polen her umgangen u. sämtliche Zufuhr ab-

    geschnitten. Schade, daß wir nicht bis zum Schluß

    mitmachen können. Wohin wird uns nun das

    Dampfroß führen? Rückmarsch durch Lubaczow

    (sehr viel Juden) nach Oleczyze. Sehr schöne Fahrt.

    Zum ersten Male sahen wir, seitdem wir in

    Galizien waren, eine Eisenbahn, die von

    Seitenzählung 23

    uns mit einem Freudengeheul begrüßt wurde.

    Zum Teil machte Lubaczow einen noblen Eindruck

    mit seinen 2 schönen Kirchen u. einigen Straßen

    mit eleganten Steinhäusern. Auch an ihm war der Krieg

    nicht unmerklich vorübergegangen. Ganze Häuserreihen

    waren niedergebrannt, auf deren Trümmern sich die

    Einwohner notdürftig ihre Unterkunft mit Brettern

    gebaut hatten u. auf dem meist stehengebliebenen Herd

    mit Schornstein ihr Essen kochten.

    25. Juni 1915.

    Auf einer großen Wiese bei Oleczyce hatten wir

    Biwak bezogen u. hatten heute unsere wohlverdien-

    te Ruhe. Zwei Fahrer hatten sich in galiz. National-

    tracht als Mann u. Frau verkleidet u. führten so

    bei den Klängen einer Ziehharmonika wilde Tänze

    auf. Der Ruhetag wurde tüchtig gefeiert: der Marketender,

    den wir das erste Mal wieder sagen, sorgte für Essen

    und Trinken. Auch die Feldpost brachte wieder Heimat-

    grüße, u. a. auch ein Paket mit Hammelbraten, Ziga- 

    retten u. Bonbons aus Berlin.


  • December 23, 2019 10:30:26 Evelyn Weiser


    Seitenzählung 22R

    Front von Janow bis Hute-Obedyeska (sdostl.

    von Rawa-Ruska) gestürmt. Am Abend war der

    Feind bis hinter die große Straße Zolkew (nodl. von

    Lemberg) - Rawa-Ruska geworfen. Unter dem

    Drucke dieser Niederlagen ist der Gegner heute

    nacht auch aus der Anschluß-stellung zwischen

    Grodek u. den Denstr-Sümpfen gewichen, hart

    bedrängt von den österr. ung. Truppen. Zwischen

    den Denstr-Sümpfen u. der Striwa-Mündung

    hat der Feind das südliche Ufer des Destr geräumt.

    24. Juni 1915.

    Heute verlassen wir unsere schöne Stellung, da

    wir nicht weiter vorgehen. Die Russen sind von

    Polen her umgangen u. sämtliche Zufuhr ab-

    geschnitten. Schade, daß wir nicht bis zum Schluß

    mitmachen können. Wohin wird uns nun das

    Dampfroß führen? Rückmarsch durch Lubaczow

    (sehr viel Juden) nach Oleczyze. Sehr schöne Fahrt.

    Zum ersten Male sahen wir, seitdem wir in

    Galizien waren, eine Eisenbahn, die von

    Seitenzählung 23

    uns mit einem Freudengeheul begrüßt wurde.

    Zum Teil machte Lubaczow einen noblen Eindruck

    mit seinen 2 schönen Kirchen u. einigen Straßen

    mit eleganten Steinhäusern. Auch an ihm war der Krieg

    nicht unmerklich vorübergegangen. Ganze Häuserreihen

    waren niedergebrannt, auf deren Trümmern sich die

    Einwohner notdürftig ihre Unterkunft mit Brettern

    gebaut hatten u. auf dem meist stehengebliebenen Herd

    mit Schornstein ihr Essen kochten.

    25. Juni 1915.

    Auf einer großen Wiese bei Oleczyce hatten wir

    Biwak bezogen u. hatten heute unsere wohlverdien-

    te Ruhe. Zwei Fahrer hatten sich in galiz. National-

    tracht als Mann u. Frau verkleidet u. führten so

    bei den Klängen einer Ziehharmonika wilde Tänze

    auf. Der Ruhetag wurde tüchtig gefeiert: der Marketender,

    den wir das erste Mal wieder sagen, sorgte für Essen

    und Trinken. Auch die Feldpost brachte wieder Heimat-

    grüße, u. a. auch ein Paket mit Hammelbraten, Ziga-

    retten u. Bonbons aus Berlin.


  • December 23, 2019 10:17:41 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 22R

    Front von Janow bis Hute-Obedyeska (sdostl.

    von Rawa-Ruska) gestürmt. Am Abend war der

    Feind bis hinter die große Straße Zolkew (nodl. von

    Lemberg) - Rawa-Ruska geworfen. Unter dem

    Drucke dieser Niederlagen ist der Gegner heute

    nacht auch aus der Anschluß-stellung zwischen

    Grodek u. den Denstr-Sümpfen gewichen, hart

    bedrängt von den österr. ung. Truppen. Zwischen

    den Denstr-Sümpfen u. der Striwa-Mündung

    hat der Feind das südliche Ufer des Destr geräumt.

    24. Juni 1915.

    Heute verlassen wir unsere schöne Stellung, da

    wir nicht weiter vorgehen. Die Russen sind von

    Polen her umgangen u. sämtliche Zufuhr ab-

    geschnitten. Schade, daß wir nicht bis zum Schluß

    mitmachen können. Wohin wird uns nun das

    Dampfroß führen? Rückmarsch durch Lubaczow

    (sehr viel Juden) nach Oleczyze. Sehr schöne Fahrt.

    Zum ersten Male sahen wir, seitdem wir in

    Galizien waren, eine Eisenbahn, die von

    Seitenzählung 23

    uns mit einem Freudengeheul begrüßt wurde.

    Zum Teil machte Lubaczow einen noblen Eindruck

    mit seinen 2 schönen Kirchen u. einigen Straßen

    mit eleganten Steinhäusern. Auch an ihm war der Krieg

    nicht unmerklich vorübergegangen. Ganze Häuserreihen

    waren niedergebrannt, auf deren Trümmern sich die

    Einwohner notdürftig ihre Unterkunft mit Brettern

    gebaut hatten u. auf dem meist stehengebliebenen Herd

    mit Schornstein ihr Essen kochten.

    25. Juni 1915.

    Auf einer großen Wiese bei Oleczyce hatten wir

    Biwak bezogen u. hatten heute unsere wohlverdien-

    te Ruhe. Zwei Fahrer hatten sich in galiz. National-

    tracht als Mann u. Frau verkleidet u. führten so

    bei den Klängen einer Ziehharmonika wilde Tänze

    auf. Der Ruhetag wurde tüchtig gefeiert: der Marketender,

    den wir das erste Mal wieder sagen, sorgte für Essen

    und Trinken. Auch die Feldpost brachte wieder Heimat-

    grüße, u. a. auch ein Paket mit Hammelbraten, Ziga-

    retten u. Bonbons aus Berlin.


  • December 23, 2019 09:44:20 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 22R

    Front von Janow bis Hute-Obedyeska (sdostl.

    von Rawa-Ruska) gestürmt. Am Abend


Description

Save description
  • 50.7009986||22.4142642||7||

    Janów Lubelski

  • 50.2300746||23.6192536||13||

    Rawa-Ruska

  • 50.0549185||23.9766||13||

    Schowkwa

  • 49.7848585||23.6798615||13||

    Horodok

  • 48.4492439||22.1141052||6||

    Tyra (Dnestr)

  • 49.4549596||22.6123414||12||

    Strywihor

  • 50.1571349||23.1200803||13||

    Lubaczów

  • 50.1627399||23.0370269||14||

    Oleszyce

  • 50.1676885||23.034996999999976||

    Oleszyce, Polen

    ||1
Location(s)
  • Story location Oleszyce, Polen
  • Document location Janów Lubelski
  • Additional document location Rawa-Ruska
  • Additional document location Schowkwa
  • Additional document location Horodok
  • Additional document location Tyra (Dnestr)
  • Additional document location Strywihor
  • Additional document location Lubaczów
  • Additional document location Oleszyce


ID
12595 / 144487
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Vera Choulant
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


June 23, 1915 – June 25, 1915
  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Artillery
  • Gas Warfare
  • Medical
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note