Leutnant der Reserve Ernst Hartung vom Feldartillerie-Regiment 247, item 23

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Seitenzählung 14R

Mal ein Meßglöckchen seine Morgengrüße zu.

Hell u. klar klang sein liebliches Geläute durch

die frische Morgenluft. Unsere Fahrt ging über

Vouziers, Sedan, Montmedy, Longroy, Diedenhofen ,

Saarbrücken, Homburg, Kaiserslautern, Monsheim

Worms. Die bisherige Fahrt durch unser Dtschld

war beinah ein Triumphzug. Überall wurden

wir mit Blumen, Cigarren, Cigaretten und

allerlei Früchten empfangen. Die erste Verpfle-

gungsstation in Dtschld war Gerstungen. Uber

Korbetha gings weiter nach Dresden, dessen herr-

liche Bauten man tadellos von der Bahn aus sehen

konnte.

6. Mai 1915.

Unser erster Morgengruß war der Name einer

Station "Czernowanz", die wir 6 15 durchfuhren.

Einen Teil Galiziens hatten wir nun schon auf

der Fahrt kennen gelernt als unendlich weites

Weideland mit Pferde-, Kuh- u Schweineherden.

In Brzesko wurden wir ausgeladen und

Seitenzählung 15

begann eine lange Nachtfahrt, die in Zakliczyn

endete. Sogar an einer Burg oder Ruine, das-

selbe konnte man nicht unterscheiden, kamen

wir vorüber.

9. Mai 1915.

Nach ein paar Tagen Ruhe begannen wir den Marsch

zu Front. Es war glühende Hitze, die des Nacht mit

empfindlicher Kälte abwechselte. Wir streiften Timowa,

was aus einzelnen modernen Steinhäusern, Holzhäusern

u. den elendesten Strohhütten bestand. Saklizina

war der Sammelort für unsere Division. Auf dem

Marktplatze machten wir halt. Dort befand sich in

der Mitte des Platzes eine eigenartige Markthalle,

davor in einer seltsamen Saulenhalle ein Standbild.

Vor der Halle standen allerlei Fahrzeuge, die von einer

Art Büffelochsen durch das alte Holzjoch mit dem Nacken

gezogen wurden. Durch leidlich schöne Gegenden ging

der Marsch weiter.

10. Mai 1915.

Landschaft dieselbe, ebenso dieselbe Hitze u. derselbe

Transcription saved

Seitenzählung 14R

Mal ein Meßglöckchen seine Morgengrüße zu.

Hell u. klar klang sein liebliches Geläute durch

die frische Morgenluft. Unsere Fahrt ging über

Vouziers, Sedan, Montmedy, Longroy, Diedenhofen ,

Saarbrücken, Homburg, Kaiserslautern, Monsheim

Worms. Die bisherige Fahrt durch unser Dtschld

war beinah ein Triumphzug. Überall wurden

wir mit Blumen, Cigarren, Cigaretten und

allerlei Früchten empfangen. Die erste Verpfle-

gungsstation in Dtschld war Gerstungen. Uber

Korbetha gings weiter nach Dresden, dessen herr-

liche Bauten man tadellos von der Bahn aus sehen

konnte.

6. Mai 1915.

Unser erster Morgengruß war der Name einer

Station "Czernowanz", die wir 6 15 durchfuhren.

Einen Teil Galiziens hatten wir nun schon auf

der Fahrt kennen gelernt als unendlich weites

Weideland mit Pferde-, Kuh- u Schweineherden.

In Brzesko wurden wir ausgeladen und

Seitenzählung 15

begann eine lange Nachtfahrt, die in Zakliczyn

endete. Sogar an einer Burg oder Ruine, das-

selbe konnte man nicht unterscheiden, kamen

wir vorüber.

9. Mai 1915.

Nach ein paar Tagen Ruhe begannen wir den Marsch

zu Front. Es war glühende Hitze, die des Nacht mit

empfindlicher Kälte abwechselte. Wir streiften Timowa,

was aus einzelnen modernen Steinhäusern, Holzhäusern

u. den elendesten Strohhütten bestand. Saklizina

war der Sammelort für unsere Division. Auf dem

Marktplatze machten wir halt. Dort befand sich in

der Mitte des Platzes eine eigenartige Markthalle,

davor in einer seltsamen Saulenhalle ein Standbild.

Vor der Halle standen allerlei Fahrzeuge, die von einer

Art Büffelochsen durch das alte Holzjoch mit dem Nacken

gezogen wurden. Durch leidlich schöne Gegenden ging

der Marsch weiter.

10. Mai 1915.

Landschaft dieselbe, ebenso dieselbe Hitze u. derselbe


Transcription history
  • December 20, 2019 18:23:17 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 14R

    Mal ein Meßglöckchen seine Morgengrüße zu.

    Hell u. klar klang sein liebliches Geläute durch

    die frische Morgenluft. Unsere Fahrt ging über

    Vouziers, Sedan, Montmedy, Longroy, Diedenhofen ,

    Saarbrücken, Homburg, Kaiserslautern, Monsheim

    Worms. Die bisherige Fahrt durch unser Dtschld

    war beinah ein Triumphzug. Überall wurden

    wir mit Blumen, Cigarren, Cigaretten und

    allerlei Früchten empfangen. Die erste Verpfle-

    gungsstation in Dtschld war Gerstungen. Uber

    Korbetha gings weiter nach Dresden, dessen herr-

    liche Bauten man tadellos von der Bahn aus sehen

    konnte.

    6. Mai 1915.

    Unser erster Morgengruß war der Name einer

    Station "Czernowanz", die wir 6 15 durchfuhren.

    Einen Teil Galiziens hatten wir nun schon auf

    der Fahrt kennen gelernt als unendlich weites

    Weideland mit Pferde-, Kuh- u Schweineherden.

    In Brzesko wurden wir ausgeladen und

    Seitenzählung 15

    begann eine lange Nachtfahrt, die in Zakliczyn

    endete. Sogar an einer Burg oder Ruine, das-

    selbe konnte man nicht unterscheiden, kamen

    wir vorüber.

    9. Mai 1915.

    Nach ein paar Tagen Ruhe begannen wir den Marsch

    zu Front. Es war glühende Hitze, die des Nacht mit

    empfindlicher Kälte abwechselte. Wir streiften Timowa,

    was aus einzelnen modernen Steinhäusern, Holzhäusern

    u. den elendesten Strohhütten bestand. Saklizina

    war der Sammelort für unsere Division. Auf dem

    Marktplatze machten wir halt. Dort befand sich in

    der Mitte des Platzes eine eigenartige Markthalle,

    davor in einer seltsamen Saulenhalle ein Standbild.

    Vor der Halle standen allerlei Fahrzeuge, die von einer

    Art Büffelochsen durch das alte Holzjoch mit dem Nacken

    gezogen wurden. Durch leidlich schöne Gegenden ging

    der Marsch weiter.

    10. Mai 1915.

    Landschaft dieselbe, ebenso dieselbe Hitze u. derselbe


  • December 20, 2019 18:18:13 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 14R

    Mal ein Meßglöckchen seine Morgengrüße zu.

    Hell u. klar klang sein liebliches Geläute durch

    die frische Morgenluft. Unsere Fahrt ging über

    Vouziers, Sedan, Montmedy, Longroy, Diedenhofen,

    Saarbrücken, Homburg, Kaiserslautern, Monsheim

    Worms. Die bisherige Fahrt durch unser Dtschld

    war beinah ein Triumphzug. Überall wurden

    wir mit Blumen, Cigarren, Cigaretten und

    allerlei Früchten empfangen. Die erste Verpfle-

    gungsstation in Dtschld war Gerstungen. Uber

    Korbetha gings weiter nach Dresden, dessen herr-

    liche Bauten man tadellos von der Bahn aus sehen

    konnte.

    6. Mai 1915.

    Unser erster Morgengruß war der Name einer

    Station "Czernowanz", die wir 6 15 durchfuhren.

    Einen Teil Galiziens hatten wir nun schon auf

    der Fahrt kennen gelernt als unendlich weites

    Weideland mit Pferde-, Kuh- u Schweineherden.

    In Brzesko wurden wir ausgeladen und

    Seitenzählung 15

    begann eine lange Nachtfahrt, die in Zakliczyn

    endete. Sogar an einer Burg oder Ruine, das-

    selbe konnte man nicht unterscheiden, kamen

    wir vorüber.

    9. Mai 1915.

    Nach ein paar Tagen Ruhe begannen wir den Marsch

    zu Front. Es war glühende Hitze, die des Nacht mit

    empfindlicher Kälte abwechselte. Wir streiften Timowa,

    was aus einzelnen modernen Steinhäusern, Holzhäusern

    u. den elendesten Strohhütten bestand. Saklizina

    war der Sammelort für unsere Division. Auf dem

    Marktplatze machten wir halt. Dort befand sich in

    der Mitte des Platzes eine eigenartige Markthalle,

    davor in einer seltsamen Saulenhalle ein Standbild.

    Vor der Halle standen allerlei Fahrzeuge, die von einer

    Art Büffelochsen durch das alte Holzjoch mit dem Nacken

    gezogen wurden. Durch leidlich schöne Gegenden ging

    der Marsch weiter.

    10. Mai 1915.

    Landschaft dieselbe, ebenso dieselbe Hitze u. derselbe


Description

Save description
  • 49.4018019||4.7075455||11||

    Vouziers

  • 49.6993304||4.926834||13||

    Sedan

  • 49.516469||5.3671201||12||

    Montmédy

  • 49.3718356||5.0937525||8||

    Diedenhofen

  • 49.2471572||6.9825384||11||

    Saarbrücken

  • 49.3169838||6.8488815||9||

    Homburg

  • 49.4268846||7.7489812||11||

    Kaiserslautern

  • 49.6338169||8.2098392||13||

    Monsheim

  • 49.661322||8.3421841||11||

    Worms

  • 50.8559722||10.1356221||10||

    Gerstungen

  • 51.118976||12.3820921||8||

    Korbetha

  • 51.0768337||13.7725857||11||

    Dresden

  • 50.7263346||17.9078113||14||

    Czarnowanz

  • 49.8529903||20.805616||14||

    Zakliczyn

  • 49.8523726||18.4053952||7||

    Tymowa

  • 49.8529903||20.805616||14||

    Zakliczyn

  • 50.1676885||23.034996999999976||

    Oleszyce, Polen

    ||1
Location(s)
  • Story location Oleszyce, Polen
  • Document location Vouziers
  • Additional document location Sedan
  • Additional document location Montmédy
  • Additional document location Diedenhofen
  • Additional document location Saarbrücken
  • Additional document location Homburg
  • Additional document location Kaiserslautern
  • Additional document location Monsheim
  • Additional document location Worms
  • Additional document location Gerstungen
  • Additional document location Korbetha
  • Additional document location Dresden
  • Additional document location Czarnowanz
  • Additional document location Zakliczyn
  • Additional document location Tymowa
  • Additional document location Zakliczyn


ID
12595 / 144479
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Vera Choulant
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


May 4, 1915 – May 10, 1915
  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Artillery
  • Gas Warfare
  • Medical
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note