Leutnant der Reserve Ernst Hartung vom Feldartillerie-Regiment 247, item 14

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 Seitenzählung 5R

schmidt I., Gebhardt, Adolf u. ick. Meine

Budengenossen sorgten in rührender Weise

für mich, und auch deren Eltern.

10. September 1914.

"Nur Einigkeit macht stark" schrieb ich vor

mehreren Monaten unter das in mein Turnlieder-

buch eingezeichnete Völkerschlachtdenkmal und

dachte dabei an die große Zeit vor 100 Jahren.

Nun paßt es wieder für die Jetztzeit, wo sich

die Parteien zu einem einzigen Block gegen

die Feinde vereinigt hatten. Gegen Mordbrenner

und Diebesbanden haben sie ihr Haus u. Herd

zu schützen. Franzosen, Russen u. Engländer wollten

das Deutschtum von der Erde in gemeiner und

heimtückischer Weise vertilgen. Doch der Gott, der

das dtsche Volk schon so oft aus mancher trüben

Lage und aus schwerer Zeit gerettet hat, wachte über

sein Volk u. machte den Anschlag der teuflischen Feinde

zu nichte. Nichts als Haß u. Neid auf die wachsende

Macht Dtschlds hat den furchtbaren Weltbrand

 Seitenzählung 6

heraufbeschworen. Die dtsche Sache ist im Recht u.

deshalb werden wir auch den Sieg davontragen. -

Dtschld schickte seine Heere nach Ost u. West. Aber nicht

wehrlos blieb das Heimatland. Heere von Freiwilli-

gen strömten in die Kasernen, sich dem Vater-

lande zu opfern. Was untauglich war, meldete sich

zum Sicherheitsdienst u. zu Gefangenen- u. Verwunde-

tentransporten. Die Begeisterung war geradezu fabel-

haft. Kleine Kinder, die kaum laufen gelernt hatten,

zogen singend u. mit Fahnen bewaffnet durch die

Straßen. Auch sah man noch nie so viel Fahnen in

den Straßen wie jetzt. Selbst die einzelnen Buden

der Franckeschen Stiftungen hatten sich solche zugelegt.

Möge Deutschland so einig bleiben, wie es jetzt

ist, dann wird es sich jeden Feindes erwehren u.

zu noch höherer Blüte gelangen können. Aber

Warnung bleibt: Laß deinen Hochmut u. ver-

giß deinen Gott nicht. Jetzt können wir

noch getrost singen: "Lieb Vaterland magst

ruhig sein, fest steht und treu die Wacht am

Transcription saved

 Seitenzählung 5R

schmidt I., Gebhardt, Adolf u. ick. Meine

Budengenossen sorgten in rührender Weise

für mich, und auch deren Eltern.

10. September 1914.

"Nur Einigkeit macht stark" schrieb ich vor

mehreren Monaten unter das in mein Turnlieder-

buch eingezeichnete Völkerschlachtdenkmal und

dachte dabei an die große Zeit vor 100 Jahren.

Nun paßt es wieder für die Jetztzeit, wo sich

die Parteien zu einem einzigen Block gegen

die Feinde vereinigt hatten. Gegen Mordbrenner

und Diebesbanden haben sie ihr Haus u. Herd

zu schützen. Franzosen, Russen u. Engländer wollten

das Deutschtum von der Erde in gemeiner und

heimtückischer Weise vertilgen. Doch der Gott, der

das dtsche Volk schon so oft aus mancher trüben

Lage und aus schwerer Zeit gerettet hat, wachte über

sein Volk u. machte den Anschlag der teuflischen Feinde

zu nichte. Nichts als Haß u. Neid auf die wachsende

Macht Dtschlds hat den furchtbaren Weltbrand

 Seitenzählung 6

heraufbeschworen. Die dtsche Sache ist im Recht u.

deshalb werden wir auch den Sieg davontragen. -

Dtschld schickte seine Heere nach Ost u. West. Aber nicht

wehrlos blieb das Heimatland. Heere von Freiwilli-

gen strömten in die Kasernen, sich dem Vater-

lande zu opfern. Was untauglich war, meldete sich

zum Sicherheitsdienst u. zu Gefangenen- u. Verwunde-

tentransporten. Die Begeisterung war geradezu fabel-

haft. Kleine Kinder, die kaum laufen gelernt hatten,

zogen singend u. mit Fahnen bewaffnet durch die

Straßen. Auch sah man noch nie so viel Fahnen in

den Straßen wie jetzt. Selbst die einzelnen Buden

der Franckeschen Stiftungen hatten sich solche zugelegt.

Möge Deutschland so einig bleiben, wie es jetzt

ist, dann wird es sich jeden Feindes erwehren u.

zu noch höherer Blüte gelangen können. Aber

Warnung bleibt: Laß deinen Hochmut u. ver-

giß deinen Gott nicht. Jetzt können wir

noch getrost singen: "Lieb Vaterland magst

ruhig sein, fest steht und treu die Wacht am


Transcription history
  • December 20, 2019 12:36:12 Evelyn Weiser

     Seitenzählung 5R

    schmidt I., Gebhardt, Adolf u. ick. Meine

    Budengenossen sorgten in rührender Weise

    für mich, und auch deren Eltern.

    10. September 1914.

    "Nur Einigkeit macht stark" schrieb ich vor

    mehreren Monaten unter das in mein Turnlieder-

    buch eingezeichnete Völkerschlachtdenkmal und

    dachte dabei an die große Zeit vor 100 Jahren.

    Nun paßt es wieder für die Jetztzeit, wo sich

    die Parteien zu einem einzigen Block gegen

    die Feinde vereinigt hatten. Gegen Mordbrenner

    und Diebesbanden haben sie ihr Haus u. Herd

    zu schützen. Franzosen, Russen u. Engländer wollten

    das Deutschtum von der Erde in gemeiner und

    heimtückischer Weise vertilgen. Doch der Gott, der

    das dtsche Volk schon so oft aus mancher trüben

    Lage und aus schwerer Zeit gerettet hat, wachte über

    sein Volk u. machte den Anschlag der teuflischen Feinde

    zu nichte. Nichts als Haß u. Neid auf die wachsende

    Macht Dtschlds hat den furchtbaren Weltbrand

     Seitenzählung 6

    heraufbeschworen. Die dtsche Sache ist im Recht u.

    deshalb werden wir auch den Sieg davontragen. -

    Dtschld schickte seine Heere nach Ost u. West. Aber nicht

    wehrlos blieb das Heimatland. Heere von Freiwilli-

    gen strömten in die Kasernen, sich dem Vater-

    lande zu opfern. Was untauglich war, meldete sich

    zum Sicherheitsdienst u. zu Gefangenen- u. Verwunde-

    tentransporten. Die Begeisterung war geradezu fabel-

    haft. Kleine Kinder, die kaum laufen gelernt hatten,

    zogen singend u. mit Fahnen bewaffnet durch die

    Straßen. Auch sah man noch nie so viel Fahnen in

    den Straßen wie jetzt. Selbst die einzelnen Buden

    der Franckeschen Stiftungen hatten sich solche zugelegt.

    Möge Deutschland so einig bleiben, wie es jetzt

    ist, dann wird es sich jeden Feindes erwehren u.

    zu noch höherer Blüte gelangen können. Aber

    Warnung bleibt: Laß deinen Hochmut u. ver-

    giß deinen Gott nicht. Jetzt können wir

    noch getrost singen: "Lieb Vaterland magst

    ruhig sein, fest steht und treu die Wacht am


  • December 20, 2019 12:35:32 Evelyn Weiser

     Seitenzählung 5R

    schmidt I., Gebhardt, Adolf u. ick. Meine

    Budengenossen sorgten in rührender Weise

    für mich, und auch deren Eltern.

    10. September 1914.

    "Nur Einigkeit macht stark" schrieb ich vor

    mehreren Monaten unter das in mein Turnlieder-

    buch eingezeichnete Völkerschlachtdenkmal und

    dachte dabei an die große Zeit vor 100 Jahren.

    Nun paßt es wieder für die Jetztzeit, wo sich

    die Parteien zu einem einzigen Block gegen

    die Feinde vereinigt hatten. Gegen Mordbrenner

    und Diebesbanden haben sie ihr Haus u. Herd

    zu schützen. Franzosen, Russen u. Engländer wollten

    das Deutschtum von der Erde in gemeiner und

    heimtückischer Weise vertilgen. Doch der Gott, der

    das dtsche Volk schon so oft aus mancher trüben

    Lage und aus schwerer Zeit gerettet hat, wachte über

    sein Volk u. machte den Anschlag der teuflischen Feinde

    zu nichte. Nichts als Haß u. Neid auf die wachsende

    Macht Dtschlds hat den furchtbaren Weltbrand

     Seitenzählung 6

    heraufbeschworen. Die dtsche Sache ist im Recht u.

    deshalb werden wir auch den Sieg davontragen. -

    Dtschld schickte seine Heere nach Ost u. West. Aber nicht

    wehrlos blieb das Heimatland. Heere von Freiwilli-

    gen strömten in die Kasernen, sich dem Vater-

    lande zu opfern. Was untauglich war, meldete sich

    zum Sicherheitsdienst u. zu Gefangenen- u. Verwunde-

    tentransporten. Die Begeisterung war geradezu fabel-

    haft. Kleine Kinder, die kaum laufen gelernt hatten,

    zogen singend u. mit Fahnen bewaffnet durch die

    Straßen. Auch sah man noch nie so viel Fahnen in

    den Straßen wie jetzt. Selbst die einzelnen Buden

    der Franckeschen Stiftungen hatten sich solche zugelegt.

    Möge Deutschland so einig bleiben, wie es jetzt

    ist, dann wird es sich jeden Feindes erwehren u.

    zu noch höherer Blüte gelangen können. Aber

    missing bleibt: Laß deinen Hochmut u. ver-

    giß deinen Gott nicht. Jetzt können wir

    noch getrost singen: "Lieb Vaterland magst

    ruhig sein, fest steht und treu die Wacht am


  • December 19, 2019 12:37:23 Evelyn Weiser

    [Seitenzählung] 5R

    schmidt I., Gebhardt, Adolf u. ick. Meine

    Budengenossen sorgten in rührender Weise

    für mich, und auch deren Eltern.

    10. September 1914.

    "Nur Einigkeit macht stark" schrieb ich vor

    mehreren Monaten unter das in mein Turnlieder-

    buch eingezeichnete Völkerschlachtdenkmal und

    dachte dabei an die große Zeit vor 100 Jahren.

    Nun paßt es wieder für die Jetztzeit, wo sich

    die Parteien zu einem einzigen Block gegen

    die Feinde vereinigt hatten. Gegen Mordbrenner

    und Diebesbanden haben sie ihr Haus u. Herd

    zu schützen. Franzosen, Russen u. Engländer wollten

    das Deutschtum von der Erde in gemeiner und

    heimtückischer Weise vertilgen. Doch der Gott, der

    das dtsche Volk schon so oft aus mancher trüben

    Lage und aus schwerer Zeit gerettet hat, wachte über

    sein Volk u. machte den Anschlag der teuflischen Feinde

    zu nichte. Nichts als Haß u. Neid auf die wachsende

    Macht Dtschlds hat den furchtbaren Weltbrand

    [Seitenzählung] 6

    heraufbeschworen. Die dtsche Sache ist im Recht u.

    deshalb werden wir auch den Sieg davontragen. -

    Dtschld schickte seine Heere nach Ost u. West. Aber nicht

    wehrlos blieb das Heimatland. Heere von Freiwilli-

    gen strömten in die Kasernen, sich dem Vater-

    lande zu opfern. Was untauglich war, meldete sich

    zum Sicherheitsdienst u. zu Gefangenen- u. Verwunde-

    tentransporten. Die Begeisterung war geradezu fabel-

    haft. Kleine Kinder, die kaum laufen gelernt hatten,

    zogen singend u. mit Fahnen bewaffnet durch die

    Straßen. Auch sah man noch nie so viel Fahnen in

    den Straßen wie jetzt. Selbst die einzelnen Buden

    der Franckeschen Stiftungen hatten sich solche zugelegt.

    Möge Deutschland so einig bleiben, wie es jetzt

    ist, dann wird es sich jeden Feindes erwehren u.

    zu noch höherer Blüte gelangen können. Aber

    missing bleibt: Laß deinen Hochmut u. ver-

    giß deinen Gott nicht. Jetzt können wir

    noch getrost singen: "Lieb Vaterland magst

    ruhig sein, fest steht und treu die Wacht am


Description

Save description
  • 51.4728826||11.9723731||12||

    Halle (Saale)

  • 50.1676885||23.034996999999976||

    Oleszyce, Polen

    ||1
Location(s)
  • Story location Oleszyce, Polen
  • Document location Halle (Saale)


ID
12595 / 144470
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Vera Choulant
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


September 7, 1914 – September 10, 1914
  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Artillery
  • Gas Warfare
  • Medical
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note