Leutnant der Reserve Ernst Hartung vom Feldartillerie-Regiment 247, item 13

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Seitenzählung 4R

Es bestanden Ernst Müller, Barbl Spießbach

u. ich. Die Prüfung verlief ziemlich ruhig. Eins

muß noch erwähnt werden; da ich in Chemie ohne

jede Ahnung war, denselben Professor (Öls) aber im Turnen hatte,

wurde ich auf die I im Turnen hin in Chemie

dispensiert. Am Schluß hielt Dr. Hampel noch

eine kleine Ansprache über das Wort Bismarcks

"Man ist nicht auf der Welt, glücklich zu sein,

sondern seine Pflicht zu tun." - Meine Bude

war in aller Eile mit Tannenreis ausgeschmückt

von Gründler u. Jauer. Auch meinen Friesenkranz mit schwarz-weiß-roter

Schleife hatte ich bekommen.

13. August 1914.

Nach längerem Warten in der Inf.-

Kaserne 36 entschlossen wir uns, es bei der

Artillerie Rgt 75, wo wir denn auch nach mehr-

stündigem Anstehen angenommen und

nachmittags schon eingekleidet wurden. Mit

Eifer halfen wir an unserer Ausbildung,

um möglichst bald feldverwendungsfähig

zu werden; denn jeder wollte doch wenig-

Seitenzählung 5

stens etwas vom Kriege, dem ja ein bal-

diges Ende prophezeit war, mitgemacht haben.

7. September 1914.

Ärger und Unlust faßten einen, als

man nach 4 Wochen noch immer keine An-

zeichen des Abmarsches verspürte. Von den

36ern rückten die ersten Kriegsfreiwilligen

unter starker Teilnahme der Stadtbewohner

ab. Unter ihnen befanden sich Scheer, Polkow

u. Kohlschmidt, die sehr bald ihr Leben lassen

mußten. - Ergreifend war unsere Vereidigung,

bei welcher wir auf die Kanone unsern Eid

schworen u. dem Vaterland Treue versprachen.

Als Soldaten wohnten wir weiter auf der

alten Bude, wodurch uns unsere Ausbildungs-

zeit sehr verschönert wurde. Auf der Bude

wohnten 17 Soldaten: Scheer, Simon, Kähler

Volkmar Purucker Merker I, Müller, Wittmack

Walpurger, Klane, Asfalk, Kamrath I. u. II.,

Heinecke, Willi Meyer, Pölkow, Kottler, Kohl-

Transcription saved

Seitenzählung 4R

Es bestanden Ernst Müller, Barbl Spießbach

u. ich. Die Prüfung verlief ziemlich ruhig. Eins

muß noch erwähnt werden; da ich in Chemie ohne

jede Ahnung war, denselben Professor (Öls) aber im Turnen hatte,

wurde ich auf die I im Turnen hin in Chemie

dispensiert. Am Schluß hielt Dr. Hampel noch

eine kleine Ansprache über das Wort Bismarcks

"Man ist nicht auf der Welt, glücklich zu sein,

sondern seine Pflicht zu tun." - Meine Bude

war in aller Eile mit Tannenreis ausgeschmückt

von Gründler u. Jauer. Auch meinen Friesenkranz mit schwarz-weiß-roter

Schleife hatte ich bekommen.

13. August 1914.

Nach längerem Warten in der Inf.-

Kaserne 36 entschlossen wir uns, es bei der

Artillerie Rgt 75, wo wir denn auch nach mehr-

stündigem Anstehen angenommen und

nachmittags schon eingekleidet wurden. Mit

Eifer halfen wir an unserer Ausbildung,

um möglichst bald feldverwendungsfähig

zu werden; denn jeder wollte doch wenig-

Seitenzählung 5

stens etwas vom Kriege, dem ja ein bal-

diges Ende prophezeit war, mitgemacht haben.

7. September 1914.

Ärger und Unlust faßten einen, als

man nach 4 Wochen noch immer keine An-

zeichen des Abmarsches verspürte. Von den

36ern rückten die ersten Kriegsfreiwilligen

unter starker Teilnahme der Stadtbewohner

ab. Unter ihnen befanden sich Scheer, Polkow

u. Kohlschmidt, die sehr bald ihr Leben lassen

mußten. - Ergreifend war unsere Vereidigung,

bei welcher wir auf die Kanone unsern Eid

schworen u. dem Vaterland Treue versprachen.

Als Soldaten wohnten wir weiter auf der

alten Bude, wodurch uns unsere Ausbildungs-

zeit sehr verschönert wurde. Auf der Bude

wohnten 17 Soldaten: Scheer, Simon, Kähler

Volkmar Purucker Merker I, Müller, Wittmack

Walpurger, Klane, Asfalk, Kamrath I. u. II.,

Heinecke, Willi Meyer, Pölkow, Kottler, Kohl-


Transcription history
  • December 21, 2019 14:21:22 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 4R

    Es bestanden Ernst Müller, Barbl Spießbach

    u. ich. Die Prüfung verlief ziemlich ruhig. Eins

    muß noch erwähnt werden; da ich in Chemie ohne

    jede Ahnung war, denselben Professor (Öls) aber im Turnen hatte,

    wurde ich auf die I im Turnen hin in Chemie

    dispensiert. Am Schluß hielt Dr. Hampel noch

    eine kleine Ansprache über das Wort Bismarcks

    "Man ist nicht auf der Welt, glücklich zu sein,

    sondern seine Pflicht zu tun." - Meine Bude

    war in aller Eile mit Tannenreis ausgeschmückt

    von Gründler u. Jauer. Auch meinen Friesenkranz mit schwarz-weiß-roter

    Schleife hatte ich bekommen.

    13. August 1914.

    Nach längerem Warten in der Inf.-

    Kaserne 36 entschlossen wir uns, es bei der

    Artillerie Rgt 75, wo wir denn auch nach mehr-

    stündigem Anstehen angenommen und

    nachmittags schon eingekleidet wurden. Mit

    Eifer halfen wir an unserer Ausbildung,

    um möglichst bald feldverwendungsfähig

    zu werden; denn jeder wollte doch wenig-

    Seitenzählung 5

    stens etwas vom Kriege, dem ja ein bal-

    diges Ende prophezeit war, mitgemacht haben.

    7. September 1914.

    Ärger und Unlust faßten einen, als

    man nach 4 Wochen noch immer keine An-

    zeichen des Abmarsches verspürte. Von den

    36ern rückten die ersten Kriegsfreiwilligen

    unter starker Teilnahme der Stadtbewohner

    ab. Unter ihnen befanden sich Scheer, Polkow

    u. Kohlschmidt, die sehr bald ihr Leben lassen

    mußten. - Ergreifend war unsere Vereidigung,

    bei welcher wir auf die Kanone unsern Eid

    schworen u. dem Vaterland Treue versprachen.

    Als Soldaten wohnten wir weiter auf der

    alten Bude, wodurch uns unsere Ausbildungs-

    zeit sehr verschönert wurde. Auf der Bude

    wohnten 17 Soldaten: Scheer, Simon, Kähler

    Volkmar Purucker Merker I, Müller, Wittmack

    Walpurger, Klane, Asfalk, Kamrath I. u. II.,

    Heinecke, Willi Meyer, Pölkow, Kottler, Kohl-


  • December 20, 2019 12:34:21 Evelyn Weiser

    Seitenzählung 4R

    Es bestanden Ernst Müller, Barbl Spießbach

    u. ich. Die Prüfung verlief ziemlich ruhig. Eins

    muß noch erwähnt werden; da ich in Chemie ohne

    jede Ahnung war, denselben Professor (Öls) aber im Turnen hatte,

    wurde ich auf die I im Turnen hin in Chemie

    dispensiert. Am Schluß hielt Dr. Hampel noch

    eine kleine Ansprache über das Wort Bismarcks

    "Man ist nicht auf der Welt, glücklich zu sein,

    sondern seine Pflicht zu tun." - Meine Bude

    war in aller Eile mit Tannenreis ausgeschmückt

    von Gründler u. Jauer. Auch meinen Friesenkranz mit schwarz-weiß-roter

    Schleife hatte ich bekommen.

    13. August 1914.

    Nach längerem Warten in der Inf.-

    Kaserne 36 entschlossen wir uns, es bei der

    Artillerie Rgt 75, wo wir denn auch nach mehr-

    stündigem Anstehen angenommen und

    nachmittags schon eingekleidet wurden. Mit

    Eifer halfen wir an unserer Ausbildung,

    um möglichst bald feldverwendungsfähig

    zu werden; denn jeder wollte doch wenig-

    Seitenzählung 5

    stens etwas vom Kriege, dem ja ein bal-

    diges Ende prophezeit war, mitgemacht haben.

    7. September 1914.

    Ärger und Unlust faßten einen, als

    man nach 4 Wochen noch immer keine An-

    zeichen des Abmarsches verspürte. Von den

    36ern rückten die ersten Kriegsfreiwilligen

    unter starker Teilnahme der Stadtbewohner

    ab. Unter ihnen befanden sich Scheer, Polkow

    u. Kohlschmidt, die sehr bald ihr Leben lassen

    mußten. - Ergreifend war unsere Vereidigung,

    bei welcher wir auf die Kanone unsern Eid

    schworen u. dem Vaterland Treue versprachen.

    Als Soldaten wohnten wir weiter auf der

    alten Bude, wodurch uns unsere Ausbildungs-

    zeit sehr verschönert wurde. Auf der Bude

    wohnten 17 Soldten: Scheer, Simon, Kähler

    Volkmar Purucker Merker I, Müller, Wittmack

    Walpurger, Klane, Asfalk, Kamrath I. u. II.,

    Heinecke, Willi Meyer, Pölkow, Kottler, Kohl-


  • December 20, 2019 12:32:33 Evelyn Weiser

    [Seitenzählung] 4R

    Es bestanden Ernst Müller, Barbl Spießbach

    u. ich. Die Prüfung verlief ziemlich ruhig. Eins

    muß noch erwähnt werden; da ich in Chemie ohne

    jede Ahnung war, denselben Professor (Öls) aber im Turnen hatte,

    wurde ich auf die I im Turnen hin in Chemie

    dispensiert. Am Schluß hielt Dr. Hampel noch

    eine kleine Ansprache über das Wort Bismarcks

    "Man ist nicht auf der Welt, glücklich zu sein,

    sondern seine Pflicht zu tun." - Meine Bude

    war in aller Eile mit Tannenreis ausgeschmückt

    von Gründler u. Jauer. Auch meinen Friesenkranz mit schwarz-weiß-roter

    Schleife hatte ich bekommen.

    13. August 1914.

    Nach längerem Warten in der Inf.-

    Kaserne 36 entschlossen wir uns, es bei der

    Artillerie Rgt 75, wo wir denn auch nach mehr-

    stündigem Anstehen angenommen und

    nachmittags schon eingekleidet wurden. Mit

    Eifer halfen wir an unserer Ausbildung,

    um möglichst bald feldverwendungsfähig

    zu werden; denn jeder wollte doch wenig-

    [Seitenzählung] 5

    stens etwas vom Kriege, dem ja ein bal-

    diges Ende prophezeit war, mitgemacht haben.

    7. September 1914.

    Ärger und Unlust faßten einen, als

    man nach 4 Wochen noch immer keine An-

    zeichen des Abmarsches verspürte. Von den

    36ern rückten die ersten Kriegsfreiwilligen

    unter starker Teilnahme der missingbewohner

    ab. Unter ihnen befanden sich Scheer, Polkow

    u. Kohlschmidt, die sehr bald ihr Leben lassen

    mußten. - Ergreifend war unsere Vereidigung,

    bei welcher wir auf die Kanone unsern Eid

    schworen u. dem Vaterland Treue versprachen.

    Als Soldaten wohnten wir weiter auf der

    alten Bude, wodurch uns unsere Ausbildungs-

    zeit sehr verschönert wurde. Auf der Bude

    wohnten 17 Soldten: Scheer, Simon, K öhler

    Volkmar Purucker Merker I, Müller, Wittmack

    Walpurger, Klane, Asfalk, Kamrath I. u. II.,

    Heinecke, Willi Meyer, Pölkow, Kottler, Kohl-


  • December 19, 2019 12:01:13 Evelyn Weiser

    [Seitenzählung] 4R

    Es bestanden Ernst Müller, Barbl Spießbach

    u. ich. Die Prüfung verlief ziemlich ruhig. Eins

    muß noch erwähnt werden; da ich in Chemie ohne

    jede Ahnung war, denselben Professor (Öls) aber im Turnen hatte,

    wurde ich auf die I im Turnen missing in Chemie

    dispensiert. Am Schluß hielt Dr. Hampel noch

    eine kleine Ansprache über das Wort Bismarcks

    "Man ist nicht auf der Welt, glücklich zu sein,

    sondern seine Pflicht zu tun." - Meine Bude

    war in aller Eile mit missingausgeschmückt

    von Gründler u. Jauer. Auch meinen Friesenkranz mit schwarz-weiß-roter

    Schleife hatte ich bekommen.

    13. August 1914.

    Nach längerem Warten in der Inf.-

    Kaserne 36 entschlossen wir uns, es bei der

    Artillerie Rgt 75, wo wir denn auch nach mehr-

    stündigem Anstehen angenommen und

    nachmittags schon eingekleidet wurden. Mit

    Eifer halfen wir an unserer Ausbildung,

    um möglichst bald feldverwendungsfähig

    zu werden; denn jeder wollte doch wenig-

    [Seitenzählung] 5

    stens etwas vom Kriege, dem ja ein bal-

    diges Ende prophezeit war, mitgemacht haben.

    7. September 1914.

    Ärger und Unlust faßten einen, als

    man nach 4 Wochen noch immer keine An-

    zeichen des Abmarsches verspürte. Von den

    36ern rückten die ersten Kriegsfreiwilligen

    unter starker Teilnahme der missingbewohner

    ab. Unter ihnen befanden sich Scheer, Polkow

    u. Kohlschmidt, die sehr bald ihr Leben lassen

    mußten. - Ergreifend war unsere Vereidigung,

    bei welcher wir auf die Kanone unsern Eid

    schworen u. dem Vaterland Treue versprachen.

    Als Soldaten wohnten wir weiter auf der

    alten Bude, wodurch uns unsere Ausbildungs-

    zeit sehr verschönert wurde. Auf der Bude

    wohnten 17 Soldten: Scheer, Simon, K öhler

    Volkmar Purucker Merker I, Müller, Wittmack

    Walpurger, Klane, Asfalk, Kamrath I. u. II.,

    Heinecke, Willi Meyer, Pölkow, Kottler, Kohl-


  • December 19, 2019 11:57:59 Evelyn Weiser

    [Seitenzählung] 4R

    Es bestanden Ernst Müller, Barbl Spießbach

    u. ich. Die Prüfung verlief ziemlich ruhig. Eins

    muß noch erwähnt werden; da ich in Chemie ohne

    jede Ahnung war, denselben Prof[essor] aber im Turnen [hatte],

    wurde ich auf die I im Turnen missing in Chemie

    missing. Am Schluß hielt Dr. Hampel noch

    eine kleine Ansprache über das Wort Bismarcks

    "Man ist nicht auf der Welt, glücklich zu sein,

    sondern seine Pflicht zu tun." - Meine Bude

    war in aller Eile mit missingausgeschmückt

    von Gründler u. Jauer. Auch meinen Friesenkranz mit schwarz-weiß-roter

    Schleife hatte ich bekommen.

    13. August 1914.

    Nach längerem Warten in der Inf.-

    Kaserne 36 entschlossen wir uns, es bei der

    Artillerie Rgt 75, wo wir denn auch nach mehr-

    stündigem Anstehen angenommen und

    nachmittags schon eingekleidet wurden. Mit

    Eifer halfen wir an unserer Ausbildung,

    um möglichst bald feldverwendungsfähig

    zu werden; denn jeder wollte doch wenig-

    [Seitenzählung] 5

    stens etwas vom Kriege, dem ja ein bal-

    diges Ende prophezeit war, mitgemacht haben.

    7. September 1914.

    Ärger und Unlust faßten einen, als

    man nach 4 Wochen noch immer keine An-

    zeichen des Abmarsches verspürte. Von den

    36ern rückten die ersten Kriegsfreiwilligen

    unter starker Teilnahme der missingbewohner

    ab. Unter ihnen befanden sich Scheer, Polkow

    u. Kohlschmidt, die sehr bald ihr Leben lassen

    mußten. - Ergreifend war unsere Vereidigung,

    bei welcher wir auf die Kanone unsern Eid

    schworen u. dem Vaterland Treue versprachen.

    Als Soldaten wohnten wir weiter auf der

    alten Bude, wodurch uns unsere Ausbildungs-

    zeit sehr verschönert wurde. Auf der Bude

    wohnten 17 Soldten: Scheer, Simon, K öhler

    Volkmar Purucker Merker I, Müller, Wittmack

    Walpurger, Klane, Asfalk, Kamrath I. u. II.,

    Heinecke, Willi Meyer, Pölkow, Kottler, Kohl-


  • December 16, 2019 20:45:00 Evelyn Weiser

    [Seitenzählung] 4R

    Es bestanden Ernst Müller, Barbl Spießbach

    u. ich. Die Prüfung verlief ziemlich ruhig. Eins

    muß noch erwähnt werden; da ich in Chemie ohne

    jede Ahnung war, denselben Prof[essor] aber im Turnen [hatte],

    wurde ich auf die I im Turnen missing in Chemie

    missing. Am Schluß hielt Dr. Hampel noch

    eine kleine Ansprache über das Wort Bismarcks

    "Man ist nicht auf der Welt, glücklich zu sein,

    sondern seine Pflicht zu tun." - Meine Bude

    war in aller Eile mit missingausgeschmückt

    von Gründler u. Jauer. Auch meinen Friesenkranz mit schwarz-weiß-roter

    Schleife hatte ich bekommen.

    13. August 1914.


  • December 16, 2019 20:32:42 Evelyn Weiser

    [Seitenzählung] 4R

    Es bestanden Ernst Müller, Barbl Spießbach

    u. ich. Die Prüfung verlief ziemlich ruhig. Eins

    muß noch erwähnt werden; da ich in 


Description

Save description
  • 51.4728826||11.9723731||12||

    Halle (Saale)

  • 50.1676885||23.034996999999976||

    Oleszyce, Polen

    ||1
Location(s)
  • Story location Oleszyce, Polen
  • Document location Halle (Saale)


ID
12595 / 144469
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Vera Choulant
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


August 8, 1914 – September 7, 1914
  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Artillery
  • Gas Warfare
  • Medical
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note